Stimmungsthread

  • Ja, die Forderungen der Südkurve sind sehr gut nachvollziehbar aber eben nicht die Art wie man versucht diese Forderungen erfüllt zu bekommen, so wird das nie etwas, eher führt das noch schneller ins Abseits. Das im Zitat trifft es gut und alles andere in anderen Beiträgen ist Kindergartengezicke wie "mach du doch wenn wir nichts tun" und nur was für den Papierkorb.


    Es ist schon etwas bezeichnend wenn man von einer geilen Südkurvenparty im Backstage schwärmt organisiert von Gruppen die als "Herz des Vereines" ihrem Team den Support verweigert haben...und das am Tag der Meisterschale....was wurde da Backstage eigentlich so toll gefeiert...das eigene Ego das selbst über so einen Tag wie Gestern steht?...was anderes kann es ja nicht sein.

    „Let's Play A Game“

  • Man kann kaum Worte finden, dieses Pack aus der Südkurve zu bezeichnen. Proteste bei solchen Spielen sind nicht nachvollziehbar und eine Schande für den Verein.


    Sie sind die einzigen Verlierer der Saison! Ihr Verhalten geht uns allen ausserhalb dieses Blocks auf dem Sack, schon lange! Am besten die geben ihre Karten zurück, es gibt Tausende die gerne die Vorgaben des Vereines akzeptieren.


    Die Nordkurve und Rest in der Arena werden übernehmen, dauert halt bis sich das einspielt. Die langweiligen und einfallslosen Support aus diesem Bereich war eh selten zu ertragen.

    0

  • Du sprichst mir aus der Seele!!!
    Das war ein Armutszeugnis von den selbsternannten "einzigen wahren Fans" des FCB.
    Merken die eigentlich noch was!!! Wenn die nicht mit den Bedingungen einverstanden sind, sollen die endlich ihre Dauerkarten abgeben - andere würden sich freuen und gerne Stimmung machen.
    Die einzigen die Stimmung gemacht haben und gehört wurden waren die Augsburger Fans.
    Dann auch noch gegen die eigenen Fans zu wüten, wenn die sich versuchen dagegen aufzubäumen (mit eigenen Gesängen). Wirklich schlimm!!!
    Die haben noch nicht einmal die Mannschaft bei den Toren gefeiert, geschweige denn die Welle mitgemacht. - Ach ja, dass ist ja politisch nicht korrekt. Sollen die doch zu Hause bleiben und der Verein vergibt diese Dauerkarten an FANS, die die Mannschaft unterstützen.
    DAS WAR UNTERSTE SCHUBLADE, WAS DIE SCHICKERIA ABGELIEFERT HAT!!!

    0

  • Daß sich solche "Fans" als Herz und Seele des Vereins bezeichnen, aber mehrfach der Mannschaft die Unterstützung aus "politischen" Gründen verweigern und zur Krönung auch noch beim Spiel wo die Schale übergeben wird-armseliger geht`s nicht mehr!
    Die sind so blöd und merken nicht mal wie sie sich immer mehr ins Abseits stellen. Auf solche Leut kann man gern verzichten.

    #KovacOUT

  • Welchen Beitrag zur Stimmung leisten eigentlich die drei Personen die hier als letztes reingeschrieben haben?

    0

  • Schreibe hier als einer, der das Spiel nur am Fernseher gesehen hat. Deshalb kann ich nicht sagen, wie die Stimmung im Stadion wirklich war, nur wie sie zu mir ins Wohnzimmer rüber kam. Und das war schon verdammt traurig und peinlich.


    Ich hab null Stimmung im Stadion gehört. Selbst, als Ribery oder Manni, weiß nicht mehr genau wer, im Gegnerischem Strafraum gefoult wurde, selbst dann hat man die Fans nur leicht "aufspringen" gehört. Nach dem ersten Tor hat es sich dann ein wenig gesteigert aber im Großen und Ganzen immer noch Totengräberstimmung. Ich mein, letztes Spiel von Heynckes, letztes Heimspiel in dieser Wahnsinns Saison, neue Trikots und dann noch zum Schluß die Schale. Da hätte ich wirklich gedacht, dass da mehr zu hören wäre...

  • Ich kann hier nur für mich sprechen, aber ich unterstütze diese Beiträge, die Du meinst, voll und ganz. Die Schickeria oder Ultras meinen ja, sie sind die Einzigen, die immer Stimmung machen. Dem ist aber nicht so. Auch wir im Mittelrang Südkurve, singen und schreien die Gesänge von unten mit (nur irgendwann vielleicht nicht mehr die gefühlte stundenlange Dauerschleife von "Ich geb mein Herz für Dich" oder sonstige Neukreationen oder "Insider", weils einfach langweilig wird) und unterstützen die Mannschaft. Das gestern war einfach nur sooooo erbärmlich und peinlich. Wir im Mittelrang haben versucht, Stimmungslieder anzustimmen, aber das ist halt verdammt schwer, geb ich ja zu. Ich selbst hab`s auch versucht, sogar ein, zweimal geklappt, weil ich diese Stille nicht mehr ertragen konnte und die Mannschaft im letzten Heimspiel für die großartigste Saison ever unterstützen und danken wollte. Ihr da unten könnt doch auch nur singen, was Euch die Vorsänger vorgeben. Von alleine, ohne die Vorturner kriegt Ihr das doch auch nicht oder nur schwer hin.


    Am Bezeichnetsten gestern fand ich ja, dass die Mannschaft nur ganz kurz in die Südkurve zum Dank gekommen ist, das Humba dann aber vor der Nordkurve gemacht hat...


    Ach ja, Stimmungsboykott ist ja das Eine. Aber in der Kurve zu stehen wie aufm Pausenhof und zu ratschen und nicht mal aufs Spielfeld zu schauen und dann bei den Toren oder Schalenübergabe nicht mal zu applaudieren, geht halt einfach mal gar gar nicht. Aber diese Kiddies schalten ja ihr Hirn nicht ein, denn wenn die Chefs sagen, "wir machen heut nix, dann machen wir auch nix ,Jawoll". Oh Mann, feiert Euch zukünftig im Backstage und gebt Eure Tickets den Fans, denen es um Fußball geht und um die Mannschaft und den Verein. Über kurz oder lang finden sich wieder andere Gruppierungen, die Stimmung machen und die Anderen im Stadion mitreißen können.

    0

  • Ach was solls. Ich hab lange überlegt etwas zu veröffentlichen, aber die Finger brennen gerade und Sonntage sind ja meistens eh verregnet in diesem Jahr.


    Es ist wie verhext. Der FC Bayern ist Meister und hat die womöglichgrößte Chance der Vereinsgeschichte das Triple zu holen und damit diese Saison als erfolgreichste aller Zeiten zu beenden. Und diese verflixte Südkurve singt nicht. Ja spinnen die? Das muss mit Sicherheit die Schickeria gewesen sein. Die haben alle bedroht im Mittelrang wenn sie nicht singen! Ich habe es von einem Kollegen in meinem Fanclubbus gehört. Der hat das von seinem Spezl und dessen Spezl wurde von einem bedroht.


    Ja, das war vielleicht etwas überspitzt. Lustigerweise ist das aber oft die Wahrheit. Ein Stein wird ins Rollen gebracht und ein Stein hört erst auf zu Rollen wenn man sich ihm entgegenstellt. Der Stein rollt seit dem Umzug vom Olympiastadion nach Fröttmanning. In Rollen gebracht von Verein und der WM 2006. Dieses Stadion wurde allein für die WM gebaut. Dass dieses Stadion aber noch über Jahrzehnte hinweg für den normalen Bundesligabetrieb genutzt wird, wurde damals völlig vergessen. Und somit wurden auch die Fans vergessen. Aus fantechnischer Sicht ist das Stadion eine Katastrophe. Zu wenig Stehplätze, diese dann noch aufgeteilt in zwei Kurven. Wie man diese Idee damals gut heißen konnte, obwohl von Anfang an dagegen Wind gemacht wurde, ist unbegreiflich. Aber gut: man kann lernen mit Situationen umzugehen. Die Nordkurve (hiermit meine ich fast ausdrücklich den Mittelblock) hat sich hervorragend gemacht in dieser Zeit. Eine Erkenntnis, die später in meiner Ausführung noch wichtig sein dürfte!


    Leider hat diese Zeit auch viele negative Begleiterscheinungen mit sich gezogen: Einstige Freunde wurden wegverfrachtet. Unschuldige Menschen, die im falschen Moment am falschen Ort waren, erhielten neue Jahreskarten an anderen Orten. Und das alles aus einem Grund: der FC Bayern hat Mist gemacht. Und das ist kein Mist der wenige Tage alt ist, sondern Jahre mittlerweile genau sechs Jahre. Und diese Fehler wurden nie korrigiert, sondern aufgeschoben. Bis hin in den jetzigen Zustand. Nächste Saison werden Drehkreuze vor der Südkurve aufgebaut. Ein gemeinsames Stehen ist damit nicht möglich und somit ist auch kein organisierter Support mehr möglich. Das ist Fakt. Wie würdet ihr jetzt reagieren, wenn ihr davon betroffen wärt? Mir würde wirklich die Lust vergehen. Und zwar in jeder Hinsicht.


    Jetzt kommen wir an einen Punkt an dem sich die Meinungen spalten: Wie bringt man die Saison zu Ende? Ich bin mir sicher, dass auch innerhalb der zahlenmäßig größten Gruppe der Südkurve etliche Stunden darüber diskutiert wurde, wie es gestern ausgehen soll. Womöglich hat sich diese Gruppe für den falschen Weg entschieden. Meiner Meinung nach hat sie das. Aber deswegen hab ich niemals das Recht eine Gruppe, die für sich entscheidet, was sie macht und damit sicherlich nicht glücklich ist, zu verurteilen. Wer sich dieses Recht herausnimmt, agiert blamabel und stößt nicht nur den Stein schneller an, sondern schmeißt noch einen zweiten größeren hinterher.


    Diese "Sch... Schickeria" Rufe bringen niemanden etwas. Erstens weil es die Falschen trifft- nahezu der gesamte Mittelblock der Südkurve hat sich dafür entschieden- und damit inhaltlich eine öffentliche Anklage verfehlt, zweitens weil sie einfach nur peinlich sind. Können die "Anti-Schickerias" nicht selbstständig Stimmung machen? Ich habe bis zu diesem Zeitpunkt keinerlei Aktivtäten der SM gesehen, die sich gegen Mannschaft, Vorstand oder andere Fans richtete. Weshalb also, trifft es diese Menschen so sehr, dass der Südkurven-Mittelblock nicht singt? Wir können jetzt auf viele vergangene Dinge eingehen. Das bringt aber niemandem etwas. Viel eher sollten diese Grenzen doch überwunden werden, damit alle gemeinsam an einem Strang ziehen können.
    Trotzdem werden diese Sprechchöre angestimmt und zwar aus einem Grund: Es ist die pure Verzweiflung. Man erkennt, ohne geht es nicht, mit denen geht es aber auch nicht. Am liebsten wäre es wenn sie weg wären, aber wer macht sich dann zum Affen? Als sie weg waren hat es ganz gut geklappt. Aber nur gegen Barcelona und Turin. Da kann sich jeder zum Affen machen, weil er die Woche vorher schon wie ein Affe nur an diesen Tag denkt. Da lässt man dann alles raus. Aber wer rafft sich gegen Bate Borisov bei 4 Grad auf die Mannschaft ununterbrochen anzuheizen. Es sind eben genau diese Leute im Mittelblock der Südkurve.


    Gestern hätten es die "Anti-Schickeristi" es allen zeigen können. Man hätte Stimmung erzeugen können und zwar bombastische. Es war doch alles vorbereitet. Und trotzdem hat man es nicht geschafft. Es war ein kläglicher Versuch. Es war sogar so ein kläglicher Versuch, dass bei einem Steht auf wenn ihr Augsburg seid, auf der Gegengerade Bayernfans aufgestanden sind.
    "Man wird hier vorgeführt - bei der Meisterfeier und das alles nur weil die Schickeria die Leute bedroht hat!" Urplötzlich kommen also Gedanken bei den "Antis" hoch und schon fängt einer an. "SCH... SCHICKERIA!" und einer der genauso denkt, schreit mit und dann der nächste und dann der nächste und plötzlich ist der lauteste Schall gestern im Stadion nicht ein "Super Bayern!", sondern ein "SCH... SCHICKERIA".


    Ist das FC Bayern - like? Nein, es ist die Höchststufe an Peinlichkeit. Viel peinlicher als die Einstellung der Schickeria bei der Meisterfeier nicht zu singen, auch wenn die Zeiten noch so hart sind. Es ist noch peinlicher als eine LAOLA Welle beim Stand von 0:0. Gestern war dies die Schande des Tages! Das Aufreißen von Kratern, die es nicht mal Wert gewesen wäre, betrachtet zu werden.


    Ich bin kein Freund der Drehkreuze. Ich hätte mir kreativen Protest gewünscht. (Was sag ich da: Warum hab ich ihn nicht selbst gemacht?) Viele Spruchbänder und trotzdem Stimmung. Sozusagen als Abschied aus der Südkurve, die wir jetzt kennen.


    Die große Frage ist, wie alle damit umgehen können. Sind die Südkurvenmenschen von den gestrigen Erlebnissen getroffen oder sucht man einen neuen Weg. Die Antwort ist einfach: es kann nur einen neuen Weg geben. Die Südkurve muss nach neuen Lösungen suchen und sie finden und dafür muss man sich auch anpassen. Sie muss sich neu orientieren. Vielleicht muss man sich auch einmal komplett treffen und alles besprechen. In einer großen Runde ähnlich einer JHV. Womöglich muss man diesen Schritt gehen.


    Vielleicht braucht der FC Bayern einen neuen Menschen an seiner Seite. Keinen der nur nachplappert und wahnwitzige Behauptungen aufstellt wie ein angestellter pensionierter Terrorexperte.


    Niemandem ist mit diesem Zustand geholfen. ALLE sind beleidigt, alle festgefahren. ALLE liegen falsch, keiner hat Recht. Vielleicht denkt durch diesen Text mal der ein oder andere nach.


    Schönen Sonntag euch allen. Schauts euch nochmal die Feier nach dem Spiel an und ergebt euch dem Kribbeln vor den großen Finalspielen.

    0

  • Ich bin wirklich tief beeindruckt. Der Beitrag bringt es auf den Punkt und lässt einen gleichzeitig traurig zurück.


    Ganz ganz schlimm wie weit es gekommen ist.:-S

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Ich war in meinem Leben wahrscheinlich schon öfters im Olympiastadion und Allianz-Arena bei Bayern-Spielen und hab mehr Stimmung gemacht als du und deine jämmerlichen Freunde die meinen sie bestimmen wer ein guter Fan/schlechter Fan ist oder wer wie Stimmung macht.
    Ich kann mich nur wiederholen-auf Leute ( sage bewußt nicht Fans) die die Mannschaft im Stich lassen
    um ihren Kindergartenkleinkrieg mit dem Verein zu führen kann man getrost verzichten.
    Heul dich mit deinen Altersgenossen auf Facebook und Twitter aus, da bist du mit deinen pubertierenden Memmen besser aufgehoben.

    #KovacOUT

  • Wo soll sich diese Gruppierung denn "finden"? Unser Stadion verhindert doch gradezu diesen Prozess. Und nicht anderes ist es. Du brauchst einen Kern, von dem die Stimmung ausgeht. 98% der entstehenden Stimmung kommt dann von "Mitmachern", aber Initiatoren gibt es nicht allzu viele. Wenn man diesen kleinen Teil dann nicht zusammen stehen lässt, geht halt nichts.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • "Im Stich gelassen" wurde die Mannschaft gestern in der Tat - auch von der SM.


    Diese "Im Sich Lasser" waren damit aber auch nur ca. 500 mehr als sonst.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • ... wenn die Stimmung klasse ist, was selten genug vorkommt, ist natürlich das ganze Stadion ursächlich. Ist die Stimmung allerdings besch...en, sind natürlich die Ultras mit ihrem Protest verantwortlich. Das nenne ich mal eine plausible Logik. :-O


    Einfach auch öfter mal Auswärts fahren, dann wird vielleicht einigen hier vieles klarer. Nämlich:
    1. dass auch wir ein großartiges Potential von support-willigen Leuten in der Kurve haben, die auch gerne und immer Stimmung machen - und das auch ohne Ultra-Zugehörigkeit.
    2. wie geil es sein kann, wenn die Heimfans von ihren Vereinen die angemessene "Unterstützung" für ihr stetiges Engagement und Herzblut erhalten und nicht permanent als "was auch immer" bezeichnet werden.
    3. dass die sog. aktive Szene und eher gemäßigten Anhänger durchaus an einem Strang ziehen können und zwar auch wenn es sich "nur" um ein belangloses BuLi Spiel handelt.


    Bei uns ist allerdings all das z. Zt. wohl nicht möglich und die Ursache liegt für mich ganz klar in erster Linie bei der Vereinsführung und seit bestehen der Arena eingeschlagenen diesbezüglich Marschrichtung (in eine Sackgasse)!

    0

  • freue mich auf London und Berlin, wenn alle Fans an einem Strang ziehen und die Mannschaft bedingungslos unterstützen



    Was für mich nicht nachvollziehbar ist, ist die Tatsache, wenn alle eine Liebe haben - den FCB -warum muss man diese Liebe nutzen um Politik zu machen?
    Und hört bitte endlich auf mit den Vergleichen, wer mehr Stimmung macht und diese bekloppten Unterstellungen, nur weil jemand seine Meinung äußert!

    0

  • Oh Mann, aber das stellt doch niemand in Abrede, dass die Ultras gute Stimmung machen, WENN sie denn Stimmung machen. Betonung liegt hier auf WENN.... Wenn immer von den Ultras der Takt vorgegeben wird, geht das halt nicht so von jetzt auf gleich, dass die anderen im Stadion auf einmal diesen Takt vorgeben. So nach dem Motto "Ok, heut machen die wieder nix, also sind wir mal dran, hat zufällig jemand Megaphon oder Trommeln und Fahnen dabei???". Das ist, wie in meinem vorherigen Beitrag schon beschrieben, halt nicht so einfach. Dass auf die Drehkreuz-Problematik usw. aufmerksam gemacht werden soll, ist ja verständlich. Aber ein Stimmungsboykott, grad bei der Meisterfeier einer Jahrhundertsaison, ist halt der falsche Weg. Das haben auch einige Vorredner schon gesagt. Das juckt die Oberen beim FC Bayern überhaupt nicht, kriegen die doch eh nicht mit. Aber die Mannschaft kriegts mit, und das ist das Traurige an der Sache. Oder meint ihr, der Lahm geht zum Rummenigge und sagt "hey, da stimmt was in der Südkurve nicht, die haben uns heut nicht angefeuert und auch keine roten Fahnen geschwenkt, wie sonst immer. Was ist denn da los. Tut bitte für die Leute was und hört sie an".


    Für die anstehenden zwei wichtigen Spiele wünsche ich mir einfach, dass alle an einem Strang ziehen für das große Ziel, Triple-Sieger! Und die Drehkreuz- und was-weiß-ich-Problematik einfach mal für kurze Zeit hinten ansteht.

    0

  • Ich übersehe mal die Tatsache dass du Primitivling nicht in der Lage bist vernünftig zu diskutieren...
    Die einzigen die hier immer von guten und schlechten, wahren und unwahren Fans reden sind du und deinesgleichen.
    Würdet ihr über ein Mindestmaß an Selbstreflektion verfügen dann würdet ihr merken dass ihr genau das macht was ihr anderen vorwerft.


    Aber in eurem Hass und eurer großkotzigen Selbstherrlichkeit merkt ihr das schon gar nicht mehr.
    Schämt euch!!!


    PS: Dein erster Satz ist dermaßen lächerlich. Du darfst dir einen Dauerlutscher holen.

    0