Ehemalige Spieler, Trainer usw...

  • Coman: Thiago war für uns so wichtig wie Lewandowski


    ls Thiago (29) 2013 zum FC Bayern wechselte, hätte vermutlich kaum jemand gedacht, dass der Spanier dem Klub sieben Jahre treu bleiben und solch tiefe Spuren hinterlassen würde.

    Kingsley Coman (24) hat in der „Daily Mail“ nun erklärt, wie wichtig der defensive Mittelfeldspieler für den Rekordmeister war. „Er hat zwar nicht viele Tore für Bayern geschossen, aber was er gemacht hat, war für die Mannschaft so wichtig wie 50 Tore von Robert Lewandowski“, so der Siegtorschütze aus dem Champions-League-Finale.



    Schöne Worte von Coman Richtung Thiago :thumbup:

  • Zeigt halt, dass die Teamchemie absolut stimmt, auch wenn man hier der Truppe teilweise Charakterlosigkeit vorgeworfen hat.

    Das auf alle Fälle. Nicht umsonst hat man sich gegen die letzten Trainerflops aufgelehnt und versucht den Fussball und die Qualität aufrechtzuerhalten.

    0

  • Als Hütchenaufsteller mag er taugen, aber als Verantwortungsträger blankes Versagen in Serie...

    Im Duett mit Hitzfeld war er sehr erfolgreich. Allerdings hat er es nie geschafft, aus dessen Schatten zu treten und sich selbst irgendwo als Cheftrainer zu profilieren.

    Man fasst es nicht!

  • Also ohne Thiago läuft es weiterhin wunderbar. Wie das ist, wenn Lewandowski nicht mehr dabei wäre, will ich gar nicht wissen! 😬

    Ich kann alles! Ich kann aber auch alles nicht! - Thomas Müller

  • Im Duett mit Hitzfeld war er sehr erfolgreich. Allerdings hat er es nie geschafft, aus dessen Schatten zu treten und sich selbst irgendwo als Cheftrainer zu profilieren.

    Henkes Werdegang hatte ich u.A. vor einem knappen Jahr im Hinterkopf gehabt, als ich gegen eine dauerhafte Beförderung Flicks "trötete".


    Allerdings liegen zwischen den beiden Lichtjahre an Kaliber, Henke war halt immer der Assistent und das war's.

    "Es gibt zuviel' Leute, die sagen zu wenig; die reden einfach zuviel."

    Klaus Lage

  • Henkes Werdegang hatte ich u.A. vor einem knappen Jahr im Hinterkopf gehabt, als ich gegen eine dauerhafte Beförderung Flicks "trötete".


    Allerdings liegen zwischen den beiden Lichtjahre an Kaliber, Henke war halt immer der Assistent und das war's.

    also dass Flick hier so performed, hätte ich auch in der Form nicht für möglich gehalten.

    Da hat er seine Zweifler eines Besseren belehrt.

    Und ehrlich gesagt bin ich gar nicht traurig drum. Soll er ruhig weitermachen. :thumbsup:

  • Verstehe bis heute nicht, wie Hitzfeld sich den als Co-Trainer aussuchen konnte.

    Vielleicht hat Henke in puncto "Corona-Gruß" was mißverstanden und jemand sollte ihm erklären, daß der mit Ellenbogen oder Faust geht, jedoch definitiv nicht mittels Fuß ...

    Im Grunde genommen ist es mir völlig wurscht, wer hinter uns zweiter wird.

  • Broich ist sicher ein Schlüssel des Erfolgs.

    Vor allem scheint Flick ihm total zu vertrauen und seine Arbeit zu machen- er ist eine absolute Koryphäe.


    Diese beiden Artikel erklären alles:


    Sie hätten den Professor zuletzt "am liebsten auf den Mond geschossen", das hat Müller gerade im SZ-Interview gesagt, es war eine Art Liebeserklärung. Müller weiß, was er dem Mann vom Mond zu verdanken hat, viele von Müllers Fitnesswerten sind immer noch besser als die der jüngeren Kollegen. Broich ist niemand, über den die Fans auf der Straße reden, keiner würde in der Fußballkneipe sagen: Host ghört, was der Broich scho wieder gsogt hot?

    Man muss schon wissen, dass er gemeint ist, um ihn herauszuhören: Wenn Cheftrainer Hansi Flick mal wieder seinen Trainerstab lobt (was er bei ungefähr jeder Frage tut), dann meint er nicht nur Co- und Torwarttrainer und den zum Weltkulturerbe zählenden Hermann Gerland. Er meint immer auch Holger Broich. Broichs offizieller Titel beim FC Bayern lautet: "Leiter Wissenschaft und Fitness". Manche dürfen auch "der liebe Professor" sagen.


    https://www.sueddeutsche.de/sp…mNlUmxmUFVtMTUzelM1SVdhMg..


    Broich: Hansi Flick vertraut der Expertise und den Leuten, die in den Fachbereichen arbeiten, also auch mir. Er hört uns allen zu. Hansi ist ein ausgesprochener Teamplayer. Wie er die Mannschaft und den Staff führt, das ist wirklich überragend, da hat Hansi sehr große Fähigkeiten. Er macht das mit Empathie und Vertrauen, er vermittelt den Leuten große Wertschätzung, gleichzeitig verlangt er auch sehr viel. Aber es ist auch so, dass mit ihm als Cheftrainer alles steht und fällt. Wir aus den Fachbereichen sind seine Bodyguards. Wir unterstützen ihn, so gut es geht, aber am Ende muss er entscheiden.

    https://www.spiegel.de/sport/f…d0-475a-813d-4a1d490dddff


  • https://www.medicalschool-hamb…rofessoren/holger-broich/


    Er verfügt nicht nur über umfangreiche Berufspraxis auf höchstem internationalen Niveau – auch wissenschaftlich hat er sich neben der Leistungsdiagnostik und Trainingssteuerung intensiv mit den Themen »Integrative Datenbanksysteme für Gesundheit und Leistung«, »Aussagekraft und Umsetzung leistungsdiagnostischer metabolischer und neuro-muskulärer Parameter«, »Regenerationszeiten und -kapazitäten von Geweben und Funktionen«, »Individuelle und mannschaftsbezogene Muster von Belastungsreaktionen« beschäftigt. Seine wissenschaftlichen Kenntnisse und die von ihm auf dieser Basis entwickelten Verfahren beschränken sich dabei nicht auf den Bereich des Fußballs, sondern sind für die Leistungsdiagnostik einer großen Bandbreite von Sportarten anwendbar.