Stimmungsthread

  • Dieser tatsächlich ernstgemeinte Satz sagt eigentlich schon alles über diese gesamte Diskussion
    :D:D:D

    0

  • ich nehme an, es werden die selben Lieder angestimmt, die gegen Juve und Barcelona auch angestimmt wurden !?


    Natürlich die Gassenhauer.



    Natürlich werden neue Gassenhauer auch nur durch die aktive Fanszene eingeführt werden..es müßen halt aber auch solche massenkompatiblen Dinger sein.


    Und was anderes als die Gassenhauer wird man sowieso nie durchs ganze Stadion kriegen. An der Stelle wieder meine persönliche Tatsachenwahrnehmung: praktisch niemand kennt auch nur den Text der "spezielleren" SK Gesänge, sobald man drei Blöcke von dort entfernt ist. So ist es jedenfalls auf der Osttribüne...dass es gerade auf der Westtribüne im Businessbereich deutlich anders wäre, darf man sicher bezweifeln...


    Nebenbei: was die "Super-Bayern" angeht, kann ich mich täuschen...aber ich bilde mir doch stark ein, das schon mal in grauer Vorzeit im Oly gehört zu haben ??? Egal...


    Aber wennn wir dann schon beim Oly sind: galt da nicht das Gleiche ? Bei Real Madrid 140 db in den besten Momenten, bei Waldhof Mannheim gepflegte Zurückhaltung im weiten Rund....allerdings hat die SK damals auch IMMER versucht, Stimmung zu machen. Mal mehr, mal weniger erfolgreich, keine Frage...aber dieses Ganze "keiner versteht uns und wir sind jetzt beleidigt"-Ding gab es einfach nicht vor dem Entstehen der Ultra-Szene.Die Fanszene der SK war damals - für den "Normal-Fan" wahrnehmbar - mindestens genauso aktiv wie heute. Aber sie war nicht annähernd so selbstverliebt und larmoyant.Und ich denke nicht, dass man damals von Vereinsseite mehr für die Leute getan hat als heute...



    Aber heute, wo ja jeder, der nicht wirklich alles kriegt, was er will , mindestens zwei Gleichstellungsbeauftragte/Sozialarbeiter/Fanbeauftragte braucht und wenn er normalen Ärger im JOb hat - wie es das seit ewigen Zeiten immer schon gibt- selbstverständlich immer gemobbt wird und erst mal Burn out hat und überhaupt der Staat und die Polizei und man selber macht doch wirklich alles richtig etc etc etc.....spiegelt die Veränderung der Zeit und der Leute mE genauso wie die Deppenmusik-Maschine im Stadion, die ebensogut am Ballermann oder auf der Wiesn laufen könnte..


    Beides Zeichen der schönen NEUEN bekloppten Welt...unterschiedlich lästig , aber eben auch lästig und zu großen Teilen hausgemacht und überflüssig...
    Man redet sich jetzt auf die Einführung der Drehkreuze raus, vor 8 Wochen war es das DFL-Papier mit den unmenschlichen KOntrollen ..menschenunwürdig und Generalverdacht und blah blah....bis zum nächsten Pyro-Großeinsatz beim Auswärtsspiel....


    mir ist es völlig schleierhaft, wie eine Gruppe, die ja eben gerade nicht nur aus Bierdimpfeln und Haudraufs besteht, sich immer wieder mit Maximalforderungen aufstellt, NULL Kompromißbereitschaft zeigt (Thema Pyro zB) und sich dann wundert, dass die Gegenseite ihr nicht mit offenen Armen entgegenläüft...jeder Mensch, der sich im Privat- oder Geschäftsleben so benimmt, obwohl er was bekommen will, worauf er weder einen natürlichen noch irgendwie rechtlichen oder moralischen ANSPRUCH hat, wird einfach nur ausgelacht...ich habe es aber weder im einen noch im anderen Bereich noch nie so erlebt, muß ich sagen...außer von den Ultra-Gruppierungen...

    0

  • Du weisst aber schon, dass im Grunde nur Bedingungen wie im Oly gefordert werden. Im Oly hatte man über 30 Jahre lang eine reine, große Stehplatzkurve mit freier Blockwahl. Man war zufrieden mit dem Block an sich. Es hat sich jahre, Jahrezehnte lang nichts geändert Zudem war früher die Wahrnehmung der "Aussenstehenden" eine völlig andere. Es gab kein Internet, keine Foren usw. wo über die Kurve gesprochen wurde.Früher hats bei Heimspielen, auch vor den Ultras, geraucht wie blöd. Hat nur keinen interesiert bzw. gab es keine Austauschmöglichkeiten im Internet wo man darüber geflucht hat. Die Medien hats auch nicht gekümmert.Was glaubst du denn, was für ein Sturm der Entrüstung hier losgehen würde wenn einige Gepflogenheiten von früher immer noch herrschen würden. Es war in der Kurve früher wesentlich assozialer. rassistische Sprechchöre, Leute die in Becher pinkeln und schmiessen,intoleranz gegenüber jüngeren Fans in der Kurve usw. Es gab aber auch Fanpolitik, wie die Aktion gegen den Stehplatzverbot im Europapokal.
    Man hat sich doch erst die Jahre vor der WM öffentlich mehr mit den Fans beschäftigt und die Zügel richtig enggezogen um ja eine friedliche WM zu bekommen.Damit und den ganzen neuen Arenen begangen vermehrt die Forderungen der Fans. Und nicht nur von den Ultras sondern von vielen sehr alten SK Fans, die schon in den 70er/80ern aktiv waren.

    0

  • ... klar, man kann auch bei einer Diskussion hier über mehrere Beiträge ständig und immer alles zigmal wiederholen, damit die, die auch mal was zu mitzuteilen haben (Herr Lehrer, Herr Lehrer ich weiß was) immer auf dem laufenden sind und keine Minute ihrer ach so wichtigen Zeit opfern müssen.


    In diesen Zusammenhang sollte man es dann vielleicht doch eher wie Dieter Nuhr handhaben (Zitat): Einfach mal die F.resse halten, wenn man keine Ahnung hat!
    Oder sich dann halt doch vorher wenigstens etwas informieren.
    Nix für ungut!
    ;-)

    0

  • Man muss sich nur mal aktuell den Schickeria Beitrag auf der La Bestia Negra Facebook Seite durchlesen. Erfüllt leider wieder jedes Cliche.


    Und da ich grad nur ein IPad am Start habe kann ich es nicht hier reinkopieren.

    0

  • Wenn man diese agressiv formalierte Erklärung, nein eher schon ein Pamphlet liest, dannn kann man durchaus Verständnis dafür aufbringen das von Seiten des Vereines nicht unbedingt eine freudige Gesprächsbereitschaft besteht. Besser mal ein paar Gänge zurück schalten, so wird das nie etwas.

    „Let's Play A Game“

  • macht nix, gibt ja zum glück sinnvollere errungenschaften als ein ipad :8 bitteschön:
    (und an welcher stelle ist das jetzt agressiv henic ?)


    Stellungnahme der Schickeria zur momentanen Situation!



    Die ganz eigene FC Bayern-Art (Kurze Fassung)


    Auf einer Sitzung des so genannten „Arbeitskreis Fandialog“ vor dem Heimspiel gegen Freiburg haben die Verantwortlichen des FC Bayern verkündet, dass sie ab der Saison 13/14 vor die Eingänge zu den Blöcken der Südkurve im Unterrang Drehkreuze installieren wollen.


    Obwohl es Anfragen nach Gesprächsterminen von Fanvertretern gab, die eigene Konzepte zur Diskussion stellen wollten und es somit Alternativen zu dieser Entscheidung gegeben hätte, haben die Offiziellen des FC Bayern diese Entscheidung über die Köpfe hinweg und gegen den Willen der Fans getroffen. Dem wird dadurch die Krone aufgesetzt, dass von einer „einvernehmlichen Lösung“ geredet wird, die im Dialog entstanden sei.


    Die ab nächster Saison installierten Drehkreuze machen es unmöglich, ohne für den Bereich gültige Eintrittskarte in den jeweiligen Block zu kommen. Anhand des Eincheck-Vorgangs an den Drehkreuzen wird genau erfasst werden, welcher Fan bei welchen Spielen war und wann er den Block betreten und verlassen hat. Diese Drehkreuze sind Ausdruck für den Wunsch der Offiziellen, eine totale Kontrolle auszuüben. Sie haben für die Vereinsführung den netten Nebeneffekt, kritische Stimmen mundtot machen zu können und unliebsame Fans auszusperren, da der Kurvengänger durch die elektronischen Drehkreuze zum gläsernen Fan wird. Sie zerstören die Fankultur in der Südkurve. Denn Fankultur lebt von Spontanität und Freiräumen und stirbt bei totaler Kontrolle. Einer dieser essentiellen Freiräume ist die Möglichkeit sich in der Fankurve zusammenzufinden, um gemeinsam anzufeuern.


    Nach der Südkurve ist die Nordkurve dran. In absehbarer Zeit sollen auch dort und später dann im ganzen Stadion Drehkreuze installiert werden. Erklärtes und auch auf der Sitzung formuliertes Ziel ist es, dass jeder Fan brav an dem Platz sitzt, der ihm zugeteilt wird. Eine Woche nach Bekanntgabe der Drehkreuz-Pläne wurden alle Jahreskarteninhaber in der Südkurve angeschrieben, abzustimmen, ob sich die Offiziellen dafür einsetzen sollen, dass innerhalb der Südkurve freie Blockwahl geschaffen wird. Ohne Zweifel würde eine freie Blockwahl grundsätzlich eine Verbesserung der Situation darstellen.
    Sie löst aber das vorhandene Problem nicht, da der Großteil der Fans aus dem Stimmungskern ohne gültige Karte für die Blöcke 112 und 113 auch keine Karten für die anderen Blöcke der Südkurve hat und damit weiter nicht in die Südkurve kommt.


    Für die Offiziellen stellt das eine win-win-Situation dar, die Fans können nur verlieren. Getreu dem Grundsatz „divide et impera“ wird die Fanseite geschickt auseinanderdividiert. So oder so können sich die Offiziellen das Feigenblatt anheften, auf Vorschläge der Fans einzugehen, und damit von dem schwerwiegendsten und nachhaltig schädlichstem Eingriff in die Südkurve mindestens seit Teilung der Kurve in Nord und Süd beim Umzug nach Fröttmaning ablenken.


    Wir nehmen parallel zu all diesen Entwicklungen wahr, dass Offizielle perfide und offen, geschickt und tolLpatschig versuchen, einen Keil zwischen verschiedene Fangruppen zu treiben. Oft fällt ihnen das nicht so schwer, da beide oder besser viele Lager in München in Parallelwelten nebeneinander her leben. Es fällt ihnen nicht sehr schwer, weil wir sicherlich auch nicht immer alles richtig machen. Es fällt ihnen nicht schwer, weil viele fälschlicherweise der Meinung sind, wir würden uns für „die besseren Fans“ halten, weil sie es missverstehen, dass wir einfach ANDERE Fans sind, die ihr Fansein auf andere Art und Weise ausleben, die andere Wünsche haben und auch anders auftreten. Respekt untereinander beinhaltet aber auch eben diese Erkenntnis und gegenseitige Toleranz für diese unterschiedlichen Auffassungen. Und es ist nicht gerade eine Form von Respekt, uns als Stimmungs-Dienstleister zu sehen, die man aufs gröbste beleidigen kann, wenn wir aus unseren Gründen mal nicht das machen, was man von uns erwartet und uns so verhalten, wie jeder andere im Stadion. Wir haben als Gruppe vor einiger Zeit einen Weg eingeschlagen, der eben auf Respekt, ehrlichen Umgang miteinander und Dialog basiert. Daran werden wir festhalten.


    Wir wünschen uns eine Südkurve mit Stehplätzen von Eckfahne bis Eckfahne ohne Drehkreuze, wie es fast überall in der Bundesliga möglich ist. Wir wünschen uns einen ehrlichen Dialog, wie er fast überall in der Bundesliga möglich ist. Wir wünschen uns endliche eine NEUE UND EHRLICHE ART DES UMGANGS MITEINANDER.


    Wir werden die Sommerpause nutzen, um uns mit möglichst vielen Fans, Gruppen und Fanclubs auszutauschen. Beim Spiel gegen Augsburg werden wir angesichts der Situation bei unseren „Heimspielen“ keine Stimmung organisieren.


    SCHICKERIA MÜNCHEN – IM HERZEN DER SÜDKURVE SEIT 2002

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Das von bayernimherz ist doch wohl nicht gemeint, oder?


    Aggressiv? :D


    Ich habe gedacht, sie hätten auf die bescheuerten Gesänge am Samstag reagiert.

    Ohne mich - Mich kriegt Ihr nicht!

  • Beispiele?...ok:
    Zu Beginn gleich zum "sanften Einstieg"
    Obwohl es Anfragen nach Gesprächsterminen von Fanvertretern gab, die eigene Konzepte zur Diskussion stellen wollten und es somit Alternativen zu dieser Entscheidung gegeben hätte, haben die Offiziellen des FC Bayern diese Entscheidung über die Köpfe hinweg und gegen den Willen der Fans getroffen. Dem wird dadurch die Krone aufgesetzt, dass von einer „einvernehmlichen Lösung“ geredet wird, die im Dialog entstanden sei.


    Dann unterstellt man natürlich das der Verein die totale Kontrolle anstrebt um vielleicht so auch kritische Stimmen mundtot machen zu können oder unliebsame Fans auszusperren.


    Dann geht es weiter mit Unterstellungen:
    Für die Offiziellen stellt das eine win-win-Situation dar, die Fans können nur verlieren. Getreu dem Grundsatz „divide et impera“ wird die Fanseite geschickt auseinanderdividiert. So oder so können sich die Offiziellen das Feigenblatt anheften, auf Vorschläge der Fans einzugehen, und damit von dem schwerwiegendsten und nachhaltig schädlichstem Eingriff in die Südkurve mindestens seit Teilung der Kurve in Nord und Süd beim Umzug nach Fröttmaning ablenken.


    Das "Sahnehäubchen" ist dann noch das:
    Wir nehmen parallel zu all diesen Entwicklungen wahr, dass Offizielle perfide und offen, geschickt und tolLpatschig versuchen, einen Keil zwischen verschiedene Fangruppen zu treiben.
    Nein, diesen Job erledigt leider schon lange ein Teil aus der SK.


    Und dieser geschriebe Wunsch:
    Wir wünschen uns endliche eine NEUE UND EHRLICHE ART DES UMGANGS MITEINANDER.
    So eine verfasste Erklärung der Schickeria z.b. soll nach denen dann wohl das Muster für so ein gutes Miteinander sein.....;-)

    „Let's Play A Game“