Welche Finalniederlage hat Euch mehr getroffen?

  • Kann man diesen deprimierenden Thread bitte löschen?
    Ich möchte gerne an BEIDE Finalniederlagen nicht mehr erinnert werden... :8


    99´ bin ich als 14 Jähriger Bub die 2 Halbzeit nurnoch draußen rumgelaufen und hab den Ball gegen die Wand gehämmert, weil ich es nicht mehr vorm TV aushalten konnte.
    Dann kam in der 89. Minute mein Bruder raus und hat mir gesagt ich soll reinkommen.
    "Wir sind in der 90. Minute! Wird werden CL-Sieger!"
    Als ich dann jubelnd rein rannte vielen die Gegentore und ich bin weinend wie ein Häufchen Elend in´s Bett gekrochen und hab´ die Welt nicht mehr verstanden. (Das war meine erste Begegnung mit dem "Fussballgott"...der blöden Sau.)


    Das Finale gegen Chelsea war für mich der absolute Witz und da sag ich nix mehr zu.
    Es gab niemals einen CL-Sieger, der sich schämen musste, den Titel in die Höhe zu strecken...und dann kam Chelsea.


    Schlimmer war für mich ganz klar 99´. Das war wie ein Schlag in die Fresse.

  • 99 war wirklich schlimm aber der 19.05. war für mich die absolute Katastrophe. Allein schon wegen der tollen Stimmung in der Stadt und der großen Depression nach der "unnötigsten Niederlage aller Zeiten".>:-|


    Und zu mookzz möchte ich kurz anmerken, dass wir einfach nicht in der Lage waren diesen Titel zu holen (wurde ja schon genug diskutiert) - deshalb muss sich Chelsky aber nicht schämen. Immerhin haben sie im HF - zwar mit destruktiven K.ackfussball - auch Barca rausgekegelt.

    Alles wird gut:saint:

  • 99 und 12 halten sich bei mir weitgehend die Waage. Beides tat auf seine Weise unglaublich weh und dauerte Tage bis ich wieder ansprechbar war und mich wieder vorsichtig mit Fußball beschäftigen konnte. Von beiden Spielen habe ich bis heute nichts mehr gesehen, bei Wiederholungen schalte ich sofort um weil ich es nicht ertragen kann.


    Ich denke in Zukunft werde ich an 2012 aber wehmütiger zurückdenken. CL-Sieger kann der FC Bayern fast immer werden, aber im eigenen Stadion war es eine Jahrhundertchance die so wohl nicht wieder kommt. Zudem tut es mir für Uli Hoeneß leid, denn es wäre die verdiente Krönung seines Schaffens gewesen und die blieb im verwehrt.


    An die Minuten zwischen Müllers Tor und dem Ausgleich kann ich garnicht denken, da läuft es mir kalt den Rücken runter.


    Das 2010er-Finale berührt mich dagegen garnicht. Italiener liegen uns einfach nicht, deshalb hatte ich da auch mit einer Niederlage gerechnet, zumal wir da klar schlechter waren.

  • Jede Finalniederlage tut weh. Ob nun `82 gegen A. Villa, ´87 gegen Porto, ´99 gegen ManUnited, ´10 gegen Inter oder ´12 gegen Chelski.... allesamt schrecklich!


    Wenn da eine dabei ist, die etwas weniger schmerzhaft war, dann sicherlich die von ´10 gegen Inter. Da konnte man schon nach drei Minuten erkennen, dass man gegen diesen Gegner, an dem Tag, keinen Blumentopf gewinnen kann. Das einzige Endspiel wo man dem Gegner unterlegen war und ziemlich chancenlos gegenüberstand.


    Bei all den anderen... speziell gegen Porto, ManUnited und Chelsea... kommt noch der fade Beigeschmack hinzu, dass man die deutlich bessere Mannschaft geswesen ist. Eigene Dummheit... und die ist bekanntlich besonderes schmerzhaft - weil unnötig wie ein Tropf.

    0

  • 99 war man plötzlich K.O. Der FCB war wie ein Boxer, der in den letzten Minuten des Kampfes zwei Mal nicht aufgepasst und ausgenockt wurde. ABER 99 tut nicht mehr weh, weil diese Spieler 2001 die CL gewonnen und sich auf diese Weise verewigt hatten. 2012 war eine historische Chance, die verpasst wurde. Und besonders schmerzt das Erkenntnis, dass hier einfach die Eier und einserne Nerven gefehlt hatten. Das war noch grausamer als 1999, was sehr schlimm war. Nun hoffe ich auf gleiche Reaktion wie nach 1999. Amen.

    Die Wissenden reden nicht viel, die Redenden wissen nicht viel.

  • 1999 wahr eine alptraum wie immer noch kommt zurück wie eine schlag von Mike Tyson.
    Ich bin eine fan aus Nord-Schweden und hier sind alle fans aus PL-clubs oder La-liga/Serie A so das es gibs eine Bayernfan hier oben ist sehr ungewöhnlich.


    Nach den ende der spiele hat eine früere freund mich angerufen und hat gelacht, seit den tage ist er nicht mehr meine freund.


    Aber in beide niederlage wahr Bayern das beste mannschaft so auch die niederlage von 2012 wahr schrecklich aber diese jahr hat alle gesagt zu mir das Bayern hätte das verdient.


    Es ist superspaß das man hier in Schweden sind mehr und mehr positiv über Deusches fußball nicht nur Bayern (wie alla spricht über spaßfusball) sondern alles was jetzt kommt aus Deutschland is gut.
    Mehr und mehr zeitungen schreibt über was heir passiert.


    Viel glück morgen gegen Valencia und das soll gut gehen.

    0

  • also natuerlich ist die 2012 niederlage derzeit noch sehr stark in meinem kopf…mehr als die 1999


    allerdings denke ich das in 5 jahren die 1999 niederlage fuer mich wieder die schlimmste sein wird und zwar aus folgendem grund: damals hab ich mir zur 90. minute meine seiges weizen ins glas gegossen und als ich gerade davon trinken wollte kam der ausgleich und in den schock des ausgleichs kam sofort das 1:2…und ne minute spaeter war schluss…keine chance mehr in der verlaengerung es rumzureissen etc.


    von daher war 1999 einfach der pure schock


    2012 hingegen sind wir an unserer eigenen dummheit und naivitaet gescheitert…aber wir hatten trotzdem ne verlaengerung und dort noch genug chancen das spiel zu gewinnen…


    aber wir haben uns einfach zu dumm angestellt und damit hab ich mich mittlerweile abgefunden


    allerdings diesen absoluten 'sekunden schock' von 1999 nachdem wir 85 minuten lang in fuehrung lagen, tja der wird wohl fuer immer irgendwie schmerzlich in meiner erinnerung bleiben

    0

  • die 2010 niederlage beruehrt mich kaum mehr…damals hat doch keiner damit gerechnet das wir ins CL finale kommen
    unsere mannschaft war damals einfach nicht gut genug…inter hatte ne sehr alte und erfahrene mannschaft und mou als trainer


    das finale haben wir ja damals schon mit viel glueck erreicht…gut gegen lyon im halbfinale hatten wir keine probleme


    allerdings haetten wir gegen florenz im achtelfinale schon raus sein koennen…das gleiche mit manU im viertelfinale


    wir habens damals einfach mit harakiri fussball ins finale geschafft


    87', 99', 12' hingegen kamen wir nicht mit glueck ins finale und waren im finale auch die bessere mannschaft…waren aber leider zu dumm ums ergebnis ueber die zeit zu bringen

    0

  • Für mich die Niederlage gegen Man United. Kurz vor Schluss, hmm Spiel ist vorbei kannst deine Chips wegpacken, zack unentschieden, ok Chips wieder rausholen, zack noch ein Gegentor, ok Chips zum TV pfeffern... Seit dem esse ich die Dinger entweder auf oder lasse sie bis zum Abpfiff liegen. Aber ein Gutes habe ich von dem Tag mitgenommen, selbst wenn ein Spiel noch so hoffnungslos ist, bis zum Abpfiff bange ich mit den Jungs und denke an diesen Tag. Und wir haben seit dem auch einige Spiele gedreht, gerne denke ich an die Revance gegen Man United ;-)

    0

  • 1999 war eben so bitter, weil ich schon mit einem Kumpel auf den Sieg angestossen hab.
    Als dann das Tor fiel, bin ich raus aufs Klo, habe gegen die Wand gehauen und rumgeschrien. Ich konnte es nicht glauben.
    Als ich mich endlich wieder im Griff hatte, bin ich wieder rein in die Knepe, ging zu meinem Kumpel und fragte, warum die denn immernoch spielen. Er erzählte mir dann was passiert ist. Ich habe also das 1:2 nicht live miterlebt.


    2010 war irgendwie ein komisches Spiel, das war eigentlich schon von Beginn an verloren.


    2012 war genauso bitter, da wir die haushoch überlegene Mannschaft waren. Aber dieses Finale stand bei mir unter einem anderen Licht, da ich mir 2 Tage vorher den Knöchel gebrochen hatte und ich eh ziemlich damit zu kämpfen hatte. Und das war auch mit ein Grund, warum ich beim Müller-Tor nicht ausgerastet bin, irgendwie war meine Grundstimmung innerlich betrübt. Weiß nicht, ob ich die Niederlage innerlich schon gespürt habe. Jedenfalls war ich sehr gefasst nach dem Spiel.


    Aber 99 übertrifft alles. Der nächste Tag, als das Spiel in allen Nachrichtensendungen, in allen Radios , in allen Zeitungen resümiert wurde, das war eigentlich noch viel schlimmer. Die betroffenen Nachrichtensprecher, die immer und immer wieder das Drama schilderten, es war die Hölle. Nee, 1999 geht nicht mehr aus meinem Kopf, niemals!

    0

  • Mit einigen Monaten Abstand vom Finale im Jahr 2012 muss ich sagen, dass für mich wohl auch die Niederlage 1999 "schlimmer" war. Das war das erste Finale, das ich live gucken durfte, wenn der FC Bayern München spielte (zuvor hatte ich 1997 das Finale mit Borussia Dortmund gesehen), und je länger das Spiel dauerte, je sicherer wurde man ja, dass wir das Spiel gewinnen würden. Wir hatten beste Möglichkeiten - Mehmet Scholl, Carsten Jancker, und Manchester United war einfach die etwas schlechtere zweier guter Mannschaften. Und dann passiert da etwas, das ich in meinem ganzen Leben noch nie gesehen hatte, von dem ich mir noch nichtmal vorstellen konnte, dass sowas überhaupt praktisch denkbar ist. Du verlierst ein Spiel innerhalb von einer, vielleicht zwei Minuten. Diese Bilder haben sich bei mir einfach so fest eingeprägt, dass ich selbst heute teilweise noch nervös bin, wenn unsere Mannschaft fünf Minuten vor Schluss 3:1 führt. Das Spiel hat - auch wenn das pathetisch klingt - etwas an meiner Einstellung zum Fußball verändert. Es hat meine Sicht auf das Spiel fundamental geprägt. Es hat mich letztendlich als Persönlichkeit verändert. Seitdem weiß ich: Freu dich nie zu früh, arbeite, so lange du arbeiten musst, lehn dich nie zurück. Ich weiß nicht, ob das bei mir sonst so ausgeprägt wäre. Das heißt nicht, Fehlerlosigkeit zu verlangen, aber es ist eine Vorsicht, die ich nur mit diesem Spiel erklären kann.


    2012 habe ich es geahnt, je länger das Spiel gedauert hat. Spätestens nach dem verschossenen Elfmeter von Arjen Robben in der Verlängerung war ich mir sicher, dass das Spiel fast nicht mehr zu gewinnen ist. Das war bitter, aber tiefer eingeprägt hat sich mir die Niederlage von 1999.

    0

  • Da stellst sich mir die Frage nach dem Sieger-Gen.
    National haben wir das oft bewiesen, aber international isses schon krass, was wir da an Finalpleiten erlebt haben. 1982 bekamen wir ein Schuss aufs Tor, waren haushoch überlegen und verlieren das Ding.
    1987 führen wir auch ziemlich lange, bis Madjer alles zunichte macht.
    1999 brauch ich nicht erwähnen und auch 2001 hatten wir Glück. Wir hatten Valencia 120 Minuten aber sowas von dominiert, trotzdem schafften wir es nicht, das Spiel in der regulären Zeit zu entscheiden. Ohne Kahn hätte das auch mächtig in die Hose gehen können.
    2010 waren wir wohl wirklich nicht in der Lage gegen Inter zu gewinnen, da hatten wir bis auf die Chance von Müller (wenn de Müller) eigentlich nix zu melden.
    Und dieses Jahr wieder das gleiche Spiel, haushoch überlegen, aber wir schaffen es nicht, den Sack zuzumachen. 1:0 Führung kurz vor Schluss, Elfmeter in der Verlängerung, gleich den Vorteil im Elferschießen.... egal wieviele Vorteile wir auch hatten, wir hams versemmelt. Wie so oft. Leider.

    0

  • Ja, 1999 war für mich auch viel schlimmer weil sie so unerwartet kam, eigentlich war man ja schon der Gewinner und unsere Ersatzspieler feierten schon. Diese Niederlage kam aus dem Nichts und war darum für mich so brutal.


    Jetzt im Finale dahoam war oder konnte man zumindest so einen unglücklichen Verlauf erahnen, der fast direkte Ausgleich trotz drückender Überlegenheit, einen veschossenen Elfer im Spiel und viele im Team die beim Elfmeterschießen nicht wollten, das konnten sogar die meisten im Stadion so sehen.

    „Let's Play A Game“

  • Das ist wohl eine berechtigte Frage. Keine Ahnung, woran das liegt. International sagt man ja immer noch: Die Deutschen hast du erst besiegt, wenn sie mit dem Bus die Stadt verlassen. Das stimmt auch oft - aber gerade in internationalen Finals haben deutsche Mannschaften (nicht nur der FC Bayern München) oft den Kürzeren gezogen, auch die Nationalmannschaft. Ich hatte es vor kurzem schonmal im Forum geschrieben: Wir hatten - wenn man Werder Bremens Finalteilnahme im UEFA-Cup gegen Schachtjor Donzek mit einrechnet, in den letzten sechs Jahren sieben große Chancen auf internationale Titel - entweder mit der Nationalmannschaft oder mit dem FC Bayern München. Keinen einzigen Titel konnten wir letztlich gewinnen. Das ist nicht alles Zufall. Vieles ist vielleicht Pech, anderes einfach ein Ergebnis der Überlegenheit des Gegners. Aber insgesamt ist das einfach eine große Anzahl an ungenutzten Chancen - schade.

    0

  • Ich könnte damit besser umgehen, wenn ich wüsste, wir waren einfach schlechter. Was 2010 wohl auch so war. Aber zu wissen, dass man als besseres Team schon 3mal dem Gegner gratulieren musste, das nervt ohne Ende.
    Is bitter das zu schreiben, aber der FC Bayern ist ein sehr dankbarer und angenehmer Finalgegner.
    :-S

    0

  • Ja das ist mehr als bitter. Wir könnten statt der 4 die 8 auf unserem CL Badge stehen haben. Und wären damit auf Augenhöhe zum achso ruhmreichen Real.
    82, 87, 99 und 2012 hätten wir den Sieg verdient gehabt. Waren halt leider zu dumm, zu nervös, zu unerfahren und was weiss ich noch alles um den Pott heimzubringen. Echt extrem deprimierend. 2010 war absolut verdient und war mir irgendwie vor dem Spiel schon klar das das nix wird.

    3