Stimmungsthread

  • "15 000 Euro Geldstrafe für FC Bayern


    Der FC Bayern München muss für das Fehlverhalten seiner Fans büßen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) belegte den neuen deutschen Meister am Montag mit einer Geldstrafe in Höhe von 15 000 Euro. Damit wurden zwei Vorfälle bei den Bundesligaspielen der Bayern am 3. März bei 1899 Hoffenheim und am 16. März bei Bayer Leverkusen geahndet, als Münchner Fans im Gästeblock Rauchbomben gezündet und Bengalische Feuer abgebrannt hatten. Der Verein stimmte dem Urteil zu, muss demnächst aber mit einer weiteren Bestrafung rechnen. Einige Bayern-Fans waren am vergangenen Samstag beim 1:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt mehrfach durch die gleichen Verfehlungen negativ aufgefallen."




    Hervorragende Stimmung wieder mal ...und so preisgünstig !
    Aber ein Riesenselbstbeweihräucherungsfaß aufmachen, wenn man für irgendwas 2 000 EUR einsammelt....


    ich denke, der FCB hätte kein Problem damit , 20 000 EUR mehr im Jahr für einen sozialen Zweck zu spenden, wenn die Trottel unter den den größten aller Fans erklären würden, auf Pyro zu verzichten...

    0

  • 1. wird das gezahlte geld von der dfl / dfb sowieso gespendet


    2. danke, dass du dich als einziger nicht daran hältst, den richtigen thread dafür zu benutzen :)

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Dummschwätzer.


    Wenn Du die Bilder aus Hoffenheim, Leverkusen (und auch Frankfurt) anschaust, siehst Du, dass die "üblichen Verdächtigen" aus der Südkurve sicherlich nicht verantwortlich für die 15,000€-Strafe sind.

    0

  • Versteh mich nicht falsch, ich versteh deine Intention sehr gut, aber ich hab schon in einigen Ländern und Stadien Fussball gesehen.Natürlich sind ein Großteil bei uns im Stadion Fans, in dem Sinne das ihnen der FCB irgendwie am Herzen liegt. Jedoch kann meiner Meinung keiner leugnen dass im laufe der letzten Jahre sehr viele Leute/ Touristen bei uns nur ins Stadion gehen, um ein "Event", bzw. das Erlebniss Bayern/Allianz Arena zu erleben. Z.B. in Madrid ist es für jeden Tourist ein "Muss" Real im weltberühmten Bernabeu zu sehen, bei den Boca Juniors gibt es eigene Blöcke nur für Touristen, bei Man United sitzen blockweise nur Asiaten im Stadion. Ich war vor ein paar Wochen in Rio, und selbst für die relativ unbedeutende Bundesstaatsmeisterschaft wird für jedes Spiel im jeden Hotel überteuerte Packete für Touris angeboten.
    Naja was ich sagen will, wenn man mal länger in der AA ist und z.B. für ein paar Stunden Flyer für Choreos verteilt hat, sieht man schon was sich in Sachen "Publikum" in München geändert hat.Es klingt zwar polemisch, aber für nicht wenige im Stadion zählt manchmal in erster Linie das Erlebniss und nicht unbedingt das Ergebniss/ihre Liebe zu unserem Vereins im Stadion. Das hat natürlich alles teilweise seine Berechtigung und ist auch nicht wirklich aufzuhalten, jedoch finde ich es durchaus legitim sowas anzusprechen und auch zu kritisieren.
    Dieses "wir sind die wahren Fans" Sachen gibt doch international überall, einfach weil sich viele Fans übergangen fühlen in all den Jahren, sei es von schwer reichen Besitzern,Sponsoren,Aktionären usw. Schaut man sich Liverpool an, ich hab mal nach einem Spiel gegen Benfica eine Demo von tausenden von Leuten gesehen, die einfach nicht wahrhaben wollten, was aus ihren Verein, ihrem Mythos von dem der Verein lebt, passiert.Die Proteste von Man United mit den Grün Gelben Schals bzw. FC United of Manchester sind den meisten ja auch bekannt. Und ja, da finde ich es wichtig, dass sich Fans einmischen und sich wichtig nehmen, denn die werden länger da sein als z.B. Manager,Funktionäre.
    Natürlich ist es bei uns noch nicht so schlimm,aber ich kenn auch kein Stadion was mittlerweile in so eine reine Werbeveranstaltung verwandelt wurde wie bei uns, Ganz ehrlich, findet ihr das gut, oder sympatisch nach aussen für unseren Verein, wenn wir z.B. so eine Dauer Telekom Choreo(meines Wissens sind wir hier die einzigen auf der Welt) haben??
    Natürlich ist es finanziell wichtig, einfach um "unsere" Vereinsansprüche, immer Titel zu holen, gerecht zu werden, aber trotzdem ist es legitim dies zu kritisieren, und auch deren Auswüchse (Touristen usw., wenn tausende von Bayern Fans keine Karten bekommen)


    Sorry Henic,war jetzt ein bisserl weiter gefasst als gedacht und vieleicht nicht ganz auf dein Post verfasst ;)

    0

  • na, ja , ich finde es teilweise in anderen stadien noch schlimmer, wenn z.b. in mainz die ecke von sponsor xy präsentiert wird oder in schalke bei jedem foul die werbung der krankenversicherung kommt. also da sind wir nicht schlechter als andere bundesligisten . auch die ganzen marketingaktionen von sponsoren gibt es mittlerweile überall ( ausgenommen das lebende T )

    0

  • Das finde ich persönlich jetzt weniger störend als dieses -T---.
    Der Unterschied ist einfach, dass bei den von dir angesprochenen Werbungen diese Werbungen da kommen wo sie hingehören und dann auch für mich einigermaßen hinnehmbar sind, nämlich auf der Anzeige- bzw. Werbetafel.
    Bei uns dagegen ist ein Teil der Zuschauerkapazität - wo sich ja im eigentlichen Sinne die Fans befinden sollten - eine "Werbechoreo".

    0

  • Die blöde Zitieroption streikt schon wieder, dann eben so:


    Sorry Henic,war jetzt ein bisserl weiter gefasst als gedacht und vieleicht nicht ganz auf dein Post verfasst
    Kein Problem, ich verstehe schon was du meinst. Aber mit dem Eventcharakter und allem Werbeklimbim drumrum, das ist leider nun mal so, das kann man kritisieren aber leider auch nicht mehr verhindern. Zumindest dann nicht wenn der FCB weiterhin auf einer soliden wirtschaftlichen Basis stehen möchte um die Vorraussetzungen zu schaffen und zu halten die erforderlich sind um sportlich erfolgreich zu sein.
    Der FC Bayern möchte sein Stadion immer ausgelastet haben und selbst das würde lange nicht reichen um wirtschaftlich zu überleben, also muß man die "Kröte" schlucken und allen Sponsoren die viel Geld in den Verein investieren ihre Werbewünsche auch im Stadion zugestehen...das da was beim FCB bereits schon übertrieben wird, sehe ich aber nicht so.


    Ich bin mal gespannt wie das in 10 Jahren aussehen wird (falls man das noch erleben darf), dagegen werden vermutlich viele Werbeaktionen von Heute "niedlich" wirken. Der FCB hat es für mich zumindest bis Heute aber trotzdem noch sehr gut geschafft alles im Gesamten so zu verbinden das die Tradition und die Werte des Vereines immer noch bei weitem den wichtigsten Teil bilden und den man auch pflegt, das gerade und natürlich der Erfolg ziehen Sponsoren aus der Eliteklasse an von denen oft viele andere Vereine träumen, Sponsoren die ebenfalls auf Kontinuität bauen bei ihrem Sponsoring und somit immer eine gute finanzielle Basis für den Verein bilden um notfalls auch mal eine erfolgslosere Periode zu überleben.
    Den Verein der alles total für die Fankultur und das Fanausleben in den Hintergrund stellt, den wird es zumindest im Profifußball nicht mehr geben, denn der könnte nicht existieren...und dann hätten auch die Ultras vermutlich ihre "Heimat" verloren...


    Dieses ganze Theater der letzten Jahre, diese unnötigen stillosen Angriffe auf UH und/oder dem Vorstand, hätte man sich ersparen sollen in dieser Art, denn das wirft doch nur zurück und führt schlimsten Falles zu einer "Eiszeit"...eine verorene Zeit in dem man sich auf das hätte konzentrieren können zu erreichen was sinnvoll und wahrscheinlich auch eventuell noch möglich wäre wie z.b. noch mehr Stehplätze u.e.m. Ich meine dabei nicht auf Kritik gegen UH oder den Vorstand zu verzichten, denn da ist sicher einige Kritik auch sehr berechtigt und auch gerade ein UH wird eher die nur Jasager nicht mögen als lästige Kritiker, aber die Form und Art ist wichtig denn überall handelt es sich doch noch um Menschen mit all ihren Empfindungen und Würde und auch ein UH möchte sich öffentlich in seinem Heimatstadion nicht als Lügner niedermachen lassen.


    Bei diesem Thema wie man kritisiert und versucht seine Standpunkte gegenüber dem Verein zu vermitteln, da sind reichlich Ansatzpunkte wo man sich als Ultragruppierung nicht so wichtig nehmen sollte (aber das wurde leider getan) um die möglichen Ziele die man erreichen möchte dadurch auch vermutlich besser erreichen zu können, wenn vielleicht auch nur mit Kompromisse.

    „Let's Play A Game“

  • Was macht Juventus Turin mit seinen Fans eigentlich richtig und der FC Bayern falsch?

    Es gibt zuviel Leute, die sagen zu wenig - die reden einfach zuviel!


    Klaus Lage

  • Von deinem Geplärre abgesehen ist es wohl Konsens dass Fanblock und Haupttribüne stimmungsmäßig zwei verschiedene Paar Schuhe sind. Ich bezog mich nun einmal auf den Fanblock, vor allem im Zusammenhang mit unseren 112...

    Es gibt zuviel Leute, die sagen zu wenig - die reden einfach zuviel!


    Klaus Lage

  • Ist nur jemand der Stimmung macht ein Fan? Oder kann es auch Fans geben, die nicht die ganze Zeit Stimmung machen?


    Mit deinem Satz: "Ich sprach auch von Fans" unterstellst du nämlich Leuten, die sich nicht daran beteiligen und die ganze zeit singen, dass sie keine Fans wären, und das ist eine Unverschämtheit.

    0

  • Wohl indem sie den Fans nicht solche Restriktionen auferlegen. Laut Uli Hoeneß' eigener Aussage im "Blickpunkt Sport" nach der JHV 2007 müsse man ja Zustände wie in Italien - wo ja anscheinend sogar Stimmung im Stadion herrscht - unbedingt vermeiden, nach dem Motto "wehret den Anfängen" ...


    "Wehret den Anfängen" - Stimmung lassen wir erst aufkommen!


    Stattdessen:
    - kleinster Stehblock der Liga, der lächerlicherweise sogar noch durch einen Zaun von den weiteren Bereichen separiert ist, und natürlich noch weiter erhöht werden musste
    - praktisch ein Megaphon-Verbot
    - völlig unreflektierte Kooperation mit der überhaupt nicht konservativen oder gar repressiven Bayrischen Polizei
    - Verbot vom Südkurvenbladdl, gilt in Deutschland etwa das Recht auf freie Meinungsäußerung?


    Und wenn man den Verein selbst als "Marke" und die Fans als "Kunden" darstellt, braucht man sich echt nicht wundern, dass immer mehr Touris die Arena besuchen, die wegen der ausgeklügelten Kartenvergabe freilich auch noch in der Südkurven stehen müssen ...

    0

  • Und wenn man den Verein selbst als "Marke" und die Fans als "Kunden" darstellt, braucht man sich echt nicht wundern, dass immer mehr Touris die Arena besuchen, die wegen der ausgeklügelten Kartenvergabe freilich auch noch in der Südkurven stehen müssen ...


    Und die dann auch noch als Zuschauerinnen und Zuschauer begrüßt werden.



    "Wehret den Anfängen" - Stimmung lassen wir erst aufkommen!
    fehlt da nicht ein "nicht"?