WM Brasilien 2014

  • So, nun mal Final was offizielles, das meine These untermauert:
    http://www.express.de/fussball…derholt,3186,8548344.html


    "Torwart Loris Angeli musste jede Menge Hohn und Spott über sich ergehen lassen. Als sein Gegenüber beim entscheidenden Elfmeter den Ball an die Latte zimmerte, drehte er jubelnd ab. Doch der Ball fiel vom Himmel und tippte durch den Rückwärtsdrall über mehrere Meter zurück ins Tor (wir berichteten).
    So musste sich Dro im Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die italienische Oberliga schließlich Tramin geschlagen geben.
    Doch: Die Südtiroler legten Einspruch beim italienischen Fußballverband ein – und bekamen Recht!
    Denn das kuriose Tor hätte nie zählen dürfen. Das Reglement besagt, dass ein Elfmeter (anders als im laufenden Spiel) abgeschlossen ist, sobald der Ball von Pfosten, Latte oder Torwart zurück ins Spielfeld springt und den Boden berührt. Es sei denn, er springt auf der Linie oder unmittelbar davor auf."

  • Nun. Ich sehe das einfach als recht menschlich. Hat einfach auch viel mit dem Gruppendenken zu tun. Da ist die eigene Gruppe immer die Größte und die Fremdgruppe stinkt. Das sieht man doch in vielen Bereichen. Lernt man die andere Gruppe dann besser kennen, dann ändert sich das natürlich.


    Selbst bei intellektuelleren Typen wie Neuer hat man das doch auch gesehen.

    0

  • Sehr interessant auch, dass vor vier Jahren niemand vom BVB dabei war, sich dafür mit dem HSV und Werder zwei Vereine den zweiten Platz geteilt haben, die dieses Jahr nicht einen einzigen Spieler zur WM abgestellt haben.

  • da vlaar dran war, natürlich kein tor und der ball soll ja nichtmal hinter der linie gewesen sein... ;-)


    aber gesetz der fall, dass vlaar nicht mehr dran war und der ball dann hinter die linie rollt, ist das für mich ein reguläres tor...


    na ja... die mehrheit muss ja auch nicht immer recht haben, davon ab... :P;-)

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • Er war der tragische Held im WM-Halbfinale gegen Argentinien: Der niederländische Verteidiger Ron Vlaar lieferte eine starke Leistung und verschoss dann im Elfmeterschießen. Oder doch nicht? Videos erwecken den Anschein, sein Versuch könnte doch im Tor gelandet sein.


    http://www.11freunde.de/video/…holland-wiederholt-werden


    http://www.spiegel.de/sport/fu…er-elfmeter-a-980480.html



    Hmm, drin oder nicht drin, das ist hier die Frage. Aus meiner Sicht, ist der Ball noch nicht im ganzen Umfang über der Linie.
    Aber Lustig ist es schon, dass dem Ball keine Beachtung mehr geschenkt wird....

    0

  • Interessant auch dass neben Bayern nur Schalke bei beiden Turnieren Spieler dabei hatte. Von der Einsatzzeit hat Schalke mehr als Dortmund.

    4

  • Collina's Erben sind spezialisiert auf das Regelwerk, selber höherklassig pfeifende Schiedsrichter und schreiben regelmäßig selbst über exotischste Fragen des Regelwerks. Wenn du das weiterverfolgst schreiben sie auch was zu den offiziellen Regelanweisungen/-auslegungen des DFB.
    Die sind keine offizielle Quelle im Sinne des Regelwerks. Aber die kennen die offiziellen Quellen besser als so ziemlich jeder andere, der sich im Internet rumtreibt.


    Bei dem Wiki-Artikel musst du dann schon bis zum Ende lesen, da ist auch noch was zum Elferschießen und dass der einzige Unterschied zum normalen Strafstoß ist, dass es eben keinen Nachschuss gibt.

    0

  • Ein Brief einer brasilianischen Reiseführerin an einen 11Freunde-Redakteur:


    Lieber Tim,


    ich bin sehr traurig.


    Das war mehr als nur ein Fußballspiel. Das war der Triumph von Können über Gaunerei. Es wird Generationen von Kindern lehren, wie wichtig es ist, ständig zu üben, zu trainieren und sich weiterzubilden, wenn man ein Ziel erreichen will. Es ist der Endpunkt in der Geschichte von brasilianischen Schwindlern, die meinen, ihr Geld zu verdienen, ohne zu schwitzen, die Staatsmänner werden wollen, ohne ein Studium zu absolvieren.


    Das Vermächtnis dieser Weltmeisterschaft soll ein Vorbild für Generationen sein, denn es beweist, dass unser geliebtes Land von uns wiedergeliebt werden muss, jeden Tag bei der Arbeit, bei unseren Studien und durch unsere Ehrlichkeit. Das Land durch ein Fußballspiel zu lieben und es am nächsten Tag durch Korruption zu bestehlen, es in einer Tour zu betrügen, Steuern zu erhöhen, zu rauben, zu töten, das funktioniert nun nicht mehr.


    Was für eine Liebe zu einem Land soll das sein?


    Es reicht. Brasilien hat genug davon, von seinen eigenen Leuten betrogen zu werden. Euer Team hat uns gezeigt, wie man sein Ziel aufrecht und ehrenhaft erreichen kann, ohne einen anderen dafür zu bekriegen. Es sollte eine Lehre für uns alle sein. Eine Lehre, auf deren Grundlage wir ein besseres Land aufbauen können. Wir müssen unsere Kinder so erziehen, dass wir uns für zukünftige Generationen nicht mehr schämen müssen. Eine echte Nation, die stolz auf sich selbst und seine Leute sein kann - nicht nur auf seine Fußballer.


    Herzlichen Glückwunsch, lieber Freund. Was für eine tolle Mannschaft. Was für ein Spiel. Ich hoffe, wir lernen von diesen sieben Toren.


    Viele Grüße,
    Fabiola Moura, Deine traurige brasilianische Freundin.


    http://www.11freunde.de/artike…einem-brasilianischen-fan