Als Bayern-Fan international zu deutschen Teams halten?

  • So, erstmal bin ich mir nicht sicher ob dies der richtige Bereich ist. Falls unpassend, bitte verschieben.


    Der Champions-League Thread (unter anderem Hinspiel Barca) hat mich dazu verleitet, dieses Thema zu erstellen. Vielleicht wird dort dann auch mal mehr über Bayern-Barca geredet ;-)


    Jedenfalls würde ich hiermit gerne zu einer Diskussion anregen. Was denkt ihr, sollte man in internationalen Wettbewerben zu den Teams aus der Bundesliga halten? Natürlich gesetzt der Fall, sie spielen nicht gegen uns.


    Ich hoffe, hier wird nicht zu affektiv gepostet, ich würde mir eine objektive Debatte ohne unpassende Anfeindungen wünschen.


    Zumal ich mir noch nicht mal selber sicher bin. Die aktuelle Konstellation läd ja regelrecht zum Gedankenaustausch ein. Kann man Dortmund gegen Real Glück wünschen? Immerhin ist es der aktuell größte nationale Rivale, der zudem nicht in absehbarer Zeit wieder in der Versenkung zu verschwinden scheint. Die wertmindernden Aussagen von Watzke und Klopp hat natürlich keiner vergessen. Es scheint auch so, als seien die meisten Schalker- und Dortmunder-Fans auf internationaler Ebene ebenfalls gegen den FC Bayern, gepaart mit extremer Schadenfreude bei einem möglichem Ausscheiden. Auch die Presse scheint Dortmund und Co. übermäßig zu hypen, (auch wenn ihre Erfolge nicht zu leugnen sind) was nicht unbedingt dazu führt, dass man sich in der Öffentlichkeit vergleichbar wertgeschätzt fühlt, obwohl es doch der FC Bayern war, der Deutschland Jahre lang auf internationalem Kurs gehalten hat.


    Andererseits habe ich es durchaus bereits erlebt, dass man sich auch mit Schalkern und Dortmundern (natürlich auch anderen Vereinen) objektiv über den Fußball des FC Bayern und seinen Rivalen unterhalten kann. Weiterhin ist ein weiterer deutscher Verein, der in der CL die Möglichkeit und vor allem das Streben besitzt, weit zu kommen, nicht zwangsläufig nachteilig für den FC Bayern. Ich möchte mich dabei nichtmal auf die 5-Jahreswertung beziehen. Denn ich denke, dass ein weiterer Top-Club aus Deutschland die Bundesliga sowohl im sportlichen Bereich, als auch im internationalen Ansehen enorm aufwertet. Und eine starke Liga braucht meiner Meinung nach auch der FC Bayern, um nachhaltig auf hohem Niveau agieren zu können. Abgesehen davon machen Spiele gegen starke Teams auch mehr Spaß als gegen Fallobst, gerade aufgrund der Rivalität.


    Als Nebenaspekt denke ich, dass viele Fußball-Fans in der Nationalmannschaft einem Schweinsteiger ebenso die Daumen drücken, wie einem Reus. Auch wenn dabei klar ist, dass der Vereinsfußball das Maß aller Dinge bleibt.


    Also nochmal, was denkt ihr?
    International Dortmund & Co. die Daumen drücken, oder ihnen aufgrund der Rivalität das Ausscheiden wünschen?


    MfG
    smichael :8

    0

  • zum bvb niemals , zu anderen teams ja , also ich kann als bayern fan nicht für den bvb sein desen fans uns auch nur das schlechteste wünschen und uns ausgelacht haben usw nach dem finale dahoam ,überall auf facebook usw muss mann kommentare von bvb fans gegen bayern lesen ,haben jetz auf einmal ne große klappe wegen 2 jahren erfolg :D deshalb wünsch ich mir das der bvb gegen real verliert damit die mal runter kommen , mann stelle sich mal vor die holn den pott ,das wäre der super gau

    0

  • Fast ALLE anderen Fans in Deutschland HASSEN den FCB.


    Fans von aus Gladbach, Köln, K'lautern sowie die Orks und die Zecken sind ganz extrem.


    Fans die uns wirklich hassen unterstütze ich nicht.


    Vamus Real!;-)

    3

  • ich verhalte mich bestenfalls neutral.


    einem anderen deutschen verein international die daumen drücken und mitfiebern kann ich gar nicht - das kann ich nur beim fcb. von daher ist es mir ehrlich gesagt auch absolut egal, wie andere deutsche vereine international spielen - außer bei dortmund und schalke. beide fanlager triefen nur so über vor bayern-hass, dazu diese unerträgliche "neureiche" arroganz der dortmunder - nein danke! ich stehe offen dazu, dass ich diesen beiden vereinen sportlich alles schlechte wünsche. für mich gibts nur den fcb.

    0

  • Also quid pro quo? Das was uns widerfährt, kriegen die anderen zurück?


    Ich kann verstehen wenn man einen rivalisierenden Verein nicht unterstützt. Ich persönlich bin auch nicht der Typ, der sich unbändig freut, wenn ein deutscher Verein international weiterkommt. (Natürlich abgesehen von uns)


    Aber wäre es deswegen auch legitim, z.B. Dortmund das Ausscheiden zu wünschen? Oder kann man da als FC Bayern Fan vielleicht mehr Klasse und Sportsgeist als sein Gegenüber zeigen, und auf sich selbst konzentrieren? Im Sinne von was juckt es die stolze Eiche, wenn sich der Eber an ihr reibt...


    Abgesehen davon, bin ich mir nicht sicher, ob man Dortmunder und Schalker unwiderruflich als Bayern-Hasser pauschalisieren kann.
    Auch vermag ich nicht zu deuten, dass wir zu früheren Glanzzeiten nie Arroganz ausgestrahlt hätten ;-)


    Übrigens als Frage gemeint, ich bemühe mich hier keinen bewertenden Unterton einzuschlagen, auch wenn die Emotionen in Fan- und Fußball-Fragen schnell anfangen zu köcheln :P

    0

  • Ich würde mich gerne darauf berufen, dass aus Dortmund in den letzten zwei Jahren genug doofe und arrogante Sprüche kamen und ich deswegen einen Grund dafür hätte, ihnen das Aus zu wünschen. Nur bin ich mir auch darüber bewusst, dass Uli & Co. in all den Jahren auch genug "Mist" von sich gegeben haben! Darum kann ich, für mich persönlich, die Sprüche von Klopp, Watzke und Co. nicht als Argument gegen Borussia Dortmund gelten lassen. Ich addiere da einfach +1 und -1 und so steht dort bei mir am Ende eine Null.


    Da ich mit den BVB-Fans in meinem Umfeld auch gut auskomme und diese nicht dem Bild entsprechen, dass man vielleicht bekommt, wenn man in die diversen Vereinsforen schaut, habe ich keinen Grund dazu, international gegen den BVB zu sein. In der Liga sieht das natürlich anders aus!

    0

  • Grundsätzlich würde ich mir schon ein deutsches Finale wünschen um sie dann in London weinen zu sehen. Aber das was Watzke und Klopp heute schon wieder vom Stapel gelassen haben, dazu das asoziale verhalten einiger Fans beim DFB Viertelfinale in der AA verleiten mich auch dazu diesem Verein nur das aller schlechteste zu wünschen. Die haben einen Schal auf dem sie Drogba verehren. Wie geschmacklos ist denn das bitteschön. Also Dortmund? Weg mit denen in die Versenkung. Sch.eis Verein. :x

    0

  • Stehe International allen deutschen Mannschaften neutral bis positiv gegenüber, sprich wenn ich deren Spiele schaue gönne ich ihnen eher das Weiterkommen als den Gegnern. Allerdings ist mir dann auch herzlich egal wenn sie ausscheiden sollte . Genauso springe ich nicht jubelnd auf wenn die deutsche Mannschaft ein Tor erzielt oder weiter kommt. Bei Dortmund mache ich dabei seit eine Ausnahme. Ich hasse diesen Verein seit jeher. Das hat viele Gründe, allen voran die Fans (immer schon) und seit der Klopp Ära sämtliche Verantwortliche wie eben jener Klopp, Zorc und Watzke. Damit, dass die in den Medien positiver dargestellt werden als wir muss man sich einfach abfinden, der Erfolg wird uns im Endeffekt sowieso recht geben. Früher fand ich Klopp sehr sympathisch (auch noch in seiner Anfangszeit beim BVB) aber das hat sich mittlerweile auch gelegt. Das ständige Rumgehampel an der Linie und dieses auf Mr. Sympathisch getrimmte Verhalten am Mikrophon haben diesen Eindruck allerdings zerstört. Von Watzke und Zorc muss man gar nicht mehr reden, meiner Meinung nach zwei der unsympathischsten Gestalten der Bundesliga. Ich erkenne durchaus an, dass Dortmund die letzten 2 Jahre überragenden Fußball gespielt hat und zu recht dort oben steht, trotzdem gönne ich denen nichts und wünsche ihnen, dass sie gegen Real zwei ordentlich Klatschen bekommen.

  • Ob deutsche Teams international erfolgreich sind ist mir relativ egal. Auch das Argument mit der 5-Jahres-Wertung kann ich nicht ganz nachvollziehen. Wir werden eh die nächsten 10 Jahre Meister :8 Da ist's doch wurscht ob die Bundesliga 3 oder 4 CL-Startplätze hat.

    0

  • Ich bin Fan vom FC Bayern und kann nur für die was positives empfinden. Alle anderen Teams, ob deutsch, englisch, spanisch oder italienisch, dürfen mir gerne gute Spiele zeigen, bei denen ich mich zurücklehnen kann. Klar gibt es Situationen bei denen ich mal die Daumen für eine Mannschaft drücke...verlieren die dann, ist es mir aber auch egal. Gutes Beispiel war Leverkusen im CL Finale 2002. Oder es entwickelt sich etwas, wie beim Finalspiel Liverpool gegen Milan. Gute Leistungen werden auch anerkannt, wie Frankfurt, Freiburg oder H96 die letzten Jahre...aber deswegen Sympathie?...nein Danke.
    N11 finde ich ähnlich...mit diesem Verein kann ich auch nichts anfangen, weil die mir einfach nicht zusagen mit ihrer ganzen Struktur. Dann möchte man ne gute EM oder WM sehen...fertig, aus. Ob da Spieler vom FC Bayern spielen...was soll´s...bin ja nicht Fan der einzelnen Spieler, sondern des Vereines.

    0

  • kurz und knackig:


    früher ja, seit den Vorkommnissen vom 19.5.2012 und den Tagen danach: NEIN

    "Wo man lacht, da lass dich ruhig nieder. Böse Menschen lachen immer wieder."

  • Ich würde mich in der CL über ein deutsches Finale freuen, Sieger natürlich endlich mal wieder wir. Wobei das 1/2 - Finale gegen Barca sicherlich alles andere als ein Spaziergang wird, aber da muss man durch, und irgendwie hab ich mir dieses Aufeinandertreffen auch gewünscht.


    Ich persönlich drück deutschen Teams international immer die Daumen, es sei denn, es ist ein innerdeutsches Duell mit Teilnahme des FCB, da steh ich natürlich auf der Seite unseres Teams.

    Ich habe fertig!

  • ich mache das bei mir persönlich rein von der sympathie abhängig...


    hannover beispielsweise... da hätte ich mich über jedes weiterkommen gefreut...
    bei leverkusen, stuttgart & gladbach war ich eher neutral eingestellt...


    aber ich gebe @hobbit recht...
    nachdem, was sich da teilweise im letzten mai abgespielt hat und man dann noch bedenkt, dass man da gegen die oligarchen-tommies mit ihrem anti-fußball gespielt hat und sich deutschland zum großteil auch noch dafür gefeiert hat, dass wir verloren haben, bleiben imo keine fragen mehr offen...


    das lässt sich nur schwer verzeihen, bei aller liebe zum fairplay...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • Kommt darauf an, wie sie unsere Kreise stören. Spielen sie in der EL bin ich für die deutschen Mannschaften. In den CL-Vorrunden können sie auch punkten was das Zeug hält.
    Aber als DIREKTER Konkurrent in der Endphase der CL (wie jetzt mit den Zecken), ist die nationale Rivalität doch so groß, daß ich es nicht ertragen kann, wenn die dann vor uns stehen.

  • alleine schon aus finanziellen gründen...
    ich sehe die kohle lieber in unseren verein wandern, als in die taschen anderer... ist doch wohl selbstredend... ;-)

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • Also ich bin seit 1965/66/67 (? – ich weiß es nicht mehr genau, mein Vater leider auch nicht – auf jedenfall sprang der Funke bei einem Spiel im Grünwalder Stadion über …) Bayern Fan und nichts aber auch nichts anderes. Neben den durchlebten Höhen und Tiefen, freue ich mich immer wenn es etwas gibt was uns weiterbringt. Sei es neue Spieler, Trainer, Maßnahmen, Voraussetzungen (z.B. neues Stadion Allianz Arena – wenn die so richtig rot leuchtet … boah !) etc.


    Worauf ich raus will – ist folgendes. Hätten wir auch die letzten zwei Saisons, mit jeweils 20 Punkten Vorsprung und einem Plus von 60 Toren gewonnen, hätten wir auch zweimal den DFB Pokal gewonnen und wären wie gehabt in der CL gut weit gekommen – wir hätten uns zufrieden zurückgelehnt und gesagt – na gut in Deutschland dominieren wir unantastbar, in der CL haben wir halt Pech gehabt.


    Wir hätten sicher keinen neuen Trainer Pep Guardiola, keinen Martinez (wäre ja nicht nötig für die BL), keinen Sammer etc. etc.


    Somit ist der BVB (früher Mönchengladbach, eine Zeit lang Bremen und ganz früher die Turner aus München) ein Mittel zum Zweck. Das Desaster der letzten beide Jahre hat unserer ENTWICKLUNG GUT GETAN …


    So wie Barca Real „braucht“ – „brauchen“ wir den BVB (oder ähnliches – die Namen sind dabei ganz klar austauschbar) um weiterzukommen und uns hungrig bleiben zu lassen.


    Diesen Stachel, der uns die letzten beiden Jahre so weh getan hat – haben wir 2013 wieder raus gerissen und vielleicht macht uns das sogar zur Nr. 1 in Europa.


    Die Topmarken Audi, BMW und Mercedes stacheln sich auch gegenseitig an – ich möchte nicht wissen ob z.B. Audifahrer noch ihre Häkelklorolle auf der Hutablage hätten, wenn es keine innerdeutsche Konkurrenz gäbe.


    Daß ich nur mit unserem FCB fiebere ist ganz klar. Ich freue mich auch nicht wenn ein BVB weiterkommt – aber ich finde es gut – weil es im Endeffekt auch uns gut tut – für eine starke Konkurrenz im eigene Lande und die kann es nur geben, wenn auch internationale Erfolge da sind.


    Und spannend ist es obendrein – so wie es dieses Jahr gelaufen ist, tut zwar mal richtig gut, aber auf Dauer macht es keinen Spaß


    Was dabei irgendwelche schwachgelben Fans von sich geben, ist mir doch als Bayernfan sowas von wurscht und geht mir am Allerwertesten vorbei. Mir geht es also nicht um den BVB als Verein, den ich siegen sehen will – es geht mir um das Gesamtkonzept Bundesliga, welches stark sein muß – damit der FCB als deren Bester noch stärker wird, bis wir wieder die Nr. 1 in Europa sind.

  • Wie in meinem ersten Post geschrieben: Ich möchte mich ebenfalls absolut nicht auf die 5-Jahreswertung beziehen.


    Mir ging es da eher um den Post von lafite, dass man in der Liga starke nationale Konkurrenten braucht, um selber zu Höchstleistungen gepusht zu werden.


    Beispiel Frankreich, Lyon war in einer Liga Serienmeister, die qualitativ unter Bundesliga, BBVA, Serie und Premier League anzusiedeln ist. Folglich war es für Lyon ein leichtes, diese Liga zu dominieren. aber international gehörten sie lediglich zum erweiterten Kreis.



    Ich möchte das auch nicht unbedingt auf die Sympathie schreiben. Das die wenigsten von uns Dortmund leiden können, ist nicht verwunderlich. Aber braucht solche nicht die Bundesliga? Ich denke ein Spiel gegen einen Gegner, an dem man sich reiben kann, macht zwangsläufig mehr Spaß.


    Sollte man dann, wie lafite andeutete, nich ein Interesse daran haben, dass unsere nationalen Konkurrenten auch Chancen in der CL haben? Wodurch sie zwangsläufig auch an Erfahrung gewinen und sich weiterentwickeln. Das man dabei keine Luftsprünge von uns erwarten kann, ist auch klar.


    Außerdem bin ich der Meinung, dass die verbalen Anfeindungen auch in gewisser Weise dazu gehören, welche auch den Reiz am Fußball ausmachen können. So wurde von Höneß und Co. zu früheren Tagen auch nicht unbedingt anders gehandelt, oder was denkt ihr?

    0