Der Schal, Poldi, Schweini and se Rest

  • in einem wirklich wichtigen Spiel hat er noch nie etwas gerissen auch wenn mal ein Freistoss eine Entscheidung herbeiführte.</span><br>-------------------------------------------------------



    ->


    <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Das wirklich erschreckende an diesen Foren ist die maßlose Anmaßung von usern die, so gut sie in ihrem Job sein mögen, sich trotzdem nicht zu blöde sind, in Kerngeschäfte von Anderen nicht nur reinzu quatschen sondern sogar abenteuerliche Vermutungen anstellen, die durchaus als Verleumdungen gelten können und sich als kompetenter präsentieren in Bereichen, von denen sie offensichtlich nichts verstehen
    Punkt</span><br>-------------------------------------------------------

    0

  • @ Jäger


    Wer sagt denn, dass Ballack all das geändert hätte? Ich sage nur, dass er einem jungen, unerfahrenen Mannschaft mehr Halt geben kann als so manch ein anderer. Ob das gereicht hätte, wird man nie erfahren. Sinnvoller wäre es aber gewesen als dann am Ende mit Hummels und Aogo im Mittelfeld zu spielen.


    Von welcher Respektlosigkeit gegenüber unseres Kapitäns du sprichst, ist mir aber ein Rätsel. Lahm ist seit Monaten in einer grausigen Form und wenn man seit der WM etwas von Lahm gehört, oder gesehen hat, dann ging es nie um gute Leistung, sondern irgendwelches Gerangel um die Binde, oder anderweitige Nebenkriegsschauplätze. Lahm ist kein Führungsspieler. Da konnte man schon bei der WM sehen, wo Schweinsteiger den Ton angab und Lahm mit dem Rest der Mannschaft zuhörte. Beim FCB läuft es doch auch nicht anders. Lahm zehrt seit Jahren von seiner angeblichen Weltklasse, ist es aber auch schon lange schuldig geblieben, diese nachzuweisen. Im Gegenteil, der Kerl ist seit Monaten in einer echten Formkrise und ist daher der denkbar schlechteste Kandidat, um anderen Spielern Halt zu geben, oder sie zu führen.


    Es verlangt auch keiner, dass es heute noch Führungsspieler wie Effenberg gibt, die alles umtreten, was sich in den Weg stellt, aber eine Mannschaft braucht auch Typen und die haben wir nicht. Es ist ja schön und gut, wenn Löw darauf achtet, dass die Mannschaft nett und freundlich ist und sich versteht, aber es geht vorrangig um die Leistung und so wie der FC Bayern mit van Bommel einen echten Drecksack hatte und jetzt mit Rafinha wieder hat, so fehlt dieser beim DFB völlig. Da ist keiner, der mal aneckt, da ist keiner, der mal Contra gibt. Da ist keiner, der mal herausragt, wenn es nicht gut läuft und sich gegen den Gegner stellt. Wir haben eine Nationalmannschaft, die gut spielt, wenn es der Gegner zulässt, die über großes spielerisches Potential verfügt, die aber zusammenbricht, wenn der Gegner sich wehrt. Diese Mannschaft hat sich über fast 90 min hinweg von Österreich (!) vorführen lassen. Da war keiner, der mal gegengehalten hat. Wie auch? Diese Nationalelf besteht ja nur noch aus jungen Kerls, die keine hundert Ligaspiele auf dem Buckel haben. Wenn ein Müller nach zwei Jahren Profifußball und 16 Länderspielen schon sagt, dass er einer der alten Hasen ist, dann zeigt das doch die Problematik auf.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Ich denke das Thema Ballack ist durch, und das ist auch gut so. Wenn Jogi noch mit ihm planen würde hätte er sich genauso zu ihm bekannt wie er es bei Klose macht. Was mich wundert ist das keiner ein Wort über Podolskis Leistungen der letzten Spiele verliert, die ist nämlich auch nur als Katastrophal zu bezeichnen. Auffällig ist auch das Özil wenn er denn alleine das Spiel machen soll kaum Akzente setzten kann, das funktioniert nur mit Schweinsteiger an seiner Seite oder wenn er Mitspieler wie bei Real um sich hat.

    0

  • Löw nominiert Holtby und Rudy nach
    Die Personalprobleme von Bundestrainer Joachim Löw haben sich vor dem abschließenden Saisonspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Aserbaidschan weiter verschärft. Die DFB-Auswahl muss das EM-Qualifikationsspiel in Baku ohne die beiden angeschlagenen Mittelfeldspieler Sami Khedira und Simon Rolfes bestreiten. Bereits am Samstag war Ersatztorwart Tim Wiese wegen eines Krankheitsfalles in der Familie abgereist. Löw nominierte daher am Sonntag die beiden U 21-Nationalspieler Lewis Holtby vom FSV Mainz 05 und Sebastian Rudy von 1899 Hoffenheim nach. Damit kann der Bundestrainer am Montag mit einem 18-köpfigen Kader nach Baku reisen.

    0

  • da stimme ich dreydel komplett zu.


    Genau auf dem Weg, auf dem unser Team auch war, ist die NM eben immer noch.


    Unser Weg wurde gottseidank beendet, die NM wird ihn konsequent weitergehen.


    Daher bin ich mir auch sicher, dass die NM solange Löw Trainer ist, keinen Titel gewinnen wird.

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Daher bin ich mir auch sicher, dass die NM solange Löw Trainer ist, keinen Titel gewinnen wird. </span><br>-------------------------------------------------------


    Das klingt ja ganz so, als hättest du Lust auf eine kleine Wette. :D

    0

  • aber sicher doch. immer sind die anderen schuld. typisch deutsch. auch spanien ist zu besiegen , aber nur mit memmen und heulsusen wird as nix.

    4

  • Vor Allem brauchst du gegen Spanien mal eine Taktik, die nicht nur Angsthasenfussball vorschreibt. Wir hätten in Südafrika gut und gerne Weltmeister werden können wenn wir mal etwas Eier gezeigt hätten. Diese Eier brauchen wir aber zuallererst auf der Trainerbank und nicht in Person von Ballack...

    Es gibt zuviel Leute, die sagen zu wenig - die reden einfach zuviel!


    Klaus Lage

  • Neben der Qualität der Einzelspieler und dem Vorteil der Blockbildung, finde ich bei Spanien bemerkenswert, dass sie sich in den vier Jahren von 2006 bis 2010 meines Wissens nach fast nie hängen ließen in den Spielen zwischen den Turnieren und in der Regel höchst konzentriert und motiviert aufgetreten sind
    Wenn ich es richtig im Kopf hab, haben sie nach dem EM-Sieg alle Spiele bis auf eines (gegen die USA glaube ich) gewonnen, oder? Mich erinnert die Nationalelf unter Löw so ein bisserl an meine Schulzeit - so zwei,drei Tage vor der Klausur fing ich an mich intensiv mit der Materie auseinanderzusetzen und zu pauken. Der Klassenbeste hingegen war vom ersten Tag an im Schuljahr von Anfang an voll bei der Sache ^^
    Wenn ich erhlich bin, kann ich mich unter Löw spontan an keine sechs, sieben wirklich guten Spiele erinnern (Australien, Argentinien, England bei der WM. Portugal bei der EM. In der laufenden Quali gegen die Türken. Gegen Russland in der WM-Quali jeweils eine gute Halbzeit. Letzte Woche gegen die Urus eine Halbzeit. Dann wirds schon schwer in meiner Erinnerung an gute Spiele). Meistens kamen von Löw bei den mäßigen Auftritten im Interview irgendwelche Entschuldigungen, Erklärungen. Und dass man das jetzt analysieren müsse und er verspräche beim nächsten Spiel werde das alles besser.
    Das ist einfach eine Komponente, in der uns Spanien seit ein paar Jahren lang was voraus hat - die Einstellung und Motivation auch in den Spielen, die eher nich zu den Big-Point-Begegnungen gehören.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Vor Allem brauchst du gegen Spanien mal eine Taktik, die nicht nur Angsthasenfussball vorschreibt. Wir hätten in Südafrika gut und gerne Weltmeister werden können wenn wir mal etwas Eier gezeigt hätten. </span><br>-------------------------------------------------------


    Ja - dieses Spanien, wie es bei der WM aufgetreten ist, wäre mehr als schlagbar gewesen. Das war nicht mehr die Mannschaft wie bei der EM'08. Anders als aktuell wieder wirkten die Spanier damals alles andere als gefestigt und es war erschreckend dann zu sehen, wie unsere Mannschaft in diesem Spiel agierte: Wie das Kaninchen vor der Schlange.


    Zuvor noch England mit 4:1 und den WM-Topfavoriten Argentinien mit 4:0 aus dem Stadion zu schießen, nur um gegen Spanien sich dann so zu präsentieren...verstehe ich bis heute noch nicht...


    Ob es "nur" an J. Löw lag...k.A., auf jeden Fall aber hatte er seinen Anteil daran.


    Wenn die Erfahrung aber mal da ist - und schon im nächsten Jahr bei der EM wird das der Fall sein, dann ist es egal, welche Marschroute der Trainer ausgibt, denn dann findet die Manschaft selber zu ihrem Spiel...

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Wenn ich es richtig im Kopf hab, haben sie nach dem EM-Sieg alle Spiele bis auf eines (gegen die USA glaube ich) gewonnen, oder?</span><br>-------------------------------------------------------


    Edit: nach dem EM-Sieg bis zum WM-Turnierbeginn

    0

  • Löws Vorteil ist eben der, dass wir derzeit wirklich eine tolle FGußballergeneration erleben. Da kommen in der Tat immer wieder junge Leute nach, aber ein wirkliches Konzept kann man bei Löw ja nicht erkennen. Er stellte irgendwann vom klassischen 4-4-2 auf 4-2-3-1 um, weil das die Trainer in der Bundesliga taten.


    Zudem muss man auch mal zugeben, dass wir zwar neben Spanien und Holland zu den Top 3 der Welt gehören, aber das liegt auch an der Schwäche der andern. England hat seine Generation um Lampard und Gerrard nicht nutzen können, Frankreich hat tolle Einzelspieler, aber keine Mannschaft und kaum Weltklasse. Brasilien ist vollkommen weg vom Fenster und wird auch bei der Heim-WM in drei Jahren nichts reißen. Die Argentinier haben außer ihren drei Stürmern nichts weiter zu bieten. Sieht man ja bestens an Demichelis... Italien hat mit Rossi auch nur noch einen Spieler, der das Prädikat Weltklasse verdient.


    Da schafft es dann auch eine deutsche Mannschaft zu glänzen. Nur gegen Spanien sah man bisher immer, dass die in einer ganz anderen Liga spielen.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Er stellte irgendwann vom klassischen 4-4-2 auf 4-2-3-1 um, weil das die Trainer in der Bundesliga taten.</span><br>-------------------------------------------------------


    Löw stellte vor den Vereinen auf dieses System um ;-)


    Wir spielten 442, Bremen mit ihrer Uralt-Raute, Leverkusen, Dortmund, Hamburg. Schalke. Alle mit 2 Stürmern.


    Da gabs kein Team, dass in der Liga konsequent 451 spielte. Mir fällt zumindest keines ein.


    Ich sehe ganz klar ein Löw-Konzept. Und jedes mal nur vom überragendem Spanien gestoppt zu werden, ist für dieses junge Team eher bemerkenswert, als schlecht.


    Ich bin mir ziemlich sicher, dass Löw mit einem Titel abtreten wird.

  • Ich mein ja nur, vor einem Jahr hat man sich den Mund fusselig geredet, wenn man daraufhin gewiesen hat, dass es einen Frings eben nicht mehr braucht. Schweinsteiger und Khedira haben alle Kritiker so ziemlich verstummen lassen.


    Das haben sie nicht durch Blutgrätschen getan, sondern durch absolute Dynamik. Nicht umsonst standen viele Spanier und Deutsche unter den Top-Dauerläufer in der WM-Statistik.


    Das uns Leaderqualitäten fehlen soll, kann ich auch nicht sehen. Es waren immer wieder "Schweini & Poldi", die neben Klose in den letzten Jahren den Bock umgestoßen haben (Lahm im EM-Halbfinale gegen die Türken, auch ein gutes Beispiel)


    Man sollte sich auch vor Augen halten, dass 06, 08 und 10 ziemlich knapp war. Gut, das EM-Finale hätte deutlicher ausfallen können. Trotzdem hat Spanien nur ein Tor erzielt und meiner Erinnerung nach war das Tor in der Schlußminute ein regulärer Treffer.


    Lahm, Podolski, Friedrich, Klose (sowieso), Schweinsteiger und Mertesacker werden wahrscheinlich spätestens nächstes Jahr bei der EM alle die 100er Länderspiel-Marke knacken. Da frag ich mich schon, wieviel Erfahrung es noch braucht.


    Das dieses Gerüst nicht großartig wegbrechen darf, ist natürlich klar. Aber ich finde schon, dass auch Spanien auf Normalmaß reduziert wird (also Normalmaß im Sinne von auf Augenhöhe mit allen anderen :D), sollten Xavi und Iniesta wegbrechen.


    Die o. g. Erfahrung wird ergänzt durch Spieler wie Özil, Müller, Neuer, Khedira und Gomez, die jetzt schon Weltklasse sind bzw. kurz davor stehen.


    Ich sehe übrigens einen genauso großen Cut zwischen den restlichen Titelanwärten und Deutschland, wie zwischen Spanien und Deutschland.


    Ähnlich wie ManU im Vereinsfußball die klare Nr. 2 ist, sind wir die klare Nr. 2 im N11-Bereich.


    Ich sehe eine klare Entwicklung unter Löw. Vom Verlegenheitsmitfavoriten zum absoluten Topteam. Diese talentierten Spieler muss man auch erst zu einem Team formen.


    Aller guten Dinge sind 3. Das nächste Mal sind die Spanier fällig.

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Das nächste Mal sind die Spanier fällig. </span><br>-------------------------------------------------------


    träum' weiter!