CL 4. Gruppenspiel: FC BAYERN - Arsenal London 5:1

  • Offensiv ist das fantastisch, aber ein Haar in der Suppe kann man schon finden:-) Wenn wir den Ball mal etwas länger nicht haben - was zugegebenermaßen nicht soo häufig vorkommt-, fällt es dem Team nicht so wirklich leicht, kompakt zu stehen. Hat man bis zum 1:0 gesehen und dass Özil sich für ein Handspiel entscheidet, war zwar schön, aber der Angriff bis dahin war sehr schlecht verteidigt. Dass man nach dem 4:0 nen Gang runter fährt, ist wiederum völlig ok. Aber dass man dann den Zugriff phasenweise gleich komplett verliert, muß eigentlich auch nicht sein. Das Dumme ist natürlich, dass man in der BL kaum noch -um es sehr vorsichtig zu formulieren- auf Gegner trifft, die über längere Phasen des Spiels selber angreifen. Man kennt die Situation also schon gar nicht mehr.


    In der CL wird man aber früher oder später auch wieder auf Gegner treffen, gegen die man nicht 60 plus x % Ballbesitz haben wird und die selber offensive Qualität haben. Allerdings weiß man das auch...

    0

  • Was war das wieder für ein toller Fussballabend! Diesmal hat man wieder gespürt, dass die Jungs bereit waren, 100% zu geben. Handlungsschnell, immer in Bewegung und anspielbereit, dabei mit Spielwitz und Übersicht. Auf diese Art und Weise können wir selbst stärkste Gegner bezwingen! Denn schon Arsenal war trotz Verletzungsausfälle ganz sicher nicht schwach, hatte unserer Offensivkraft und der Leidenschaft in der Balleroberung trotzdem nichts entgegenzusetzen.
    Wenn alle Rädchen in einander greifen und jeder auch die letzten Prozent bringen kann, dann ist unser Team unwiderstehlich! :):):)
    Das Zurückschalten nach dem 4:0 durch Arjen, geschenkt! Bis dahin hatten wir Spiel und Gegner gut unter Kontrolle, und das gegen die Top-Teams im nationalen und europäischen Fußball jegliche gefährliche Aktion eines Gegners unterbunden werden kann, DAS kann niemand ernsthaft erwarten.
    Und gerade deswegen haben wir ja Manu hinten im Tor - um die wenigen Großchancen für den Gegner doch noch zu nichte zu machen^^
    Aber für solche Leistungen wie gestern müssen auch alle Spieler eingespielt sein, und es darf niemand nachlassen. Es ist eben immer noch alles harte Arbeit, auch wenn es so selbstverständlich aussieht.

    0

  • Hallo,


    genau so ist es. War in den Ligaspielen gegen Wolfsburg und Dortmund z.B. auch so. Die hatten phasenweise unglaublich viel Platz im Mittelfeld (konnten halt nichts damit anfangen, aber darauf kann man sich ja nicht verlassen). Selbst in Frankfurt ergaben sich so gefährliche Situationen.
    Daran muss im Training für die Rückrunde gearbeitet werden: Eine kompakte Position zu finden, die dem Gegner die Räume eng macht. Bisher können die Gegner zu schnell und zu einfach in die Nähe des 16er kommen. Ich hoffe, dass Martinez ins defensive Mittelfeld rückt und dadurch diese Probleme weitestgehend gelöst werden.


    Ralf

    0

  • eigentlich schon ziemlich heftig, dass arsenal 2 äußerst wichtige tore in 2 spielen gegen uns mit der hand erzielen wollte.


    und der mösil feiert, als hätte er per fallrückzieher getroffen.


    was für ein unsympath.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Leider habe ich die ganze erste HZ verpasst, der Dienst mal wieder.>:-|
    Die 2. HZ wurde ja dann leider für mich nicht mehr so furios, was mich aber nicht sonderlich ob des Spielstandes gestört hat.
    Völlig verständlich das man nach einem 4 Tore Vorsprung einen Gang rausnimmt und schon tauchte Arsenal ein paar mal kurz gefährlich vor unserem Tor auf und der Ehrentreffer sei ihnen demnach auch gegönnt.
    In der Summe war das genau die Antwort die ich mir erhofft hatte und das relativ frühe Tor hat einiges leichter gemacht.
    Und was Froschauge da mit seinem Arm veranstaltet, naja, hat Lahm ihn nicht kürzlich als intelligenten Spieler bezeichnet!?:D

  • Guardiola bringt Robben. Wenger lässt den Blick über seine Bank schweifen, flüstert dann: »Verdammter Angeber.« (11freunde)


    Herrlich ... :D

    Emotional. Mitreißend. Offensiv.

  • Danke, dass Du Deinen Namen unter den Beitrag setzt.
    :D


    Das macht ihn aber nicht stimmiger.


    Bei unserer Spielweise muss man die SUMME des Spiels sehen. DAS GANZE. Und wenn wir am Ende 5:1 gewinnen, dann ist es eben Quatsch, zu monieren, dass Arsenal 2-3 Konterchancen hatte. Klar wäre es besser, sie hätten keine und wir gewinnen 8:0. Aber das ist nicht in jedem Spiel möglich.


    Fakt ist:


    Wir haben in der Bundesliga 10 Spiele gewonnen und eines Unentschieden gespielt. Wir haben dabei 33 Tore geschossen, also im Schnitt drei pro Spiel! Und wir haben 4 - in Worten VIER - Gegentore kassiert. - Soviel zu den Kontern der Gegner.


    In der CL haben wir von vier Spielen drei gewonnen und eines verloren, in dem wir eindeutig die bessere Mannschaft waren aber unglücklich agiert haben (Torwartfehler, mangelnde Chancenverwertung...). Dabei haben wir 13 Tore geschossen (3,3 Tore pro Spiel) und 3 kassiert. (0,75 pro Spiel).


    Im Pokal haben wir in zwei Spielen 6 Tore geschossen und 2 Gegentore kassiert. (3 Tore pro Spiel, 1,5 Gegentore pro Spiel).


    Wir haben * 1 * Pflichtspiel aus 17 verloren, eines Unentschieden gespielt, dabei 52 Tore geschossen (3 pro Spiel) und ganze 9 Gegentore kassiert (0,5 pro Spiel).


    Wer daraus ablesen will, dass wir ein Problem bei Kontern hätten, der sollte zum Augenarzt gehen.


    Sicher: Gegen Barca oder Real Madrid könnten wir - an einem schlechten Tag ! - eine Niederlage kassieren. Diese Teams sind, was das Personal betrifft, die Taktik, das Selbstverständnis, in der Lage, uns mal zu besiegen. Barca hat mit Messi, Suarez und Neymar (neben uns) wohl den besten Sturm der Welt. Messi kann mit einer Aktion ein Spiel entscheiden. Auch Real Madrid hat mit Benzema, CR7 und Bale einen Sturm, der sich sehen lassen kann. Ebenso wie unserer. Wir könnten also irgendwann im Frühjahr gegen eines der beiden Teams antreten und - knapp - verlieren / ausscheiden. Vielleicht ist dann sogar ein Konter ausschlaggebend.


    Aber das darf doch bitte nicht unser Spielsystem in Frage stellen! Denn dessen Dominanz wird diesen Teams derartig große Sorgen bereiten, dass der Spielausgang zumindest offen ist. Real Madrid hätte vor zwei Jahren fast gegen Atletico im Finale verloren. Ich hätte im Frühjahr gerne Barca gegen uns gesehen, ohne Messi, ohne Neymar usw.; denn das war es, was wir gespielt haben ohne Ribéry, ohne Robben und so weiter.


    Dieses Jahr haben wir einen wesentlich breiteren Kader. Sturm: Costa, Ribéry, Lewandowski, Müller, Götze, Coman, Robben. Nenn mir einen anderen Verein, der 7 Top-Stürmer in seinen Reihen hat.


    Falls wir die CL nicht gewinnen, dann hat's aber ganz bestimmt nicht an einem gelegen: Nämlich an der Taktik!

  • Der FC Bayern ist nach dem 5:1 gegen Arsenal auf dem besten Weg ins Achtelfinale der Champions League. 45 Minuten lang war es eine Machtdemonstration, der Rest ein Auslaufen. 45 Minuten genügten allerdings, um der Welt zu zeigen, welches Potenzial in der Mannschaft steckt. Die Basis für den Erfolg ist für Pep Guardiola aber recht einfach.
    Nun, es war nicht der schwierigste Ball seiner Karriere. Aber auch nicht der einfachste. Vielleicht hatte Xabi Alonso diese Situation schon hunderte Male erlebt. Ballgewinn in der eigenen Hälfte. Das Spielgerät war nicht kontrolliert, das heißt es lag nicht sauber auf dem Fuß des Spielers, sondern auf Höhe der Hüfte.
    Alonso ließ einmal abtropfen, hob die Kugel vor dem zweiten Bodenkontakt mit dem Innenrist seitlich zu David Alaba. Der konnte den unsauber gespielten Ball nicht sofort kontrollieren, musste korrigieren, sprich: Es dauerte zu lange.
    Thiago Alcantara war nur wenige Schritte weg, sah sich das Szenario aus nächster Nähe an und wurde richtig sauer. Der Spanier stampfte auf den Boden, ballte die Faust. "Was soll dieser Ball, Xabi?", schien er zu sagen. Wenige Augenblicke später war das Spiel vorbei. 5:1 (3:0) gegen den FC Arsenal. Fünf Tore gegen einen Gegner, der die Bayern vor zwei Wochen noch besiegt hatte.
    "Nicht zu verteidigen"


    Normalerweise hätten die Bayern da längst in Partylaune sein müssen. Auch Xabi Alonso, der zwar in dieser Szene nicht sauber gespielt hatte, aber mit einer überragenden Quote von 95,7 Prozent an erfolgreichen Pässen der beste Mann in dieser Disziplin war. Übrigens deutlich besser als "Motzki" Thiago, der "nur" auf 90,4 Prozent kam.
    Aber es zeichnet diese Bayern eben aus, dass sie unabhängig von Spielstand, Gegner und Wettbewerb immer nur das eine wollen: Natürlich in erster Linie gewinnen, das ist klar. Wer will das nicht? Aber nein, die Bayern wollen spielen, einfach nur spielen.
    "Meine Spieler haben sich entschieden, Fußballer zu werden wegen des Balles und nicht, um Leichtathletik zu betreiben, um zu hüpfen, um zu springen oder nur um zu laufen. Sie spielen, um den Ball zu haben", sagte Guardiola kurz vor Mitternacht.Gewinne jetzt mit PlayStation Tickets für die UEFA Champions League!
    Die Entscheidung jedes einzelnen Bayern-Spielers war goldrichtig, wenn man sieht, wie sie dieser Intention folgen.
    Die ersten 45 Minuten gegen Arsenal waren eine Machtdemonstration des FC Bayern. Arsene Wenger beorderte Torhüter und neun Spieler in und um den eigenen Strafraum und die Bayern schossen dennoch 15 Mal aufs Tor - und die meisten Versuche waren richtig gefährlich. "Einfach nicht zu verteidigen", nannte Per Mertesacker nach dem Debakel sichtlich gezeichnet das Geschehene. "Richtig gut gespielt", bezeichnete es Manuel Neuer und untertrieb mal wieder.


    Von Spox.com

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Danke an unser Team für eine wie erwartet gute Leistung. Die ersten Minuten waren ein wenig nervös, einige unnötig und gefährlicheBallverlust, aber spätestens nach dem Tor von Lewa war alles auf Kurs.


    Besonders erfreulich für mich, endlich wurde auch mal wieder mehr aufs Tor geschossen und es war auch erfolgreich. Das Robben mit seiner 1 Ballberührung gleich zum 4:0 ennetzte, das passte wieder fein zu diesem Abend, genau wie dieser saubere "Blattschuß" von Alaba.

    „Let's Play A Game“

  • das sollten sich mal die heinis zu herzen nehmen, die diese blödsinnige laufstatistik für so überaus wichtig nehmen.
    mittlerweile wird sogar bei auswechslungen v.a. die laufleistung des spielers herangezogen und weil es ja so wichtig ist, auch noch im vergleich zur laufleistung des gesamten teams.
    alle anderen werte bleiben außen vor, weil ja laufen das ein und alles ist.


    was bin ich froh, das wir einen trainer mit der oben gesagten einstellung haben und nicht einen lauftrainer wie das kamel, der noch kurz vor seinem amtsantritt bei liverpool sagte:
    wenn meine jungs im schnitt mehr gelaufen sind als der gegner, dann bin ich glücklich


    lauf forrest, lauf...

    Boah, die Dortmunder, leck mich am Arsch!“ Das Kamel