Thomas Müller

  • https://www.bild.de/sport/fuss…ach-ha-75322474.bild.html

    Der Angreifer wird im Privatjet von Doha nach München zurückfliegen, da Katar ihn ausreisen lässt und nicht auf eine Quarantäne vor Ort besteht. Der Flug könnte schon heute Nacht parallel zur Mannschaft gehen.

    Müller muss die digitale Einreiseanmeldung ausfüllen und sich dann umgehend an seinem Wohnort in häusliche Quarantäne begeben. In Bayern sind es mindestens zehn Tage. Kann er dann einen negativen Test vorweisen, endet seine Quarantäne.

    das sind Tatsachen !! , die mit ‚ wir sind systemrelevant und dürfen um 0:03 noch abheben und schreien laut , wenn es nicht klappt und ‚ wir wollen zuerst geimpft werden ‚ langsam extremst ! sauer aufstoßen .

    0

  • das sind Tatsachen !! , die mit ‚ wir sind system-relevant und dürfen um 0:03 noch abheben und schreien laut wenn es n ihr klappt und ‚ wir wollen zuerst geimpft werden ‚ langsam extremst ! sauer aufstoßen .

    wo ist dein Problem ? Er darf ausreisen und hier einreisen, wie jeder andere deutsche Staatsbürger ...

  • Das wird auf jeden Fall ne sehr enge Kiste für das Hinspiel.

    Sollte man sich wohl eher nicht zu viel Hoffnung machen. Man hat bei den anderen Quarantäne-Rückkehrern ja schon gemerkt was knapp zwei Wochen ohne Mannschaftstraining für Auswirkungen haben.

  • hab ich mehr sehr drüber aufgeregt, finde ich absolut unverantwortlich.
    Zumal Katar auch als Risikogebiet eingestuft wird.

    Unfug ist das schon einmal gar nicht, sondern geltendes Recht.

    und ich glaube, dass hier niemand eingereist ist so einfach, der ein positives Testergebnis hatte, sondern viele vllt positiv waren, aber dann sich erst danach in DE haben testen lassen.

    u made my day...es kontrolliert kein Mensch an Flueghaefen...in D oder Europa...andere Laendern handhaben das nat. anders...

    0

  • nach den letzten paar Seiten bin ich echt froh, dass der Corona Fred zu ist. Stellt euch mal vor, was das für ein Mord- und Totschlag geworden wäre...

    Gut das gleich ein nicht ganz unwichtiges Fußballspiel stattfindet, das lenkt ab...

  • Wer sich hier so alles aufregt - Gott und die Welt reist aus Risikogebieten sein!

    Und was passiert dann? Die Herrschaften werden am Flughafen oder Grenzübergang darauf hingewiesen, dass sie sich in Quarantäne zu begeben haben und sich mit dem Gesundheitsamt in Verbindung zu setzen haben.

    Und dann - dann bleibt es den Betroffenen überlassen, was sie wirklich tun.

    Das ist die Realität an deutschen Grenzübergängen.


    Meine Kinder sind im Frühjahr aus Costa Rica, wo sie 3 Monate festsaßen über Frankfurt eingereist. Und SIE sind auf die Bundespolizei zugegangen und haben gefragt, was sie denn jetzt tun sollen. Keinen hat interessiert, wie die von Frankfurt nach Köln kamen und das Gesundheitsamt meinte nur, ja dann bleiben sie mal zuhause. Nach 5 Tagen keine Symtome - na dann, danni st die Quarantäne beendet. Tests - warum?

    Im Oktober sind wir von Italien über Österreich nach Hause gefahren. Das hat überhaupt keinen interessiert.

    Wir haben uns zuhause dann selbst freiwillig testen lassen - zum Glück negativ.

    Unsere Nachbarn wurden in Dalmatien von der Einstufung als Risikogebiet erwischt - hat das einen interessiert? Keinen!

    Ein Bekannter - er Deutscher, sie Österreicherin - fahren seit Monaten immer zwischen hier und Salzburg hin und her - das will auch keiner wirklich wissen.


    Was hält man denn von folgender Variante - die Oma erkältet, und und und -" willst du dich nicht mal testen lassen."

    "Nein! Wenn der Test positiv ist, muss ich ja zwei Wochen in Quarantäne! Dann kann ich ja nicht zu den Enkeln fahren! " Aha!

    Wo die Sonne der Erkenntnis tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.

  • Cafegiesela war ja einfach ein User mit kontroversen Ansichten, Simon hatte dann etwas von einem Kind dem man das Spielzeug wegnimmt, aber mit Schmitti wirds jetzt wirklich etwas "crazy"

  • Wäre höchst ärgerlich , wenn sich im Nachhinein das Testergebnis mal wieder als falsch herausstellen würde

    Im Grunde genommen ist es mir völlig wurscht, wer hinter uns zweiter wird

  • Sollte man sich wohl eher nicht zu viel Hoffnung machen. Man hat bei den anderen Quarantäne-Rückkehrern ja schon gemerkt was knapp zwei Wochen ohne Mannschaftstraining für Auswirkungen haben.

    Der wird bei zehn Tagen an Fitness kaum einbüßen. Zumal der zuhause auch trainieren wird!

    0

  • Ich denke, der Maßstab wird das Abschlusstraining sein. Ist dort Müller dabei, wird er auch im Kader gegen Rom dabei sein. Vielleicht nicht mit einem Startelfeinsatz, aber sicherlich als Joker.

  • Der Angreifer wird im Privatjet von Doha nach München zurückfliegen, da Katar ihn ausreisen lässt und nicht auf eine Quarantäne vor Ort besteht. Der Flug könnte schon heute Nacht parallel zur Mannschaft gehen.

    Müller muss die digitale Einreiseanmeldung ausfüllen und sich dann umgehend an seinem Wohnort in häusliche Quarantäne begeben. In Bayern sind es mindestens zehn Tage. Kann er dann einen negativen Test vorweisen, endet seine Quarantäne.


    Problematischer sind Einreisen für Infizierte, wenn sie aus Mutationsgebieten wie Südafrika, England oder Brasilien kommen. Katar ist laut RKI seit 15. Juni 2020 aber „nur“ Risikogebiet (aktuelle Inzidenz 102,8).