Stimmungsthread

  • Ich weiß gerade gar nicht ob ich es lustig oder traurig finden soll, wenn unsere Spieler (Boateng, Alaba) über die gestrige tolle Unterstützung twittern uns sich auch noch bei den Fans dafür bedanken...:-S
    Ich glaube ich tendiere doch eher zu traurig.:-[

    It is not where you start but how high you aim that matters for success.
    - Nelson Mandela -

  • ich finde henic , dass copy&paste der eigenen einträge hier eine sehr unschöne art des diskutierens sind. mehr wollte ich nicht sagen.


    diskutieren bedeutet nicht, ein band abzuspulen.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • die Argumente von Seiten der "Kurvenversteher" sind natürlich immer andere oder neue und wiederholen sich nicht von Seite zu Seite....aha, alles klar. :D

    „Let's Play A Game“

  • Musste auch lachen, als ich das gelesen hab.


    Ich glaube aber tatsächlich, dass man das als Spieler nicht so 100 % mitbekommt. Die müssen sich schon eher auf das Spiel konzentrieren. Die haben wohl die Gesänge der Gladbachfans für unsere gehalten.

    0

  • Ich finde, dass das Stadion zu einem Knast umgebaut wird, fehlt nurnoch die Begleitung zu den Drehkreuzen :D


    Ich wünsche mir die Stimmung vom Derby in der Arena...

    0

  • Ist wirklich fraglich, ob der gestrige Abend irgend jemanden in der Führung zum Nachdenken bewegt. Das Stadion wird trotz dieser Stimmung immer ausverkauft sein, die Spieler scheint es auch nicht groß zu stören, also heißt es wahrscheinlich, "Wo ist das Problem ? "


    Zur Not spielt man noch bisserl Grundstimmung aus den Lautsprechern ein und verteilt Klatschpappen.


    Was für eine Scheisse.


    Da ich aber eigentlich immer optimistisch bin, hoffe ich auf eine wundersame Besserung, denn schlimmer kann es ja nicht mehr werden.

    0

  • Natürlich, denn die Fankultur hat sich in den letzten Jahren generell geändert, nicht nur bei Bayern.


    Früher ging der Fan ins Stadion und unterstützte seinen Verein bedingungslos


    Heutzutag geht er ins Stadion, macht 90 Minuten Stimmung und erwartet dafür eine Gegenleistung vom Verein. Und wenn er die nicht bekommt, dann bockt er wie ein kleines Kind.

  • Es sind jetzt genau zwei Wochen Zeit, bis unsere "Freunde" aus N zu Gast sind. Bis dahin muß sich unbedingt etwas tun. Wenn die auch noch 90 min. lauter sind als wir, schließe ich mich meinen Vorrednern an; dann ist die Südkurve wohl endgültig tot...

    0

  • Leider beschränkt sich heute die sog. "Fankultur" nicht nur auf das Unterstützen der Mannschaft! Dort wird immer mehr Politik gemacht, die sich in viel zu viele Bereiche mit einmischen will, wie zum Beispiel in Transfers, bestes Beispiel war Manuel Neuer! Und sowas kommt bei einem Vorstand alles andere als gut an, dazu wird gegen Regeln verstoßen (Schmuggeln in Blöcke, Pyro,...), was zu immensen Geldstrafen führt und ich kann mir auch gut vorstellen, dass es bald über Geldstrafen hinaus gehen wird und man zum Beispiel mal keine Fans mit zu Auswärtsspielen nehmen darf, da dort immer wieder gezündelt wird.

    0

  • die idee, das in diesem zusammenhang zu posten habe ich aus einem anderen forum.


    der britische romanautor (about a boy) nick hornby vor 20 jahren in "fever pitch":


    Kapitel "Tag der
    Reiferprüfung":



    "Die großen Clubs scheinen von
    ihrer Fanbasis die Nase voll zu haben, und wer kann ihnen das in gewisser
    Hinsicht verdenken? Junge Männer aus der Arbeiter- und unteren Mittelschicht
    bringen eine Ansammlung komplizierter und gelegentlich bedrückender Probleme
    mit sich, und Vorstandsmitglieder und Präsidenten könnten natürlich
    argumentieren, dass diese Leute ihre Chance hatten und sie vergeigt haben und
    daß Mittelschichtfamilien - die neue Zuschauerzielgruppe - sich nicht nur
    benehmen können, sondern dafür auch noch viel mehr bezahlen werden.


    Diese Argumentation ignoriert zentrale
    Fragen über Verantwortung, Fairneß und darüber, ob Fussballclubs eine Rolle in
    ihrer örtlichen Gemeinschaft zu erfüllen haben. Aber selbst ohne diese
    Probleme, scheint mir dieser Gedankengang an einem fatalen Fehler zu leiden.
    Ein Teil des Vergnügens, das man in großen Fussballstadien haben kann, ist eine
    Mischung aus Stellvertreter- und Schmarotzertum, weil man sich - wenn man nicht
    gerade auf der Nordtribüne, dem Kop oder dem Stretford End steht - darauf
    verläßt, dass andere für die Atmosphäre sorgen, und Atmosphäre ist eine der
    entscheidenden Zutaten zum Erlebnis Fussball. Die brodelnden Fanblöcke sind für
    die Clubs genauso lebenswichtig wie die Spieler, nicht nur, weil sie ihr Team
    stimmgewaltig unterstützen oder dem Verein große Summen Geld einbringen (obwohl
    dies keine unwichtigen Faktoren sind), sondern weil ohne sie die meisten
    anderen Zuschauer keine Lust hätten, ins Stadion zu kommen.



    Arsenal, Manchester United und die
    anderen Clubs glauben, dass die Leute zahlen, um Paul Merson und Ryan Giggs
    spielen zu sehen, und natürlich tun sie das. Aber viele davon - die Typen auf
    den Zwanzig-Pfund-Plätzen (Anm.: mittlerweile wohl 59 und aufwärts) und die
    Jungs in den VIP-Boxen - zahlen auch, um Leuten dabei zuzusehen, wie diese Paul
    Merson zusehen (oder um zuzuhören, wie sie ihn anbrüllen). Wer würde eine
    VIP-Box kaufen, wenn das Stadion mit lauter hohen Tieren voll wäre? Die Clubs
    haben die VIP-Boxen in dem Wissen verkauft, dass die Atmosphäre gratis kommt,
    und deshalb hat ihnen die Nordtribüne genausoviel Geld wie irgendeiner der
    Spieler gebracht. Wer wird den Lärm jetzt machen? Werden die
    Mittelschichtkinder aus der Vorstadt und ihre Mums and Dads immer noch kommen,
    wenn sie selber für ihn sorgen müssen? Oder werden sie spüren, dass man sie
    übers Ohr gehauen hat? Denn die Clubs haben den neuen Zuschauern praktisch
    Karten für eine Show verkauft, in der die Hauptattraktion entfernt wurde, um
    Platz für eben diese neuen Zuschauer zu schaffen."

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • "Er" erwartet keine Gegenleistung sondern ein Entgegenkommen!
    Wenn man sich nämlich für die Stimmung engagiert kann man auch erwarten dass der Verein alles tut um möglichst günstige Rahmenbedingungen für gute Stimmung zu schaffen.
    Was hieran skandalös, anrüchig oder verwerflich sein soll kann ich nicht erkennen.


    Warum war am Dienstag in der HGK so eine geile Stimmung und gestern nicht? An den Fans kann es ja wohl eher nicht liegen, sonst wär am Dienstag auch nichts los gewesen.


    Warum ist der FCB der EINZIGE Verein in Deutschland der den Heimfans die Benutzung eines Megaphons untersagt, während die meisten anderen bereits auf eine richtige Soundanlage mit großen Boxen zum Anstimmen zurückgreifen können?


    Warum stellen andere Vereine ihren Fans Stehplätze im fünfstelligen Bereich zur Verfügung, während sich unser Vorstand schon dafür feiert 2.100 Stehplätze zu schaffen?


    Deiner Logik nach haben gestern alle Bayernfans im Stadion "gebockt". Sie haben ja alle keine Stimmung gemacht.

    0

  • Nein, nicht alle haben gebockt, da der größte Teil normalerweise sowieso nicht dazu beiträgt Stimmung zu machen.


    Wenn ich aber ins Stadion gehe und genau das Gegenteil von dem tue was ich sonst mache, dann nennt man das Boykott, auch wenn du das wieder bestreiten wirst.


    Einige eurer Anliegen mögen durchaus berechtigt sein, aber die Art und Weise wie ihr sie durchsetzen wollt ist nur albern und kindisch.


    Und nur mal so nebenbei, ohr seit nicht das Herz des Vereins, denn wenn ihr zuhause bleibt, dann wird es vielleicht noch ruhiger im Stadion, aber der Verein wird trotzdem weiter bestehn.


    Um es mal mit einem anderen Bild zu sagen, ihr seit die Sahne auf dem Kuchen. Euer problem ist einfach das ihr euch zu wichtig nehmt. Kuchen schmeckt auch ohne Sahne

  • Also wenn der Großteil keine Stimmung macht ist das okay, wenn aber die die ihr immer beleidigt und diskreditiert aufgrund äußerer Umstände keine Stimmung mehr machen können ist das ein "Boykott"?
    Erst werden die Leute angegriffen weil sie sich in einen Block schmuggeln für den sie keine Karte haben und dann werden sie angegriffen weil sie nicht in den Block gehen in den sie gar nicht rein können, obwohl sie eigentlich wollten.


    Schizo Teil III. Weiter so!

    0

  • Und genau das verstehe ich nicht.


    Die, die nie Stimmung machen, machen jetzt auch keine, das wird aber als OK angesehen, weil sie es ja immer so machen.


    Die, die immer Stimmung gemacht haben, machen jetzt keine (aus welchen Gründen auch immer); genau das wird ihnen aber jetzt von den "anderen" vorgeworfen.


    Warum? Welche Verpflichtung haben die einen, die die anderen scheinbar nicht haben?


    Und dann lese ich den Artikel von Nick Hornby weiter oben, und finde, das passt sehr gut: Hier herrscht eine gewisse Erwartungshaltung. "Ich habe Eintritt bezahlt, also haben a) die Spieler gut zu spielen, sonst bin ichb beleidigt, und b) die Stimmung hat da zu sein, sonst bin ich auch beleidigt." Ich will niemandem zu nahe treten, aber jemand, der anderen die Stimmungslosigkeit vorwirft, ohne selbst je welche gemacht zu haben oder zu machen, der denk doch genau so, oder?


    Und nebenbei, ich bin kein Ultra, sondern eine Kutte (die im allgemeinen kein hohes Ansehen bei Ultras haben, weil man Ihnen vorwirft, sie würden nur saufen und nicht singen... höhö, zumindest beim ersten Teil stimme ich zu :D )

    0

  • Hier mal die gesammelten Stilblüten der letzten Seiten:


    ---
    „Saliewski soll endlich die GSG 9 in der Südkurve aufmarschieren lassen! Und die NSA soll ihm die Account-daten von Leuten wie mir schicken, damit ich dann gleich vor Ort niedergetasert werden kann.“


    „wow, welch geistiger Dünnschiß, Respekt!“


    „Meld dein Account bitte ab.“


    „Das die Hauptkritiker dann trotzdem von Letzteren einfordern für sie weiterhin den klatschenden Pierrot zu spielen und bei ausbleibender Bespaßung augenblicklich zu Fackel und Mistgabel greifen grenzt dann doch fast schon an Unverschämtheit!“


    „Schämt euch in Grund und Boden!“


    „Besoffen? Oder einfach nur die Lesebrille verlegt?“


    „Aber n bisschen Schizo kann ja nicht schaden...“


    „Ein bisschen Schizo Teil II.“


    „Im Gegensatz zu dir besitze ich wenigstens ein Profilbild und bin der deutschen Sprache mächtig...“


    „Darf man eigentlich Inhalte aus einer PN öffentlich machen?“


    „In der schule hat man das eigentlich gelernt, sich nicht ständig zu wiederholen, und schon gar nicht, mit ständiger Textüberschwemmung.“


    „Was bist Du nur für ein armseliges Würstchen.“


    „Schizo Teil III. Weiter so!“
    ---


    Soviel zum Thema angeblich friedlich diskutieren und Öl ins Feuer gießen...


    Wie lange soll das also hier noch so weiter gehen bzw, wie lange darf es mangels Einschreiten der Verantwortlichen noch so weitergehen? Denn so, wie es hier gerade ist, kann man sich als Bayernfan aus meiner Sicht nur noch schämen.

    0

  • Da fehlen mir die Worte,ich habe mir jetzt 1 std oder auch länger jeden einzelnen Beitrag durchgelesen,da kann ich nur mit dem Kopf schütteln und frage mich warum bleibt ihr nicht zuhause und gebt denen die Chance ihr Team zu unterstützen,denen es egal ist ob Sie durch ein Drehkreuz oder einer weitern Kontrolle müssen,die Hauptsache ist doch das ich mein Team sehen und das ist das was zählen sollte und nicht so ein Kinderkram.

    0