Philipp Lahm

  • Philipp Lahm du bist ein saugeiler Typ! Vorstand raus! Bei mir ist gerade das Fass übergelaufen... Endlich bringt mal einer alles auf den Punkt und dann kommt sowas dabei raus... Uli , Kalle und co. gehören einfach nur noch hier weg... :(

    0

  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Freie Meinungsäußerung?</span><br>-------------------------------------------------------


    Spätestens seit Sarrazin weiss man doch, was dieser Grundgesetzartikel noch wert ist. Jetzt weiss es auch PL. ;-)

    0

  • Wer hier von Grundrecht auf freie Meinungäußerung spricht, hat überhaupt nicht verstanden, worum es eigentlich geht.


    Und von Verfassungsrecht auch keine Ahnung - aber das nur nebenbei...

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • <span style="font-weight:bold; font-style:italic">Zitat:</span><br><span style="font-style:italic">Spätestens seit Sarrazin weiss man doch, was dieser Grundgesetzartikel noch wert ist. Jetzt weiss es auch PL.</span><br>-------------------------------------------------------


    Um Gottes Willen. Was passiert denn jetzt schon wieder? Das hat Lahm nicht verdient.

    0

  • @lauretta, ich weiß ja nicht, wo du arbeitest, aber es gibt in Deutschland sehr viele Verträge, die eben dieses Recht der freien Meinungsäußerung auch einschränken.
    Und das völlig zu Recht.
    Und wenn der Vertrag mit BS, der mal in der Bild abgedruckt wurde, dem entspricht, den auch Lahm hat (und nichts spricht dagegen), dann hat Lahm ganz eindeutig und bewusst Vertragsbruch begangen.


    Wie glaubst du, würde ein Arbeitgeber reagieren, wenn sich ein leitender Angestellter (und mit solchen muss man sicherlich einen Fußballer vergleichen, was Wichtigkeit für das Unternehmen angeht) in einem großen Medieninterview hinstellte und den Vorstand, die Konzernführung und die Mitarbeiter heftig kritisiert?


    Lahm hat unglaubliches Glück, dass Spitzenfußballer, was ihre Arbeitsplatzsituation betrifft, in einem regelrechten Schlaraffenland leben, dahingehend, dass sie mehr Angebot als Nachfrage haben, was ihren Arbeitsplatz betrifft.


    Fast jeder andere Arbeitnehmer wäre bei einem solch klaren und eindeutigen Vertragsbruch mindestens abgemahnt, wenn nicht fristlos gekündigt worden, Fußballer haben eben das Glück, dass der Verein abhängiger von ihnen ist als umgekehrt!

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • Ich lasse die Vorstandsfreunde gerne Vorstandsfreunde sein und möchte keinem seine eigene Meinung absprechen ;) Ob hier der vereinsgebundene Richtlinien oder das ursprüngliche Grundrecht für den Einzelnen von höherer Bedeutung sind, muss jeder selbst entscheiden...

    0

  • Wir haben kein Spieler oder Trainerproblem. Wir haben leider schon seit Jahren ein Managementproblem, was sich schon letztes Jahr unter JK und nun dieses Jahr voll zum Tragen kommt.


    PL hat den Finger in die genau richtige Wunde gelegt!!!


    Wenn ich aber KHR und UH höre und sehe dann bekomme ich das kalte Grausen. Die sind beide absolut abgehoben und ohne jede Selbstkritik! Die regieren den FC Bayern wie in einer Monarchie bzw. einer Diktatur, als ob es ihr ureigenster Verein wäre! Müssen wir uns das als Mitglieder und Fans wirklich gefallen lassen????


    Peinlich, peinlich für die beiden wie die auf dieses Interview reagiert haben. Völlig unsachlich und überzogen!


    Ich habe grosse Angst und Sorge um unseren FCB!!!!!!!!!!!!!

    0

  • lauretta, hast du jemals einen Vertrag in der Hand gehabt?
    Vielleicht bei einem Praktikum?
    Oder einem Ferienjob?
    Sollte das der Fall sein, lies ihn dir einfach nochmal durch und kucke über was du da alles nicht reden durftest, obwohl das ja sicherlich alles zur "freien Meinungsäußerung" dazu gehört!

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • Ich gebe dir gerne Recht, es handelt sich hierbei um einen Vertrag und er hat sich diesen Richtlinien widersetzt. Kritik am Arbeitsplatz ist für mich aber noch lange kein Kündigungsgrund - wir sprechen hier nicht von Beleidigung, von Rufmord oder dem Verbreiten von Lügen, sondern von dem Beschreiben von Tatsachen. Die oben genannten Fälle mögen für mich sicherlich rechtfertigen, jemanden zu kündigen, aus einem Vereins auszuschließen...etc. Er hat in seinem Interview aber meiner Erkenntnisse nach lediglich Kritik geübt und das ist meines Wissens nach noch kein Kündigungsgrund...!
    Das eine Geldstrafe einen solchen Spieler nicht sonderlich trifft mag auch richtig sein und ich will auch nicht abstreiten, dass Bundesligaspieler sich glücklich schätzen können, einen so gut bezahlten Job ausüben zu dürfen.
    Trotzdem heißt das für mich nicht, dass ich gefügig sein muss, nur weil ich vom Verein gut bezahlt werde. Ich bestreite nach wie vor nicht, dass die Art und Weise moralisch fragwürdig wirken mag, aber man kann immer nur eine Seite der Medaille sehen; was vereinsintern abgelaufen ist, kann hier niemand beurteilen

    0

  • ...und ja, auch ich habe schon Verträge zu sehen bekommen. Wir sprechen hier aber auch nicht davon, dass er geheime Informationen weitergegeben hat- auch das mag vertraglich geregelt sein, ist hier aber nicht der Fall! Man achte auf die Feinheiten...

    0

  • Peinlich und beschämend die Reaktion des Vereins!!! Wo sind wir denn, wenn Sportler nicht auch mal die Wahrheit sagen können? Hat der Vortstand bei seinen China-Reisen und Geschäften, deren Öffenlichkeitsarbeit übernommen???


    Das wird nicht Lahm bereuen, sondern der FCB, der nun als diktatorischer Blockstaat wahrgenommen wird und das nicht nur von der allgemeinen Öffentlichkeit, nein auch von "zukünftigen" Spielern ...


    Geradezu jämmerlich mit Geldstrafe zu reagieren, da sie ja eine Suspendierung nicht verkraften! Sowas ist wirlich nur noch scheinheilig und peinlich ... Meine Güte und ich denke das ist das Ende unseres Vorstandes.


    Die Medien, a la Spiegel, SZ usw. werden das bis ins letzte Ausschlachten und unseren Vorstand als handlungsunfähig und antidemokratisch anprangern und dann letztlich stürzen!

    0

  • Fußball: Ex-Bayernspieler Lucio bläst ins selbe Horn wie Lahm
    Fußball: Ex-Bayernspieler Lucio bläst ins selbe Horn wie Lahm
    Einer der vom FC Bayern München jüngst verkauften guten Spielern, der brasilianische Abwehrprofi Lucio, reiht sich in die Kritikergruppe ein, die die Personalpolitik des Vereins nicht nachvollziehen können.


    Keiner im Vorstand der Mannschaft hatte den fleißigen Lucio zum Verbleiben zu überreden versucht, wundert sich der zu Inter Mailand gewechselte Verteidiger. Völlig enttäuscht war er über dieses Verhalten des Vereins, der ihn "ohne mit der Wimper zu zucken" ziehen ließ.


    Im Interview mit der "Bild am Sonntag" sagte er weiter, dass ihn die Situation nach den schlechten Bayern-Ergebnissen nicht wundert: "Wenn Bayern nicht gewinnt, wird es ungemütlich", findet er. In Sachen Trainer sagte er, "Hitzfeld war der Beste". Und vor allem der Aufrichtigste.
    !! !! !! !! !! !! !!

    0

  • Wie gesagt, mir geht es gar nicht um den Inhalt!
    Meines Erachtens ist auch da vieles Schwachsinn und er hätte das meiste nie im Leben so gesagt, wenn auch nur eine Hälfte von Robbery die Saison über zur Verfügung gestanden häte.


    Auch interessiert mich nicht die Bohne, ob Lahm intern schon 17mal bei Ulli geklopft hat und ihm vorgeheult hat, man soll doch bitte den Messi kaufen.


    Selbst wenn Lahm zu 100% recht hätte und selbst wenn er seine Kritik sowohl Hoeneß als auch KHR mehrfach ruhig und fundiert vorgetragen hätte, dann hat er immer noch danach seine Fußballschuhe anzuziehen, zu trainieren und zu spielen und ansonsten sein ach so süßes Mündchen zu halten. Denn genau dafür und zwar nur dafür wird er bezahlt!


    Was glaubst du, was los wäre, wenn sich jeder Spieler in einem Club das Recht herausnähme, immer wenn ihm etwas nicht passt, zu den Medien zu rennen und in Interviews über die Mitspieler, den Trainer oder den Vorstand herzuziehen? Wenn man einem wie Lahm sowas durchgehen lässt (weil er ja everybodys darling ist, smart ist und auch clever), mit welchem Recht willst du dann einem wie Poldi verbieten seine vielleicht nicht ganz so clveren und smarten Aussagen zu treffen?


    Das was er gemacht hat, ist ein eindeutiger Vertragsbruch. Da ist er mit einer Geldstrafe noch gut bedient, man hätte sicherlich deutlich drastischer reagieren können.

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • Unruhe beim FC Bayern
    Punkt für Punkt
    In der Debatte um Lahms Grundsatzkritik am FC Bayern zeigt sich die Vereinsführung ziemlich nervös. Dabei wäre eine inhaltliche Diskussion sinnvoller als eine Bestrafung.
    Ein Kommentar von Klaus Hoeltzenbein


    Wenn sich all der Nebel wieder gelegt hat, wenn all die Ablenkungsmanöver (Uli Hoeneß: "Das Interview wird er noch bedauern") als solche enttarnt sind, und wenn die Aufregungskultur, die ja auch Teil des FC Bayern ist, ihre Arbeit gemacht hat, dann besteht vielleicht sogar eine Chance. Nämlich dann, wenn dieses SZ-Samstags-Interview von Philipp Lahm, dessen Echo alle Resultate des zwölften Spieltages übertönte, auf seinen Kern hin geprüft wird. Nicht auf sein Skandalpotential, sondern auf seinen Inhalt.


    Der Angestellte Lahm hat keine Polemik gefertigt, er hat niemanden persönlich beleidigt, er hat nur Punkt für Punkt durchargumentiert, warum seiner Meinung nach der Ball nun schon seit langem nicht so läuft, wie es von der finanzstärksten Firma der Liga erwartet wird. Vom FC Bayern wird ja aufgrund historischer Verdienste nicht nur Fußball verlangt, sondern Modernisierung, das Aufspüren neuer Trends, oder wenigstens das Anpassen daran.


    Stattdessen, so Lahm, habe der Klub zu lange alten Erfolgsmodellen nachgehangen. "Man darf Spieler nicht nur kaufen, weil sie gut sind", so lautet eine von Lahms zentralen Botschaften. Sondern zunächst müsse der Verein ein klares System (Wirtschaftsdeutsch: Corporate Design) vorgeben - und daraufhin erst seine Darsteller auswählen. Nicht umgekehrt: erst Prominenz kaufen, und dann sehen, was dem Trainer dazu einfällt.


    Der FC Barcelona oder der FC Arsenal sind europäische Musterschulen, und selbst der knurrige Alex Ferguson, 67, ist bei Manchester United noch hochgradig innovativ. Die Münchner hingegen waren Ende des alten Jahrtausends die Trendsetter, mit ihrem testosteronstarken Mia-san-mia-Auftreten, mit einer klaren internen Befehlsstruktur, in der Effenberg und Kahn ganz oben standen, während sich drumherum Künstler wie Scholl, Basler oder Elber bis zum Champions-League-Sieg 2001 ausleben konnten.


    Was die Münchner aber verpassten, war der Trendwechsel in Europa, hin zu ausbalancierteren Teams mit flacheren Hierarchien und gruppendynamischen Strategien. Um international erfolgreich zu sein, so Lahm, brauche eine Spitzenelf heute mindestens acht Spieler, die auf demselben Niveau handeln, spielen, denken. Gerade jetzt fällt dies auf, da Franck Ribéry, der große Solist, fehlt, dessen Dribblings seit 2007 von mancher Strukturschwäche ablenkten.


    Ob die Bayern, ob Hoeneß, ob Rummenigge, die Gestalter seit Jahrzehnten, zukunftsfähig sind? Das wird sich auch darin zeigen, ob sie die Fachdebatte, die sie jetzt im Haus haben, auch führen wollen. Oder ob sie als königlich-bayerische Majestätsbeleidigung empfunden und nur scharf sanktioniert wird.



    Aus SZ Online.

    0