Welche Finalniederlage hat Euch mehr getroffen?

  • Welche war grausamer? 1999 oder 2012?


    Für mich ganz klar 1999... Warum? Weil sie so aus dem Nichts kam. Überlegene Bayern mit Chancen zu mehr Toren (2 Mal Alu durch Scholli und Jancker) und dann innerhalb von gefühlten Sekunden der KO... Obwohl alles auf den Schlusspfiff zu warten schien... 2012 ging ins 11m-Schießen. Das kann man nicht planen oder vorausssagen... Obwohl ich sagen muss, dass ich damit gerechnet hatte, dass Bayern das Entscheidungsschießen verlieren wird, da sie in dieser Saison schon 2 gewonnen hatten. Und ein drittes hatte ich irgendwie für unmöglich gehalten. So viel Glück haben selbst die angeblichen "Dusel-Bayern" :D nicht....

  • Die jetzige finde ich schlimmer weil wir noch überlegener waren als gegen ManU damals und weil wir drei "Matchbälle" hatten und alle versemmelt haben. Und es war kein CL Finale, es war ein Traum das dahoam zu packen. Und weil es Ulis Traum war der zerstört wurde.
    Und weil Chelski absolut nix gebracht hat nur hinten drin stand und am Ende etwas tun mußte. Das ist ein unwürdiger CL Sieger.

    3

  • Dass Chelsea ein unwürdiger CL-Sieger ist, das wissen die selbst denke ich. Und die Putzfrau in deren Vitrinenareal fragt sich wahrscheinlich auch, warum da jetzt ein Staubfänger mehr steht....Es bewahrheitet sich eben immer wieder, dass man ein Spiel nicht durch Chancen sondern durch deren Verwertung gewinnt. Und ich - wie vmtl. viele andere auch - habe mir so beim Stande von 0:0 gedacht: "Die kommen ein Mal vors Tor und dann stehts 0:1." Ich kann mich noch an ein BL-Spiel gegen Eintracht Frankfurt erinnern. Ist jetzt so 3, 4 Jahre her. Da hatte Bayern irgendwie 35:0 Torschüsse. Das Spiel endete aber 0:0. Und so etwas ähnliches war eben jetzt gegen Chelsea auch passiert. Deshalb hat mich diese Niederlage zwar in höchstem Maße geärgert, weil so unverdient, aber sie hat mich nicht von hinten kalt erwischt. Man sah das Unglück förmlich auf einen zukommen....

  • Bei mir wars ähnlich. Nach dem Elfer von Robben "wußte" ich, daß Chelsea dieses Finale nicht verlieren würde. Auch die Körpersprache unserer Spieler schrieb da schon Bände. '99 hats mich eiskalt erwischt.

  • 1999 war weitaus schlimmer. Da traf es mich absolut unvorbereitet, das war wie ein Genickschlag, den ich real spürte, oder ein Stich ins Herz. Das war wirklich ganz ganz übel. Letzten Samstag konnte ich mich aber darauf vorbereiten. Mir war schon zu Beginn der Verlängerung klar, dass das heute schlecht ausgehen wird und als Robben den Elfmeter vergab, war die Sache für mich klar - Bayern soll heute kein Glück haben. 1999 lief das alles wie ein Film ab, das kam so rüber, als wäre es nur ein ganz schlechter Scherz. Mir hat sich der Flick-Flack schlagende Peter Schmeichel in seinem giftgrünen Torwarttrikot bis heute ins Hirn gebrannt, die Szene vergesse ich nie mehr.

    0

  • Nach Robbens 11er war mir das auch klar. Eine innere Stimme schrie ganz laut AUS UND VORBEI! Nach dem Drogbator war die Stimme schon ganz leise in mir zu erahnen. Aber da wollte ich es noch nicht wahrhaben. Ging vielen Fans in meinem Block ähnlich. Konnte man in deren Geischtern ablesen...


    99 war sicher plötzlicher das ist natürlich richtig. Aber mich perönlich traf das am Samstag mehr. Möglicherweise auch weil ich da in der AA war.


    Zu 99 muß ich aber auch sagen das ich nach den vergebenen Chancen auch dachte das rächt sich. Meine ersten Worte nach dem 1:1 damlas sollen gewesen sein: "Also doch!" Und beim 1:2 "Mußte so kommen!" Hat mir zumindest meine Frau gesagt, ich war da in einer anderen Welt und weiß das nicht mehr.


    Immer diese ***** Vorahnungen...

    3

  • 1999 wusste ich aber auch, nachdem der Ausgleich von Manchester fiel, dass wir in der Verlängerung die schlechteren Karten hätten, da Manchester durch das Tor extrem beflügelt war. Bei uns sah ich aber nur noch runtergezogene Mundwinkel, die pure Verzweiflung aus den Gesichtern schreien. Selbst wenn das Siegtor nicht gefallen wäre, spätestens in der Verlängerung hätte Manchester den Sack zu gemacht, da bin ich mir ganz sicher!

    0

  • Jau, denke ich auch beim 1:1 war der Ofen aus...


    Es gibt so Spiele da entscheidet ein Moment und jeder weiß was los ist. So war es damals und am Samstag irgendwie auch. Dieses lähmende Entsetzen auf der Tribüne habe ich so in der Intensität noch nie erlebt. Das ist ja irgendwie das Schlimme am Samstag gewesen. In der 83. diese Explosion der Vorfreude auf den Sieg, an dem da ja wohl jeder glaubte, das ich dachte das Stadiondach kommt runter und dann 5 min. später...
    Vom Himmel in die Hölle. Das und die drei vergebenen Matchbälle macht es für mich persönlich halt schlimmer als 99 aber jeder empfindet das halt anders.

    3

  • Trotz der frischen Wunde: 1999. Aus folgenden Gründen: Aus einem Sieg wurde binnen Sekunden eine Niederlage - und das gegen einen Gegner, den wir zeitweise hergespielt hatten, obwohl ManU sich vorher selbst, so erinnere mich, als das meilenweit überlegene Team bezeichnet hatte. So etwas kann ich partout nicht leiden. Da war mir Chelsea diesmal viel wurschtiger als ManU damals. Zudem erging's mir heuer wie der roten_seele: Nach dem Fehlschuss in der 95. hat mir mein sechster Sinn gesagt, dass das Ding komplett in die Hose geht. Der Rest war die bloße Hoffnung, dass mein sechster Sinn eine Null ist - mit dem bekannten Ende. Und schließlich war das Finale heuer auch irgendwie ein Spiegelbild der Saison: Die Big Points und Chancen haben andere (rein)gemacht, insofern hatte ich das auch am Samstag auf dem Schirm.

    0

  • Eigentlich ist es doch quatsch das wir diskutieren welches Drama schlimmer war...


    Beides wird sich ins kollektive Bayernfangedächtnis brennen und wird für immer und ewig wehtun. Ich werde das bis ans Ende meiner Tage nie vergessen.

    3

  • Na ja, denkt mal an AC Mailand gg. Liverpool. 3:0 zur Halbzeit und dann verloren. Da hätt ich auch kein Mailänder sein mögen...
    tröstet aber auch nicht wirklich

  • Ja, wenn man bedenkt das wir 5x verloren haben und davon 4x eigentlich den Sieg verdient gehabt hätten. Nur 2010 war eigentlich ne klare Sache gegen uns.


    Wir sind mit Juve zusammen die Loosertruppe im Meistercup/CL-Finale. Ätzend...


    Ok Milanfan wäre ich damals auch nicht gern gewesen andererseits bei 7 Finalsiegen haben die das Spiel wohl vekraften können zumal es ja für die eine erfolgreiche Revanche gab.

    3

  • Die Niederlage 2012 war am grausamsten, weil wir die überlegenere Mannschaft waren, nur das zweite Tor nicht gemacht haben bzw. das Gegentor nicht verhindert...Und so ein auf und ab der Gefühle während des Spiels (bei mir war es zumindest so) hatte ich selten gehabt, wenn überhaupt. 1999 ist gleich knapp dahinter...
    wie dem auch sei. Niederlagen sind immer scheisse, ganz besonders die unnötigen. Leider war es nicht das erste mal wo unsere Elf überlegen war und trotzdem verloren oder nur ein Unentschieden geholt hat.
    Trotzdem eine super Saison, danke an das Team! :-)

    0

  • Welche war grausamer? 1999 oder 2012?


    Eindeutig 2012!
    Ich hätte es dem Verein -besonders Uli Hoeneß- so sehr gewünscht mit einem Sieg im Finale die Saison zu retten. 1999 war man national die No1 - dieses Jahr chancenlos gegen den BvB.
    Da hätte ein CL Erfolg schon gutgetan.
    Zudem war es eine einmalige Sache - im eigenen Stadion. Sowas wirds nichtmehr geben.
    Ich muss jetzt noch schlucken wenn ich an die 83.Minute denke und die Freude, die danach herrschte.
    Schade - der Traum wurde zum schlimmsten Alptraum.

    0

  • für mich waren beide grausam und bitter ... jede zu seiner zeit und mit der jeweiligen mannschaft.
    eines ist aber sicher, dass man den teams von der einstellung her nichts entscheidendes vorwerfen kann und das ist für mich immer das wichtigste!
    trotz niederlage fühle ich da stolz in mir auf diese mannschaften und den verein.


    deshalb war wahrscheinlich auch die pokalniederlage dieses jahr grausam im wahrsten sinne des wortes, weil ich da den eindruck hatte, dass trotz des finales die mannschaft nicht 100% einstellung zum spiel hatte.
    für mich die schlechteste leistung einer "bayernelf" in einem fussballfinale! ... und da gab es schon einige in der fussballhistorie des fc bayern münchen.


    sogesehen und aus diesem blickwinkel betrachtet, relativiert sich die sache mit den verlorenen endspielen in der cl für mich um einiges ... ist aber nur meine gefühlswelt, die für niemand anderst gelten muss ;-)

    Holt den Henkelpott nach München, Stern des Südens, MIA SAN MIA!

    (Lorin Maazel)

  • Ob man je wieder die Chance auf ein Finale in München haben wird, ist die große Frage, aber doch sehr unwahrscheinlich. 1993 fand ja das erste CL-Finale in München statt, aber was mich wundert - weshalb fand nur 4 Jahre später, 1997, wieder das Finale in München statt? Gab es damals so wenig Stadien, die zu einem CL-Finale getaugt haben?

    0

  • Ja, die Einstellung ist sicher für viele extrem wichtig. Wenn man alles gibt und mit Herz und Leidenschaft kämpft kann man eine Niederlage eher hinnehmen als wenn man so wie im Pokalfinale spielt. Das war einfach nur ekelhaft. Da habe ich mich das erstemal geschämt ein Roter zu sein.

    3

  • Weiss gar nicht warum wir über diesen Scheiss hier reden müssen??


    1999,2010 und 2012 waren jahre wo wir es nicht hinbekommen haben den Scheiss Henkelpott mit nach Haus zu bringen.


    Deswegen erübrigt es sich erst gar nicht für mich über die oder die Finalniederlage zu diskutieren...verloren ist verloren und welches schlimmer war ist dahin gestellt.


    International sind wir halt irgendwie nach 2001 nicht in der Lage die Grossen Dinge zu gewinnen was schade und traurig ist ,aber nunmal Realität die wehtut oder sehr sehr traurig macht.

    0