Stimmungsthread

  • Das ist ernsthaft alles, was bei dir ankommt?:)

    Nein, dass ist nicht alles, aber es zeigt mir, in welche Richtung ein angeblicher Dialog geht.


    Habe ich eben etwas netter formuliert auch schon gelesen : Spieler Fresse halten, habt sowieso nichts zu sagen, Trainer Fresse halten, Kommentare anderer egal, interessieren uns sowieso nicht und werden sowieso ignoriert.

    Dann ist es doch eigentlich auch schon völlig egal, was andere denken oder nicht denken, wie sie die Sache - aus welchen Gründen auch immer sehen.

    Wenn der Grundtenor lautet - " Fick dich! " Dann ist jeglicher Dialog bereits zu Ende, ehe er überhaupt angefangen hat.


    Ich weiß ja nicht, wie es dir geht, aber wenn ein Gesprächspartener ein Gespräch mit dieser Floskel beginnt, ist es beendet.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Verstehe den aktuellen Kontext nicht wirklich theshadow72  :/

    Braucht es denn zwingend einen Kontext? 8o


    Immerhin das: Weil in gewissen Freds davon die Rede war, dass die Spieler das am Samstag gar nicht lustig fanden... Da erinnerte ich mich an die Szene, wie die GC Spieler Hose und Trickots vor den Fans ausziehen mussten. Dagen war das am Samstag noch halb so wild. Aber auch nicht mehr. :)

  • Ich weiß ja nicht, wie es dir geht, aber wenn ein Gesprächspartener ein Gespräch mit dieser Floskel beginnt, ist es beendet.

    Sie haben diese Floskel nicht als Einstieg genommen, sondern sie mittendrin eingeflochten.


    Es mag nicht besonders fein sein und manches zarte Seelchen unangenehm berühren, aber es ist auch das, was ich mir oft denke, wenn ich mit unverschämten und fachlich völlig falschen Fragen oder gar Anschuldigungen konfrontiert werde.


    Dialogbereitschaft zeigen sie ja schon dadurch, dass sie SEHR detailliert Stellung nehmen. Das ist doch das, woraus man, wenn man denn möchte, Erkenntnisse ziehen kann.


    Das mit dem "direkt sprechen" funktioniert übrigens wirklich. Ich hatte da früher auch sehr große Scheu. Aber mit den Menschen kann man sprechen. Ganz manierlich, sofern man ihnen nicht sofort droht, sie aus der Kurve zu werfen oder in eine Zelle zu sperren.

  • Jetzt kann man genauso argumentieren, dass viele dieser Aussagen zum einen in der Stellungnahme des DFB zu seinem 3-Phasen-Plan recht anschaulich erläutert sind, was aber offenbar auch nicht zur Kenntnis genommen wird. Es geht auch nicht um die Floskel, sondern darum, dass einige ganz offensichtlich gar nicht verstehen, um was es wirklich geht.

    Und ich will mich auch nicht über Geschmacklosigkeiten streiten, ob und wie man jemanden bezeichnet.


    Wenn irgendwelche Typen eine Demo veranstalten und bei dieser Demo der Kopf eines Politikers im Fadenkreuz gezeigt wird, kann man sich natürlich über Geschmacklosigkeit streiten. Wenn dieser Politiker allerdings dann kurze Zeit später erschossen wird, dann war das halt ein Verrückter.

    Es wurde hier schon einmal erwähnt. In den 60ern wurde durch das Mutmaßblatt Bild der Untergange des Abendlands propagiert, weill unter Führung "dieses Rudi Dutschke" der Sturz der Republik geprobt wurde. Irgenwann setzte sich dann ein "aufrechter bayrischer Bürger" in Richtung Berlin in Bewegung und hat dann -Originalton des Täters - "das dreckige Kommunistenschwein" auf offener Straße abgeknallt.


    Und wenn - was ja keiner hofft - sich wieder irgendwo ein Durchgeknallter findet, der das eben wörtlich nimmt, dann ist es wieder keiner schuld.

    Bei Dutschke war es auch keiner schuld, bei Walter Lübcke auch nicht.

    Wenn etwas passiert, was natürlich keiner will -Späßle gemacht - dann ist wieder die Bestürzung groß, aber schuld ist nur der Verrückte.

    Und mittlerweile gibt es auch hier genug Durhgeknallte.

    Das hat nichts mit Gleichsetzung zu tun, sondern mit gesundem Menschenverstand - und wenn darauf die Antwort lautet - Fick dich, dann ist wirklich die Frage, ob einige überhaupt verstehen um was es geht.

    Und das dann auf die halt nun mal erfolgte Beleidigung eines Milliardärs zu reduzieren ist die ganz einfache Variante.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Die Chance auf eine ausdauernde Dialogbereitschaft von Seiten des DFB und der Vereine haben sich die Ultras doch mit ihren idiotischen Aktionen von Vorfall zu Vorfall selbst immer mehr genommen und sind stattdessen dabei die Vereine und den DFB einfach zu konsequenten Maßnahmen zu nötigen die einfach nötig sein werden um der überwältigenden Mehrheit der Fußballfans in allen Stadien das weiter anbieten zu können warum sie kommen und was sie sehen wollen, nämlich guten Fußball mit allen Emotionen die sportlich dazu gehören....und genau schäbigste Beleidigungen über Banner oder gar Menschen sogar hinter ein Fadenkreuz zu präsentieren sind das nicht.


    Überhaupt diese idiotischen Erklärungsversuche im nachhinein sind nicht weniger schlimm wie die Taten an sich. Da möchte man doch allen Ernstes vermitteln das man ja eigentlich die Person Hopp gar nicht so wirklich unsäglich beleidigen möchte sondern die Person nur nutzt um auch gehört zu werden. Ja geht es noch gut? Da meinen doch einige Verblendete die Würde eines Menschen als Instrument dafür benutzen zu können nur um besser auf sich aufmerksam zu machen, also die Ehre und den guten Ruf eines Menschen der viel von seinem Reichtum an die Gesellschaft zurück gibt so einfach mal und das nun dauerhaft für ihre eigenen niedrigen Motive besudeln zu dürfen und das auch noch ungestraft?


    Geredet wurde schon viel, wenn ich z.B. nur an das Thema Pyro denke, da bittet der Verein immer und immer wieder darum das die "Fans" die die billigsten Tickets vom Verein bekommen können darum das doch endlich mal zu lassen, um eben andere Personen nicht unnötig zu gefährden und natürlich auch um nicht immer und immer wieder mal auferlegte Geldstrafen bezahlen zu müssen, eben wegen Abbrennen von Pyro. Der Verein sollte auch da zu diesem Thema endlich ganz konsequent vorgehen und identifizierte Pyro-Täter für den finanziellen Schaden haftbar machen.


    Es ist schon ok und nachvollziehbar wenn viele Entscheider in den Vereinen und beim DFB nun nicht mehr reden sondern lieber so agieren wollen das die meisten Fans in den Stadien wieder das erleben können wofür sie kommen, nämlich wegen einem guten Fußballspiel und dieses ungestört als Hauptthema voll im Blick und ohne jedes Fadenkreuz.

    „Let's Play A Game“

  • Braucht es denn zwingend einen Kontext? 8o


    Immerhin das: Weil in gewissen Freds davon die Rede war, dass die Spieler das am Samstag gar nicht lustig fanden... Da erinnerte ich mich an die Szene, wie die GC Spieler Hose und Trickots vor den Fans ausziehen mussten. Dagen war das am Samstag noch halb so wild. Aber auch nicht mehr. :)

    brauchen wir gar nicht ins Ausland gucken..


    waren die Dynamo Ultras nicht die jenigen die Todeskreuze beim Training aufstellten, falls des Falles des Abstieges..!

  • brauchen wir gar nicht ins Ausland gucken..


    waren die Dynamo Ultras nicht die jenigen die Todeskreuze beim Training aufstellten, falls des Falles des Abstieges..!

    Habe ich heute auch hier gelernt: Spieler stehen ja nicht für den Verein.

    Und das muss man sich in einem Forum geben, wo Spieler gefeiert werden, die dem Verein 6, 8, 10, und mehr Jahre die Treue gehalten haben oder halten.

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Manche verstehen es nicht, weil sie es nicht verstehen wollen.


    Andere, weil sie es nicht können.


    Und dann gibt es jene, bei denen vermutlich beides der Fall ist.

  • Der DFB hat ja nun tatsächlich eingestanden, dass die Anwendung des Dreistufenplanes bei Beleidigungen nicht dem Sinn des Sache entspricht (soll nur bei Diskriminierung/Rassismus angewendet werden), und damit die Spielunterbrechung bei Hoffenheim-Bayern schlicht falsch war. Dann kann man erwarten, dass die angekündigten Strafen, die der Verein individuell aussprechen will, diesem Eingeständnis Rechnung tragen werden.


    Und insgesamt ist jetzt wirklich die kleine Chance vorhanden, dass (bei allen bitteren Umständen letzte Woche) alle jetzt aus dieser Sache wirklich lernen und es was positives bewirkt. Endlich wird eingesehen, was wirklich NICHT geht im Stadion (nichts mehr mit auf dem rechten Auge blind..).

    0

  • Was Positives kann ich dieser Farce nun wirklich nicht abgewinnen. Ich wurde um einen tollen Fußballnachmittag mit unserer fantastischen Mannschaft gebracht und durfte stattdessen 15 Minuten lang einen in Selbstmitleid zerfließenden Milliardär bewundern, der sich erdreistete, die üblen rassistischen Vorfälle der jüngeren Vergangenheit zu seinem persönlichen Vorteil auszuschlachten. Ermöglicht wurde ihm das von unseren Ultras, die keine Rücksicht auf die Mannschaft nehmen wollten.


    Der Versuch, auf dem Rücken von Rassismusopfern Rassismus mit einer einfachen Beleidigung gleichzusetzen und damit zu relativieren, ist unentschuldbar.


    Hier gibt es nichts schönzureden. Meine Lust auf Fußball ist dadurch nicht größer geworden-- ich fühle mich verarscht, insbesondere von der DFB-Vetternwirtschaft.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)