Pyro im Stadion - pro und contra

  • Man mag es kaum glauben, aber soll tatsächlich Leute geben die die Dinger anzünden, weil sie herrlich leuchten und nicht weil man seinem Nebenmann damit so effektiv die Empidermis verkokeln kann...!

    "One batch. Two batch. Penny and dime."

  • Wenn wir schon bei sinnlosen Vergleichen sind .... Ein Atompilz im Morgengrauen über dem Pazifik leuchtet auch toll .....


    Genau Autos verbieten .... dann aber auch bitte Flugzeuge und öffentlichen Nahverkehr, dann können die Pyrofankulturausleber alleine mit dem Fahrrad ins Stadion fahren und zündeln wie sie wollen, weil kein Gegner oder sonstige Fans anreisen können.


    Doch halt ist nicht fahrradfahren auch gefährlich ? Und ist nicht bei der Herstellung von Pyro auch schon so einiges passiert ? Muß beides verboten werden.


    Gut dann bleibt noch die Lupe und das Stroh .... Halt Lupe ist aus Glas = gefährlich.


    Was man alles versucht zu drehen und zu winden, um diesen Sch@iß gutheissen zu können ...

  • Ein gutes Feuerwerk ist ne richtig feine Sache, in den Händen von Leuten, die verantwortungsvoll mit dem Zeug umgehen! In den Händen von Dummbeuteln wie am Samstag bedeutet Feuerwerk allerdings Gefahr für Leib und Leben der anwesenden Personen. Bei vollbesetzten Rängen in einem Stadion einfach unverantwortlich!
    Stimmung im Stadion geht auch ohne Bengalos, Böller und Raketen!

    Ich kann alles! Ich kann aber auch alles nicht! - Thomas Müller

  • 1. War das kein Vergleich und 2. wäre er selbst als solcher nur für denjenigen sinnlos gewesen, der ihn, wie deine Wenigkeit, nicht verstanden hat! Davon abgesehen geh ich hinsichtlich eines Verbots für Nuklearsprengkörper in deutschen Fußballarenen völlig mit dir konform.... :-S

    "One batch. Two batch. Penny and dime."

  • Das ist nun aber totaler Unsinn und das weißt Du auch.


    Es sind ca 6, 5 Millionen Besucher da gewesen und es gab lt Polizeibericht ca 50 Gewaltdelikte , wo Maßkrüge verwendet wurden.


    Aber abgesehen von den Zahlen ist der ganze Vergleich eh so komplett unsinnig, dass es ächzt.


    Die Wiesn ist ein Volksfest, auf das die Leute gehen , um zu essen und zu trinken. Und es gibt darunter welche, die da die Kontrolle verlieren.


    Ich wüßte aber nicht, dass professionelle Fußballspiele durchgeführt werden, um Leuten auf den Zuschauerrängen die Möglichkeit zu geben, sich selber zu inszenieren , indem sie Bengalos abfackeln. Und das zur "Kultur" zu erklären, ist ein völllig untauglicher Versuch, eine völlig überflüssige und potentiell immer gefährlliche Aktion als etwas "normales" im Zusammenhang mit einem Fußballspiel zu sehen. Dann könnten ja auch die Hooligans ihre vorsätzlichen Gewaltverbrechen einfach mal als "Fan-Kultur" deklarieren. Oder haben nur Ultras Anspruch auf "Fan-Kultur" .? Ultras , die es in Deutschland vielleicht gerade mal 10 Jahre lang gibt. Und ohne die der Fußball mindestens genauso gut gelebt hat wie mit ihnen. Und es erforderlichenfalls auch wieder tun würde.


    Das ist keine "Kultur", das ist eine völlig überflüssige potentielle Gefährdung anderer Stadionbesucher. Wie groß das Risisko in Prozenten ist -wenn es überhaupt so zu erfassen wäre, ist dabei völlig egal. In dem Moment, wo das auch nur irgendwie legalisiert würde und es geht einmal etwas schief, ist der Verein als Veranstalter neben dem einzelnen Pyromanen haftbar. Schon deshalb wird es niemals eine Legalisierung von Pyro geben. Abgesehen davon, dass es wohl genügend brandschutzrechtliche Bestimmungen etc gibt, die dazu erst mal geändert werden müßten. Und wofür bitte ? Dass sich eine MInderheit von nicht mal einem Prozent der Stadionbesucher innerlich einen abwedelt, weil sie's gerne schön leuchten sieht ?


    Eine Legalisierung von Pyro im Stadion wird niemals kommen in Deutschland und das ist völlig ok so.
    Und wer ohne das nicht im Stadion sein kann, soll zuhause bleiben. Er kann den Mist ja in seinem Garten abfackeln, wenn es ohne nicht geht.
    Da gibt es nicht mal einen Millimeter Verhandlungsspielraum.

    0

  • Typisch. Mein anderes Beispiel "zu schnelles Fahren im Straßenverkehr" lässt du gleich ganz weg. :D
    Soviel zum Thema "lächerlich".


    Aber bitte, ich erkläre es dir: Beides stellt eine Straftat dar.


    EDIT: Und jetzt behaupte bitte nicht dass zu schnelles Fahren weniger schlimme Folgen haben kann als das Zünden von Pyrotechnik.

    0

  • Ihr wollt es nicht begreifen,nenne mir bitte ein Fussballspiel vor tausenden von Zuschauern bei dem im Stadion jemand durch zu schnelles Fahren aufgefallen ist!:-O
    Hier geht es um Pyro im Stadion und nicht auf der Straße oder beim Oktoberfest oder bei "wer weiß was nicht"....? Diese Vergleiche stinken doch alle zum Himmel,ihr wollt doch nur eine Rechtfertigung für Pyro im Stadion an den Haaren herbeiziehen!
    Zum Glück ist das verboten und hoffendlich bleibt es das auch!

    0

  • Aktuell haben Leute im Dortmunder Block, die die Dinger auf den Unterrang und sogar Weidenfeller geworfen haben, gezeigt, warum der Kram zurecht allgemein verboten ist und zugleich alle Bedenken bestätigt. Brennende Fackeln von oben in eine Menschenmenge werfen ist versuchte Körperverletzung.


    Grundsätzlich fände ich ja das Abbrennen durch befugte und geschulte Personen in vorgegebenen Bereichen zumindestens einen Versuch wert. Hier wäre das Risiko gleich Null (es sei denn irgendwer schmuggelt doch wieder welche rein) und man könnte die Menge begrenzen, damit nicht alles zugenebelt wird. Aber noch solchen Aktionen braucht man darüber mit keinem Verabtwortlichen diskutieren. Ich bezweifle auch, dass so etwas von den Pyrofans überhaupt gewollt wäre, da die Motive sicher ein Stück weit rebellisch und anarchisch sind und das Schmuggeln gerade auch auswärts eine kleine Machtdemonstration darstellen soll. Korrigiert mich, wenn das Quatsch ist, aber so ähnlich hab ichs mal in irgendnem Ultra-Interview gelesen

    0

  • Man müßte den Vereinen einfach zur Auflage machen Schnüffelhunde zu halten, vor jedem Eingang einer und wenn der anschlägt dann ist ein Pyroschmuggler gefasst, egal in welcher Körperöffnung das Pyro auch steckt. Solche Hunde zu schulen und zu unterhalten ist auf Dauer sicher günstiger als dauernde Geldstrafen zahlen zu müßen.

    „Let's Play A Game“

  • Ich kann verstehen, dass es für die Ultra-Szene nicht leicht ist auf Pyro im Stadion zu verzichen. Es sieht geil aus und hat auch ein wenig den Reiz des Verbotenen. Ich selbst habe - allerdings vor über 20 Jahren - Bengalos im Block abgefackelt und fand es klasse (die Brandflecken von den sprühenden Funken habe ich allerdings immer noch in meinem alten Trikot).


    Das ist die eine Seite. Die andere Seite ist, dass die Dinger heute verboten sind. Punkt. Mit mehr Lebenserfahrung als damals und mit Blick auf asoziale Exzesse, wie sie die schwarz-gelben Schwachköpfe gerade demonstriert haben, finde ich so ein Verbot mittlerweile richtig. Gute Stimmung geht auch ohne (s. Prag, Schalke, Leverkusen, City z.B.).


    Unsere eigenen Ultras beweisen es doch. Seitdem die Pyro-Probleme weg sind, geht es im Dialog mit dem Verein voran. Es gibt Verbesserungen in der SK und vermutlich werden das nicht die letzten gewesen sein. Die Akzeptanz auch bei den "normalen" Fans steigt.


    Manchmal muss man einfach Regeln einhalten und kann nicht immer nur auf Contra gehen. Damit kommt man nämlich nicht weiter und stellt sich selbst ins Abseits. Deswegen ist man ja nicht automatisch total angepasst und langweilig.

    0

  • "Seitdem die Pyro-Probleme weg sind, geht es im Dialog mit dem Verein voran."

    Mir kommts eher andersrum vor ;-)

    0

  • Offenbar bist du hier genauso begriffsstutzig wie im UH-Thread. Daher macht es keinen Sinn mit dir zu diskutieren. Die Allermeisten hier haben wohl begriffen auf was ich hinaus wollte.

    0

  • Wie viele pyrotote und -verletzte gab es in dieser herrlichen nacht in München? und auf der leopold ging es enger zu als in der ubahn von tokio... das kann ich persönlich bestätigen :-)


    waren das jetzt auch alles verbrecher und idioten, die München in dieser historischen nacht zum glühen gebracht haben?


    und hier kann man noch nichtmal schreiben, dass man für die legalisierung von pyro ist, ohne blöd angemacht zu werden. wie schaut es mit eurer toleranz aus, ihr mediengeleiteten keifer?
    ich ändere meine meinung nicht wegen ein paar dortmunder dorfdeppen und einer riesengroßen medienkampagne.


    man sollte immer und überall gegen randale sein. wer menschen verletzen will, kann dies aber auch ohne pyro tun. eine legalisierung unter auflagen würde den druck aus dem kessel nehmen, das eigenverantwortliche handeln der fanszenen stärken und den stadionbesuch noch sicherer machen!


    [Blocked Image: http://polpix.sueddeutsche.com/polopoly_fs/1.1681179.1369578881!/httpImage/image.jpg_gen/derivatives/900x600/image.jpg]

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Ja das sah geil aus auf der Leopold, aber das ändert eben nichts an der Problematik....was ist da eigentlich so schwer daran zu verstehen?



    Hier schreiben doch wohl die wenigsten das alle die mit Pyro im Stadion oder auf der Leopold hantieren Verbrecher oder Idioten sind (gut die die vorsätzlich damit auf andere Menschen zielen sind es)


    Pyro im Stadion ist verboten, unabhängig davon wie verantwortungsvoll damit umgegangen wird.


    Und ganz praktisch gesehen mal die Auswirkungen wenn Verbote mal eingehalten werden, vielleicht verstehen das einige dann ja etwas besser.....
    Seitdem unsere Ultras sich beim Thema Pyro anscheinend zusammen gerissen haben, geht der Verein wieder auf die Kurve zu und es gibt Verbesserungen, weil auch ohne Pyro gute Stimmung möglich ist.


    Wird es wieder öfter Vorfälle mit Pyro geben, kann man wohl davon ausgehen das sich dann auch die konstruktive Bereitschaft des Vereines in Richtung Verbesserung SK wieder enorm verringern wird.

    „Let's Play A Game“

  • ...und genau deswegen bin ich nicht für ein illegales abbrennen von pyro im stadion sondern für eine legalsierung unter auflagen .... :)


    naja, es dreht sich langsam aber sicher im kreis... ich bin erstmal raus ;)

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Sorry, aber wenn ich mit dem Argument komme, dass Dinge verboten gehören, weil eine Handvoll Spezialisten sich potentiellerweise dazu genötigt fühlen könnte diese völlig sinnentleert in eine unbedarfte Menschenmenge zu feuern, bleibt am Ende nichtmehr viel zum in den Hand nehmen übrig, da sich in diesem Sinne so ziemlich alles ausschließt was spitz oder spröde ist bzw. allgemeinhin in eine Augenhöhle passt! Mit Maßkrügen auf der Wiesn wärs dann entsprechend auch vorbei, um mal wieder einen beliebten Vergleich zu bemühen... ;-)

    "One batch. Two batch. Penny and dime."

  • Und obwohl jeder dritte Auto-Unfall mit Personenschaden zwischen 22 und 4 Uhr an Wochenenden unter Alkohol-Einfluss verursacht wird, wird in der Zeit weiter Alkohol ausgeschenkt, und auch Auto fahren in dieser Zeit nicht verboten. Idioten gibt es überall, und niemand fordert hier, dass Raketen-Abschüsse oder Pyro-Würfe auf Menschenmengen ungestraft bleiben oder legalisiert werden sollen. Pyro-Technik sollte überhaupt nicht geworfen werden dürfen, außer auf den Boden direkt vor dem "Abbrenner", in sicherer Entfernung zu anderen Leuten.