Fußball-Europameisterschaft 2020

  • Auch spannend, dass Löw jetzt schon darauf hinweist, dass viele Spieler ja erst zu den nächsten Turnieren ihren Zenit erreichen würden.

    Sollte Hansi das da also hinbiegen, ist es quasi die logische Folge der Entwicklungsarbeit von Löw.

    Schweinsteiger stimmte da auch zu, dass du fertige Spieler brauchst.

    Weil Kimmich, Gnabry, Sané, Süle, Boateng (:thumbsup:), Neuer, Müller, Goretzka nämlich jetzt noch blutige Anfänger sind...

    :)

    Um nochmal darauf zurück zukommen, im Transfermarkt Forum hat sich jemand die Mühe gemacht, die Aufstellung mal detaillierter darzustellen:


    Neuer: 103 Länderspiele, Weltmeister 2014, mehrmaliger CL Sieger
    Hummels: 75 Länderspiele, Weltmeister 2014
    Rüdiger: 44 Länderspiele, CL Sieger 2021
    Kroos: 105 Länderspiele, Weltmeister 2014, mehrmaliger CL Sieger
    Goretzka: 34 Ländespiele, CL Sieger 2020
    Kimmich: 58 Ländespiele, CL Sieger 2020
    Müller: 105 Länderspiele, Weltmeister 2014, mehrmaliger CL Sieger
    Werner: 41 Länderspiele, CL Sieger 2021
    Ginter: 43 Länderspiele, Weltmeister 2014


    Einzig Havertz und Gosens haben keine große Nationalelferfahrung, Havertz ist aber ebenso CL-Sieger mit entscheidendem Anteil...


    Löw duckt sich weg und sucht die Gründe überall, aber nicht bei sich selbst. Ich habe selten einen selbstgerechteren und arroganteren Trainer erlebt. Das Ausscheiden ist mir völlig egal, weil ich Dank Löw keinerlei Emotionen mehr für die Nationalelf habe. Aber die gestern im Anschluss getätigten Aussagen machen mich ziemlich sauer. Da gibt er unseren Spielern wieder eine mit, obwohl er sie seit Ewigkeiten falsch einsetzt. Wie kann ein Mensch so unsympathisch sein bzw. werden? Er rangiert in meiner Liste gar noch vor Klopp.


    Ich hoffe nun ein wenig auf Flick. Länderspielpausen werden mich wohl weiterhin nerven, aber ich würde mir wünschen, dass ich mit dieser Mannschaft wieder mitfiebern kann.

  • Das ist in meinen Augen viel zu polemisch.


    Der deutsche Fußball musste sich ab 2004 ändern. 1998, 2000, 2002 trotz Vize-Weltmeisterschaft und 2004 waren allesamt Turniere, die dem Ansehen des deutschen Fußballs geschadet haben. Keinerlei Kreativität, keinerlei Wiedererkennungswert, keinerlei fußballerische Klasse in der Breite. Das war gar nichts. Die Reformen, die danach angestoßen wurden, waren richtig, auch wenn sie alte Zöpfe abgeschnitten haben. Wohl selten vorher hat die Spielkultur einer deutschen Mannschaft so viel Respekt erhalten wie 2010, als wir England mit 4:1 und mit Argentinien einen der großen Favoriten 4:0 geschlagen haben. Das war fußballerisch vom anderen Stern, das war reine Weltklasse. Hier also nur so zu tun, als sei nun seit 15 Jahren alles falsch gewesen, wird bei aller verständlichen Kritik dann der Leistung doch überhaupt nicht gerecht.


    Dabei steht völlig auf einem anderen Blatt, dass einige Dinge auch aus meiner Sicht falsch waren. Das Aufpusten der Nationalmannschaft zu "Die Mannschaft" hat auch bei mir zur Entfremdung geführt, wenn wir noch früher ansetzen wollen, war das Degradieren von Kahn zur Nummer 2 das Allerletzte, aber den größten Anteil schreibe ich daran Klinsmann zu, der noch eine Rechnung offen hatte und weniger Löw.


    Ich finde trotz allem, dass da ein bisschen mehr Ausgeglichenheit der ganzen Debatte gut täte.

    Reiner Weltverein, ma' sag'n!

  • Was ist das denn nun schon wieder? Jetzt wird an Spielern, die ihre Klasse im Verein hundertfach nachgewiesen haben, gezweifelt, weil sie unter einem Nicht-Trainer in einem Nicht-System nicht performten?

    Das ist doch einfach Blödsinn. Du nimmst hier 4 Spiele bzw vereinzelt noch viel weniger Spielminuten her, um lange etablierte Spieler anzuzweifeln. Das macht überhaupt keinen Sinn.

    Es ist lächerlich was man überall wieder lesen kann

    Für immer und alle Zeiten Fc Bayern

  • Die Aussage ist ja auch völlig bekloppt, wenn man sich das Alter des Teams ansieht.

    Die Mehrheit des Teams ist auf, kurz vor oder kurz nach dem Höhepunkt, wenn man davon ausgeht, dass das Maximum irgendwo zwischen 27 und 30 idR liegt.

    Und da spricht der Held von vielen Spielern, die erst beim nächsten Turnier Spitze sein werden.

    Aus der aktuellen Aufstellung hat eigentlich nur Havertz noch richtig Luft nach oben, aus dem Kader ist dann natürlich noch Musiala zu nennen. Aber der Rest wird bei den nächsten Turnieren nicht elementar weiter sein als aktuell.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Fazit:


    Da wo Hummmels ist, gibt es 2 Dinge Nicht - Selbstkritik und Titel.


    „Eigentlich hatten wir das Zeug für den Titel“ - Respekt, nach einer solch sehr erfolgreichen Karriere, die Hummels zweifelsfrei hatte, den Leistungssportgedanken, Siegermentalität und Leadership so wenig bzw. überhaupt nicht verstanden zu haben......

    0

  • Fazit:


    Da wo Hummmels ist, gibt es 2 Dinge Nicht - Selbstkritik und Titel.


    „Eigentlich hatten wir das Zeug für den Titel“ - Respekt, nach einer solch sehr erfolgreichen Karriere, die Hummels zweifelsfrei hatte, den Leistungssportgedanken, Siegermentalität und Leadership so wenig bzw. überhaupt nicht verstanden zu haben......

    Schau, bei welchem Verein er spielt. Wundert es dich? Da wirst du zu Saisonbeginn die gleichen Aussagen hören und am Ende der Saison wird wieder das Fernglas rausgeholt. Same Procedure as every year.


    Der Gewinner der EM ist übrigens ein gewisser Spieler, der sich lieber schont und auf sein jährliches Highlight, den nach ihm benannten Supercup fokussiert.

    Man fasst es nicht!

  • Liebe ARD, füttert lebenslang die nervigen Frösche im „Campo Bavaria“-Teich, spendiert eurer sinnfreien EM-Studioband eine Welttournee – aber bitte kommt nie wieder auf die Idee, Wellmer und Schweini („Das war ein schlechter Fehlpass von Müller“) für ein Turnier zu nominieren! NIE WIEDER.


    :thumbsup::thumbsup:

  • Es soll nur keiner auf die Idee kommen, irgendeinen Spieler für seine Leistung bei der EM zu kritisieren. Nur die allerwenigsten "durften" schließlich in einem vertrauten System resp. auf ihrer Stammposition kicken, sondern mussten sich dem Löw'schen Diktat unterwerfen. Bis auf den Sackschnüffler hat das selbst jede Hausfrau (Sorry, soll auf keinen Fall despektierlich sein) zum Schluss verstanden, aber der Weltmeistertrainer muss natürlich stur seinen Stiefel durchziehen. Schade ist, dass erwartungsgemäß erst jetzt der breite mediale Strom in diese Richtung weht und Löw genau dafür kritisiert wird. Hätte man auch schon eher drauf kommen können. Schade ist zudem, dass die Spieler offenbar nicht den Schneid hatten, gegen den Bundespopler aufzubegehren und ihr favorisiertes System durchzusetzen. Das ist tatsächlich ein Punkt, für den man die Spieler kritisieren muss, für deren letztlich gezeigte Leistung aber nicht.


    Fazit der EM: Löw ist endlich weg und allein deswegen hat Deutschland gewonnen! Getrübt wird's nur dadurch, dass dieser Gewinn schon vorher feststand.


    Viel Glück für Hansi Flick. Ich bin sicher, dass er die Euphorie im Volk zurückgewinnt. Wäre nur schön, wenn Oliver "Die Mannschaft" Bierhoff auch noch gehen würde, es ist schließlich offensichtlich, dass auch den niemand mehr ertragen kann.

    „Probleme sind wie Brüste. Wenn du sie anfasst, machen sie am meisten Spaß!“

  • Bei Allem was Löw und OB sagen, könnte ich kotzen, sorry. Da ist null Eigenkritik, Selbst- und Fremdbild liegen hier Galaxien voneinander entfernt.

    "2018 haben wir Kritik angenommen und Maßnahmen umgesetzt" - Alter Schwede! Ich hoffe, Hansi räumt da richtig auf!

    Man fasst es nicht!