WM Brasilien 2014

  • Die Meldung ist noch ewtas frisch, um gleich eine Schlußfolgerung zu ziehen ... aber zuerst ist natürlich ungläubiges Kopfschütteln angesagt ... und die richtigen Worte für sowas findet man wohl auch nicht ...


    Der DFB kann m.E. nur seinen Kopf aus der größenwahnsinnigen Schlinge ziehen, wenn er anschließend das Objekt für einen guten Zweck spendet. Kinderklinik, Wohnheim, Fußballinternat o.ä.


    Dann könnte man sich am Ende noch als Gönner und Mäzen feiern lassen.

  • Der DFB kann m.E. nur seinen Kopf aus der größenwahnsinnigen Schlinge ziehen, wenn er anschließend das Objekt für einen guten Zweck spendet. Kinderklinik, Wohnheim, Fußballinternat o.ä.


    Bärenherz:)


    http://www.baerenherz.de/


    ich hoffe es wird was sinnvolles
    +++
    Schal isn Honk.:x

    Neulich wars gestern mehr als draussen

  • Da gehen Leute auf die Straße weil da Schulen, Krankenhäuser etc. fehlen und der DFB knallt da erstmal sein eigenes Quartier in die Pampa. Gehts noch?


    Auf meine Unterstützung können sie dann gerne verzichten. Sie werdens verschmerzen im Whirpool.

    Da kommt ihr nie drauf!

  • Es geht dabei doch weniger ums Geld, als vielmehr um die Außenwirkungen, die dadurch enstehen. Das wirkt, als wäre es dem feinen Deutschen im fernen Brasilien nicht gut genug. Arroganter und dekadenter kann man wohl kaum rüberkommen. Dann noch die Thematik, die ferdman bereits darlegte.


    Als Trainer nichts gewonnen, aber sich aufführen, als wäre man der Kaiser der Welt.....Vollhonk....

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Was für Größenwahnsinnige Luschen. Mir kann keiner erzählen, dass man keine vernünftige Unterkunft gefunden hat. Selbst, wenn da 2-3 Dinge dabei waren, die man nicht haben wollte, rechtfertigt das nicht, für paar Millionen was neues zu bauen! Krank, einfach nur krank.


    Und wie es durex schon geschrieben hat. Was macht das bitte für einen Eindruck. Da fasselt der Papst was von Demut und weniger Materialismus und der feine Herr aus Deutschland baut sich eine komplett neue Unterkunft...waren die zu lange in Saudi-Arabien oder was?

  • Sondern? Für die Familien der Spieler? Erholungsort für van Elst?


    Aber auf der einen Seite kann ich dieses Millionenprojekt auch verstehen. Der gute Bierhoff muss ja auch beschäftigt werden! So kann er jetzt alles planen, Tapeten, Wandfarbe und so einen Kram halt.

  • Das Quartier sei aber entgegen anders lautender Berichte nicht im Auftrag des DFB gebaut worden, betonte DFB-Teammanager Oliver Bierhoff am Freitag vor ausgewählten Pressevertretern in Frankfurt.


    Es handele sich um ein Investment der Münchener Unternehmensgruppe Hirmer, erklärte Bierhoff. Es sei "mit Sicherheit nicht das teuerste Quartier. Dahingehend bin ich beruhigt", ergänzte der Ex-Nationalspieler.


    Zu einer eventuellen Beteiligungen der DFB-Sponsoren meinte Bierhoff: "Von dem, was dort berichtet wurde, dass Mercedes mitmacht, kann überhaupt nicht die Rede sein. Wir haben einen Vertrag mit Match, mit weiteren Dingen haben wir nichts zu tun.


    Ok, das klingt jetzt dann doch etwas anders...

  • Bei all der Abneigung gegenüber den DFB-Aktivitäten ist es, wie so oft, einfach nur eine Frechheit wie etliche Online-Portale (bewusst?) gewisse Informationen weglassen. Wurde die Anlage ohnehin schon gebaut, ändert das nämlich die komplette Ausgangslage.
    Wie gesagt, eine absolute Frechheit, Sensations- bzw. Skandal-Journalismus, ganz schlimmes Niveau...

    0

  • Lassen wir uns einfach auf folgendes verlassen:


    "Campo Bahia" bei Porto Seguro wird WM-Quartier 2014


    Die deutsche Nationalmannschaft wird während der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien an der Küste des Bundesstaates Bahia knapp 30 Kilometer nördlich von Porto Seguro Quartier beziehen. Nach einer Inspektion im Anschluss an die Gruppenauslosung in Costa do Sauipe entschied sich die Sportliche Leitung der Nationalmannschaft für das “Campo Bahia”, ein Sport- und Naturressort unweit von Cabralia, dem Entdeckungsort Brasiliens.


    Das “Campo Bahia” bietet mit seinem Dorfcharakter und den 65 Wohn- und zusätzlichen Funktionsräumen beste Voraussetzungen für Mannschaft und Betreuerstab. Innerhalb kürzester Zeit - jeweils innerhalb von fünf Gehminuten erreichbar - sind Trainingsplatz und Medienzentrum erreichbar.


    Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff sagt: "Schon bei der WM 2010 in Südafrika hat sich gezeigt, dass kurze Wege zwischen Mannschaftsquartier, Trainingsplatz und Medienzentrum sehr wichtig für alle Beteiligten sind, für Spieler, Betreuer und Medienvertreter gleichermaßen."


    Bierhoff: "Optimal auf die Belastungen einstellen"


    Wesentliche Anforderungen waren den DFB-Verantwortlichen die Logistik und die infrastrukturelle Anbindung sowie die geografische Lage in derselben Klimazone wie die der drei Vorrunden-Spielorte. Der Flughafen von Porto Seguro ist binnen 45 Minuten zu erreichen, von dort beträgt die Flugzeit nach Salvador, Fortaleza und Recife jeweils maximal zwei Stunden.


    Dazu Bierhoff: "Angesichts der Größe des Landes und der teilweise sehr weiten Distanzen zwischen einzelnen Spielorten war uns wichtig, die Reisestrapazen weitestgehend zu minimieren. Zudem werden bei der WM die Akklimatisierung und Regeneration eine große Rolle spielen. Auch hier bietet die Anlage ideale Voraussetzungen. Auf Grund der jeweils frühen Anstoßzeiten sowie der zu erwartenden Hitze und hohen Luftfeuchtigkeit in Salvador, Fortaleza und Recife haben wir ein Basecamp gesucht, in dem sich die Spieler optimal auf die Belastungen einstellen können, die sie während der 90 Minuten erwarten."


    "Campo Bahia" noch im Bau befindlich


    Das “Campo Bahia” befindet sich derzeit noch im Bau, die komplette Fertigstellung erfolgt im März 2014. Auf dem rund 15.000 Quadratmeter großen Areal werden 14 zweigeschossige Wohnhäuser errichtet. Die Häuser bilden einen Ring um den zentralen Gebäudekomplex, in dem sich neben der offenen Küche und der Poolanlage auch alle Funktionsräume befinden werden.


    Hinter dem Projekt steht eine deutsche Unternehmer-Familie. Geschäftsführer Dr. Christian Hirmer sagt: "Wir freuen uns außerordentlich, den DFB und sein Team mit einem optimalen Camp zu unterstützen - und die Menschen in der Region Bahia mit unserem Projekt Campo Bahia, beginnend 2014 mit der FIFA WM, langfristig zu stärken. So fördern wir den infrastrukturellen Ausbau der Region, eine Bildungsinitiative für benachteiligte Kinder in Verbindung mit Sport und Wirtschaft und bauen das Waisenhaus Ampare, Santo André, weiter aus, welches wir schon seit Jahren zusammen mit deren Stiftungsgründer unterstützen."


    Trainieren, regenerieren, konzentrieren


    Die Nationalmannschaft wird ab dem 8. Juni 2014 im “Campo Bahia” wohnen, acht Tage vor dem ersten WM-Spiel des DFB-Teams am 16. Juni in Salvador gegen Portugal.


    Oliver Bierhoff sagt: "Ich bin sicher, dass wir uns sehr wohlfühlen werden. Die Anlage bietet alle Möglichkeiten, die wir uns während des hoffentlich langen Zeitraums der WM wünschen. Wir können dort ebenso trainieren wie regenerieren und uns konzentrieren. Ganz wichtig ist für uns die Kompaktheit der Anlage. Es gibt viele Möglichkeiten, sich zurückzuziehen, gleichzeitig aber einen zentralen Bereich, der den Teamgedanken fördert. Alles spielt sich auf relativ kleinem Raum ab. Ich bin sicher, dass sich dies positiv auf Atmosphäre und Stimmung innerhalb unserer Gemeinschaft auswirken wird."


    [Blocked Image: http://www.dfb.de/fileadmin/Im…view_02_49911_p880722.jpg]


    http://www.dfb.de/news/de/d-fi…-quartier-2014/49911.html

  • Ich persönlich würde aber befürworten, dass man sich unter den Menschen begebt. So gibt es natürlich den Eindruck, dass die deutsche Nationalmannschaft nicht zufrieden ist mit was die Brasilianer angeboten haben. Und ich kann mir nicht vorstellen dass es keine ausreichende Unterkünfte in Brasilien gibt.


    Allerdings:


    So fördern wir den infrastrukturellen Ausbau der Region, eine Bildungsinitiative für benachteiligte Kinder in Verbindung mit Sport und Wirtschaft und bauen das Waisenhaus Ampare, Santo André, weiter aus, welches wir schon seit Jahren zusammen mit deren Stiftungsgründer unterstützen.


    ...wäre das natürlich eine gute Sache!


    Fraglich bleibt aber wieviel Million dieses Projekt tatsächlich kosten wird.

  • Haha grad nen kritischen Beitrag geschrieben und prompt aus dem Forum geflogen. Beitrag natürlich weg. Kurzfassung, die bauen da ein Luxusresort und wollen damit Geld verdienen, mit Infrarstruktur und Waisenhaus hat das meiner Meinung nach wohl wenig zu tun, aber hoffen wir mal, dass da auch ein bisschen was Gutes bei rumkommt. Klang ja alles sehr schwammig. Ich bin da skeptisch, auch wenn sichs dann doch anders darstellt als befürchtet.

    Da kommt ihr nie drauf!

  • Das Quartier sieht doch nett aus. Man kann ja ein Bayern- und ein BVB-Haus machen. Dann können die Spieler ihr Haus einrichten, wie es ihnen gefällt und nachts Bimmelbingo spielen.


    5 Minuten zum Medienzentrum und Trainingsplatz sind super und 2 Stunden Flug (plus 45 Min. zum Flughafen) sind doch absolut ok. Das ist näher als bei manchem CL Spielen, daher keine unbekannte Belastung.


    Soll das Team eigentlich (im Optimalfall) das ganze Turnier da bleiben? Schließlich wird in der KO Runde ja woanders gespielt.

    Man fasst es nicht!

  • sorry das passt doch nicht zusammen. auf der einen seite baut man ein luxusresort, wo eine deutsche NM sich dann wohlfühlt und alles Vorort hat usw. und auf der anderen seite will man damit Waisenkinder unterstützen - Waisenkinder in einem Luxusresort - wers glaubt

    0