Ehemalige Spieler, Trainer usw...

  • Wundert mich jetzt nicht wirklich, bei Alaba hatte ich eigentlich immer das Gefühl das es für ihn auch noch andere Vereine gibt. Das er so lange bei uns war lag wohl auch ein bisschen an "Papa" Ribéry

    rot und weiß bis in den Tod

  • Hoffentlich setzt ihn Ancelotti in seinem Tannenbaum als Linksverteidiger ein, dann muss er wenigsten gscheit rennen für sein Geld... 1.000 Euro pro Sprintkilometer... ^^

    0

  • Ich würde mich auch beömmeln vor Lachen, wenn durch die Sparmaßnahmen (?) von Real, der gute David auf einen Teil seiner 20 Mios ( die er aber fast gänzlich christlichen Zwecken spendet :saint:) verzichten müsste.

    Aber selbst wenn das so wäre, würden wir das nie erfahren.


    Dazu noch der beschriebene LV Posten und 0,0 Titel...mehr schwarzer Humor geht nicht.:thumbsup:

  • weiß nicht, ob das hier schon besprochen wurde.. aber.. diese Doku habe ich mir gestern Abend (in der ZDF Mediathek) angeschaut.. fand ich sehr interessant.. sehr differenzierter Blick auf Breitner.. sehr menschliche Dinge (Arbeit für die Tafel z.B.) .. manchmal etwas verstörende Dinge (z.B. Umgang mit seinem Sohn).. und das letzte Statement (zu Besuchen in der Allianz Arena) ist total krass.. woow.. da ist etwas total schief gelaufen.. für mich waren viele Neuigkeiten dabei, die ich so nicht gewusst habe.. Sehenswert !

    https://www.zdf.de/dokumentati…-fussball-rebell-100.html

    Absolut!

    Paul Breitner ist für mich der personifizierte FC Bayern.

    Auf dem Spielfeld zählt für ihn nur der Sieg. Der zweite ist der erste Verlierer.

    Absolute Ehrlichkeit und mutige offene Kritik an Personen, die sich für unkritisierbar halten.

    Keine geheuchelte Menschlichkeit sondern tatkräftiges eigenes Anpacken (z.B. an einer Münchner Tafel), um anderen zu helfen.


    Um eine solche Vereinslegende aus der Allianz-Arena zu verbannen, muss schon einiges total schief laufen. Und ich glaube nicht, dass die Schuld dafür in erster Linie bei Breitner liegt.

  • Ich würde mich auch beömmeln vor Lachen, wenn durch die Sparmaßnahmen (?) von Real, der gute David auf einen Teil seiner 20 Mios ( die er aber fast gänzlich christlichen Zwecken spendet :saint: ) verzichten müsste.

    Darauf warte ich auch noch; so wie es in der Türkei schon mal war: Die Spieler werden mit Mordsgehältern gelockt, und dann ist der Club illiquid und sie bekommen statt Gehalt nur Schuldscheine... :)

    Allerdings steht Real finanziell gar nicht mal so schlecht da, die haben ja kürzlich erst ihre Zahlen veröffentlicht. Das Gelaber vom Präsidenten bzgl. "Superleague oder Pleite" war halt auch nur Unsinn, die kommen auch so gut klar.

    0

  • Der Wappenküsser mit den vielen Lieblingsvereinen aus der Kindheit.


    Was für ein Depp.


    Gut, dass seine Kreischies mitgezogen sind...

    Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.

  • Ich weiß gar nicht mehr, wie der hieß, der hier den Alaba-Altar aufgebaut hatte... ;)

    Den Ösi-Sänger hab ich letzte Tage noch irgendwo hier gesehen, aber der Namenlose ist, trotz aller gegenteiligen Bekundungen, samt seinem Halbgott abgewandert. Mögen sie alle bleiben wo die Gewürzsträucher wachsen und niemals zurückkehren.

  • Alaba küsst erstmal das Real Wappen. Endlich ist er beim größten Club der Welt, sagt er. Der gute David. Gott habe ihn selig.

    Na ja, soll er sagen, er sei froh, bei einem Dorfverein gelandet zu werden?

    Ehrlich ist David sowieso nicht, er zog halt hüben wie drüben eine Show ab. Am Ende des Tages war nur die Kohle entscheidend.

  • Alaba wäre eigentlich der perfekte Sportler für eine US Liga. Da zählt bei vielen ja auch die Show mehr als die Leistung.


    Zum Glück ist er jetzt endlich beim großen Club.

    rot und weiß bis in den Tod

  • Ich sage mal so, den Wechsel an sich kann man ihm kaum übel nehmen. Der verdient dort über 12 Mio. netto, hat hier mehrfach alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt, und hatte nun die Chance, zu dem glamourösten Top-Fußballklub der Welt zu wechseln. Absolut legitim im Endeffekt, auch wenn es einem Bayern-Fan schmerzt.


    Was aber in der Tat nervt, sind diese dreisten Lügen, die da je nach Situation aufgetischt werden. Dabei stört mich nicht das Logoküssen, das erwarten die doch sowieso von dem in Madrid, das machen die Neuen doch meines Wissens alle. Aber dieses ganze Geheuchel mit den ewigen Verhandlungen mit uns, diese Aussagen, es ginge nicht um Geld - Jo, deshalb verdient er nun bei Real genau die 25 Mio. im Jahr, die er hier gefordert hat - das Hinhalten von uns, nur um sich ins letzte Vertragsjahr zu retten und dieses "ich wollte immer nur zu Real" (früher war sein Traumverein immer Arsenal, aber die sind halt in der Bedeutungslosigkeit verschwunden) ist schon irgendwie frech. Genauso, wie er die ganze Zeit behauptet hat, er wisse nichts von den Inhalten der Verhandlungen, weil er sich aufs Sportliche konzentriert und seine Berater sich um alles kümmern.


    Im Endeffekt ist er der meisten Kohle hinterhergerannt und hat gleichzeitig eine top neue Herausforderung im Ausland gefunden. Alles legitim und in meinen Augen nichts, was man ihm vorwerfen kann. Aber diese Unbeholfenheit, diese super unglücklichen Aussagen/Interviews und diese Lügerei sind meines Erachtens die Ursachen dafür, dass er sich seine Legacy bei uns eingerissen hat. Das wird für immer an ihm heften und in der Retrospektive wird man ihm das immer negativer auslegen als wenn er einfach gesagt hätte, dass ihn die Kohle und das Ausland extrem reizt. Wenn man ehrlich ist, hätte man ihm das nicht mal vorwerfen können. Aber so ist es natürlich wirklich maximal unglücklich gelaufen.


    Aber gut, was soll's, jetzt ist er ja weg. Schade, wie es insgesamt alles gelaufen ist, ist es trotzdem.

  • Ich bin mir sehr sicher, dass das ausschließlich an Breitner liegt.

    Denn er ist der einzige, für den das gilt, trotz teilweise heftiger Auseinandersetzungen mit Ehemaligen.

    Aber bei Allen gab es einen Weg zurück. Bei Breitner nicht.

    Deutet stark darauf hin, dass er einige Grenzen überschritten hat.

    Hat sich ja auch früher oft in der Bild prostituiert. Dann hat man versucht, ihn durch einen Berater-Posten zur Räson zu bringen, aber das ging offensichtlich auch schief.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Ich bin mir sehr sicher, dass das ausschließlich an Breitner liegt.

    Denn er ist der einzige, für den das gilt, trotz teilweise heftiger Auseinandersetzungen mit Ehemaligen.

    Aber bei Allen gab es einen Weg zurück. Bei Breitner nicht.

    Deutet stark darauf hin, dass er einige Grenzen überschritten hat.

    Hat sich ja auch früher oft in der Bild prostituiert. Dann hat man versucht, ihn durch einen Berater-Posten zur Räson zu bringen, aber das ging offensichtlich auch schief.

    Breitner lässt sich nicht von Hoeness oder irgendwem den Mund verbieten. Das sind 2 Alphas. Und Breitner ist konsequent ehrlich. Breitner hat selbst keine Lust auf zurück solange UH noch lebt (O-Ton).

    0