Jérôme Boateng

  • Bayern-Verteidiger Jérôme Boateng hatte am gestrigen Dienstag ohne Genehmigung des Vereins München verlassen. Mit dieser Entfernung von seinem Wohnort handelte Boateng den Vorgaben des Vereins zuwider. Diese Vorgaben regeln die Verhaltensweisen der Spieler des FC Bayern in der aktuellen Situation in Einklang mit den Vorgaben zur Ausgangsbeschränkung der Bayerischen Staatsregierung und den Empfehlungen der Gesundheitsämter.


    Ja, aber er war doch schon Montag unterwegs und hat auch, weil er seinen kranken Sohn besucht hat, NICHT gegen "Vorgaben zur Ausgangsbeschränkung der Bayerischen Staatsregierung und den Empfehlungen der Gesundheitsämter" verstoßen.


    Insofern ordne ich das als Wischi Waschi ein, um Botaeng eine reinzuwürgen, weil man ist ja eine so große, ach so tolle Familie. Und wenn ich so was veröffentliche, informiere ich den Spieler wenigstens vorher und lass ihn da nicht auch noch auflaufen.

    Du hebst aber die falschen Teile der PM hervor. Wichtig ist, dass er nach der PM "ohne Genehmigung des Vereins München verlassen" hat (Satz 1) und "den Vorgaben des Vereins zuwider" gehandelt hat (Satz 2).


    Es existieren also Vorgaben des Vereins. Da keiner von uns die Vorgaben kennt, ist es schwierig, zu entscheiden, ob Boateng wirklich dagegen verstoßen hat oder nicht. Aber auch ohne Kenntnis der Vorgaben kann man aus der PM ein bisschen was ableiten: Die Vorgaben können nicht in einer bloßen 1:1-Wiedergabe der "Vorgaben zur Ausgangsbeschränkung der Bayerischen Staatsregierung und den Empfehlungen der Gesundheitsämter" bestehen. Denn diese Vorgaben sehen nirgendwo eine "Genehmigung" vor. Vielmehr haben diese Vorgaben was mit der Entfernung zum Wohnort zu tun.


    Also wird der FC Bayern offenbar - Achtung: Spekulation - zusätzliche Vorgaben gemacht haben nach dem Motto: wenn Du Dich mehr als x von Deinem Wohnort entfernst, hast Du mich vorher um Genehmigung zu fragen. Sollte es so eine Regel für die Spieler geben, was die PM nahelegt, dann hätte Boateng dagegen verstoßen.


    Ganz unabhängig davon: Ich hätte das Ganze in der Öffentlichkeit anders gehandhabt, selbst wenn Boateng gegen meine Vorgabe verstoßen hätte. Ich hätte in der Kommunikation herausgestellt, dass die Fahrt zu einem kranken Kind keinen Verstoß gegen die Ausgangsbeschränkungen darstellt, also insoweit alles in Ordnung war. Danach hätte ich meine Erleichterung ausgedrückt, dass weder Boateng noch andere Verkehrsteilnehmer zu Schaden gekommen sind. Und erst dann hätte ich darauf hingewiesen, dass das Ganze gleichwohl einen Verstoß gegen interne (!) Vorgaben darstellt, was eigentlich eine Strafe nach sich ziehen müsste, wobei man intern diskutiert, ob man angesichts der besonderen Umstände nicht davon absehen kann. Geendet hätte ich mit den besten Wünschen hinsichtlich der Genesung von Boateng's Sohn...but that's just me.

    0

  • stefan2206


    Die beiden entscheidenden Wörter in der PM sind ohne Genehmigung. Damit hat er gegen die Vorgaben des Vereins verstoßen. Mit Genehmigung wäre es also kein Problem gewesen, entsprechend den vorgegebenen Verhaltensweisen des FC Bayern so eine Fahrt zu tätigen.

    0

  • Brazzo versucht halt den Starken zu spielen, vor allem nachdem ihm Boa vor einem Jahr deutlich gemacht hat, dass er ihn sowieso nicht für voll nimmt.


    Der größte Sportdirektor aller Zeiten hat in der Moderation wieder versagt. Wie immer eigentlich und somit das Thema unnötig in die Öffentlichkeit gezerrt.

    0

  • Stimmt.... der Weg mit dem Vogel der diese blödsinnige Strafe und die noch dämlichere Pressemitteilung verbrochen hat sollte sich wirklich trennen

    Dass die Pressemitteilung dämlich war und ist, bezweifelt so gut wie niemand. Es macht alles schon den Eindruck, als wollte man ihn wegekeln, nicht zuletzt wohl auch aufgrund des Gehalts. Interessant wäre allenfalls noch, was genau jetzt der Sohn hatte/hat, und wie lange schon vor der Fahrt. Ich habe nur was von Grippe gelesen, und ob man deshalb überstürzt ans Krankenbett eilt, und alles stehen und liegen lässt? Eher nicht, bzw. wäre es für eine vollumfängliche Bewertung nicht unerheblich, seit wann er daran litt.

  • Vielleicht konsumiert ihr die falschen Medien. Gäbe es dieses Forum nicht, hätte ich davon z.B. gar nichts mitbekommen.


    "Politikum" scheint mir doch arg übertrieben.

  • Eine Bewertung des gesamten Vorfalls kann und will ich nicht vornhemen.


    Das eigentlich Schlimme hierbei ist für mich, dass ein Familienvater sich im Straßenverkehr so verhält, dass er sein Leben und das Leben anderer in hohem Maße aufs Spiel setzt.


    Juristisch mag ihm kein Fehlverhalten im Straßenverkehr nachgewiesen werden können, aber wer von euch hat schon mal sein Auto in die Leitplanke gesetzt? Da gehört, auch bei schwieriger Witterung, schon eine bestimmte Fahrweise dazu.


    Sowas möchte ich nicht verteidigen.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Da gehört, auch bei schwieriger Witterung, schon eine bestimmte Fahrweise dazu.

    Das geht auch bei 60km/h mit ner Heckschleuder wie Boateng sie fuhr ganz einfach und das trotz aller moderner Elektronik. Nennt sich Grundlagen der Physik, Haftung und Reibung. :)


    Danke ich nehme den Preis als Klugscheißer gerne an.

  • Schon wieder neue Verstöße ++ Was den Stars jetzt droht 03.04.2020 - 13:22 Uhr

    Die Bayern-Stars fahren auf die falschen Autos ab...

    Gerade seit der Corona-Krise sieht man es an der Säbener Straße immer häufiger: Spieler, die mit der falschen Automarke vorfahren. Am Donnerstag kam Niklas Süle (24) im Ferrari, Philippe Coutinho (27) letzte Woche im Mercedes. Auch Thiago (28) soll zuletzt auch ab und zu seinen Benz in der Tiefgarage mit dem Audi-Logo geparkt haben.

    Robert Lewandowski (31) und Ivan Perisic (31) fahren in der Corona-Zeit zum Reha-Training gern im Bentley vor – die gehören allerdings zur VW-Gruppe, werden geduldet.

    Jetzt droht Auto-Ärger bei den Bayern.

    Denn eigentlich gibt es eine klare Regelung: Die Bayern-Stars müssen Audi fahren! Der langjährige Sponsor hat gerade erst den „Sponsoren-Kampf“ gegen BMW gewonnen, der neue Deal bringt den Bayern nochmal etliche Millionen pro Jahr mehr.

    Umso erstaunlicher, dass noch kein Bayern-Star eine Strafe fürs falsche Auto zahlen musste. Denn nach BILD-Informationen gab es im Januar eine ganz klare Ansage von Sportdirektor Hasan Salihamidzic (43). Er drohte eine Mega-Strafe an!


    Vor versammelter Mannschaft teilte Brazzo in einer Besprechung mit, dass ab sofort fremde Automarken im Arbeitsalltag der Stars nicht mehr erlaubt seien. Ein ausdrückliches Verbot des Vorstands um Boss Rummenigge, denn der Sportdirektor schickte als Schlusssatz hinterher: „Liebe Grüße von Kalle!“

    Die Ansage: Nur Autos von Anteilseigner Audi und der VW-Gruppe seien erlaubt. Der Nächste der dagegen verstoße, zahle 50 000 Euro Strafe!


    Wie wichtig den Bayern-Bossen das Audi-fahren ist, zeigte sich gerade bei der Jérome-Boateng-Strafe nach seinem Unfall: Offiziell ging es darum, dass der Weltmeister sich unerlaubt aus München entfernt hatte. Aber nach BILD-Informationen stieß es den Bossen auch sauer auf, dass er in seinem weißen Mercedes AMG unterwegs war.

    Auto-Ärger bei den Bayern – ob sich die Bosse das Ignorieren eines der Top-Sponsoren von vielen Spielern noch lange gefallen lassen...?



    Hm, da hat man wohl eine Art 2 Klassengesellschaft, oder der SpoDi hat den Laden nicht im Griff. :/

    Oder ging es bei der Strafe primär darum, das er in einem Auto der falschen Marke unterwegs war? :P




  • VW Gruppe? Da bleibt unseren Jungs dann doch nur noch in den sauren Apfel zu beißen und einen Lamborghini zu fahren. Der Audi Motor da drinnen passt ja auch noch viel besser dazu.

    20 Prozent meiner Finger sind Daumen.

  • Genau, hätte er einen Lambo in die Planken gesetzt, hätte es noch eine Belohnung für ihn gegeben aufgrund der kostenlosen Werbung.


    Ich kann mir gut vorstellen, dass das der Hauptgrund für die Strafe ist.


  • Die Fahrt zum Sohn gehört zum Arbeitsalltag?

    Wenn das mit dem Sohn stimmt, dann ist die Strafe ein absoluter Witz und unser ach so toller Sportdirektor macht sich wieder einmal mehr lächerlich.

    0

  • Es geht ja vor allem darum, und das hat stefan2206 ja extra markiert, dass vor versammelter Mannschaft Strafen angedroht werden und trotz mehrfacher Verstöße noch kein Spieler belangt wurde. Bei Boateng setzt dann man bei einem Verstoß, den man schon differenziert betrachten muss, einen drauf und gibt ihm durch diese PM öffentlich nochmal eine mit. Das passt einfach nicht.


    Aber gleich kommt eh der Rauschberg und erklärt uns, dass das alles nur Medienberichte sind. Nichts als heiße Luft.

  • Der Hasan ist doch nur neidisch. Der muss jetzt den A6 vom Uli weiterfahren. Er geht jetzt mit dem guten Beispiel voran. Hab ich in der Bild gelesen, das mit dem RS6 meine ich. Als aktiver fuhr er ja auch keinen Opel für's Wochenende, sondern so einen roten...

    20 Prozent meiner Finger sind Daumen.

  • Es besteht seit zwei Jahren Winterreifenpflicht, Punkte in Flensburg sind ihm sicher...


    Über den Rest des Theaters ist genug gesagt worden

    0