Thomas Müller

  • Es hatte doch nur taktische Gründe. Er wollte das Spiel besser kontrollieren und Überzahl im Mittelfeld haben. Das hat überhaupt nichts mit der persönlichen Leistung von Müller zu tun.

    Wie schon vorher angemerkt machte seine Erklärung dazu halt wenig Sinn, weil er ja auch sagte, er habe Costa links und Coman rechts haben wollen, d.h. eben Flanken, wo dann aber Müller fehlt. Mal abgesehen davon, dass schon der direkt gennante Grund dumm ist, weil wir immer schlechter spielen, wenn nicht beide Stürmer auf dem Platz stehen. Das muss er einfach wissen. So oder so hat er einen Fehler gemacht, warum auch immer.

    FC Hollywood 2.0


    Est. 25.11.2016

  • Wie schon vorher angemerkt machte seine Erklärung dazu halt wenig Sinn, weil er ja auch sagte, er habe Costa links und Coman rechts haben wollen, d.h. eben Flanken, wo dann aber Müller fehlt.

    Sehe ich gegen dieses defensiv bärenstarke Atletico auch so. Aber grundsätzlich ist es ja nicht unüblich im 4-3-3, dass die Außenstürmer es mit Flanken auf den einzigen Stoßstürmer versuchen.


    Als wir später Müller im Spiel hatten, hat es aber auch nicht geklappt mit dem Toreschießen, wir waren da sogar weniger gefährlich als zuvor im 4-3-3 - das sollte man auch nicht unter den Teppich kehren.

  • Den Torwart auszugucken hat den Vorteil dass du den Ball nicht super genau irgendwohin schießen musst, sei es nun der Knick oder der Pfosten, sondern den Ball sicher schießen kannst. Sieht dann halt nur blöd aus wenn der Torwart in die richtige Ecke springt.

    Also wenn ich den Ball mit voller Wucht auf das Tor bringe, dann muss der Torwart definitiv die richtige Ecke vorab raten, und selbst dann gibt es noch gewisse Aussichten, dass der Ball dennoch reingeht. Beim Ausgucken ist es vor allem dann ein Problem, wenn der Torwart weiß, dass der Schütze darauf spekuliert, bleibt er dann möglichst lange stehen, erhöhen sich seine Chancen massiv, da der Schütze ja immer unsicherer wird, und auch keine Power hinter den Ball bekommt.

  • Sehe ich gegen dieses defensiv bärenstarke Atletico auch so. Aber grundsätzlich ist es ja nicht unüblich im 4-3-3, dass die Außenstürmer es mit Flanken auf den einzigen Stoßstürmer versuchen.
    Als wir später Müller im Spiel hatten, hat es aber auch nicht geklappt mit dem Toreschießen, wir waren da sogar weniger gefährlich als zuvor im 4-3-3 - das sollte man auch nicht unter den Teppich kehren.

    Ich glaube, das funktioniert vor allem bei Konterteams gut. Bei uns hat es halt keinen Anhaltspunkt dafür gegeben, warum es plötzlich doch klappen sollte. Er hat es mehrfach probiert, es lief vorne nie besonders gut zusammen. Dann sollte man nicht weiterexperimentieren. War taktisch ein Griff ins Klo, bzgl. Teamgefühl oder der Moral auf dem Platz war der Preis einfach sehr hoch, Müller draußen zu lassen. Er wusste auch nicht, was der Unterschied dabei sei, ob Lewa oder Müller draußen bleibt. Er sieht nur das taktische, den Spielplan, da fehlt ihm das emotionale Feingefühl offensichtlich. Mal abgesehen davon, dass es eben auch taktisch keinen Sinn machte. Aber niemand ist perfekt, auch Pep nicht und Carlo wird es auch nicht sein. Das ist nun mal so. Der wird auch einige Entscheidungen treffen, die man nicht verstehen wird. Trotzdem kann es mal reichen. Und bei Pep hätte es ja auch trotz dieser offensichtlich falschen Entscheidungen ganz klar das Finale sein müssen. Das macht die Fehler nicht wett, und die sind einfach wichtig, aber letztlich hätte das auch so gepasst.

    FC Hollywood 2.0


    Est. 25.11.2016

  • Er soll einfach keine Elfer mehr schiessen. Das funktioniert nicht mehr und die Keeper lesen ihn besser als er die Keeper. Er hat auch nicht die technischen Mittel, um dann einfach anders zu schiessen, wenn der Keeper sich eben nicht auf das Spiel einlässt.
    Die Quote ist mittlerweile grauenhaft.
    Erst hieß es, dass er die unwichtigen Dinger nur verballert. Dann hieß es, dass er keine spielentscheidenen Elfer verballert und nun hat er mit Robben gleichgezogen und den wichtigsten Elfer seiner Laufbahn verballert. Soll aufstehen und sich wieder fangen, aber Elfer bitte abtreten - wie eben damals Robben.


    Allerdings frage ich mich auch, warum man es den Keepern immer so leicht macht. In solch einer Situation weiß doch jeder Keeper ganz genau, was der Elferschütze Nr. 1 des Gegners machen wird. Warum dann nicht erst recht darauf verzichten und nicht den Mann zum Elfer schicken, auf den sich der Keeper eh schon ganz genau vorbereitet hat?


    Man fährt offenbar zumeist besser, wenn der eigentliche Schütze sich bei dem ganz wichtigen Elfer drückt.

    0

  • Man stelle sich nur vor der Müller hätte nicht geschossen und statt dessen der Lewa oder Lahm.
    Und die verballern den dann.
    Dann hätten alle geschrien, wieso hat der Müller nicht geschossen!


    Das ist ein Typisches hätte, wenn und aber....

    0

  • Das ist nun einmal Fußball. Musste Robben auch erleben. Interessiert bis heute doch auch nicht, was gewesen wäre, wenn sich nicht alle anderen Spieler gedrückt hätten. Das war am Dienstag garantiert nicht so. Mindestens ein Spieler hätte das Ding sicherlich gerne geschossen.
    Und wie gesagt, mit seiner Quote zuletzt, hätte er niemals antreten dürfen.


    Wir haben uns doch schon vor Wochen hier unterhalten, dass es nur noch Glück ist, ob Müller trifft oder nicht. Ein gutes Gefühl bei seinen Elfern haben wohl nur noch ein paar User hier.

    0

  • Sehe ich gegen dieses defensiv bärenstarke Atletico auch so. Aber grundsätzlich ist es ja nicht unüblich im 4-3-3, dass die Außenstürmer es mit Flanken auf den einzigen Stoßstürmer versuchen.
    Als wir später Müller im Spiel hatten, hat es aber auch nicht geklappt mit dem Toreschießen, wir waren da sogar weniger gefährlich als zuvor im 4-3-3 - das sollte man auch nicht unter den Teppich kehren.


    Müller kam in der 70. Minute und ist nun mal auch kein Einwechselspieler. Auch das hätte Pep vorher berücksichtigen müssen. Selbst im 4-3-3 hätte er Müller auch auf rechts stellen können - dann hätte man immer die Option gehabt mit etwas Verlagerung ihn auch in den 10er oder Strafraum zu stellen oder eben aber den 1vs1-Winger nachzuliefern. Ansonsten bringt es eben wenig den unerfahrenen rechtsfüßigen Winger für ein derartiges Spiel zu nehmen, wenn man sowieso keinen Abnehmer für die Flanken hat, denn das Lewy alleine im Strafraum gegen die Atletico-Defensive da kaum Land sehen wird, war schon im vorneherein recht klar. So hätte man aber zumindest für Flanken von links den zweiten Stürmer gehabt und bei Vorstößen von Lahm ein Duo, dass genau weiß, was der andere tut.


    Zur 70. Minute nochmals - die Nettospielzeit in derartigen Spielen ist gerade in den letzten Minuten doch relativ wenig. Atletico hatte ein Ergebnis, dass ihnen passte und jeder Einwurf, jeder Torwartabstoß, jedes Foul wird zelebriert, so dass die Zeit weg läuft. Gleichzeitig gibt es kaum noch wirklich herausgespielte Angriffe, weil jeder einen auf "Hero" machen will und von der Ferne abzieht. Klar kann davon einer mal im Tor landen, die Wahrscheinlichkeit ist doch dann eher gering.


    Übrigens sah es in den letzten Minuten gegen Juve und auch gegen Atletico im Rückspiel genauso aus. Da verpuffen viele Angriffe, weil mit der Brechstange agiert wird. Da bekommen die Stürmer vorne kein Futter mehr, während aus der Ferne aufs Tor gehalten wird, aber die Abwehr und den Torwart vor keinerlei Probleme stellen. Bei Juve gab es eben dann nur den einen richtig guten Angriff, der dann zum Ausgleich führte.

    0

  • Müller kam in der 70. Minute und ist nun mal auch kein Einwechselspieler.

    Das ist für mich ein Totschlagargument. Hat man lange Zeit auch von Gomez immer behauptet. Wenn ein Profi aber nur dann Leistung bringen kann, wenn er von Anfang an auf dem Platz steht, aber nicht, wenn er später reinkommt, ist auch irgendwas nicht in Ordnung.


    Wer zur 70 Min. kommt, müsste sich sogar besser in Szene setzen können, weil die Gegenspieler dann schon müde sind, während er selber volle Power gehen kann.

  • Das ist für mich ein Totschlagargument. Hat man lange Zeit auch von Gomez immer behauptet. Wenn ein Profi aber nur dann Leistung bringen kann, wenn er von Anfang an auf dem Platz steht, aber nicht, wenn er später reinkommt, ist auch irgendwas nicht in Ordnung.
    Wer zur 70 Min. kommt, müsste sich sogar besser in Szene setzen können, weil die Gegenspieler dann schon müde sind, während er selber volle Power gehen kann.

    Man kann nicht alle über einen Kamm scheren und nicht sehen, was für eine Spielweise der jeweilige Spieler hat.


    Wäre er erster Zielspieler, Dribbler etc. hättest du recht. Ist er aber nicht. Er bringt als Einwechsler häufig Schwung herein, das Problem ist aber eben, dass er auch sonst erst ab der 25. Minute bis zur Pause am besten scort und bei "ungünstigen" Spielständen der Gegner häufig Zeit schindet und bei uns selbst kaum klare Aktionen laufen, weil man mit der Brechstange agiert.


    Für mich laufen seine Einwechslungen häufig so ab - er kommt zur 55. bis 65. Minute rein und hat gleich ein oder mehrere gute Aktionen, aber noch keine, die klappt. Danach kommt aber die oben genannte Phase in den letzten 20 Minuten.


    Dein letztes Argument passt besser zu den Wingern, bei denen dieser Effekt wirklich zu sehen ist.


    -----------------


    Schöner Artikel heute in der SZ
    http://www.sueddeutsche.de/spo…st-doch-fehlbar-1.2981226

    0

  • Man stelle sich nur vor der Müller hätte nicht geschossen und statt dessen der Lewa oder Lahm.
    Und die verballern den dann.
    Dann hätten alle geschrien, wieso hat der Müller nicht geschossen!


    Das ist ein Typisches hätte, wenn und aber....

    Genau so..


    Im Hinspiel haben alle nach Müller geschrien und es daran fest gemacht. Im Rückspiel hat er nun 90 Minuten gespielt und trotzdem haben wir das finale nicht erreicht.


    Genau so wäre es beim Elfer gewesen, dann hätten alle wieder gemault.. Man kann es einfach nicht vorher wissen. Und ein Müller ist eben auch nur ein Mensch und auch keine Garantie..


    Abhaken und heute den wichtigen Sieg holen (vielleicht ja mit dem entscheidenden Tor von Müller!)

    0

  • Das ist für mich ein Totschlagargument. Hat man lange Zeit auch von Gomez immer behauptet. Wenn ein Profi aber nur dann Leistung bringen kann, wenn er von Anfang an auf dem Platz steht, aber nicht, wenn er später reinkommt, ist auch irgendwas nicht in Ordnung.
    Wer zur 70 Min. kommt, müsste sich sogar besser in Szene setzen können, weil die Gegenspieler dann schon müde sind, während er selber volle Power gehen kann.

    Ein Totschlagargument ist das nicht. Müller ist kein Costa oder Coman, der über seine Schnelligkeit kommt. Die beiden oder Ribery/Robben können Gegenspieler wenn sie schon etwas müde sind noch leichter herspielen und überlaufen, aber Müllers Stärken sind andere. Müller steht einfach so unglaublich oft richtig und hat den richtigen Riecher für Situationen - das ist aber keine Stärke die ein klassischer Einwechselspieler haben sollte.


    Ist auch nicht so dass er nur Leistung bringen kann, wenn er von Beginn an spielt. Wie van Gaal schon sagte...Müller spielt immer. Und van Gaal war ein sehr kluger Mann. ;)

    0

  • Ich halte es für ein Gerücht, dass unser Raumdeuter den Raum nur deuten kann, wenn er über 90 Min. auf dem Platz steht, aber nicht, wenn er eingewechselt wird.

  • Ich auch, aber dennoch halte ich es aus oben genanntem Grund für sinnvoller einen Ribery, Robben, Costa oder Coman einzuwechseln.


    Ähnlich sehe ich es auch bei Thiago.

    0

  • Ich auch, aber dennoch halte ich es aus oben genanntem Grund für sinnvoller einen Ribery, Robben, Costa oder Coman einzuwechseln.


    Ähnlich sehe ich es auch bei Thiago.

    Erklärt aber nicht, warum explizit Müller (offensichtlich) bei manchen einen schlechteren Eindruck macht, wenn er eingewechselt wird, anstatt von Beginn an zu spielen.

    FC Hollywood 2.0


    Est. 25.11.2016

  • Erklärt aber nicht, warum explizit Müller (offensichtlich) bei manchen einen schlechteren Eindruck macht, wenn er eingewechselt wird, anstatt von Beginn an zu spielen.

    Ich will das eigentlich schon seit Tagen aufschlüsseln - teils statistisch, teils über seine Spielweise. Geht auch nicht darüber, dass er gar nicht geeignet wäre, eher darum, dass er dadurch seine Stärken nicht so ausspielen kann.


    Aber das irgendwann mal in den nächsten Tagen.


    Müller hatte scheinbar nicht frei, sondern war in den letzten Tagen für seine Werbepartner bzw. zum Scheckempfang für Young Wings unterwegs.


    Gab dadurch ein paar Interviews oder Q&As


    Hier wird er von Stefan Lehmann interviewt:


    https://www.facebook.com/Weber…/videos/1090841537624317/


    https://www.facebook.com/Weber…/videos/1090862227622248/


    sowie zur Vorstellung als neuer Barilla-Partner - Werbevertrag zusammen mit seiner Frau




    sowie der Werbespot


    0

  • Ein bisschen übertreibt er es in letzter Zeit mit der Werbung. Mal weniger Interviews und Drehtermine und etwas mehr Konzentration auf das Tagesgeschäft wären mir lieber.

  • Bei mir setzt da auch eine gewisse Übersättigung ein, muss ich sagen. Überall sieht man seine große Fresse, jetzt mimt er gar mit seiner Holden zusammen öffentlich das Traumpaar. Ich kann damit nix anfangen, sorry. Gott sei Dank ist bald Sommerpause...