Stimmungsthread

  • Richtig getippt. Die Anfrage hatte ich allerdings auch noch nicht.:D

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • moin moin?? SERVUS!!!


    mal eine frage an die leute, die für den öffentlichen nahverkehr in der stadt sind und an die, die den öffentlichen nahverkehr nicht so schlimm finden.


    würdet ihr es zulassen, dass solche u bahn fahrgäste mit ihrer u bahn bei euch zuhause durch euer wohnzimmer fahren?


    also ich mag züge.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • und um das nochmal klarzustellen:


    ich bin nicht bedingungslos für bengalos, eine gute stimmung mache ich nicht von ihnen abhängig. auch würde ich niemals einen selbst im stadion zünden.


    ich bin aber durchaus positiv angetan bzw. teilweise fasziniert von dem bild, das sich ergibt, wenn fans FRIEDLICH und VERANTWORTUNGSVOLL bengalos in der hand halten.


    des weiteren bin ich gegen eine überzogene verteufelung der FRIEDLICHEN (nicht werfenden) bengalozünder.


    assis sind für mich die, die damit werfen bzw. andere gefährden. und da gibt es natürlich leider immer mal wieder welche.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • ich bin aber durchaus positiv angetan bzw. teilweise fasziniert von dem bild, das sich ergibt, wenn fans FRIEDLICH und VERANTWORTUNGSVOLL bengalos in der hand halten.


    Natürlich sieht das gut aus und sorgt für Emotionen und darum kann ich das ja auch verstehen das man das beim Fußball immer sehen möchte, das ist aber leider eben nur die eine Seite.


    assis sind für mich die, die damit werfen bzw. andere gefährden. und da gibt es natürlich leider immer mal wieder welche.
    Und darum auch gibt es ja leider die Verbote, weil du diese nicht von den Verantwortungsbewußteren Pyronutzern trennen kannst, selbst wenn sich nur einer dort mit einschmuggelt und der dann durch sein Verhalten eine gefährliche Situation provoziert, wäre das 1x zuviel...wer soll denn die Verantwortung dafür übernehmen das garantiert nichts passiert?

    „Let's Play A Game“

  • und genau das ist der streitbare punkt mmn.


    denn nach dieser maßgabe müsstest du vom autofahren (4000 getötete menschen pro jahr) über silvester bis zum bumerangwerfen ALLES verbieten.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Mal davon abgesehen das Autofahren nicht verboten ist, hinken doch diese Vergleiche, das sollte doch klar sein..und mit der Statistik ist das so eine Sache, vor allem wenn man von dieser selber betroffen ist. Wenn man einer der wenigen ist die durch Pyro verletzt wurden oder einer seiner Angehörigen, dann bekommt selbst ein Einzelfall eine andere Bedeutung...auch wenn es als Ganzes gesehen in irgend einer Statistik sogar nur einen Promilleanteil ausmachen würde.


    Wenn man gegen das Verbot agieren möchte, dann geht das nur mit ganz eindeutigen Vorschlägen, wie man verhindern kann das in einem vollen Stadion garantiert Dritte durch Pyro keinen Schaden erleiden können und nicht durch Gefahrenbeispiele aus dem täglichen Leben die ganz stark hinken.


    Die Polizei und andere Testorganisationen machen das doch auch, zusätzlich zu gezeigten Bildern von Verletzungen durch Pyro zeigen die in Versuchen was für eine Gefahrenquelle unsachgemäße Benutzung von Pyro bedeutet.
    Dem kann man nur mit ganz klaren und nachvollziehbaren Argumenten begegnen die belegen können das Pyro absolut keine gefahr durch Dritte bedeuten kann, selbst dann nicht wenn es unsachgemäß benutzt wird.
    Wenn man das belegen kann und man stößt trotzdem auf Ignoranz von Seiten des Verbotgebers, dann kann man zu recht Sturheit , Willkür oder mehr kritisieren....ansonsten gilt doch wohl auch in diesem Fall das Allegmeinwohl vor Einzelwohl.
    Mir selber geht es hier bein Diskutieren nicht um Recht haben wollen, ich sehe auf der einen Seite einfach ein Verbot mit der Begründung über die Gefahren für Dritte oder den Verursachern die nachvollziebar oder belagbar sind und auf der anderen Seite eben keine stichhaltigen Gegenargumente für die Ungefährlichkeit...eben nur schwache Gefahrenbeispiele aus dem täglichem Alltag die eher das Thema nur verniedlichen. Ein Verbot ist nun mal ein Verbot wenn es Rechtskräftig ist, ob es einem passt oder nicht.

    „Let's Play A Game“

  • Wenn bei so einer großen Menschenansiedlung wie bei einem Fußballspiel Pyro zum Einsatz kommt kann niemand garantieren das keiner zu Schaden kommt.Also sollten ALLE das Verbot respektieren und sich daran halten!!!! Es gibt so viele Möglichkeiten Stimmung zu machen,so das ein Fußballspiel zum unvergeßlichen Erlebniss wird,wir sollten wieder Singen, Schreien,Tanzen und Jubeln und wetten alle kommen gesund wieder nach hause!!!!

    0

  • Wenns interessiert hier mal ein kleiner Beitrag wie es in Norwegen mit Pyro läuft und wie man da die Pyrodiskussion geführt hat.


    Arne Christian Eggen kann nicht verstehen, warum die Situation in Deutschland so verfahren ist. Er ist Norweger und Fan von Rosenborg Trondheim. Dort ist bei Heimspielen das Abbrennen der bengalischen Feuer in der Fankurve mittlerweile eine Selbstverständlichkeit – ganz legal. Bis zu 16 Bengalos zünden die Rosenborg-Fans während eines Spiels, mit der Genehmigung von Feuerwehr, Polizei, Verein und Verband wohlgemerkt.


    Mindestens drei Tage vor einem Spiel müssen die Vereine einen Antrag bei den Behörden einreichen. Darin verzeichnet sind die Anzahl der geplanten Fackeln, die Orte im Fanblock, an denen sie abgebrannt werden sollen, und die Namen der verantwortlichen Fans. Jede Fackel muss zertifiziert sein, Böller und Rauchpulver werden von vornherein ausgeschlossen. Zudem sind die Zeitpunkte für das Abbrennen klar definiert: vor und nach dem Spiel sowie in der Halbzeitpause. Ist der Antrag eingereicht, führen Vertreter der Feuerwehr, der Polizei, des Vereins und der Fans eine Inspektion im Stadion durch und entscheiden über die Bewilligung des Antrages.


    Das Prozedere klingt aufwendig und bürokratisch, doch das Modell hat seit seiner Einführung im vergangenen Jahr zu einem Friedensabkommen zwischen den Parteien geführt. »Bei uns ist seither niemand zu Schaden gekommen«, erzählt Eggen. »Wir achten darauf, dass der Sicherheitsabstand eingehalten wird und die Fahnen in der Nähe aus feuerfestem Stoff sind.« Der Pyro-Bereich wird mit Absperrband markiert, meistens misst er zwei Quadratmeter. Sandeimer stehen zum Löschen bereit, laut Eggen verzieht sich der Rauch dadurch innerhalb einer Minute.
    In Norwegen wurde die Pyro-Debatte bereits 2009 angestoßen, zuerst gab es eine Ausnahmeregelung für drei Vereine, die später auf alle Klubs ausgeweitet wurde. Im Unterschied zu Deutschland wurde die Diskussion nicht öffentlich geführt, die Vereine waren zudem von Beginn an involviert. »Der Verband hat eingesehen, dass er Pyrotechnik im Stadion sowieso nicht stoppen kann«, sagt Eggen. »Mit der Legalisierung wurde dann gewährleistet, dass keine illegalen Stoffe ins Stadion kommen und kontrolliert gezündet wird.«


    Ein wichtiger Faktor sind in Norwegen die Vereine, die letztendlich den Antrag einreichen und die Haftung übernehmen. »Bei den Vereinen und in der Öffentlichkeit herrscht eine große Akzeptanz für das Anliegen der Ultras. Die Leute sehen Ultras als diejenigen an, die den Fußball auf ein höheres Level heben«, berichtet Erling Rostvag, Fanvertreter des Klubs Valerenga. Die Anerkennung der Fans hängt auch damit zusammen, dass es im norwegischen Fußball so gut wie keine Ausschreitungen bei den Spielen gibt. Die Vereine nutzen Bilder der Pyrotechnik zu Werbezwecken, sie setzen auf die Anziehungskraft des Spektakels. Der Zuschauerschnitt in Norwegen ist deutlich niedriger als in Deutschland, die Stadien sind selten ausverkauft. Das erleichtert die Einrichtung einer Pyro-Zone, für deren Einrichtung die Vereine auf ein paar Zuschauerplätze verzichten müssen.

    0

  • Das aus Norwegen ist interessant, letztlich ist es aber genau das was die Vereine hier mit zu einem Verbot bringt auch dort genannt. Die Haftung, wenn Ordnungsamt und Feuerwehr zustimmen und der jeweilige Zuschauer die Haftung übernimmt, sollte was passieren, dann kann man anfangen darüber zu reden.

    0

  • Das gab es schonmal. 2010 stellten die Ultras Chemnitz mit Unterstützung der Polizei und des Vereins ein Konzept für ein behördlich genehmigtes Zündeln dem DFB vor.Trotzdem verhinderte der DFB dies.

    0

  • Ich glaube kaum, dass der Bengalo-Abbrenner in der Lage wäre, zu haften, sollte er da jemand anderem tatsächlich schwere Verbrennungen zufügen.
    Zudem sind bei uns die Blöcke eben voll, da hat man nicht zu jeder Seite drei Meter Platz.


    Was ich mir vorstellen könnte, wenn man eben einen feuerfesten Topf in der Mitte des Blocks installiert, in dem das Feuer dann gezündet wird. Man könnte auch noch zusätzliche unten am Zaun installieren. Dann müsste schon jemand auf diesen Topf fallen, um in Brand zu geraten, das Risiko wäre mE gering genug, dass man es eingehen könnte.

  • Da hast du Recht,aber in den Stadien wo die Blöcke immer voll sind,könnte man aber auch z.B. vor dem Block zünden.(hab ich schonmal in Österrecih gesehen)Und ein Großteil der zweiten Liga und alle Ligen drunter dürften eigentlich gelegendlich genug Platz für so einem Pyrobereich haben.

    0

  • Ja, sage ich ja, untem am Zaun, oder eben im Block in einem feuerfesten Topf. Dazu das Ganze kontrolliert, d.h. im Ideal-Fall weiß man schon vor dem Spiel wo (eben in diesem Topf) und wann (beim Einzug der Spieler, bei einem Tor) die Bengalos gezündet werden, dann kann ich mich ein paar Meter weiter wegstellen, und es kommt nicht überraschend.

  • Wenn es eine legale Variante geben wird, was unwahrscheinlich ist, dann wird es sowieso nur in einem abgesperrten Bereich möglich sein. Von daher wird sich die Frage garnicht stellen ob man direkt daneben stehen will oder nicht. Die Auflage wird sein dass drumherum 2-3 Meter Platz ist.

    0