Jérôme Boateng

  • bei nem stark leistungsbezogenen Vertrag hätte man nichts falsch machen können.

    Natürlich hätte man.

    Es gibt nächstes Jahr wichtige Entscheidungen für die Zukunft zu fällen:

    1) Süle: kommt er an die S11 mit Spielpraxis heran?

    2) Hernandez: Wird er gesicherter Stamm?


    3) Nianzou: wird das einer für uns?


    Alle diese Entscheidungen müssen nächstes Jahr fallen, weil sie Konsequenzen für das weitere Handeln haben.


    Die behindert man aber massiv dadurch, dass der Trainer einen Liebling hat, der sehr wahrscheinlich auch nächstes Jahr gesetzt wäre.

    Völlig egal, wie er spielt. Denn dass Flick nur sehr ungern von einmal getroffenen Entscheidungen abweicht (alte Jogi-Schule) hat die Saison mit Alaba nun wirklich gezeigt.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Und deswegen verlängert man mit dem besten Verteidiger nicht? Wie absurd ist das denn?


    Wenn man zudem die Ausfallserie aller Spieler anschaut, würde uns ein Boateng als zusätzlicher Verteidiger ebenfalls gut anstehen. Aber hey, ein schlanker Kader ist doch was tolles, hat sich immer bewährt.

  • Man muss das komplett auseinanderhalten. Es spricht NICHTS dagegen, für eine Verlängerung - unter welchen Bedingungen auch immer - zu sein.


    Aber der Vertrag läuft aus! Und anschließend steht es jeder Partei frei, die Zusammenarbeit auch wirklich zu beenden. Das passiert auf Spieler- wie auf Vereinsseite.


    Vor einigen Jahren wollte uns Boa unbedingt verlassen, weil er ein besseres Angebot hatte. Das haben wir ihm - leider - nicht erlaubt. Nun hat er womöglich kein besseres Angebot und möchte gerne verlängern, aber der Verein hat andere Pläne. Passiert. Ändert auch rein gar nichts daran, dass die Beziehung Bayern/Boa insgesamt eine Erfolgs-, wenn auch nicht unbedingt eine Love-Story ist.

  • Ich sehe die Personalie Boateng mittlerweile entspannt, denn sie kann auch einen positiven Effekt für unseren Verein haben.

    Denn wenn Upamecano/Hernandez nicht funktioniert, dann kann es nur einen Kopf geben, der rollt.

  • Richtig, als Verein muss man eben mehr als 1 Jahr im Voraus denken - als Trainer nicht.

    Noch dazu bin ich gespannt, was wir mit einem Chris Richards planen. Verleihen wir ihn ein weiteres Jahr an die TSG oder wird er bei uns eingeplant? Falls wir mit ihm planen, hätten wir mit Upamecano 2 IV-Zugänge. Dann ist es nur logisch, auch einen zweiten IV (nach Alaba) abzugeben.

    Ich kann beide Seiten gut verstehen. Ich denke aber, dass es perspektivisch gesehen sinnvoller ist, Boas Vertrag nicht zu verlängern.

  • Die Situation bei Boateng ist doch komplett anders, was die Lieblingsspielerrolle betrifft. Die anderen Spieler können sich problemlos entwickeln, da Boateng eben nicht jedes Spiel machen kann. Also das kann nicht Alaba 2.0 werden. Selbst wenn Flick das wollte, würde ihm Boateng nicht immer zur Verfügung stehen. Daher auch ein stark leistungsbezogener Vertrag.


    Die Mannschaft wird gerade umgebaut und weitestgehend ohne den Trainer wirklich einzubeziehen, da seine Wünsche nicht mit den Plänen übereinstimmen. Und es wird auch mit Nachhalt dafür gesorgt, dass die Pläne umgesetzt werden, indem man Spieler verkauft, um die Konkurrenzsituation zu verhindern, die nachteilig für Neueinkäufe sein könnte oder im Fall Nübel sogar schon war.


    Was der FCB macht, ist absolut legitim, aber schwer einem Erfolgstrainer aufzudrücken. Flick hat halt andere Vorstellungen, denn er muss hier vor allem den Erfolg einfahren und will daher mit den dafür passenden Spielern arbeiten.
    Da werden sich die Wege trennen müssen. Das kann nicht funktionieren.

    0

  • Welch Frage ich mir ja stelle ist ob Boa nicht selbst am besten wissen sollte das jetzt eigentlich der perfekte Zeitpunkt wär sich einen neuen Verein auf Top-Level zu suchen. Das möglichst nochmal mit einem 3jahres Vertrag. Egal was kommt, meiner Meinung nach gibt es für ihn keinen besseren Zeitpunkt mehr wie jetzt. Noch dazu ist er Ablösefrei also was besseres kann ihm doch gar nicht passieren. Noch dazu das Alter was perfekt für einen letzten langen Vertrag ist. Dann seine Top-Form. Besser wird es nicht mehr.

  • Die Situation bei Boateng ist doch komplett anders, was die Lieblingsspielerrolle betrifft. Die anderen Spieler können sich problemlos entwickeln, da Boateng eben nicht jedes Spiel machen kann. Also das kann nicht Alaba 2.0 werden. Selbst wenn Flick das wollte, würde ihm Boateng nicht immer zur Verfügung stehen. Daher auch ein stark leistungsbezogener Vertrag.


    Die Mannschaft wird gerade umgebaut und weitestgehend ohne den Trainer wirklich einzubeziehen, da seine Wünsche nicht mit den Plänen übereinstimmen. Und es wird auch mit Nachhalt dafür gesorgt, dass die Pläne umgesetzt werden, indem man Spieler verkauft, um die Konkurrenzsituation zu verhindern, die nachteilig für Neueinkäufe sein könnte oder im Fall Nübel sogar schon war.


    Was der FCB macht, ist absolut legitim, aber schwer einem Erfolgstrainer aufzudrücken. Flick hat halt andere Vorstellungen, denn er muss hier vor allem den Erfolg einfahren und will daher mit den dafür passenden Spielern arbeiten.
    Da werden sich die Wege trennen müssen. Das kann nicht funktionieren.

    einzigartig in Europa, dass einem so erfolgreichen Trainer, nichtmal Verlängerungen seines Personals zugestanden werden.


    Friss oder stirb, da ist kein Mittelweg zu erkennen.

    0

  • einzigartig in Europa, dass einem so erfolgreichen Trainer, nichtmal Verlängerungen seines Personals zugestanden werden.


    Friss oder stirb, da ist kein Mittelweg zu erkennen.

    Gibts da ein Buch wo das alles hoch offiziell drin steht oder woher weisst du das alles? Sehr interessant.

  • Gibts da ein Buch wo das alles hoch offiziell drin steht oder woher weisst du das alles? Sehr interessant.

    Du sagst doch selbst, dass Boateng eigentlich wissen müsste, dass jetzt der perfekte Zeitpunkt für einen Abgang ist, um woanders mit einem 3-Jahres-Vertrag weiterzumachen. Gibt es da ein Buch, wo das hochoffiziell drinsteht?

  • Die Mannschaft wird gerade umgebaut und weitestgehend ohne den Trainer wirklich einzubeziehen, da seine Wünsche nicht mit den Plänen übereinstimmen. Und es wird auch mit Nachhalt dafür gesorgt, dass die Pläne umgesetzt werden, indem man Spieler verkauft, um die Konkurrenzsituation zu verhindern, die nachteilig für Neueinkäufe sein könnte oder im Fall Nübel sogar schon war.

    Das alleine ist halt auch so dermaßen unbayernlike, dass es einem graust.


    Harte Konkurrenzkämpfe und das vielzitierte "Haifischbecken" waren vor nicht allzu langer Zeit mal ein ganz großer Teil des Spielerlebens beim FC Bayern. Ein Teil, der hier übrigens durch Uli Hoeneß etabliert wurde, bis er im Alter dann mit dem "Wo sollen die denn alle spielen?"-Dünnpfiff anfing.


    Ich bin mir auch nicht sicher, ob man mit so einer Politik Typen wie Kimmich oder Goretzka wirklich abholen kann, denn denen traue ich schon zu, über den Tellerrand ihrer eigenen Stammplätze hinauszudenken.

    "Es gibt zuviel' Leute, die sagen zu wenig; die reden einfach zuviel."

    Klaus Lage

  • Bringt uns auch nur was wenn Süle den Vertrag verlängert.

    Wenn nicht, wovon ich ausgehe, geht er in sein letztes Vertragsjahr.

    Und da wird sich dann fur alle Beteiligten die Frage stellen, ob es sinnvoll ist, zu verlängern, oder nicht.

    Hätte er genügend Einsatzzeiten (was wahrscheinlich ist, wenn Boa geht), kann man bewerten, ob seine derzeit nur sporadisch guten Leistungen noch mit den Nachwirkungen der Verletzung bzw der sehr geringen Spielpraxis zusammenhängen.

    Wenn ja, wird man versuchen, ihn zu halten, wenn nein, muss er gehen.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Das alleine ist halt auch so dermaßen unbayernlike, dass es einem graust.


    Harte Konkurrenzkämpfe und das vielzitierte "Haifischbecken" waren vor nicht allzu langer Zeit mal ein ganz großer Teil des Spielerlebens beim FC Bayern. Ein Teil, der hier übrigens durch Uli Hoeneß etabliert wurde, bis er im Alter dann mit dem "Wo sollen die denn alle spielen?"-Dünnpfiff anfing.


    Ich bin mir auch nicht sicher, ob man mit so einer Politik Typen wie Kimmich oder Goretzka wirklich abholen kann, denn denen traue ich schon zu, über den Tellerrand ihrer eigenen Stammplätze hinauszudenken.

    Das stimmt auf so vielen Ebenen nicht, passt aber zu der Mär, dass sich bei Uli alles verändert hätte.

    Wir werden auch nächstes Jahr in der IV einen harten Konkurrenzkampf haben, so es der Trainer denn zulässt.

    Denn weder Süle noch Nianzou sind hier um auf Dauer die Bank zu drücken.

    Auch bei den Wingern haben wir diesen Konkurrenzkampf und ich bin mir sicher, wir hätten ihn auch gerne auf mehr Positionen, ist nur wegen Corona nicht machbar.

    Das hat

    0 mit "wo sollen die denn alle spielen?" Zu tun.

    Davon ab, dass wir schon immer Spieler hatten, die komplett gesetzt und ohne jede Konkurrenz auf ihrer Position waren. Auch das ist beileibe keine Erfindung der späten Uli-Jahre.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Man kann es drehen und wenden wie man will. Sportlich gibt es keinen Grund, nicht mit einem leistungsbezogenen Vertrag weiter zu machen. Keinen.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Das alleine ist halt auch so dermaßen unbayernlike, dass es einem graust.


    Harte Konkurrenzkämpfe und das vielzitierte "Haifischbecken" waren vor nicht allzu langer Zeit mal ein ganz großer Teil des Spielerlebens beim FC Bayern. Ein Teil, der hier übrigens durch Uli Hoeneß etabliert wurde, bis er im Alter dann mit dem "Wo sollen die denn alle spielen?"-Dünnpfiff anfing.


    Ich bin mir auch nicht sicher, ob man mit so einer Politik Typen wie Kimmich oder Goretzka wirklich abholen kann, denn denen traue ich schon zu, über den Tellerrand ihrer eigenen Stammplätze hinauszudenken.

    Das kommt dazu und wird dann ein Riesenproblem in dem Moment wenn von Salihamidzic/ UH alles glattgeschliffen wurde.

    Darauf werden Kimmich Goretzka Gnabry Coman keine Lust haben.

  • Wenn nicht, wovon ich ausgehe, geht er in sein letztes Vertragsjahr.

    Und da wird sich dann fur alle Beteiligten die Frage stellen, ob es sinnvoll ist, zu verlängern, oder nicht.

    Hätte er genügend Einsatzzeiten (was wahrscheinlich ist, wenn Boa geht), kann man bewerten, ob seine derzeit nur sporadisch guten Leistungen noch mit den Nachwirkungen der Verletzung bzw der sehr geringen Spielpraxis zusammenhängen.

    Wenn ja, wird man versuchen, ihn zu halten, wenn nein, muss er gehen.

    Und wenn es bei Süle so läuft wie die letzten 2 Jahre - was sicherlich alles andere als das unwahrscheinlichste Szenario ist - hat man mit Boateng einen Stammspieler vom Hof gejagt, setzt auf einen Spieler der einfach nicht mehr gut genug ist und der uns dann 2022 nicht einen Cent Ablöse einbringen wird.


    Das man auf Hernandez und Upamecano setzt kann ich verstehen. Bei Süle habe ich ähnlich große Bauchschmerzen wie bei Tolisso letztes Jahr.

  • Man kann es drehen und wenden wie man will. Sportlich gibt es keinen Grund, nicht mit einem leistungsbezogenen Vertrag weiter zu machen. Keinen.

    Ob man aus sportlichen Gründen mit ihm weiter macht darüber kann man streiten. Länger als nächste maximal übernächste Saison kann man mit ihm nicht planen, aus dieser Perspektive ist es nachvollziehbar jetzt schon einen klaren Cut zu machen und die anderen Verteidiger mehr in die Verantwortung zu nehmen. Zumindest wäre es aber beruhigend so einen Spieler wie Boateng in der Hinterhand zu wissen.

    0