Ehemalige Spieler, Trainer usw...

  • Auch Felix Magath hat eine Meinung und äußert sie bei Twitter:



    "Hertha war schon hart, aber die deutsche Nationalmannschaft wäre unter meinem Niveau."



    Dass er selbst nicht merkt, wie peinlich er ist, tut mir sehr leid für ihn.

    Ist kein echter Account. Aber als ob der Wolfgang bei Twitter wäre. Der hat doch damals ein riesen Fass aufgemacht endlich bei "Feeßbuck" zu sein.

  • Starkoch Schwiegervater von David Alaba, Mark Hepner festgenommen, weil er angeblich die neue "Reichsregierung" verpflegen wollte. Uff!


    Habe heute zum 2. Mal die Arte Doku über "Wirecard" gesehen, da gibt Deutschland schon ein extrem schlimmes Bild ab. Aber die Nummer jetzt ist brutal. Dazu noch das Gebashe von rechts, das sei alles eine Anti-AfD-Aktion von Faeser (NZZ-Artikel) und das Geheule der Faschos über die böse Regierung, die eigentlich weg gehört und jetzt einen Coup "vortäuscht", um abzulenken.


    Da fällt Dir wirklich nichts mehr ein. Dachte, nur bei den Amis gibts derartige Schwachmaten. Aber offenbar ist das hierzulande auch nicht besser.


    Für David und seine Frau auf jeden Fall ein böses Erwachen. Die sind jetzt auch mittendrin im medialen Shitstorm.

  • Der Typ heißt Frank und Heppner wird mit zwei p geschrieben. So viel Zeit muss trotz Abneigung sein ;-)

  • Bislang mal wieder ein schöner Beleg, dass man Elfmeterschießen nicht trainieren kann.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Das das ganze eine PR Aktion ist, ist nicht ganz von der Hand zu weisen.


    Ich meine, ich plane ja nun solche Einsätze, bis auf die Einsatzabschnittsleiter wissen selbst für beteiligten Kollegen des Einsatz bis kurz vor Einsatzbeginn nicht die genauen Adressen und Ziele der Durchsuchungen. Selbst die eigene (!!!) Pressestelle bekommt die Ziele nur dann mitgeteilt, wenn sie an der Einsatzvorbesprechung kurz vor dem Einsatz teilnimmt.


    Das ganze Horden von Presservertreten Ort sind und sie und Politikern die Ziele des Einsatz 14 Tage vorher schon kennen , verstößt gegen jede Einsatzlehre und jedes Dienstgeheimnis.


    Normalerweise sind das Sachen, die als Verschlussache und nur für den Dienstgebrauch gekennzeichnet sind.


    Eine Bekanntgabe stellt en schweres disziplinarrechtliches Vergehen da und kann mit Entfernung aus dem Dienst geahndet werden.


    Unabhängig davon wird das Ziel des Einsatzes doch im höchsten Maße gefährdet, wenn ich das so streue, die Beschuldigten haben doch auch Kontakte.


    Wenn ich sowas wie diesen Einsatz sehe, ziehen sich mir alle Zehennägel hoch, sowas macht man einfach nicht, wenn ich mit der Maßnahme auch irgendwas erreichen will außer ne Show für die Öffentlichkeit drauß zu machen.


    Unabhängig davon macht es die anschließenden Gerichtsverfahren nur noch unsicherer, auf diese Form von Durchsuchungen stürzt sich jeder Verteidiger, da sind Verfahrensfehler die zu Beweismittel Verboten führen können, so gut wie sicher.


    Alleine von der Berichterstattung her kann jeder Anwalt anführen, das hier Vorverurteilung en stattgefunden haben, die Unschuldsvermutung gilt schließlich auch für solche Menschen.


    Wie auch immer man das betrachtet, dieser ganze Einsatz ist höchst dubios, wenn man sich etwas auskennt

    0

  • Unfassbare Unterstellung. Und Du bist bei der Polizei oder was? Oder auch bei der KSK?

    Ich weiß nicht woher er diese Informationen hat, aber sie sind ziemlich deckungsgleich mit meinen und ich komme aus der "Branche".

    Ich habe das ganze Prozedere nicht mitbekommen und nur am Rande von der Razzia und den Festnahmen erfahren. Wenn es aber wirklich so war wie beschrieben, dann könnte das vor Gericht tatsächlich lustig werden und es würde mich wundern, wenn da keine Köpfe rollen.


    Möglicherweise kann einer unserer Anwälte hier aber noch mehr dazu sagen.


    Und bitte nicht böse sein, aber man schreibt "bei dem oder beim KSK". :)

    Sorry, konnte ich so nicht stehen lassen :thumbsup:;)

  • Was ist das denn für ein Rechtsverständnis?


    Die Leite wurden wie geplant verhaftet. Zurecht.

    Untersuchungshaft vom Richter nach Vorlage der Beweise und Fakten angeordnet.


    Natürlich wäre es unklug Tage und Wochen vorher Details durchsickern zu lassen. Das man kurz vorher an die Medien Orte und Termine durchsteckt ist doch inzwischen normal und in dieser Angelegenheit auch wünschenswert um maximal Abschreckung und Wirkung zu erzielen. Es darf natürlich nie dazu führen, das Aktionen komprimiert werden.


    Hat aber offensichtlich auf die geplanten Aktionen keinen Einfluss gehabt. Es hat sich keiner der Verhaftung entziehen können oder?


    Alles andere ist dann Teil der anstehenden Gerichtsverfahren.

  • Unfassbare Unterstellung. Und Du bist bei der Polizei oder was? Oder auch bei der KSK?

    Nein ich bin beim Zoll aber wir planen durchaus oft auch bundesweite Einsätze, regionale sowieso nahezu monatlich.


    Und ja, es ist absolut nicht üblich, zwei Wochen vorher Politiker und Presse zu informieren, wenn ich nur den Hauch einer Chance haben will, bei Durchsuchungen was zu finden...


    Haftbefehle werden in der Regel immer vollstreckt, da haut meistens auch keiner ab, wenn er hier ansässig ist.


    Keine Ahnung, wieviele von denen, die festgenommen wurden, schon wieder auf freiem Fuß sind, darüber wird auch normalerweise nicht großartig berichtete.


    Aber wenn du Beweismittel finden willst und vorher halb Deutschland informierst, wirst du nicht mehr allzuviel finden...


    Wie gesagt, so wie das gelaufen ist ist es gegen jede Einsatzlehre der PDV 100 und absolut nicht normal.



    Kann ja jeder glauben was er will, wer nur etwas in der Materie drin ist wird dir sagen, dass so wie das gelaufen ist, es normalerweise nicht läuft und laufen darf....

    0

  • Wieso glaubst Du sind in den USA, die ja nicht blöd oder zimperlich in der Strafverfolgung sind, bei Verhaftaktionen stets 100 Pressefritzen vor Ort? War übrigens beim FIFA Zugriff in Zürich auch so. Ist vielleicht nicht jeder Fall wie beim

    Zoll.

  • Ist es wirklich so neu und ungewöhnlich das Dienstgeheimnisse gerne auch mal nach aussen wandern?

    In diesem Ausmaß? Das war kein Sickern, wenn eine Linken Politikern in einem Interview äußerst, bereits vor zwei Wochen von der Razzia gewusst zu haben und äußert, dass dies auch für die Presse galt, ist das kein Sickern sondern gezielte Vorbereitung einer medienwirksamen Aktion.



    Natürlich kann immer Mal was durchsickern, daher hält man ja den Kreis diejenigen, die vollständige Kenntnisse über Ziele und Einsatzorte hat, so klein wie möglich.


    Man darf ja eins nicht vergessen, für alle gilt bis zu einem Urteil die Unschuldsvermutung, wenn ich Verdächtige in dieser Art und Weise vorführe, wird jeder Prozess aufgrund möglicher Vorverurteilungen aufgrund der Berichterstattung schwieriger.


    Aber gut, wir haben ja auch ne Innenministerin, die ein Fan von Beweislastumkehr ist, was will.man da erwarten.


    Ich schüttel sowieso seit drei Jahren nur noch den Kopf, was in einem demokratischen Land mittlerweile alles möglich ist, obwohl es sowas wie ein Grundgesetz gibt.

    0

  • Wieso glaubst Du sind in den USA, die ja nicht blöd oder zimperlich in der Strafverfolgung sind, bei Verhaftaktionen stets 100 Pressefritzen vor Ort? War übrigens beim FIFA Zugriff in Zürich auch so. Ist vielleicht nicht jeder Fall wie beim

    Zoll.

    Die PDV 100 gilt für alle Einsätze von Polizei und Zoll und ja, Gott sei Dank sind wir nicht in den USA, wir haben schon ein paar andere rechtsstaatliche Prinzipien

    0

  • Man sollte auch die Medien nicht unterschätzen. Wenn sich wie ja auch schon in der Vergangenheit Schwergewichte wie WDR, NDR. SZ zusammentun -die Panama-Papers lassen grüssen - und in eine bestimmte Richtung recherchieren, dann wissen die oft mehr als man denkt.

    Und oft genug sind solche Recherchen parallel mit den Ermittlungen der Polizei gelaufen und man muss aus verschiedenen Aktionen nur noch 1+1 zusammenzählen.

    Abgesehen davon - einfach mal bei Herrn Google "digitalen Polizeifunk abhören".

    Neiiiin, das ist verboten, das macht doch keiner!;)

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Man sollte auch die Medien nicht unterschätzen. Wenn sich wie ja auch schon in der Vergangenheit Schwergewichte wie WDR, NDR. SZ zusammentun -die Panama-Papers lassen grüssen - und in eine bestimmte Richtung recherchieren, dann wissen die oft mehr als man denkt.

    Und oft genug sind solche Recherchen parallel mit den Ermittlungen der Polizei gelaufen und man muss aus verschiedenen Aktionen nur noch 1+1 zusammenzählen.

    Abgesehen davon - einfach mal bei Herrn Google "digitalen Polizeifunk abhören".

    Neiiiin, das ist verboten, das macht doch keiner!;)

    Nicht in dem Ausmaß mit kompletten Fernsehteams.


    Für die Verhandlungen ist das jedenfalls ne Katastrophe und gefundenes Fressen für jeden Strafverteidiger

    0

  • In diesem Ausmaß? Das war kein Sickern, wenn eine Linken Politikern in einem Interview äußerst, bereits vor zwei Wochen von der Razzia gewusst zu haben und äußert, dass dies auch für die Presse galt, ist das kein Sickern sondern gezielte Vorbereitung einer medienwirksamen Aktion.

    Das ist aber tatsächlich nicht ungewöhnlich, wenn auch die Ausnahme. In Berlin und NRW sind in den vergangenen zwei oder drei Jahren einige Razzien gegen kriminelle Clans von der Presse begleitet worden, um mal ein Beispiel zu nennen. Große Kontrollen von Polizei, Bundespolizei und Zoll werden hin und wieder von der Presse begleitet. Und dass bei diesem Reichsbürger-Einsatz so viele so lange im Voraus Bescheid wussten, hat auch damit zu tun, dass diese Großaktion erwartungsgemäß unproblematisch verlief.


    Grundsätzlich steuern die Innenminister, welche Großeinsätze medial begleitet werden und welche nicht. Und entsprechend werden Informationen weitergereicht: offiziell oder inoffiziell. Dass die aktuelle Bundesregierung ein größeres Interesse an Berichterstattungen über Reichsbürgerverhaftungen hat als an Großeinsätzen gegen Schleuser, liegt ja auf der Hand - unabhängig davon, wie jeder das für sich bewertet.


    Ich finde groß angelegte Berichterstattungen über solche Einsätze generell nicht gut, weil sie die Unschuldsvermutung aufweichen. Eine Pressemitteilung und Interviews der Bundesinnenministerin nach der Aktion finde ich im Zweifel immer besser - egal, ob es um Reichsbürger, Linksextremisten, Islamisten oder Schleuser geht.

  • Vergesst bei den möglichen Schwierigkeiten beim Auffinden von Beweismitteln und den anschließenden Verhandlungen nicht die erhöhte Gefahr für die Beamten, die durch Bekanntwerden der Planungen auftreten können.


    Dass mutmaßliche Reichbürger gerne mal um sich ballern ist bekannt und hat bereits Opfer gefordert. Bei einer angeblich so gewaltbereiten Zelle wie dieser, in der auch KSK-Soldaten sind, sprechen wir dann nicht mehr von blindem Geballer durch eine geschlossene Tür, sondern von gezielten Schüssen eines Soldaten, der - so martialisch das auch klingen mag - auf das Töten spezialisiert ist. Da sehen auch gut ausgebildete Beamte des SEK aus wie Chorknaben.


    Es gibt gute Gründe für die Geheimhaltung dieser Planungen.