Ehemalige Spieler, Trainer usw...

  • Niko Kovac atmet tief durch. Er musste einfach mal raus, mal wieder den Kopf frei bekommen.


    Die Sportschau hätte er sich gestern nicht mehr ansehen sollen. Die hatte ihm den Rest gegeben. Deutscher Meister- Pah! Und auch noch zwei Spieltage vor Schluss.


    Jeder einzelne gelungene Spielzug der Rückrunde hallt immer noch wie eine ausgewachsene Ohrfeige nach.

    Und dann erst dieser ewige Besserwisser Flick! Dreiecke bilden- so ein Blödsinn. Das klang früher im Chemieunterricht schon immer irgendwie falsch.



    Kovac seufzt leise, rückt seine Golfmütze zurecht und sieht zu seinem Bruder Robert hinüber, welcher in weiter Entfernung in einem Trikot der kroatischen Fussballnationalmannschaft mit der Golftasche auf ihn warten muss.


    Kovac prüft noch rasch die Wetterdaten mithilfe seiner Smartwatch. "11 Grad, kein Wind- nicht zu heiß und nicht zu kalt", schmunzelt er zufrieden in sich hinein.


    Er umfasst den Schläger mit den ledernen Handschuhen und bringt sich in eine dominante Position.

    "Der kommt lang, Bruder!" brüllt er plötzlich und entschlossen, zieht aus und drischt wie ein nach Mithril gierender Zwerg in den Stollen Khazad-Dûms auf den kleinen, weißen Ball ein.


    Es ist nicht etwa so, dass Golf als Sportart besonders faszinierend für Kovac wäre, es geht-verdammt noch mal-um den Respekt, der einem auf dem Golfplatz entgegen gebracht wird.


    Kovac' beschirmte Augen folgen verzückt der Flugbahn.


    Es gibt in tausend Leben kein besseres Gefühl, als einem Ball beim Fliegen zuzusehen. Weit muss er fliegen. Und hoch. "Fantastičan" flüstert Kovac andächtig.


    Robert seinerseits ist nervös geworden, seitdem er bemerkt hat, dass der Ball wieder mal nicht mal annähernd in seine Richtung fliegen wird.

    Den Blick nach oben an die Flugbahn geheftet, stolpert er vorwärts, strauchelt, rappelt sich mühsam wieder auf und hetzt dem Ball hinterher.


    "Komm, komm, komm, Peitscheee" brüllt Niko seinem Bruder zu.


    Der hastet weiter, verzweifelt, in sicherer Vorahnung die Kugel auch dieses mal wieder nicht erreichen zu können.


    Der Ball schlägt weit ab dumpf in den Erdboden ein.


    Robert ist müde und traurig. Und er friert. Verdrossen streift er sich die inzwischen grasgrünen Knie ab.

    Nach jedem Bundesliga-Spieltag die gleiche Scheiße. Und das seit Monaten. Aber heute ist's besonders schlimm.



    Niedergeschlagen nimmt er in der Ferne den ungnädigen Ausdruck im Gesicht des Bruders wahr.


    Entschuldigend und nur zögerlich hebt Robert Kovac die Hand. In ihm gärt eine häßliche Mixtur aus Scham, dem tiefen Verlangen nach Zuwendung und der Hoffnung, dieser Alptraum möge- zumindest für heute -vorüber sein.


    "Der lernt's nicht mehr", murmelt Niko, schüttelt den Kopf und packt seine Schläger zusammen.

    Vielleicht weint er leise dabei.

  • Nur - warum...? Wenn jemand am Boden liegt und so...

    ich glaube nicht, dass Kovac „am Boden liegt“.

    Rauswürfe sind in (nahezu) allen Trainerkarrieren passiert, davon wird er sich nicht großartig abbringen lassen und finanziell geht es ihm auch nicht völlig schlecht.

    Auch seine Job-Perspektive ist schon noch ordentlich, auch wenn der nächste Schuss nicht in die Hose gehen darf, da er sonst den Di Matteo macht.

    Er wird aber als Double-Sieger durchaus einen Job bei einem ordentlichen CL-Club oder einem ambitionierten Möchtegern-CL-Club bekommen.
    Für die ganz große Bühne ist er erstmal verbrannt, aber die Klasse Arsenal und Co dürfte sich für ihn interessieren.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Wenn jemand


    - mit einer qualitativ hoch besetzten Mannschaft Rumpelfußball spielt,

    - die Schuld für schlechte Spiele und "interessante" Ergebnisse immer bei anderen sucht,

    - durch seinen Nachfolger, der mit der gleichen Mannschaft eine Siegesserie sonders gleichen hinlegt, komplett widerlegt wird,


    dann ist jedes Nachtreten gerechtfertigt, zumal wenn es so kreativ ist wie bei LarsLunde .

    0

  • Denke dein Problem ist eher, dass jedes mal, wenn Kovac Thema wird deine eigene Fehleinschätzung zu diesem Thema noch mal deutlich wird.


    Zunächst: Niemand hier hat 'ne Glaskugel. Wo ist das Problem, daneben zu liegen? Liegst du immer richtig?


    Und dann: Beleg das mal mit der Fehleinschätzung! Meine Auffassung zum Trainer war von Beginn an: Keine Ahnung, warum er. Und ich habe immer gesagt, dass er gehen muss, wenn es zwischen Mannschaft und ihm nicht mehr zu kitten ist. Das war gegen Frankfurt der Fall.


    Aber: Ich war und bin der Meinung, dass wir zu unseren Personal-Entscheidungen stehen sollten. Daher finde ich es nach wie vor nicht gut, uns von ihm getrennt zu haben. Ändert aber nichts daran, dass ich mich sehr darüber freue, wie sich unser Spiel nach relativ kurzer Zeit entwickelt hat.

  • Aber: Ich war und bin der Meinung, dass wir zu unseren Personal-Entscheidungen stehen sollten. Daher finde ich es nach wie vor nicht gut, uns von ihm getrennt zu haben.

    Du hältst es also für moralisch geboten, jeden Saboteur bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag mitzuschleppen? Fantastische Idee...


    In der realen Welt läuft es dann doch eher so: Wenn einer ständig Mist baut, fliegt er raus. Und nicht nur im Fussball...

    0

  • Ich finde man sollte zur Personalentscheidung stehen, aber nicht wenn es nicht mehr läuft, aber trotzdem sollte man sich nicht trennen, aber ich bin glücklich wie es jetzt ist, aber das ist irgendwie doof, weil wir uns getrennt haben, aber man soll doch zu der Personalentscheidung stehen, aber nicht wenn es einen Cut zwischen Mannschaft und Trainer gibt, aber dennoch sollte man sich nicht trennen. :)

    Live Life like it´s 4th and Goal