Bullshit-Almanach:Kompositum des fehlgeleiteten Journalismus

  • Hähä...bisschen Futter:


    http://www.sueddeutsche.de/spo…as-erlauben-pep-1.1729037


    Abgesehen vom Rest, fand ich das hier besonders schön:
    Bevor nun spätestens im August die nächste Welle anhebt zur Feier der unvermeidlichen Pflichtspiel-Erfolge eines Millionen-Ensembles, sei rasch ein prüfender Blick hinter die sportive Hollywood-Staffage geworfen.


    Da werden bereits jetzt vorbauend die Erfolge, die hoffentlich kommen werden, ausschließlich dem Kader zu-und damit Guardiola selbst aberkannt. Auch eine neue "Qualität", die ich so noch nicht gesehen habe.


    Dann hier:
    http://www.taz.de/Kolumne-Press-Schlag/!120415/


    Der Schluss ist besonders schön:
    Nun ist es an den Eltern, dafür zu sorgen, dass ihre Kleinen zu dieser kinderfreundlichen Sendezeit nicht ins Zweite schalten. Nach einer solchen Show der fiesen Visagen sind Albträume beinahe garantiert.


    Hier werden also Eltern dazu angehalten, ihren Kindern Bayernspiele zu verbieten, weil der Autor selbst die höchste moralische Instanz überhaupt zu verkörpern scheint. Er geht dabei nicht nur weit über alle Grenzen des guten Geschmacks hinaus, was die Wortwahl angeht, sondern verurteilt auch gleich der Reihe nach die handelnden Personen nach eigenem Gutdünken. Scheint mächtig angefressen zu sein, der Herr...


    Bin mal gespannt, was für Blüten das noch treibt. Langweilig wird es zumindest nicht...

  • großartige beispiele die beide gestern ja schon kommentiert wurden. für mich ist zumindest der taz-artikel juristisch relevant. eine derartige beleidigungsarie ist mir bislang nicht untergekommen. wer diesen artikel redigiert und freigegeben hat sollte lebenslanges berufsverbot bekommen.


    zum sz-schmierer: "Hollywood-Staffage" hätte ich gerne mal erläutert. seit jahren gibt es eigentlich nichts mehr bei uns was daran erinnert, auch wenn heerscharen von schreiberlingen sabbernd an jeder aussage und jedem blick hängen um etwas zu kreiren. was meine wut über solche leute mildert, ist die vorstellung, wie verzweifelt sie alle grenzen überspringen müssen um was negatives zu schreiben. faktisch liefert der fcbayern einfach schon lange nichts mehr. sportlich läuft es traumhaft, ärger gibt es keinen, überflüssige bemerkungen von verantwortlichen sind fehlanzeige. also muss man was erfinden.

  • Es ist einfach unfassbar mit wie wenig Qualifikation man heutzutage im Mediensektor Geld verdienen kann.;-)>:-|>:-|
    Einfach nur billiger und schäbiger Sensationsjournalismus. Hauptsache man bekommt die Leute dazu das Blatt zu kaufen oder auf die Seite zu klicken.

    3

  • noch ein beitrag dieser kategorie gefällig?


    http://web.de/magazine/sport/f…xplodiert-pulverfass.html


    pulverfass in der überschrift, danach kein wort von irgendwas in der richtung. es wird ein ein versuch unternommen "dass es rumort", aber beispiele von unzufriedenen spielern bleiben sie schuldig.


    und erneut: was hab ich einen spaß dabei wenn ich mir vorstelle wie diese schmierer schwitzend sich irgendwas mit 20 bar aus den fingern drücken um irgendwas zu konstuieren. wovon ich mittlerweile fest ausgehe ist, dass artikel heute nicht mehr vor der veröffentlichung redigiert werden. früher war das pflicht um u.a. um zu vermeiden dass die überschrift nix mit dem artikel zu tun hat. heute herrscht, leider auch in ehedem seriösen medien, narrenfreiheit.

  • http://www.abendzeitung-muench…05-ac74-d1d6f436dd72.html


    "„Wir können uns nur selbst schlagen. Ich glaube, wir sind auf einem richtig guten Weg. Es macht uns allen Spaß, zu spielen – das sieht man. Dieses Jahr sind wir taktisch mehr eine Einheit, die auf dem Platz steht. Das zeigen die Ergebnisse. Wir wollen aufsteigen, das ist kein Geheimnis. Dazu gehört harte Arbeit und ein bisschen Glück, aber wir haben die Mannschaft dafür.“


    Damit kritisiert er Ex-Bayern-II-Trainer Mehmet Scholl..."

    0

  • Mein persönlicher Klassiker wird in der Hinsicht immer wieder Hoeneß' Ansage bleiben, dass man dafür sorgen müsse, dass die anderen uns in der Tabelle mit dem Fernglas suchen müssen. Nach der 06/07er-Saison wird das gewesen sein.
    Die meisten Medien konnten sich schnell aber nicht mehr an den genauen Wortlaut erinnern, so dass da sowas raus wurde:


    http://www.bz-berlin.de/archiv…ernglas-article12109.html


    "Die anderen werden uns mit dem Fernglas suchen müssen", hatte er vor Saisonbeginn angedroht


    So wurde aus einer Forderung an die eigene Mannschaft eine Ansage an die Konkurrenz. Anfangs vllt nur langsam und schleichend von den Medien so übersetzt, doch zweifelt heute niemand mehr daran, dass Hoeneß einst angekündigt hatte, dass uns alle anderen mit dem Fernglas suchen müssen...

    0

  • Der kicker gibt sich die Ehre...


    http://www.kicker.de/news/fuss…bayer.html#omsearchresult


    Ein anderer Spieler fällt derzeit vor allem mit seiner großen Unzufriedenheit auf: Mario Mandzukic nörgelte im Halbfinale des Audi-Cup mit fast jedem seiner Teamkollegen, beschwerte sich über nichtangekommene Pässe, zu hohe Flanken, zu flache Abspiele. Gegen den HSV auf Rechtsaußen gespielt zu haben, gegen Dortmund im Supercupfinale zunächst auf Linksaußen scheint den Kroaten frustriert zu haben, auch die wenigen Spielzeiten könnten ihr Übriges getan haben.


    Als Guardiola gegen Sao Paulo bei einem Einwurf nur wenige Meter entfernt dem Stürmer ein Kommando gab, ignorierte der das - und bewegte sich nicht, auch nicht nach mehrmaligem Auffordern. Der Spanier zeigte sich sichtbar verärgert. Als dann Mandzukic das 1:0 schoss, blickte er zornentbrannt zur Bank und schickte ein paar Flüche hinterher. Es sieht so aus, als fehle dem Kroaten das Vertrauen, die Wertschätzung des Trainers. Dass ständig über die Ankunft des Wunschstürmers Lewandowski aus Dortmund spekuliert wird, ist sicherlich auch keine Motivationsspritze für den Ex-Wolfsburger.


    Bundesliga Sonderheft 2013/14
    Auch im Finale des "Audi-Cups" gegen Manchester City saß er zunächst wieder nur auf der Bank. Guardiola scheint die Stammformation, mit der er in die Saison gehen will, gefunden zu haben. Ohne Mandzukic. Immerhin nutzte der Kroate wie schon im Halbfinale gegen den FC Sao Paolo seine Jokerrolle und traf im zweiten Durchgang zum 2:1.


    Guardiola sucht Guardiola - schon aus rein sprachlichen Gründen - oft die Nähe zum Sturmkollegen Pizarro. Wie es aussieht, geht es Mandukic um mehr Rückendeckung. Die Chemie stimmt derzeit nicht zwischen Stürmer und Trainer. Kann sich der Kroate sogar noch einen Wechsel vorstellen? Interessenten gibt es europaweit genug, nachdem Mandzukic in der letzten Saison gerade in der Champions League großartig auftrumpfte. Öffentlich reagiert Mandzukic schon länger auf keine Nachfrage. "Mir geht's ohne euch einfach besser", ließ er einen Journalisten kürzlich wissen. Ohne den FC Bayern auch?


    Lauter Vollschwachsinn. Aber der Grund für den Artikel steht in der vorletzten Zeile. Gibt halt Journalisten, die verübeln es einem, wenn man nicht mit ihnen spricht...

  • Im letzten Montags-Kicker (ja, genau der, in dem dieser Lennart Gurkenhals in der Rubrik "Leserbriefe"geschrieben hat, wie man sich verhalten muss, um den FCB am leichtesten aus der CL zu katapultieren) gab es noch einen interessanten Brief, der dort abgedruckt wurde, in dem sich jemand darüber beschwert, warum ständig Bayern im TV gezeigt wird, u.a. eben auch im AUDI Cup...


    Ich weiß ja nicht, ob es diesem Menschen schon mal aufgefallen ist - aber der FCB allein zieht schon so viel öffentliches Interesse auf sich wie vmtl. alle anderen 17 Bundesligisten zusammen... Gestern habe ich mal so sporadisch in das eine oder andere Pokalspiel reingezappt... Beim Spiel Karlsruhe gegen Wolfsburg bspw. war ja fast die gesamte Kurve leer... Wenn der FCB da gestern gespielt hätte, hätten sie vmtl. nicht so große Sorgen gehabt, das Stadion voll zu bekommen... :D Auch bei Neustrelitz gegen Freiburg war das Stadion halb leer... Natürlich haben Wolfsburg und Freiburg jetzt keine Anhängerschar, die ein Stadion aus den Nähten platzen lassen würde aber immerhin sind es gestandene BL-Clubs... da sollte man doch meinen, die Leute dort würden gern mal einen Bundesligisten live sehen... das bezieht sich aber wohl doch nur auf den "großen Club aus dem Süden" und vlt. noch auf die aus Westfalen...


    Wie dem auch sei, irgendwie finde ich immer ein Stück weit peinlich, wenn Bundesligisten im Pokal aufs Land fahren und der dortige Verein sich nicht mal Gedanken machen muss, ob man evtl. in einem größeren Stadion ein paar km weiter spielen muss, um den Kartenwünschen gerecht zu werden, weil man weiß, dass auch die städtische Sportanlage mit seinen 5000 Plätzen völlig ausreichen würde...:D

  • Ein Erguss von Magath heute im DoPa. Passt eventuell nicht ganz rein in "Journalismus", aber dennoch "interessant"


    "Dass sich ein spanischer Trainer einen spanischen Spieler geholt hat, sehe ich durchaus als Problem", sagte Magath auf "Sport1". Der Europameister von 1980 konkretisierte seine Bedenken: "Er wird mit Thiago ein Problem bekommen, weil entweder die anderen Spieler sauer sind, weil er immer spielt oder weil Guardiola ihn nicht spielen lässt und dann Fragen über die Ablöse kommen. Die Situation hätte er sich sparen können."


    Darüber hinaus prophezeite Magath seinem Kollegen Guardiola einen schweren Stand, falls die Erfolge ausbleiben: "Der FC Bayern hat letztes Jahr so gut wie noch nie gespielt. Ich bin nicht der Meinung, dass es jemandem gelingt, die Bayern noch besser zu machen. Pep Guardiola hat das Problem, dass er eine Mannschaft übernommen hat, die alle Titel abgeräumt hat. Besser kann er es also nicht machen."
    Umstellungen ein Risiko?


    Der Ex-Bayern-Coach warnte seinen Nachfolger zudem vor zu großen Veränderungen im Erfolgssystem der Vorsaison: "Wenn er Spieler, die erfolgreich waren auf einmal woanders hinstellt, haben die logischerweise wenig Verständnis dafür und ziehen nicht so mit. Das birgt Gefahren."


    Außerdem fürchtet der 60-Jährige, dass sich bei den Reservisten Unzufriedenheit breitmachen könnte: "Pep Guardiola hatte in Barcelona seine Spieler und die wird er auch bei den Bayern haben." Allerdings könne der Spanier wohl mit der Rückendeckung von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Sportdirektor Matthias Sammer rechnen: "Etwaige Unruhen müssen ihn erst mal nicht stören."


    Magath gewann als Trainer drei deutsche Meisterschaften. Neben seinen zwei Titeln mit Bayern München war er in der Saison 2008/09 auch mit dem VfL Wolfsburg erfolgreich. Seit seiner Demission bei den Wölfen im Oktober 2012 ist der Fußballlehrer vereinslos. Zuletzt hatte er selbst eine Rückkehr auf die Trainerbank als unwahrscheinlich bezeichnet.


    ---------------
    Jemand wie Magath macht sich Sorgen um Unzufriedenheit der Reservisten und stellt die Frage der Ablöse in den Raum, wenn Thiago nicht spielt. Habe den DoPa leider nicht selbst gesehen, aber so wie ich die Anwesenden kenne hat keiner kritisch hinterfragt, warum gerade Magath sich so äußert, der nicht selbst Geld ohne Ende verbrannt und haufenweise unzufriedene Spieler hinterlassen hat...

  • http://web.de/magazine/sport/f…-guardiola.html#.A1000311


    :):D:)


    glanzlos was wir bislang in der vorbereitung abgeliefert haben. soso. war es nicht derselbe schreiberling der es befremdlich fand, dass wir nach den lockeren und hohen siegen gegen hamburg und gladbach allen anderen entfleucht sind?
    ganz großes tennis. auch wenn ich bei gefühlt 40 grad jede anstrengung vermeide, bei dem artikel musste ich herzhaft und ausgiebig lachen.

  • Pep Guardiola und der FC Bayern München: Wo ist der Glanz?


    Was daran interessant ist, wie sich die Medien darauf aufgeilen. Niemand bei Bayern hat jemals behauptet, dass mit Pep ein Messias zu uns kommt. Einer, der den Fußball revolutionieren soll. Das kam alles von den Medien, die ihn hochgepuscht haben und stündliche Artikel über ihn brachten, bis hin zu welcher Bratwurst er in sich schlingt. Das kam alles aus der gleichen Ecke, die sich jetzt fragt, wo nur der Glanz bleibt...gehts eigentlich noch dämlicher?



    Und dann gibt es auch noch einen weiteren Knallerlink zu Guardiola beklagt Druck: "Kein Super-Super-Trainer"
    http://web.de/magazine/sport/f…-super-super-trainer.html


    Jetzt beklagt er sich auch noch darüber, dass er nur ein normaler Trainer ist. Böser, böser Pep. Den Medien ist es natürlich lieber, ein "Special One" zu sein, damit man schön weiter über ihn Berichten kann. So ein normaler Pep ist einfach zu langweilig...