David Alaba

  • Ich würde mir wirklich wünschen, dass diese ständigen, regelmäßig an den Haaren herbeigezogenen Querverbindungskonstruktionen zu Guardiolas behauptetem Dilettantentum von den Moderatoren endlich mal unterbunden würden. Für mich ragt das in dieser niemals endenden Impertinenz in den Bereich der hate speech. Netiquette Ziff. I, Ziff. II Nr. 5.


    Ich habe nichts gegen originelle Thesen, im Gegenteil, Diversität der Gedanken führt zum Sieg der besten Idee. Auch die Einzelmeinung, das Guardiola ein überschätzter Trainer ist, höre ich mir gern an. Aber nicht jeden Tag, nicht in jedem Thread und vor allem nicht immer wieder ohne Zusammenhang. Bitte, andy100690153 , kann man da nichts machen? Es reicht, wirklich.


    Hate speech?


    Jetzt machst Du Dich aber ganz schön lächerlich.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Nicht jede abweichende Meinung ist Provokation. Nicht einmal dann, wenn sie von der großen Mehrheit der User abgelehnt wird. Nicht einmal dann, wenn man seinen Punkt bei jeder passenden, aber auch bei jeder unpassenden Gelegenheit anbringt.


    Durchatmen, ignorieren oder ähnliches kann helfen.

    Die in Frage stehenden Beiträge sind ja weniger Meinungsäußerungen als vielmehr impertinent vorgetragene Polemiken. Wenn das Deiner Ansicht nach den Charakter der Provokation nicht erfüllt, überlege, wie es wäre, wenn jede User immerzu polemisieren würde. Empfändest Du das nicht auch als störend? Dieses Forum ist ja eine Art sozialer Mikrokosmos, in dem Fehlverhalten nicht erst mit dem Begehen von Straftaten beginnt.

  • Poker mit City: Warum De Bruyne auf einen Berater verzichtet


    Manchester City will den 2023 auslaufenden Vertrag mit Kevin De Bruyne (29) ebenso vorzeitig verlängern wie der Belgier selbst. Die ersten Gespräche laufen bereits, das Jahresgehalt des Belgiers soll laut dem britischen „Mirror“ auf rund 20,3 Mio. Euro angehoben werden.

    Interessant: Kevin De Bruyne wird am Verhandlungstisch offenbar vertreten von – Kevin De Bruyne!


    Der langjährige Berater des Belgiers, Patrick de Koster, wurde im August wegen des Verdachts auf Geldwäsche und Urkundenfälschung angeklagt. Also führt De Bruyne die Verhandlungen mit City wohl einfach selbst. Gegenüber „VTM Nieuws“ gab der 29-Jährige zu Protokoll: „Ich bin bei einem guten Klub. Guter Besitzer, guter Klub. Wir sind ein bisschen in Gesprächen, noch nicht sehr weit fortgeschritten. Ich bin glücklich in Manchester. Im Moment führe ich die Gespräche selbst. Ich möchte bei diesem Verein bleiben, also ist es einfach. Wenn ich nicht bleiben wollen würde, würde es jemanden brauchen, der vermittelt. Aber wenn man bleiben will, ist es nicht so kompliziert.“

    So kann man es auch machen, David! 😉

    0

  • Manuel Neuer ereilte in diesem Frühjahr dasselbe Schicksal. Auch seine Vertragsverhandlungen waren zäh und wurden zum Teil in der Öffentlichkeit ausgetragen. Er hat Verständnis für die Position seines Mannschaftskollegen. Dass Spieler schnell als Abzocker hingestellt werden, stört ihn. „Das ist immer schnell gesagt und mir zu einfach“, sagt er in einem Sport-Bild-Interview.

    „Vertragsgespräche dürften normal in der Öffentlichkeit kein Thema sein, das geht nur Spieler und Verein etwas an. Das Ganze sollte nicht in den Medien diskutiert werden. Das hat mich auch in meinem Fall damals gestört“, erklärt der viermalige Welttorhüter.

  • Hier möchte ich von ganz früher den Spieler Jürgen Klinsmann erwähnen - der hat (angeblich) seine Verhandlungen immer eigenständig geführt. Ihm konnte und kann man natürlich viel vorwerfen aber dumm war der nicht.


    Bei Alaba kann man sich sowas im Gegensatz so gar nicht vorstellen.

    "Es gibt zuviel' Leute, die sagen zu wenig; die reden einfach zuviel."

    Klaus Lage

  • Soweit ich mich entsinnen kann, hat Brazzo doch gesagt, derjenige, der der Presse das im Fall Neuer gesteckt hätte, wäre entfernt worden?


    Ansonsten verlieren wir Alaba ablösefrei, und er und Zahavi haben es auch genau darauf ankommen lassen, das ist für mich das eigentliche Problem. Man hätte ihn wie auch Thiago verkaufen müssen, aber er war sich wohl mit keinem anderen Verein einig, und die Zeit dann auch zu knapp am Ende.

  • Das wäre mir neu, dass Brazzo sich dazu geäußert hätte. So der oder so zieht es sich aber wie ein roter Faden durch. Da läuft viel zu viel über die Presse.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Das wäre mir neu, dass Brazzo sich dazu geäußert hätte. So der oder so zieht es sich aber wie ein roter Faden durch. Da läuft viel zu viel über die Presse.

    Der Brazzo wird hoffentlich nicht alt auf diesem Posten und wird durch Leute mit etwas mehr Grips und Voraussetzung für so einen Job abgelöst.

    Lahm wird hier hoffentlich bald Thema.

  • bei Müller und Lewandowski lief es doch relativ geräuschlos über die Bühne. Erst heuer kommen diese Leaks durch.

    Bei Neuer lief es nicht rund. Bei Alaba läuft es nicht rund. Bei Thiago lief sehr viel über die Medien, auch was seinen Wechsel anging. Bei Odoi läuft so viel über die Presse, dass sich Chelsea öffentlich darüber beschwert hat. Bei Bergwijn sah sich der Berater dann irgendwann genötigt uns abzusagen, weil Brazzo sich nicht mehr geäußert hatte und irgendwen gab es auch den wir noch beim Medizincheck umzustimmen versuchten.


    Alles was bei uns mit Transfers und Vertragsverlängerungen zu tun hat, läuft seit zwei, drei Jahren in großen Teilen über die Medien. Das war vorher nicht der Fall. Bestimmt habe ich da sogar noch einige Dinge vergessen. Einiges davon kann man vielleicht als Erfindung der Medien abtun, aber ganz ehrlich? In der Masse glaube ich nicht, dass die sich groß Dinge ausdenken müssen.


    Das Gesamtbild wirkt einfach seit mindestens zwei Jahren sehr bedenklich.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Bei Neuer lief es nicht rund. Bei Alaba läuft es nicht rund. Bei Thiago lief sehr viel über die Medien, auch was seinen Wechsel anging.


    Alles was bei uns mit Transfers und Vertragsverlängerungen zu tun hat, läuft seit zwei, drei Jahren in großen Teilen über die Medien. Das war vorher nicht der Fall. Bestimmt habe ich da sogar noch einige Dinge vergessen. Einiges davon kann man vielleicht als Erfindung der Medien abtun, aber ganz ehrlich? In der Masse glaube ich nicht, dass die sich groß Dinge ausdenken müssen.


    Das Gesamtbild wirkt einfach seit mindestens zwei Jahren sehr bedenklich.

    alles dieses Jahr, also 2020 eskaliert dieses Medienspiel.

    bei Müller lief es rund, bei Lewy lief es rund im letzten Jahr. da war Brazzo auch schon da. und wird es noch länger sein.

    0

  • Wie kommst du darauf, dass das alles dieses Jahr gewesen sei? Ist es doch nicht. Das war mindestens schon im "spektakulären" Transfersommer 2019 so.

    Ich sage nicht, dass das nur an Brazzo liegt, aber er hat als Sportvorstand einfach den Hut auf. Und nur weil es bei Müller und Lewy (na ja) vergleichsweise geräuschlos ablief, macht das die anderen Beispiele nicht besser.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Wie kommst du darauf, dass das alles dieses Jahr gewesen sei? Ist es doch nicht. Das war mindestens schon im "spektakulären" Transfersommer 2019 so.

    Ich sage nicht, dass das nur an Brazzo liegt, aber er hat als Sportvorstand einfach den Hut auf. Und nur weil es bei Müller und Lewy (na ja) vergleichsweise geräuschlos ablief, macht das die anderen Beispiele nicht besser.

    auch nicht schlechter. klappern gehört zum Handwerk.

    0

  • also wenn Brazzo selbst von einem Super-GAU spricht, wenn Alaba den Verein verlässt, dann ist ja offensichtlich etwas falschgemacht worden.

    Und irgendjemand von der sportlichen Leitung muss für diesen Super-GAU auch die Verantwortung übernehmen.

    Aus meiner Sicht fällt dies eindeutig in den Aufgabenbereich vom Sportvorstand.

    Von wem denn sonst?