Rafinha

  • Rafi in der deutschen Nationalelf wäre schon etwas komisch irgendwie, letztlich aber wohl das beschde was dem Bundes-Jogi passieren könnte. Gleichwertige Alternativen für die Lahm-Nachfolge sind nichtmal am Horizont zu erahnen.

  • wäre nicht Löws Art, so nen Spieler zu berufen. Und das ist auch ok so. Ein Spieler, der mit der Nachwuchsarbeit innerhalb des DFB aber schon mal nullkommagarnichts zu tun hat, muß dann auch nicht in der NM spielen.


    Was völlig anderes ist, ob Rafinha die Staatsbürgerschaft kriegt. Wenn die Voraussetzungen vorliegen, herzlich willkommen.

    0

  • Also ich finde wenn ein Spieler den ganz normalen gesetzlichen Weg zur Einbürgerung beschreitet, dann darf er nach erfolgter Einbürgerung auch ruhig für die Nationalmannschaft spielen.


    Sonst wären die Eingebürgerten ja Deutsche mit Einschränkungen.



    Was anderes ist es, wenn ein Spieler nur wegen der NM eingebürgert wird. So wie bei Ailton damals in Katar(?). Das ist schwachsinn...

    0

  • Okay! Wusste ich nicht. Wenn der für Deutschland spielen sollte, kaufe ich mir zum ersten Mal in meinem Leben ein Trikot mit seinem Namen drauf.;-)

    0

  • zählt die olympiateilnahme nicht zu den pflichtspielen?...


    wenn nicht, hätte er nur dort gespielt und bei 2 freundschaftsspielen...
    davor nur u20 und wäre wohl berechtigt, für die deutsche nm aufzulaufen...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • Jo. Genau sowas mein ich. Am ende ist das ja damals eh nix geworden.


    Davon halte ich aber nix. Einbürgerungen im Eilverfahren nur um für die NM spielen zu können....



    Wenn aber ein Spieler wie beispielsweise Cacau (das sportliche mal außen vor gelassen) über den ganz normalen Weg, der jedem Ausländer offen steht, eingebürgert wird, dann sollte der Spieler vom DFB auch wie jeder andere Spieler mit deutschem Pass behandelt werden.



    Ich glaube die Olympia-Geschichte zählt nur als Jugendländerspiele und nicht als Pflichtspiel in der A-Mannschaft...

    0

  • mir ging es nicht um rechtliche Fragen.


    Man muß nicht alles machen, was man machen kann. Mein Herz pocht jetzt eh nicht besonders beim Thema NM. Aber wenn ich diese Wettbewerbe unter einem Aspekt respektiere, dann dem, dass da Leute auflaufen, die von Jugend an in einem Verband groß geworden sind - ob sie dann als Profis hier oder im Ausland spielen, ist schnurz. Aber diese Einbürgerungs-NMen mit Spielern, die nach 10 Jahren Profifußball ihre NAtionalität wechseln, finde ich witzlos. Dann bleibe ich gleich ausschließlich beim Vereinsfußball.Und ich denke , dass Löw das auch nicht wollte. Ist übrigens auch der falsche Ansatz, um Problem unter den Teppich zu kehren. Wenn ich keine AV oder MIttelstürmer oder was immer habe, muß ich eben schauen, dass ich das durch die Jugendarbeit löse und nicht durch das Einbürgerungsamt.


    So hat man in Deutschland die Rumpelfuß-Ära überwunden und so soll man weitermachen. Wenn man gesehen hat, dass die Spanier eben bei der U 19 EM den siebten Titel geholt haben, ist das ja ein Zeichen, dass man schon kontinuierlich arbeiten kann.
    Ich habe nichts gegen Rafinha, aber ihn in der deutschen NM zu sehen, wäre ein Witz. Zumal sein Traum ja immer die Selecao war, wi9e er nie müde wurde, zu betonen. Was ich ihm auch glaube.

    0

  • Costa wurde ja auch von Spanien eingebürgert.
    Ähnlich haben wir es damals mit Paolo Rink gemacht unter anderem.


    Ich fänd es super allein wegen dem Aufschrei der durch Deutschland ginge.
    Es würde bei Fußballfans eine Hasswelle auslösen weil ja Rafinha das personifizierte Böse ist.
    Und bei den Pegidisten würde auch ein Schrei der Entrüstung durch die strammen Reihen gehen. :D

    0

  • Da machen die doch keinen unterschied.
    Die meisten Pegida Gehirnamputierten können doch nicht mal auseinander halten wer oder was jetzt Islamist ist oder Moslem oder einfach nur n schwarzhaariger mit Bart ist.
    Rafinha ist auf jeden verdächtig. :D
    So long...

    0