Gewalt, Randale und Ausschreitungen

  • Das entfernen der Fahne war meiner Meinung nach keineswegs gerechtfertigt. In einem deutschen Stadion eine Fahne abzureißen, nur weil die gegnerischen Fans sich in einem politsichen Konflikt zu diesem Land sehen ist geradezu lächerlich. Eine mazedonische Fahne ist hier nicht verboten (warum auch?!) also darf ich die auch aufhängen und muss mich nicht von irgendwelchen Randalierern im Gästeblock erpressen lassen. Wenn man unbedingt der Meinung war, dass die Fahne abgenommen werden muss, warum hat man das nicht vom Stadioninnenraum gemacht? die Fahne hing ja soweit ich weiß am Zaun.
    Wie in dem Wikipediaartikel zu lesen ist, können die Griechen ja wenn es um wirtschaftliches geht auch über ihren Schatten springen. Dann hätten die das im Stadion ja auch mal machen können. Aber wo kommen wir denn hin, wenn jede Gruppe Ansprüche stellen kann welche Fahnen im gegnerischen Block aufgehangen werden?

    0

  • Für mich ist diese ganze Aktion gegen die Fahne auch total überzogen, vor allem die Art und Weise wie man gegen die Schalkerfans vorgegangen ist.


    Ich bekomme grundsätzlich immer ein starkes Grummeln wenn ich voll "Terrorgeschützte" Polizeikräfte ohne Identifikationsmerkmale sehe die auf ungeschützte Fans sehr gezielt auf eines der wichtigsten Sinnesorgane des Menschen mit Reizgas zielen und wo es scheinbar egal ist ob gerechtfertigt oder nicht, wer eben da als Fan gerade im Weg steht hat Pech gehabt...ein paar Stufen gemäßigter hätte es auch getan.

    „Let's Play A Game“

  • Es ist ok, wie du denkst, bestimmt denken 99% der Stadionbesucher genauso. Da du michh zitierst, schau dir den zweiten Satz dazu nochmal an. Ich weiß das es hier fast niemand nachvollziehen kann.
    Ausserdem geht es um das Symbol auf der Flagge, nicht um die Vereinsflagge als solche..


    Und ganz so einfach, wie du es beschreibst, wäre es nicht als Polizist die Flagge "vom Zaun" zu nehmen :D Siehe Bild:[Blocked Image: http://www.reviersport.de/include/images/articles/wide/000/243/475.jpeg]
    Das heißt nicht das ich die Vorgehensweise gut finde, Im gegenteil. Wie Henic schon geschrieben hat, einfach Reizgas in die Augen zu sprühen ist wirklich asozial.

    0

  • crete75 - deinen Beiträgen hier und deinem Forumsnamen nach, nehme ich an, daß du Grieche bist oder zumindest Griechenland sehr nahe stehst - korrigiere mich bitte, wenn ich falsch liege.


    Ich bin in dieser Materie nicht richtig involviert, kann aber deine Meinung sehr gut nachvollziehen, wenn das Zeigen dieser Fahne eine Provokation darstellen sollte, was ich mangels Informationen nicht beurteilen kann.


    So wird es wohl den meisten hier gehen, da als Vergleich schon das Zeigen der "59er" Fahne herangezogen wurde, was wohl eine weit geringere Dimension haben dürfte.


    Von daher solltest du akzeptieren, daß diese Aktion in Deutschland eher "lapidarer" gesehen wird.


    Nichts für ungut ....

  • ohne einem von euch beiden zu nahe treten zu wollen ;-)


    mein grundsatz diesbezüglich lautet:
    ich finds sch@isse wenn die politik den sport für seine meinungsmache missbraucht genau so wie ich finde, dass politische message im sport nichts zu suchen haben!


    dafür haben wir die politik ... auch wenns dort oft schwieriger ist :P

    Holt den Henkelpott nach München, Stern des Südens, MIA SAN MIA!

    (Lorin Maazel)

  • Ich bin in der Thematik um diese Flagge nicht so drin. Kann es also nur von außen beurteilen und da stößt es mir halt ein bisschen auf, dass aufgrund von Forderungen aus dem Gästeblock eine Fahne abgehangen werden musste. Welche Emotionen und Beweggründe da jetzt der Ausschlag gebende Punkt waren, kann ich natürlich nicht beurteilen.
    Aber ich finde die Außenwirkung der Aktion an sich ein bisschen bedenklich. Man weiß ja nie welche politischen Gruppen sich in unseren Stadien jetzt so etwas herausnehmen wollen. Gerade rechten Hohlbroten ist so etwas ja zuzutrauen. Aber ich möchte hier natürlich nicht den Teufel an die Wand malen :-)

    0

  • super gut:


    http://www.schwatzgelb.de/2013…ation-und-eskalation.html


    Der Fußball in Deutschland läuft Gefahr, ähnlich missbraucht zu werden, wie der Fußball im England der Thatcher-Ära. Auch damals wurden Verhältnisse dramatisiert, Fans kriminalisiert und Tatsachen verschleiert. Der Fußball muß sich wehren.


    Die Vertreter des FC Schalke haben sich vorbehaltlos hinter ihre Fans gestellt, die an diesem Abend Opfer waren. Ein derartig klares Bekenntnis gegen Panikmache und Eskalation ist zur Nachahmung empfohlen.


    Hansi Küpper, 13.09.2013

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • worüber soll man jetzt nachdenken...wieviel Fans im Vergleich beim Fußballspiel onanieren? ;-)


    Diese polemischen Vergleiche bringen nichts, zumal dann nicht wenn wesentlich mehr Alkohol mit dabei sind..wie eben auf denWiesn...

    „Let's Play A Game“

  • DER wiesn. nicht den!
    was daran polemisch sein soll versteh ich nicht. es ist einfach lächerlich, dass aus jeder einzelnen "ausschreitung" beim fußball ein riesen theater gemacht wird und es gleichzeitig auf der wiesn 555 verletzte an einem (!) tag gibt und sich kein mensch großartig drüber aufregt.

    0

  • Wiesenschlägereien gehören nunmal genauso zum deutschen Brauchtum, wie sich an Silvester im Vollsuff die Hand wegzusprengen wodurch das ganze eben zeitweilig von der Gesellschaft toleriert wird. Echauffieren kann man sich schließlich immer noch das komplette Restjahr... ;-)

    "One batch. Two batch. Penny and dime."

  • Natürlich ist das Lächerlich, aber diese Vergleiche oder das Aufrechnen bringen doch nichts, außer noch mehr Polemik. Warum bei einem Fußballspiel mehr Theater gemacht wird, einzelne Ausschreitungen aufgebauscht werden liegt vielleicht aber auch etwas daran das so ein Volksfest wie z.b das Oktoberfest auf der Wiesn in der breiten Öffentlichkeit ein ganz anderes Standing hat als ein Fußballspiel und dementsprechend auch eine ganz andere Lobby in allen Kreisen der Gesellschaft...zum Fußballspiel gehen in der Regel nur die die sich für Fußball interessieren, auf so einem Fest findest du alles quer durch die Gesellschaft.


    Man sollte diese Vergleiche lieber lassen weil sie zu nichts führen und auch nicht verbessern. Man sollte lieber aus allen Fanclubs raus darauf hinwirken den Ordnungskräften keine Motive zu liefern die diese dann wieder aufbauschen können. Das kann zwar nicht immer gelingen, aber ein Einfluss ist möglich, genau wie ja auch jetzt ein Einfluss möglich scheint Gruppenorganisiert eine gute Stimmung zu supporten.

    „Let's Play A Game“

  • meinst du mich damit? wenn ja, dann ist meine Antwort natürlich nein....aber meine Meinung darf ich doch auch schreiben...oder willst du mir das verbieten? ;-)

    „Let's Play A Game“

  • klasse rechtfertigung für gewalt beim fußball. dass an dem wochenende knapp eine million menschen auf der wiesn waren sollte man der vollständigkeit halber auch erwähnen.


    um es zusammenzufassen: gewalt geht nirgendwo. nicht auf der wiesn, nicht im stadion, nicht daheim. das eine gegen das andere auszuspielen ist ganz unterstes niveau der bagatellisierung und "klientel"-argument.

  • Ich denke nicht das ihr Anliegen in irgendeiner Form von Bagatellisierung, sondern ausschließlich in der Aufzeigung der gesellschaftlichen Doppelmoral bestand...!

    "One batch. Two batch. Penny and dime."