Schiedsrichter

  • Es macht langsam echt keinen Spaß mehr, wenn unsere Spiele dauernd kaputtgepfiffen werden.



    Schmelzer darf machen was er will, ohne Gelb zu bekommen, uns werden glasklare Freistöße an der Strafraumkante verweigert und Badstuber bekommt Gelb, obwohl er den Ball spielt :x

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">obwohl aus meiner Sicht beides keine Hand war. </span><br>-------------------------------------------------------


    richtig.

    0

  • Wir sollten die Schuld heut nicht beim Schiri suchen....... das ist unser eigener Mist gewesen der uns heute in den A....rrr...s..c....h.... getreten hat. Mit so einer Leistung und ohne Ideen und ohne Konzept gegen solche Manschaften können wir uns nur selber an die eigene Nase packen.

    0

  • Der Schiedsrichter: Peter Gagelmann. Pfiff unsicher, hatte die Vorteilsauslegung nicht richtig im Griff und bewertete manches schlicht falsch. Kroos hätte für sein Foul an Piszczek Gelb sehen können (5.), Götze der Regel nach für einen zu früh ausgeführten gesperrten Freistoß sehen müssen (10.). Ein Foul an Gomez von Schmelzer an der Strafraumgrenze übersahen Gagelmann und sein Assistent vor der Gegentribüne komplett (12.), Riberys Schwalbe (32.) hätte man auch bestrafen können. Bei Götzes Handspiel vor dem Tor (65.) war keine Absicht im Spiel

    0

  • Hat mich alles doch sehr an Gräfes Auftritt bei unserem Spiel gegne H96 erinnert...es fehlte nur die rote Karte gegen uns (im Strafraum war der BVB ja ausser bei dem einen Tor nicht...sonst hätte es sicher auch mal Elfer gegeben)

    TRIPLE 2020 - DANKE JUNGS

  • richtig, der hat heute alles gegen bayern gepfiffen: die 2 fouls an gomez an der strafraumgrenze ohne pfiff, dann badstuber für klares ballspielen gelb, robben hand vor dem gegentor ebenfalls ein witz sowas!


    war klar, dass bayern heute keinesfalls als sieger den platz verlassen darf. an der niederlage war aber auch das schlechte spiel von uns schuld, sonst hätte es wohl zum unentschieden gereicht - oder ein elfmeter hätte das spiel entschieden ;-))


    raffati - da weiss man gar nicht, was dahinter steckt: amarell, wettmafia, steuerfahndung, alles drin! vermissen werde ich ihn nicht, sehr schlechter schiri, der niemals nach leistung in die erste bundesliga gekommen ist.

    0

  • Sehe ich anders, es hätte ein Unentschieden gegeben und das wäre Leistunggerecht gewesen. So gab es einen Sieg, weil der Schiri auf der einen Seite etwas pfiff was er Sekunden später auf der anderen Seite eben nicht tat.


    Am heutigen Tag sollte man nicht von Schuld oder sowas reden, die anderen Spiele liefen auch praktisch schon, vielleicht hätte man heute auch das in München schlicht absagen sollen.


    Rafati wird seine Gründe haben für sein tun, ist es was persönliches geht es uns nichts an. Ist es etwas was seine Tätigkeit als Schiri betrifft geht es uns halt doch was an.

    0

  • Vielleicht hat es auch nur was mit der Steuergeschichte zu tun????


    Muss ja nicht immer jeder, der einen Suizidversuch gemacht hat, ein Heiliger oder Opfer der Gesellschaft sein.... :-O

    0

  • Natürlich nicht, wenn es mit der Steuergeschichte zu tun hat (was lächerlich wäre, da er unter einer Mio. hinterzogener Steuern eh nur Bewährung bekommen hätte) hat es mit seiner Tätigkeit zu tun das müsste geklärt werden.


    Wenn es was persönliches war, dann sollte das auch persönlich bleiben (was bei dem Medien Rummel nicht passieren wird, leider).


    Beschissenste Alternative wäre wohl das er unter zu großem Druck stand, weil welche etwas wollten, was er nicht mehr bereit war zu geben (aus Sicht seiner Aufgabe), dann nämlich wären Spiele verpfiffen worden.


    Spekulatius bringt uns aber auch nicht weiter, er wird ja wohl glücklicherweise überleben und kann dann Rede und Antwort stehen.

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">wieso hat sichder gagelmann nicht die pulsadern aufgeschnitten? </span><br>-------------------------------------------------------
    Vielleicht hat er keine Steuern hinterzogen ?

    0

  • Was nun immer mit Rafati war, geht uns nichts an und tut auch nichts zur Sache. Zwei Dinge möchte ich dazu aber anmerken.


    Zum einen ist es auffällig, dass in den letzten zwei, drei Jahren immer mehr Spieler, Trainer und jetzt auch Schiedsrichter psychisch "abstürzen" und Auszeiten benötigen. Auffällig ist aber, dass sich all diese Fälle, ob Rangnick, Enke, Miller, Rafati in Deutschland abspielen. Was ist bei uns anders als in England oder Spanien? Das sollte man mal hinterfragen, oder werden die Fälle dort nur nicht publik?


    Die zweite Sache, die in diesem Zusammenhang steht, ist die zu befürchtende harte Hand, mit der der DFB künftig Kritik an den Schiris ahnden wird. In den letzten Wochen gab es doch eine gewisse allgemeine Empörung über immer fragwürdigere Schiedsrichterleistungen und die Kritik mehrte sich, so dass man eigentlich der Auffassung hätte sein können, dass der DFB gar nicht umhin kommt, den eigenen Umgang mit Kritik an den Obmännern zu hinterfragen. Interessant ist ja auch, dass letzte Woche selbst Bernd Heynemann ordentlich gegen die eigene Zunft losgeledert hat. Jetzt darf man aber sicherlich davon ausgehen, dass der DFB seine Schiedsrichter noch stärker gegen jede Kritik verteidigen wird. Da werden sicherlich auch die klarsten Fehlentscheidungen noch schön geredet, wie es ja letzte Woche bei Weiner (?) schon einen Höhe- oder Tiefpunkt erreicht hatte. Je nachdem.


    Auch wenn es makaber klingt, muss man sagen, dass diese Geschichte heute zur Unzeit passiert ist. Das ist zwar generell keine schöne Sache, aber das schlimmste was man machen könnte, wäre diese Tragödie jetzt eben mit den schlechten Leistungen der letzten Wochen zu vermischen. Die Diskussion muss geführt werden und darf jetzt nicht totgeschwiegen werden, aus Angst, der nächste könne sich etwas antun. Die Schiedsrichter pfeifen seit Wochen einfach schlecht, was an sich noch zu entschuldigen wäre, wenn man das auch so benennen dürfte. Stattdessen bekommen die Herren in schwarz einen Freibrief, während Spieler, Trainer, Manager sofort Geldstrafen aufgebrummt bekommen, wenn sie den Schiri überhaupt nur schief ansehen. Sowohl die Schiedsrichter als auch der DFB müssen sich hier mal mit den Vereinen zusammensetzen und beraten wie man das künftig handhabt. So wie die öffentliche Darstellung der Schiedsrichter bisher aussieht, führt es nur noch mehr zur Feindbildung und nicht zur Klärung der Fronten. Die ganze Debatte, auch die hitzigen Bemerkungen hier im Forum, wären nur halb so heftig, wenn die Schiedsrichter auch zu Fehlern stehen würden und sich nicht wie oftmals aus der Sache rausreden oder den Zampano auf dem Platz spielen würden. Das sind alles gestandene Männer und eine gestandene Frau, denen kein Zacken aus der Krone bricht, wenn sie sich nach einem Spiel auch zu einer schlechten Leistung bekennen. Im Gegenteil, den meisten würde man das wohl mit einem Augenzwinkern verzeihen und als Charakter auslegen. Stattdessen heizen DFB und Schiedsrichter selbst die Sache nur noch mehr an.


    Darüber sollte man mal gründlich nachdenken anstatt das Credo zu verhängen, dass über die Schiedsrichter nicht gesprochen werden darf.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Diese "Unzeit", zu der sich Rafati zu diesem verzweifelten Schritt entschieden hat, wirft Fragen auf.
    Sicherlich kann man in einen Menschen in so einer Situation nicht "hinein sehen", und es gibt die verschiedensten Gründe, warum sich jemand zu einem gewissen Moment so auswegslos sieht und sich für den Selbstmord entscheidet.
    Bei Herrn Rafati, warum gerade vor dem Spiel? Wäre es etwas Privates, oder wegen einer Steuerschuld, wäre ein anderer Zeitpunkt möglich, in etwa abends oder nachts, wenn die Einsamkeit am Größten wird. Herr Rafati wusste sehr genau, was mit seiner Entscheidung kurz vor dem Spiel als Folge davon passieren würde; ich denke, es hat direkt mit dem DFB zu tun. Er wollte ein Zeichen setzen, in dieser Verbindung geriet er unter so hohen Druck, dem er nicht mehr stand halten konnte.
    Eine mögliche Steuerschuld, die auch nachträglich zu begleichen wäre, hätte einem Druck gewohnten Menschen wie Herr Rafati nicht so weit treiben können; da ist noch was anderes.
    Ich gehe davon aus, dass er in einem Dilemma steckte, das so immens und nicht mehr rückgängig zu machen gewesen ist, und ihn zum Suizidversuch getrieben hat. Möglicherweise Erpressung, Bestechlichkeit, der er vielleicht schon mal nachgegeben hat, oder etwas anderes, unmenschliches aus dem DFB, dem er nicht mehr ausweichen konnte.
    Ich habe ihn als Schiedsrichter nicht besonders gemocht, aber diese Verzweiflung und Selbstaufgabe wünsche ich ihm nicht; ich wünsche ihm Genesung, und dass er die Kraft und Hilfe findet, sein Problem auf Dauer lösen zu können.

    0