Stimmungsthread

  • was für ein dumpfer populismus.
    wann bitte wurde das letzte mal jemand im rahmen eines bundesligaspiels erstochen? wann??


    wenn ich sowas lese, bin ich mehr und mehr für das betreuungsgeld, das bestimmte user bekommen sollten, wenn sie ihre meinung im alter unter 3 jahren zuhause behielten...



    und bitte bitte lasst uns doch in ganz deutschland noch mehr kameras aufstellen, am besten noch in allen privaten wohnungen, damit präventiv allen möglichen straftaten zuvor gekommen wird.
    dann wären wir wenigstens endlich auch offiziell in 1984 angelangt.


    nur der staatsgewalt werden wir in zukunft hoffentlich immer noch mehr unkontrolliertes handeln zugestehen, während wir uns selbst ohne gegenwehr und zum teil freiwillig bereits mehr entblößt haben, als es sich eine stasi jemals hätte erträumen können.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • ein Fan "rein zufällig" in solch ein Messer gelaufen und wäre daran Verstorben.


    Am Samstag wurde in der Norkdkurve ein Bierbecher nach einem Fahnenschwenker geworfen. Was wäre wenn er getroffen worden wäre, nach vorn übergekippt unglücklich gestürzt und daran gestorben wäre? Dann dürfte man nicht mal mehr Bier im Becher verkaufen. Man zahlt 4 Euro und darf direkt aus dem Fass trinken. Seht ihr, man braucht nicht mal ein Messer mitnehmen.


    Wer aber unbedingt mit einem Messer im Stadion hantieren will, der muss nur in den Paulanertreff gehen, einen Haxen essen und danach das benutzte Messer einstecken.

  • Wenn es so schlimm ist, mit den Bengalos, warum kann mir dann keiner hier endlich erklären, warum Bayern einen Spieler gekauft hat, der das auch gemacht hat, warum der Düsseldorfer Kapitän Lambertz NUR 2 Spiele Sperre bekommen hat, obwohl er mit einer Bengale im Stadion rumgelaufen ist!!

    0

  • Man könnte den Auswärtsblock ja auch in den 1.Rang stellen dann hat man von (meist) frustrierten Auswärtsanhang nichts zu befürchten, was Artilleriebeschuss angeht, und die Akkustik wäre nicht so heftig.


    Aber wenns so weiter geht und der DFB solche Aktionen begrüßt, dann gehts so weiter:
    Nächster Schritt: Fangnetze rund um den Auswärtsblock
    Übernächster Schritt: Präventive Geisterspiele bei High-Risk Spielen


    Hurra! Wer braucht schon die Fans?


    Und wie kuhstaller richtig sagte, normalerweise müsste man Messer und Schlagstöcke (!!!) auch mit dem 'normalen' Abtasten erfassen.

  • zitat KHR letzte Saison in der CL " hoffentlich kommen unsere Freunde aus Neapel weiter"


    Das beim Spiel in Neapel einige Bayernfans mit Messerstichen verletzt wurden, hat da keinen interessiert, und es waren auch keine Extrakontrollen im Rückspiel angesagt!!


    Da hat es keinen Aufschrei gegeben!!


    Ach ja Messer, warst du schon mal im Paulanertreff im Stadion?? da gibt es genug Steakmesser, die offen rumliegen und die man locker mit rausnehmen kann!! aber die sind ja nur spitz und scharf, also total ungefährlich!!!

    0

  • Wenn das noch nicht einmal das Schmuggeln von Pyro unterbindet. Wird es auch bei Messern und Schlagstöcken nicht anders sein

    0

  • Das nachfolgende habe ich aus einem Kommentar eines SZ-online-Lesers zu einem bericht über das Thema kopiert. Das Pseudonym, das über dem Kommentar steht, lautet "Georg Buschner" (keine Ahnung, ob das irgendwas zu bedeuten hat...vielleicht kennt ja jemand das Pseudonym aus nem anderen Zusammenhang. Der Kommentar selbst ist das Entlarvendste , Kriminellste und Dümmste , was ich bisher überhaupt zu der ganzen Problematik gelesen habe. Da fehlen einem jegliche Worte. Wenn man das liest, kann man sich künftig eigentlich nur Röntgenuntersuchungen für unsere Problemkinder wünschen.......





    "Wie viele Menschen starben in den letzten Jahren in Deutschen Stadien?


    M.E. ist der Ansatz völlig falsch. NIEMAND, der ein Fußballspiel besucht, hat Anspruch auf absolute körperliche Unversehrtheit. Man stelle sich vor, Rock am Ring fände nur noch vor Zuschauern auf Sitzplätzen statt und ein Campino dürfte auf der Bühne keine Bengalos mehr abbrennen. Kopfschüttel.
    D.h. nicht, dass ich sinnlose Gewalt befürworte. Aber das hamrlose Abbrennen von Pyrotechnik ist traditioneller, als die verwöhnten, auf Anweisung klatschenden, neuen Eventzuschauer. Wenn diese weg bleiben würden, wäre endlich wieder echte Party im Stadion möglich.
    "

    0

  • Und wenn man dazu noch diese Meldung packt :


    Es war ein schwarzer Samstag für Preußen Münster und für Fußball-Fans: Schlimmer als die 0:1-Niederlage durch ein Tor durch Kotuljac beim Rivalen Osnabrück waren die Vorfälle im Block der Preußen-Anhänger in der Westtribüne. Wie die Polizeiinspektion Osnabrück mitteilte, flog Pyrotechnik aus dem Preußen-Fanblock in den Spielertunnel.


    Dabei wurden insgesamt 27 Menschen verletzt, zwölf erlitten ein Knalltrauma. Unter den Verletzten befinden sich elf Polizisten, fünf haben schwere Verletzungen davongetragen. Desweiteren wurden acht Sicherheitskräfte verletzt.

    0

  • Naja gefunden haben die ja trotzdem was. 22 Messer und 1x Pfefferspray, alles etwas was nicht mit ins Stadion darf, ich gehe mal davon aus, das kein Messergroßhändler dabei war, dann sind bei 45 stärker kontrollierten Personen 23 treffer gewesen, nicht so schlecht die Quote.


    So nebenbei, dass Urteil aus dem Saarland zeigt das gerade Leute die in die Kurve wollten, aber eben keine "Szeneklamotten" trugen verdächtig waren, weil es Hinweise gab, das gerade solche zum schmuggeln eingesetzt werden würden.

    0

  • Nein habe ich nicht. Schon bei den zur Ermittlung einzusetzenden Mittel gibt es da Unterschiede.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • also wer die 80er Jahre beim fussball miterlebt hat, der kann heute doch nicht allen ernstes von "Lebensgefahr" im Stadion reden! also so ruhig wie in der heutigen Zeit war Fussball noch NIE!!


    das heisst jetzt nicht, das ich die Übergriffe auf Busse gut heisse, aber es wird halt im Stadion nie ganz ruhig sein, da es ein Spiel ist, daß Emotionen freisetzt, und manche meinen daß sie verbal sich alles erlauben dürfen, nur manche sind halt der Meinung, das sie sich nicht alles verbal gefallen lassen müssen und dann handgreiflich werden!!


    also die ganze Pyrodiskussion ist doch hausgemacht!!


    in den 90er Jahren wurde es immer im TV als "wahnsinn, diese Südländische Stimmung" breitgetreten, genau wie auf dem Betzenberg, das war des einzige Stadion wo laut Berichterstattung"DFas einzige deutsche Publikum, das die südländische Begeisterung rüberbringt"


    und Pyro mit Randale gleichzusetzten ist doch sowieso ein Witz!! (mit Pyro meine ich jetzt Rauch und Bengalen, keine Böller, Leuchtspurmunition und Magnesiumpulver), denn wenn man Pyro richtig einsetzt, kann eigentlich niemand zu schaden kommen!!

    0

  • Nunja, in Deutschlands U-Bahnstationen lebt man gefährlicher als in deutschen Stadien.;-)

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Das ist aber leider falsch Whiskey. Lies besser mal den Kicker statt die BILD.
    Dort steht "Bei Kontrollen im Rahmen des Spiels wurden insgesamt ... gefunden"
    Im Rahmen des Spiels bedeutet, bei allen Kontrollen, die noch nichtmal in München gewesen sein müssen. Ein Teil der Gegenstände stammt z.B. Aus einer Autodurchsuchung auf einem Autobahnrastplatz.
    Und selbst wenn es an der AA gewesen wäre, können die genausogut von 20 Bayernfans stammen. Müssen noch nicht mal Ultras etc. gewesen sein. Kann genausogut der Hans Huber von den Rot-weiß-blauen Bernie Bazis gewesen sein.
    Davon, dass irgendwas bei den Kontrollen in den Zelten gefunden wurde, steht nirgends etwas. Man sollte doch meinen, dass dann besonders betont würde, nicht wahr?


    Im offiziellen Polizeibericht liest man übrigens kein Wort von irgendwelchen Messern. Alle anderen in den Medien genannten Gegenstände sind dagegen aufgeführt.

    4

  • so, und hier mal die Wahrheit:


    http://www.blog-g.de/20-messer.html


    Die Gegenstände wurden bei ALLEN Kontrollen um das Stadion gefunden. Desweiteren hier der Polizeibericht:


    1973. Polizeibericht zum Bundesligafußballspiel FC Bayern München gegen Eintracht Frankfurt
    Am Samstag, 10.11.2012, um 15.30 Uhr, kam es in München in der Allianz Arena zur Begegnung der Ersten Fußballbundesliga zwischen dem FC Bayern München und Eintracht Frankfurt.


    Durch den Veranstalter waren hier in Abstimmung mit der Polizei Durchsuchungszelte im Bereich des Gästeeingangs aufgebaut, um bei Bedarf einzelne Personen gründlicher durchsuchen zu können. Nachdem dies im Vorfeld den Frankfurter Fans bekannt geworden war, riefen diese in einschlägigen Foren dazu auf, die Arena nicht zu betreten. Auch auf der Homepage von Eintracht Frankfurt wurde durch die Fanbetreuung des Vereins diese Maßnahme kritisiert und es wurde angekündigt, dass die Fanbetreuung das Stadion nicht betreten wird, sondern sich um die Boykotteure kümmern wird. Ca. 250 Frankfurter Fans folgten diesem Boykottaufruf und blieben außerhalb des Stadions vor dem Nordtor stehen.


    Bei der Kontrolle von vier Frankfurter Fußballfans vor dem Spiel auf einem nahe gelegenen Parkplatz wurde auch deren Pkw genauer in Augenschein genommen. Hier konnten dann zwei Schlagstöcke, ein Schlagring, eine Sturmhaube und mehrere Spraydosen aufgefunden werden. Hier wird nun wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. Alle vier Fans wurden bis Spielende in Gewahrsam genommen.


    Weiterhin kam es vor dem Spiel im Bereich des Busparkplatzes zu einer Begegnung von 30 – 50 Frankfurter Fußballfans mit ca. 150 Münchner Ultras. Die beiden Gruppen liefen aufeinander zu und es kam hier zu Auseinandersetzungen. Eine größere Eskalation konnte aber durch sofortiges Einschreiten von Polizeikräften vor Ort verhindert werden. Festgestellt wurden zwei Körperverletzungen zum Nachteil von Bayernfans. Hier wurden die beiden Frankfurter Täter festgenommen. Ein weiterer Frankfurter Fan, der davon gelaufen war, konnte abgesetzt wegen einer weiteren Körperverletzung festgenommen werden. Bei ihm wurde dann auch noch eine Ampulle Kokain aufgefunden. Gegen ihn wird nun auch wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.


    Kurz vor 16.00 Uhr verließen dann 100 Personen des Frankfurter Fanblock ihre Plätze und gingen Richtung Eingang Nord. An der Rampe fingen sie dann an zu laufen. Gleichzeitig rüttelten die 250 boykottierenden Frankfurter Fans außerhalb der Tore derart massiv an diesen, dass ein zweiflügeliges Nottor aufsprang. Durch den Ordnungsdienst und durch Einsatzkräfte der Polizei konnte ein mögliches gewaltsames Eindringen dieser Gruppe in das Stadion verhindert werden. Die anderen Frankfurter Fans, die in Richtung Ausgang gelaufen waren, wurden durch eine Polizeikette aufgehalten. Die Fans unter ihnen, die das Stadion verlassen wollten, wurden dann durch Polizeibeamte begleitet.


    Insgesamt war es bei dem Spiel zu 23 Freiheitsentziehungen gekommen, davon handelte es sich um 13 Festnahmen und 10 polizeiliche Gewahrsamnahmen. Bei den 13 angezeigten Straftaten handelte es sich in der Hauptsache um Delikte wie Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Landfriedensbruch, Sachbeschädigung, Beleidigung etc.


    Da ich in diesem Bericht nichts über die oft zitierten ca. 20 Messer lesen konnte, habe ich heute mal beim Polizeipräsidium München angerufen. Die wissen auch nichts von diesen 20 Messern.


    Oder hat jemand ne objektive seriöse Quelle, dass 20 Messer beschlagnahmt wurden?


    Grüße,
    Michael

    0

  • Ich hatte ja ebenfalls recherchiert. Auch bei mir das selbe Ergebnis: Die Polizei weiß von den 20 Messern nichts. Ein Frankfurter Blogger (der oben von michael14791 verlinkte) ist dran geblieben, die Polizei hat nachgeforscht und: Die Info mit den 20 Messern stammt vom Sicherheitsdienst des FCB.
    Dazu bekam er noch folgende Antworten auf seine Fragen:


    1) Bewegen sich die “Vorfälle” bei der Partie FCB – SGE im Rahmen des Normalen?
    Keine signifikante Abweichung von anderen Spielen des FC Bayern.
    2) Bewegt sich die Anzahl und die Qualität der sichergestellten Gegenstände im Rahmen des Normalen?
    Es waren schon mehr – es waren schon weniger. Keine signifikante Abweichung. Die Gegenstände, die sichergestellt werden, werden vom privaten Ordungsdienst der Polizei gemeldet. So auch die Anzahl von 20 Messern.
    3) Welche Gegenstände wurden bei den Untersuchungen in den Zelten sichergestellt?
    Keine Angaben möglich. Das weiß niemand mehr.


    Daraufhin habe ich wiederum beim FCB nachgefragt. Antwort:
    Die Messer wurden insgesamt, also bei allen 71.000 Besuchern gefunden. Es ist jetzt rückwirkend aber nicht mehr klar wieviele Messer wann und genau wo gefunden wurden.


    Und da mir das mit dem Zelt keine Ruhe gelassen hat, hab ich auch da noch recherhiert. Und siehe da:
    Kein einziger Gegenstand wurde bei den Kontrollen im Zelt gefunden!

    4

  • Das stimmt. War aber aus Deinem Beitrag nicht zu entnehmen, wenn Du da von Strafen sprichst...


    Aber dann zum Thema: JACKEN ausziehen in einem Zelt i, um Pyros und Waffen zu suchen, ist alles andere als unverhältnismäßig...



    Sehr schön finde ich dann , dass jemand die "Wahrheit" ...also den Polizeibericht:, eingestellt hat.


    Dann ist die Tatsache, dass da Verstöße gegen das Waffengesetzt, Körperverletzung, Land-Und Hausfriedensbriuch stattgefunden haben , und an all diesen Dingen Ultras beteiligt waren, also offensichtlich unbestrittene Wahrheit.


    Und zeigt doch gerade, dass man diese Leuetegar nicht scharf genug kontrollieren kann, bevor man sie ins Stadion läßt...

    0

  • Bei der Kontrolle von vier Frankfurter Fußballfans vor dem Spiel auf einem nahe gelegenen Parkplatz wurde auch deren Pkw genauer in Augenschein genommen. Hier konnten dann zwei Schlagstöcke, ein Schlagring, eine Sturmhaube und mehrere Spraydosen aufgefunden werden. Hier wird nun wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. Alle vier Fans wurden bis Spielende in Gewahrsam genommen.


    Also entweder katsche kann nicht lesen oder er will es nicht können.

    4

  • ich kann ausgezeichnet lesen. Und ich lese sogar nicht nur das, was mir gefällt...:-)
    Es ist völlig egal, was in dem Zelt gefunden wurde. Und wenn es nur der berühmte Löffel aus em Leben des Brian gewesen wäre, wäre die Maßnahme als solche angesichts des Gefahrenpotentials , das diese Leute darstellen, gerechtfertigt gewesen.
    Was Du ja auch geflissentlich übersiehst, ist doch die Tatsache, dass aufgrund der vorab bereits bekannt gemachten Untersuchungsmaßnahme nur noch die ganz Doofen überhaupt was mitgebracht haben, was man finden konnte.


    Was mitgebracht wird, wenn man "normal" kontrolliert, haben die Trottel aus Kaiserslautern im Pokal ja gezeigt...


    ünrigens beifällig erwähnt im SK-Blattl.."was man dann dabei hatte, wurde dann auch zum Einsatz gebracht"...so ähnlich stand das als bericht übers KL -Spiel in der Publikation der Verfolgten dieser Erde...jeder weitere Kommenar überflüssig....

    0

  • Ich habe im fraglichen Beitrag von Strafen gesprochen? Nicht, dass ich wüsste. Aber auch egal.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."