Pyro im Stadion - pro und contra

  • Ich hab doch gar nicht geschrieben, dass ich für ein generelles Verbot bin, steht doch im zweiten Absatz. Ich wollte zum Ausdruck bringen, dass ich es verstehen kann, dass man u.a. wegen solcher Vorfälle (die ja leider Gottes kein Einzelfall sind) das rigorose Verbot nicht lockern möchte.
    Abgesehen davon kommt es bei deiner Argumentation darauf an, was ich in die Menge werfe. Bis zu einem bestimmten Grad (und um den geht es hier im Grunde) sollten solche Verbote in Stadien aus SIcherheitsgründen bestehen. Es gibt im Stadion nicht ohne Grund nur Plastikbecher. Natürlich darf sich da der Tradionalist aufregen, aber diese Regelung ist durchaus sinnvoll. Ich bin übrigens jemand, der jedes Verbot (oder solche die verhängt werden könnten) kritisch beäugt und die meisten (z.B. Marihuana, "indizierte" Filme (schönes Profilbild übrigens ;) ), gewalthaltige Computerspiele) für nicht förderlich erachtet.

    0

  • Dann sind wir ja völlig einer Meinung ;) . Ich stimme dir in jedem Punkt zu. Hab ich mich da vorhin so missverständlich ausgedrückt? Das war eher bedauernd gemeint, weil man so nicht vorankommt. Auf gar keinen Fall "law & order" mäßig oder als Schrei nach Verboten. Die sind normalerweise für die Katz, wie man bei dem ganzen Thema ja sieht. Aber von einer konstruktiven Lösung entfernt man sich so.

    0

  • Pyro ist ein hübsches Fotomotiv. (Fußball-)Stimmung macht es keine. Es stinkt, es raucht und es ist aktuell halt verboten. Ich bin aber auch kein Freund von Sylvester. In einer belebten Innenstadt ist das einer der schlimmsten Tage im Jahr.


    Rauchbomben, diese Leuchtgeschosse und Böller sind sowieso nur Randale-Werkzeug im Zusammenhang mit Fußball. Da greift nicht mal das Märchen von der Stimmungskultur. Aber das sehen ja sogar die Pyro-Befürwörter so...


    Erstaunlich ist jedoch wie sich bestimmte Leute die wahrscheinlich zu anderen Zeitpunkten lauthals die Legalisierung fordern, dann selber mit aller Macht den Beweis antreten, warum es auch gefährlich sein kann. Trotzdem greift immer wieder die interne Solidarität mit diesen Leuten, weswegen sich am Ende die Leute, die für einen kontrollierte Pyro-Legalisierung wieder in das eigene Fleisch schneiden, wenn man diese Leute nicht denunziert.

    0

  • Das immer und immer wieder als Argument zu bringen.....
    An Silvester habe ich ne Chance, den Raketen auszuweichen und an Silvester rechne ich mit Raketen. In nem vollen Stadion rechne ich nicht mit sowas und kann auch nicht mal eben schnell wegrennen.


    Und dann das Alk-Argument....klar, wer zuviel intus hat kann gefährlich werden und jemandem etwas antun, muss es aber nicht dringend. Also ist der Alk in erster Linie mal für den schädlich, der es zu sich nimmt. Er gefährdet damit also nicht sofort und immer jemanden, das ist mit öffentlichem Feuer aber schon so. Aber ich merke schon, es gibt halt Leute, die wollen unbedingt dieses Zeug, da werden noch so hinkende Argumente an den Haaren herbeigezogen.
    Wenn ich auf nem öffentlichen Marktplatz anfange, ein Feuerchen zu machen, dann werde ich von den Ordnungshütern (hoffentlich) ausgeschaltet und die Leute um mich rum halten mich nicht für ganz dicht. Aber klar, in einem Stadion soll das dann in Ordnung sein und nennt sich dann Fankultur??? Und klar, mann is ja dann selbst schuld, wenn man sich in ne Kurve setzt, bzw. stellt. Weil man ja auch immer so viel Auswahl an freien Karten hat.....Herrgott nochmal.............

    0

  • Früher, in einem halbleeren Olympiastadion war es ja vielleicht noch ok, sowas zu machen, aber nicht in einer vollbesetzten Allianz-Arena. Oder eben in einer vollen Würgbier-Arena...

    0

  • Meine Beitrag war nicht explizit auf dich gemünzt, sondern nur der Versuch zum Ausdruck zu bringen wie müßig es doch erscheint, eine erneute Grundsatzdebatte über Pyrotechnik vom Zaum zu reissen, weil ein paar Primarschulabbrecher meinen ihre Phosphorfackel wäre ein Flughörnchen. Hier versucht definitiv Keiner die Geschehnisse vom vergangen Samstag zu bagatellisieren, aber es käme doch z. B. auch Niemandem in den Sinn das Stadioncatering der Allianz Arena zu dämonisieren, weil ein cholerischer VIP seine heiße Paellapfanne in den Unterrang der Haupttribüne gepfeffert hat. Mit brennenden Bengalos werfen ist wohl unbestritten, dass mitunter Verachtenswerteste was ein ein erwachsener Mensch in einem gefüllten Fußballstadion zu vollbringen vermag, allerdings, und das ist der springende Punkt dabei, sind die Teile auch nicht dafür konzipiert worden... ebensowenig übrigens wie Feuerzeuge, um seinem Vordermann damit die Polyesterjacke in Brand zu stecken oder Doppelhalter um wie von Sinnen mit den Stöcken um sich zu schlagen. Das sich stets einer finden wird dem die Krone der Dummheit noch besser steht als seinem Vorgänger ist unbestritten, aber potentielle Thronfolger wird es leider immer geben - Pyroverbot hin oder her!

    "One batch. Two batch. Penny and dime."

  • Das Zünden von Pyrotechnik ist erstmal immer und überall illegal, es sei denn, es gibt eine besondere Genehmigung bzw. es ist Silvester.


    Die Auflagen, die Städte und auch Kulturschaffende bekommen, wenn bei Veranstaltungen Pyrotechnik gezündet wird, sind enorm.


    Der Veranstalter - also der Verein - haftet sowieso mit, es sei denn er kann sich völlig exkulpieren, was manchmal schwierig sein könnte.


    Versuche mal einen Betriebshaftpflichtversicherung für Pyrotechniker/Feuerwerker zu bekommen. Das ist gar nicht so einfach, da es bei vielen Versicherungsgesellschaften ein nicht versicherbares Risiko ist - und da sind es eben Leute, die jahrelang Erfahrung haben, die die Feuerwerke zünden, keine halbstarken in einem Fanblock, die im Verborgenen hantieren...


    Wenn ich in einer Veranstaltung Feuerwerke in eine Veranstalterhaftpflichtversicherung einschließen möchte, wie z.B. bei einem Fest, dann bezahle ich eine Extraprämie, habe aber diverse Auflagen wie eben die Durchführung durch echte Feuerwerker, Feuerwehr Vorort etc. zu erfüllen.


    Nun sagen hier welche, dass es absolut bedenkenlos ist, wenn Jugendliche oder junge Menschen in einer Menschenmenge Pyrotechnik zünden...


    Es geht eben nicht nur um solche Exzesse wie am Samstag, als absolute Knallköpfe am Werk waren, sondern es geht auch darum, dass recht rational denkende Menschen im Fanblock tätig werden. Wer garantiert denn dafür, dass diese dabei eben keine Fehler machen, dass das Zeugs immer völlig in Ordnung ist und nicht irgendwelches billige Chinapulver untergemengt ist, dass nicht so harmlos ist, dass gar nichts passiert.


    Es kann eben keiner ausschließen, dass gar nichts passiert...


    ------------------


    Aber, wer glaubt denn wirklich, dass es den Zündlern um die Stimmung oder aber um die "Schönheit" des Feuers geht... Es geht doch eher darum, den Thrill zu haben, etwas Verbotenes zu tun...

    0

  • Eben, genau darum gehts. Aber dann kommen da einige Typen daher und heulen darüber, dass sie um ihre Rechte beschnitten werden. Dass der Verein die Fankultur lahmlegen will und sonstigen Nonsens. Die fühlen sich in ihrem Stolz verletzt, dass man halt doch nicht tun und lassen kann was man selbst geil findet. Es gibt Gesetze und daran hat man sich nunmal zu halten. Dann aber über den Verein herzufallen, der eben diese befolgt das ist widerlich!!!

    0

  • Wo kommen wir denn hin, wenn jeder verlangt, tun und machen zu können was er will???? Dem einen gefällt es dann, immer ne Salve aus seinem Maschinengewehr abzufeuern, wenn Bayern ein Tor schießt, also darf der das dann auch? Immerhin verspricht er ja, dass er nur in die Luft schießt..... Hanebüchen ist das, genau, aber nix anderes is das mit dem abfackeln von Pyro. Mit Fanverhalten hat das in keinster Weise was zu tun, nur weil es schon seit 20-30 Jahren immer wieder veranstaltet wird, ist es noch keine Tradition. Die einzige Tradition daran ist, dass es vor 30 Jahren genauso verboten, dumm, idiotisch, ärgerlich und strikt widerlich war wie es auch heute noch ist!

    0

  • Du bist ein wirklich guter bürger im sinne des rechtspositivismus!


    wäre ich dein anwalt, würde ich dir zu mehr toleranz bzw. zu einem über das rein positive recht hinausgehenden blickwinkel raten.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Ach ja, und was das Thema Toleranz betrifft...... Wenn der Iran mit Unschuldsaugen beteuert, sein Atomprogramm aber wirklich nur ausschließlich guten Zwecken bereitzustellen, dann soll man das also einfach mal so hinnehmen?
    Genauso soll man nem Kontrolleur an der Kasse dann auch vermitteln, dass die 20 Böller in meiner Tasche ja nur guten Zwecken dienen und dass die aber sowas von sicher nur "gezielt" und "kontrolliert" abgefackelt werden? Natüüüüüüüürlich!
    Ich bin schon sehr tolerant, aber wenn es um die Sicherheit von Menschen geht, dann hört der Spass bei mir auf. Nur weil einige meinen, ein Stadion mit Bengalos sieht einfach geiler aus und treten damit Sicherheitsbestimmungen und Gesetze mit Füssen, dann sehe ich mich im Recht, wenn ich sage, dass solche Idioten weg müssen. Ganz lange! Diese Deppen gehören aber sowas von verboten......

    0

  • :D
    *hüstel*
    Ich glaube, es war an Silvester 2002, als ich in Augsburg am Rathausplatz stand und sich knapp hundert Jugendliche, meist mit dem vielzitierten "Migrationshintergrund", um die auf dem Platz friedlich feiernde Menge postierten und begannen, römische Lichter und Raketen gezielt in die Menge zu schießen.
    Die anwesenden Ordnungshüter verschanzten sich darauf hin in ihren Einsatzwagen und der angrenzenden Polizeiwache und machten per Megafon darauf aufmerksam, dass man das doch bitte unterlassen sollte.
    Keine Ahnung, wie viele Verletzte und Sachbeschädigungen es an diesem Abend gab, aber ich habe selbst mehrere Leute mit leichten Verbrennungen und Brandlöchern in der Kleidung gesehen.


    Das widerlegt jetzt leider beide Absätze, die Du da geschrieben hast, wird aber wieder mal auf unfruchtbaren Boden fallen. Ganz sicher...

  • Also ich dachte ja, mit den Vergleichen zum Straßenverkehr und Deinem Beispiel einer Benutzung eines Maschinengewehrs wären die dümmsten Vergleiche schon genannt, aber damit toppst Du das nochmal.
    Du bist nicht mehr zu bremsen, wenn Du mal loslegst, was?:)

  • Da werden wieder irgendwelche Extrem-Szenarien zusammengemalt, die sowieso völlig inakzeptabel sind. Nach der Logik können ja die 20 Bier, die ich eben geext habe, meine Fahrtüchtigkeit schon nicht so stark beeinflussen:D
    Wie oft muss noch betont werden, dass das alles kontrolliert abzulaufen hat? Sprich sowohl das Material, als auch der Mensch, der es benutzt, zuvor auf Tauglichkeit untersucht worden sein müssen? Irgendwelche Volltrunkenen oder Krawallmacher, die kiloweise Pulver verbrennen, oder gar damit um sich schmeißen, will überhaupt niemand haben, und davon war auch nie die Rede, außer von den vehementen Gegnern hier.

  • das Fahren unter Alkohol ist generell verboten, hat nix mit Ausschank oder generelles Fahren zu tun!


    das Benutzen von Pyros ist auch generell verboten, da braucht es keinen Abbrenner in sicherer Entfernung zu anderen Leuten;-)

    0

  • Ja warum auch nicht?
    Mir sind keine auftretenden Gefahren für Leib und Leben anderer bekannt die durch eine Homo-Ehe auftreten können,klär mich als "hetero" bitte auf,wenn es anders sein sollte?

    0