Ehemalige Spieler, Trainer usw...

  • hier ist bisschen was zusammen gefasst


    https://mobile.twitter.com/iMi…tatus/1193579676498890753

    Sorry, aber das wirkt so, als ob man alles, was der Öffentlichkeit bereits bekannt ist, als Internas verkaufen möchte.


    Müller ist ein Gegner, weil Notnagel. Javi, weil er nicht spielt. Thiago, weil Kovac ihn kritisierte und auf die Bank setzte. Die Mannschaft, wegen 100km/h. Kimmich, weil er Pep-Schüler ist und Taktik kritisierte. Blabla.


    Die Bild weiss gar nix.

  • Der Artikel gibt auch als Ganzes nicht mehr her. Allein schon die Bezeichnung von Kimmich als "Pep-Jünger" sagt schon alles.

    @Johannes Bachmayr - Dank und Hochachtung!
    #Uliout - Schließt Euch an!

  • Das waren die Kovac-Gegner in der Bayern-Kabine

    Die Bayern-Stars waren mal wieder das Zünglein an der Trainer-Waage!

    Der Rekordmeister machte nach der Trennung von Niko Kovac (48) vergangenen Sonntag deutlich, dass sich der Klub und der Ex-Coach einvernehmlich trennten. Uli Hoeneß (67) war wichtig: „Es gibt keine schmutzige Wäsche mit Niko.“

    Jetzt verriet der Noch-Präsident (bis zur Jahreshauptversammlung am 15. November) ein pikantes Detail zur Trennung: Der Großteil der Kabine wollte Kovac loswerden!

    Hoeneß am Samstagabend im ZDF-Sportstudio: „Es hat Strömungen in der Mannschaft gegeben, die den Trainer weghaben wollten. Und deswegen hat die Führung entsprechend reagiert.“

    Heißt: Hoeneß, Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge (64) und Sportdirektor Hasan Salihamidzic (42) hatten nach dem 1:5 in Frankfurt keine andere Wahl, weil die Stars nicht mehr mit Kovac klarkamen.

    Beim Rauswurf von Carlo Ancelotti (60) im Herbst 2017 hatten sich die Stars auch gegen ihren Coach ausgesprochen. Der Italiener hatte den Draht zu seinen Stars komplett verloren, mit einer Trotz-Aufstellung beim 0:3 in Paris sein Ende in München besiegelt.

    Bei Kovac nun eine etwas andere Situation: In der Herbst-Krise vor einem Jahr sprachen sich die Führungsspieler trotz großem Unmut im Team bei einer Sitzung mit den Bossen für den Kroaten aus. Der Coach durfte bleiben, holte das Double.

    Jetzt verlor Kovac nach einem Rumpelfußball-Monat aber komplett den Rückhalt der Stars: drei Siege, ein Unentschieden, zwei Niederlagen, kein Spiel ohne Gegentor, ganz wenig Plan.


    Die Bayern-Spieler standen wegen der mangelhaften Spielidee, zu wenig Taktik-Kniffen und einigen Verbal-Ausrutschern nicht mehr hinter ihrem Trainer.

    BILD zeigt die Kabinen-Brandherde:

    ► Der Notnagel-Satz über Thomas Müller (30) verfolgte Kovac trotz seiner Entschuldigung bis zu seinem Rauswurf. Was blieb beim Dauer-Reservisten (saß sechs Spiele in Folge auf der Bank) davon? Das Gefühl der Respektlosigkeit – nicht mehr zu flicken! Ehefrau Lisa hatte mit ihrem Kritik-Post an Kovac bei Instagram im November 2018 für Aufsehen gesorgt.

    ► Gar nicht gut kam der Kovac-Vergleich mit dem FC Liverpool an: „Man kann nicht versuchen, 200 km/h auf der Autobahn zu fahren, wenn sie nur 100 schaffen.“ Die Stars fühlten sich danach zweitklassig.

    ► Schon seit dem Amtsantritt gab es Ärger um den Posten des Abwehr-Chefs. Intern machte Kovac Niklas Süle (24) schnell zum Innenverteidiger Nummer eins. Mats Hummels (30/BVB) spielte am Ende der vergangenen Saison jedoch so. Jérôme Boateng (31) wurde mit Einsatzzeit-Versprechen beschwichtigt nach seinen geplatzten Wechseln zu Paris und im letzten Sommer. Gehalten wurden sie nicht.

    ► Manuel Neuer (33) war sehr lange einer, der Kovac – auch öffentlich – immer verteidigte. In den letzten beiden Wochen rückte aber auch der Kapitän langsam ab. In Bochum sagte Neuer: „Wir müssen darüber nachdenken, wie wir uns präsentieren. Keine Ausreden suchen, Sonne, Platz, Flutlicht, Wind.“ Das hatte Kovac gerne mal mit als Grund angeführt nach Spielen. Neuer im „ZDF“ nach dem 1:5 in Frankfurt: „Es ist kein riesiges Wunder, was hier passiert ist. Es hat sich ein bisschen angebahnt. Ich glaube, die kommenden Tage werden sehr unruhig.“


    ► Joshua Kimmich (24) ist ein Pep-Jünger, sehr ehrgeizig, will sich täglich weiterentwickeln. Weil er das bei Kovac gefährdet sah, war Kimmich ein Taktik-Kritiker! Wie auch seine Kumpels Süle und Serge Gnabry (24). Immer wieder legte er intern den Finger in die Wunde und kritisierte das unstrukturierte Bayern-Spiel. Bei Flick ist er der Super-Sechser!

    ► Javi Martinez (31) war letzte Saison in Liverpool (0:0) der Turm in der Schlacht. Neuer Spitzname: Javi Maschinez! Hoeneß ist großer Fan: „Wenn der Martinez dann jetzt auf der Sechs spielt, bekommen wir dann auch weniger Gegentore.“ Machte Kovac nur in Piräus – danach war Martinez wieder unzufrieden.

    ► Kovac machte Thiago (28) diese Saison zum neuen Mittelfeld-Chef. Er vertraute ihm immer. Aber Kovac übte auch öffentliche Kritik an ihm, setzte den Spanier beim 7:2 in Tottenham auf die Bank. Auch Thiago rückte am Ende ab.

    ► Und Robert Lewandowski (31)? Der hat seinen Super-Lauf, trifft und trifft. Vermisste aber einen Trainer, der auch von den anderen Weltklasse-Leistungen rauskitzelte. Lewy in der Süddeutschen: „Eine Achse, die nur aus Neuer und Lewandowski besteht, ist zu wenig.“



  • Post by bayernimherz ().

    This post was deleted by the author themselves ().
  • Post by bayernimherz ().

    This post was deleted by the author themselves ().
  • Post by bayernimherz ().

    This post was deleted by the author themselves ().
  • https://www.sport1.de/internat…letzt-sich-erneut-am-knie


    Der kolumbianische Superstar James Rodriguez verletzt sich im Training der Nationalmannschaft in den USA erneut am Knie, wie Real Madrid bestätigt hat.

    Der kolumbianische Superstar James Rodriguez hat sich im Training der Nationalmannschaft in den USA erneut verletzt.

    Nach Angaben seines Klubs Real Madrid zog sich der 28-Jährige eine Innenbandverletzung im linken Knie zu. Die Diagnose sei von einem Arzt der Madrilenen gestellt worden. Über die Ausfallzeit wurde zunächst nichts bekannt.

  • James reiste doch auch schon wieder zur Nationalmannschaft obwohl er wochenlang verletzt war. Sein letztes Spiel für Real war vor einem Monat bei einem Kurzeinsatz in der CL.


    Toller Fußballer. Trotzdem bin ich ziemlich froh, dass wir ihn nicht fest verpflichtet haben bzw. konnten.

  • James reiste doch auch schon wieder zur Nationalmannschaft obwohl er wochenlang verletzt war. Sein letztes Spiel für Real war vor einem Monat bei einem Kurzeinsatz in der CL.


    Toller Fußballer. Trotzdem bin ich ziemlich froh, dass wir ihn nicht fest verpflichtet haben bzw. konnten.

    Naja, im Training hätte er sich auch in Madrid verletzen können. Ob die Reise ursächlich dafür war glaube ich eigentlich weniger. Er ist halt einfach extrem anfällig. Aber nicht mehr unser Problem

    Single-Nick-User.....

  • Wer ist der beste Spieler der Bundesliga?


    Mats Hummels konnte sich bei dieser Frage nicht auf nur einen Namen festlegen. In einem Interview auf „bundesliga.de“ sagte der BVB-Profi: „Aktuell ist Lewy (Robert Lewandowski, Anm. d. Red.) der Beste. Ich glaube, da gibt es kaum andere Meinungen“, antwortet Hummels und erklärt: „Wenn einer Jahr für Jahr so liefert und so viel Tore schießt, ist es schwer da mitzuhalten. Er ist außerdem immer gesund, fit und ein absoluter Profi.“

    Doch gemessen an persönlichen Fähigkeiten gehören für Hummels noch weitere Spieler in seine persönliche Bestenliste: „Jadon Sancho ist natürlich unheimlich talentiert, aber auch jemand wie Thiago Alcantara. Wenn man jetzt nur den technischen Aspekt oder das reine Verteidigen betrachtet, sind aber vielleicht wieder andere in diesen Bereichen sehr talentiert. Oft wird da drunter ja vor allem Ballführung und Dribbling verstanden, deswegen würde ich in diesem Bereich die beiden nennen.“

    Dem Abwehrspieler fällt es schwer, sich festzulegen, also fährt er fort mit seiner Aufzählung: „Es gibt noch viele andere: Kingsley Coman, Serge Gnabry, Kai Havertz, der ein unendlich guter Spieler werden kann und das hoffentlich auch wird.“


    Er nennt nur einen Spieler des BVB, Reus wird nicht erwähnt? Was ist denn mit dem Mats los?