Rafinha

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

  • Es wird alles benutzt, um die Abneigung gegenüber Kovac deutlich zu machen. Nur ist das überhaupt nicht nötig, da es wirklich verdammt nochmal JEDER verstanden hat.

    Im übrigen finde ich es auch mehr als schade, dass Rafi zum Abschluss nicht mehr spielen durfte. Aber das ist kein Grund für mich, dass ich mich jetzt an einem Post von Rafinha aufgeile, in dem er offensichtlich den Kovac mit Absicht vergisst.
  • schnitzel wrote:

    Inwieweit die Nichteinsätze gegen Frankfurt und RBL da mit hineinspielen, ist ja auch fraglich
    Ich glaube dass das beidseitig war.
    Kovac konnte wenig mit Rafa anfangen, der sehr merklich abgebaut hat, dieser sah das - wie jeder Fußballer - wahrscheinlich anders und hatte mit dem Trainer ein Problem.

    Dazu kommt, dass Rafa gerne mal ein wenig nachtritt, hat er ja bei JH auch gemacht.

    Alles nix besonderes, mE ein Kinkerlitzchen.
  • ferb93 wrote:

    haiscore wrote:

    henic wrote:

    flip81 wrote:

    war er Spieler des Monats März.
    ach so, James war Spieler des März. :D ...ja ok, das konnte ja ein Zidane auch noch nicht wissen. Aber immerhin hat er seine gesamten Erfolge trotzdem ohne James eintüten können. :) ...
    Was haben Zidane, Kroos und noch ein paar andere gemeinsam?Richtig!Sie waren zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort.
    Als nämlich ein gewisser CR7 sein Unwesen bei Real Madrid trieb.

    Momentan sind Zidane, Kroos & Co. gar nicht mal so galaktisch.
    Den Zusammenhang verstehe ich jetzt wirklich nicht mehr.
    Ich kann momentan nicht einschätzen, ob Du mich veräppelst, daher antworte ich ordentlich. :)

    Zidane mag ein guter Trainer sein, ich halte ihn aber für stark überbewertet.
    Ganz Real Madrid wurde in den letzten Jahren sehr stark von CR7 getragen.
    Ohne CR7 ist Real Madrid deutlich irdischer.
    Daher hat auch Zidane maßgeblich von Ronaldos Präsenz bei Real profitiert.
    So wie jetzt die Spieler bei Juve von CR7 profitieren.
  • haiscore wrote:

    Ich kann momentan nicht einschätzen, ob Du mich veräppelst, daher antworte ich ordentlich.

    Zidane mag ein guter Trainer sein, ich halte ihn aber für stark überbewertet.
    Ganz Real Madrid wurde in den letzten Jahren sehr stark von CR7 getragen.
    Ohne CR7 ist Real Madrid deutlich irdischer.
    Daher hat auch Zidane maßgeblich von Ronaldos Präsenz bei Real profitiert.
    So wie jetzt die Spieler bei Juve von CR7 profitieren.
    Genau so gut kann man behaupten, Barca wurde in erster Linie von Messi getragen. Würde nur untermauern, dass Schlüsselspieler deutlich wichtiger sind, als der Übungsleiter an der Seitenlinie.
  • haiscore wrote:

    ferb93 wrote:

    haiscore wrote:

    henic wrote:

    flip81 wrote:

    war er Spieler des Monats März.
    ach so, James war Spieler des März. :D ...ja ok, das konnte ja ein Zidane auch noch nicht wissen. Aber immerhin hat er seine gesamten Erfolge trotzdem ohne James eintüten können. :) ...
    Was haben Zidane, Kroos und noch ein paar andere gemeinsam?Richtig!Sie waren zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort.Als nämlich ein gewisser CR7 sein Unwesen bei Real Madrid trieb.

    Momentan sind Zidane, Kroos & Co. gar nicht mal so galaktisch.
    Den Zusammenhang verstehe ich jetzt wirklich nicht mehr.
    Ich kann momentan nicht einschätzen, ob Du mich veräppelst, daher antworte ich ordentlich. :)
    Zidane mag ein guter Trainer sein, ich halte ihn aber für stark überbewertet.
    Ganz Real Madrid wurde in den letzten Jahren sehr stark von CR7 getragen.
    Ohne CR7 ist Real Madrid deutlich irdischer.
    Daher hat auch Zidane maßgeblich von Ronaldos Präsenz bei Real profitiert.
    So wie jetzt die Spieler bei Juve von CR7 profitieren.
    Das verstehe ich, aber was hat das nun mit James zu tun?
  • schnitzel wrote:

    haiscore wrote:

    Ich kann momentan nicht einschätzen, ob Du mich veräppelst, daher antworte ich ordentlich.

    Zidane mag ein guter Trainer sein, ich halte ihn aber für stark überbewertet.
    Ganz Real Madrid wurde in den letzten Jahren sehr stark von CR7 getragen.
    Ohne CR7 ist Real Madrid deutlich irdischer.
    Daher hat auch Zidane maßgeblich von Ronaldos Präsenz bei Real profitiert.
    So wie jetzt die Spieler bei Juve von CR7 profitieren.
    Genau so gut kann man behaupten, Barca wurde in erster Linie von Messi getragen. Würde nur untermauern, dass Schlüsselspieler deutlich wichtiger sind, als der Übungsleiter an der Seitenlinie.
    Ja, ist auch so.
    Barca wird ohne Messi in drei, vier Jahren genau das erleben, was Real jetzt ohne CR7 schon erlebt.
  • ferb93 wrote:

    haiscore wrote:

    ferb93 wrote:

    haiscore wrote:

    henic wrote:

    flip81 wrote:

    war er Spieler des Monats März.
    ach so, James war Spieler des März. :D ...ja ok, das konnte ja ein Zidane auch noch nicht wissen. Aber immerhin hat er seine gesamten Erfolge trotzdem ohne James eintüten können. :) ...
    Was haben Zidane, Kroos und noch ein paar andere gemeinsam?Richtig!Sie waren zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort.Als nämlich ein gewisser CR7 sein Unwesen bei Real Madrid trieb.
    Momentan sind Zidane, Kroos & Co. gar nicht mal so galaktisch.
    Den Zusammenhang verstehe ich jetzt wirklich nicht mehr.
    Ich kann momentan nicht einschätzen, ob Du mich veräppelst, daher antworte ich ordentlich. :) Zidane mag ein guter Trainer sein, ich halte ihn aber für stark überbewertet.
    Ganz Real Madrid wurde in den letzten Jahren sehr stark von CR7 getragen.
    Ohne CR7 ist Real Madrid deutlich irdischer.
    Daher hat auch Zidane maßgeblich von Ronaldos Präsenz bei Real profitiert.
    So wie jetzt die Spieler bei Juve von CR7 profitieren.
    Das verstehe ich, aber was hat das nun mit James zu tun?
    Schau Dir den Zitat-Verlauf an.
    Verstehe den Zusammenhang.
    Oder nicht.
  • ferb93 wrote:

    haiscore wrote:

    ferb93 wrote:

    haiscore wrote:

    henic wrote:

    flip81 wrote:

    war er Spieler des Monats März.
    ach so, James war Spieler des März. :D ...ja ok, das konnte ja ein Zidane auch noch nicht wissen. Aber immerhin hat er seine gesamten Erfolge trotzdem ohne James eintüten können. :) ...
    Was haben Zidane, Kroos und noch ein paar andere gemeinsam?Richtig!Sie waren zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort.Als nämlich ein gewisser CR7 sein Unwesen bei Real Madrid trieb.
    Momentan sind Zidane, Kroos & Co. gar nicht mal so galaktisch.
    Den Zusammenhang verstehe ich jetzt wirklich nicht mehr.
    Ich kann momentan nicht einschätzen, ob Du mich veräppelst, daher antworte ich ordentlich. :) Zidane mag ein guter Trainer sein, ich halte ihn aber für stark überbewertet.
    Ganz Real Madrid wurde in den letzten Jahren sehr stark von CR7 getragen.
    Ohne CR7 ist Real Madrid deutlich irdischer.
    Daher hat auch Zidane maßgeblich von Ronaldos Präsenz bei Real profitiert.
    So wie jetzt die Spieler bei Juve von CR7 profitieren.
    Das verstehe ich, aber was hat das nun mit James zu tun?
    Zur Erklärung:
    Zidane wird hier als Trainergott bemüht um zu beweisen, dass James nicht der Topspieler ist, den viele in ihm sehen. @haiscore entgegnete daraufhin, dass Real die Erfolge der letzten Jahre hauptsächlich einfuhr, weil sie eben mit Ronaldo einen Spieler hatten der das Team getragen hat und Zidane nicht der Trainergott ist für den er von vielen gehalten wird.

    Aber jetzt bitte wieder zurück zu Rafinha ;)
  • rza_2punkt0 wrote:

    der Rafinha der den meisten oft nicht gut genug war, soll jetzt missbraucht und ja fast vergewaltigt werden, nur um gg den ungeliebten Kovac Stimmung zu machen? :thumbsup:
    Er genügte sicher nicht mehr den allerhöchsten Ansprüchen in Sachen CL, aber in Liga und Pokal ein überaus brauchbarer Rotationsspieler.
    Warum er nicht häufiger gespielt hat? Weil das System Kovac nur bei maximaler individueller Qualität funktioniert.
  • Zidane ist kein Überflieger als Trainer. Aber er hat den Starkader gut motiviert und gut im Griff gehabt.
    Taktisch war das nicht so galaktisch, aber sehr solide. Und die individuelle Klasse von CR7 und nicht zuletzt auch von Spielern wie Marcelo, Modric und Co. war schon überragend.
  • henic wrote:

    was versteht die omi nicht an einem Beispiel zu Betreff Einsatzzeiten von bestimmten Spielern unter Kovac und das Kovac dafür wohl Gründe hat die auch mit denen von anderen Trainern deckungsgleich scheinen? 8o
    Sind dir das t und das h ausgegangen oder fehlen dir weiterhin einfach Argumente, dass du nun so ankommen musst?

    Und wie gesagt: whataboutism at its best.
  • Ich wollte damit nur sagen, dass Spieler wie Rafinha in den Jahren zuvor immer ihre Einsatzzeiten hatten.
    Sei es im Pokal gewesen, oder gegen Mannschaften im Tabellenkeller.
    In dieser Saison musste man selbst gegen Heidenheim oder Nürnberg die bestmögliche Elf aufstellen...

    :thumbup: :thumbup: :thumbup:









































    Und es liegt nicht daran, dass Rafinha und Co. plötzlich nur noch Regionalliga Niveau hatten!
  • wofranz wrote:

    rza_2punkt0 wrote:

    der Rafinha der den meisten oft nicht gut genug war, soll jetzt missbraucht und ja fast vergewaltigt werden, nur um gg den ungeliebten Kovac Stimmung zu machen? :thumbsup:
    Er genügte sicher nicht mehr den allerhöchsten Ansprüchen in Sachen CL, aber in Liga und Pokal ein überaus brauchbarer Rotationsspieler.Warum er nicht häufiger gespielt hat? Weil das System Kovac nur bei maximaler individueller Qualität funktioniert.
    diese böse individuelle Qualität aber auch. sowas beim FCB. a richtig guter Trainer macht aus jedem Holzfuss einen filigranen Baletttechniker gelle.
  • Kein bisschen weniger Wehmut als bei den beiden anderen, weil man einfach immer gespürt hat wie sehr er hier alles gegeben und den Verein und seine Werte gelebt hat. Seinen wahren Wert in der Kabine wird man wohl erst jetzt erkennen wenn er weg ist, auf dem Platz acht Jahre alles gegeben, sich immer in seine Rolle gefügt und geliefert wenn er gebraucht wurde.

    Toll auch wie er sich persönlich vom Stinkstiefel aus Schalker Zeiten zu einem total reflektierten, sympathischen Menschen entwickelt hat. Großartig wie er alle Lügen strafte die ihn vor Pep schon aufs Abstellgleis geschoben haben (gell Herr Reif) und er dann gerade in dieser Zeit seinen sportlichen Wert nachhaltig unter Beweis stellen konnte.

    Alles Gute Rafa, Danke für acht großartige Jahre und ich hoffe (und bin sicher) man wird bei Zeiten wieder von dir hören als Markenbotschafter für den FC Bayern München.
    Wenn ihr keine Antwort wisst. Richtig ist, was richtig ist!