Robert Lewandowski

  • Dieses "Wir bekommen jeden, den wir wollen" hat doch schon lange niemand mehr gesagt. Das hat nie gestimmt und stimmt heute noch weniger als vor acht oder zehn Jahren. Offensichtlich ist man davon überzeugt, Boateng leichter ersetzen zu können als Lewandowski. Deshalb darf Boateng auf seinen eigenen Wunsch hin gehen und Lewandowski eben nicht.


    Ich sehe das durchaus auch kritisch, ich würde Boateng auch eher nicht verkaufen. Aber aus Sicht des Vereins macht es nunmal Sinn. Mit Javi Martínez, Mai, Hummels und Süle haben wir immer noch vier Spieler für diese Position, von denen dann endlich mal wieder einer aus der eigenen Jugend eine Chance bekommt. Boateng war nunmal in den letzten zwei Jahren sehr, sehr oft verletzt und wird nächsten Monat 30 Jahre alt. Das sind andere Voraussetzungen als bei Lewandowski, den man viel schwerer ersetzen kann. Zudem schafft man indirekt Platz im zentralen Mittelfeld, wenn man Javi Martínez in der Abwehr einplant. Das alles muss man nicht mögen oder untersützen, aber unlogisch ist es nicht.


    Ich glaube nicht, dass es da um persönliche Vorlieben geht. Boateng hatte immer schon einen eigenen Stil, den man ebenfalls mögen kann oder eben nicht. Hätte man ihn deshalb verkaufen wollen, hätte man das längst tun können. Es ist eine kontroverse sportliche Entscheidung, aber sicher nicht primär eine persönliche.

    Bei Boateng von Verletzungsanfälligkeit reden und gleichzeitig den Dauerpatienten Martinez als Ersatz bringen-unglaublich!

    #KovacOUT

  • Bei Boateng von Verletzungsanfälligkeit reden und gleichzeitig den Dauerpatienten Martinez als Ersatz bringen-unglaublich!

    Stimmt ja nicht. Während Javi uns viel zur Verfügung stand, ist Boateng nie wieder wirklich in Form gekommen, hat sich dann immer wieder verletzt, als es mal so weit gewesen wäre.


    Javi hat gefehlt:
    2015/16 17 Spiele
    2016/17 10 Spiele
    2017/18 7 Spiele, davon 2018 nur mal 5 Tage (1 Spiel) mit grippalem Infekt und mal 7 Tage (2 Spiele)


    Schlimm war bei ihm 2014/15 mit dem Kreubandriss (43 Spiele), dann war es 2015/16 noch problematisch und mittlerweile kann er nicht mehr als verletzungsanfälliger Spieler bezeichnet werden.


    Bei Boateng ist das Problem doch auch nicht wie bei einem Badstuber. Gut, Boateng hatte auch das "Glück", mal im Sommer verletzt gewesen zu sein. Unterm Strich aber: Er hat viele kleine Dinge, und zwar immer wieder die gleichen Dinge und er kommt deshalb nie in Topform. Immer wieder kommen kleine Verletzungen und er wird aus der Bahn geworfen. Ich weiß nicht, ob Kovac das als erster hinbekommen würde. Falls Boateng bleibt, sehen wir es ja.


    Falls Boateng geht, gibt es mit Javi jemanden, der uns zuletzt dauerhaft in Form zur Verfügung stand, stets im Fluss und Rhythmus war, also eingespielt war. Das ist ein Riesenunterschied. Kann man nicht gleichsetzen.

  • Martinez fehlte in...:
    17/18 in 7 Spielen
    16/17 in 10 Spielen
    15/16 in 17 Spielen
    14/15 in 43 Spielen


    Einige Verletzungen fielen aber auch in die Sommerpause, wie der Muskelfaserriss in 17/18, der Schlüsselbeinbruch in 16/17 oder die Patellasehnenprobleme in 15/16. Er fehlte dann zwar nur einige Spiele, verpasste aber teils große Teile der Vorbereitung.


    Er hat übrigens von möglichen 204 Spielen in der Bundesliga in 109 Spielen mitgewirkt. Selbst wenn wir das Seuchenjahr 14/15 streichen, sind es von 170 möglichen Spielen 108... Wenn er kein Dauerpatient ist, was dann?


    @eternal2302 war schneller ;-) Kommt aber zu einem anderen Schluss...

    0

  • Er hat letzte Saison in nur 7 Spielen gefehlt, in der gesamten Rückrunde nur in 3. Und auch von der Erinnerung her war er ja immer da letzte Saison, war als 6er sehr wichtig. Er hate ja auch keine sich ständig wiederholenden Probleme, die er nicht los wird. Z.B. kein grundsätzliches Muskelproblem.


    Dauerpatient also. Mhm. :D

  • Martinez ist aber - ähnlich wie Badstuber - nicht mehr derselbe Spieler nach den ganzen Verletzungen, und hat mE an Klasse eingebüßt, ist nicht mehr ganz so wendig wie zuvor

  • Er “akzeptiert das Wechselverbot“....oh wie gnädig!
    Er soll einfach nochmal auf die Laufzeit seines Arbeitsvertrags schauen, den er - so nehme ich mal an - bei vollem Bewusstsein unterschrieben hat...

  • Schön, dass jetzt Ruhe in das Thema kommt - außer hier natürlich.


    Ich glaube, dass Kovac viele Gespräche mit RL führen wird und ihn zu alter Stärke bringen kann. Ob das gelingt werden wir sehen.
    Wenn er Bock hat und sei. Potential anruft, gibt es keinen besseren/realistischeren Stürmer für den FCB. Da ist mir auch wurscht, dass ich ihn als Typ nicht unbedingt mag.

    Wahr ist an einer Geschichte immer nur das, was der Zuhörer glaubt.


  • Wenn er Bock hat und sei. Potential anruft, gibt es keinen besseren/realistischeren Stürmer für den FCB. Da ist mir auch wurscht, dass ich ihn als Typ nicht unbedingt mag.

    Da scheint er sich zuletzt ja des Öfteren verwählt zu haben :D

    #nichtmeinpräsident

  • der wichtigste Ansprechpartner für den Spieler was seine sportlichen Belange betrifft ist und bleibt halt der Trainer.


    Schafft Kovac es Boateng zu einer weiteren Saison beim FC Bayern zu motivieren wird das sogar für mögliche Entscheidungsträger im Verein die vielleicht einen Boateng eher für gutes Geld transferieren wollten sogar eine Win-Situation....besser kann man nach außen nicht vermitteln das man Kadermäßig ausschließlch nach den Wünschen des Trainers agiert.

    „Let's Play a Game“

  • Lass die Leute halt diskutieren, wenn du Ruhe suchst, buch dir einen Flug nach Tibet oder miete dich in einer Bibliothek ein.

    Das war jetzt natürlich sehr konstruktiv. Man sieht ja, wer direkt Beifall spendet.


    Es geht doch nicht darum, dass man diskutiert. Es geht wie immer darum, dass tendenziell erstmal draufgehauen wird, wenn es um Spieler /Angestellte des Vereins geht. Immer unter dem Denkmantel der „konstruktiven“ Kritik.


    Und wenn man das spiegelt, dann hagelt es exakt solche Reaktionen.
    Aber stimmt schon, Kritik an der Kritik - wie kann man bloß... :D

    Wahr ist an einer Geschichte immer nur das, was der Zuhörer glaubt.

  • Es geht doch nicht darum, dass man diskutiert. Es geht wie immer darum, dass tendenziell erstmal draufgehauen wird, wenn es um Spieler /Angestellte des Vereins geht. Immer unter dem Denkmantel der „konstruktiven“ Kritik.

    Aber es nützt ja nichts, das zu pauschalisieren. Ich habe letztens ja auch bemängelt, dass hier in den letzten Monaten bei manchen Usern eine Heulsusenkultur entstanden ist, die kaum auszuhalten ist. Aber das sind doch eigentlich immer dieselben 4-5 User, die einfach seeeehr viel rumheulen.


    "Tendenziell erstmal draufgehauen" ist halt eine Pauschalisierung. Dabei gibt es viele, die sich sehr viel Mühe geben, ihre Kritik vernünftig und ausführlich zu verpacken. Wenn Leute in jedem Beitrag Bezug zu Uli nehmen oder gezielt windige Quellen benutzen, um Stimmung zu machen und ihre Agenda voranzutreiben, dann nervt mich das auch. Aber es bringt halt auch nichts, in jedem zweiten Beitrag pauschal darauf hinzuweisen, wie fürchterlich es "hier" ist oder was für Anti-Fans "die User" sind. Dabei frage ich mich seit jeher, wieso man sich dann noch hier aufhält.


    Finde sehr wohl die "Heulsusen", als auch die "Forumskritiker", die trotzdem den halben Tag hier rumhängen, sehr nervig. Gibt dazwischen aber immer noch viele User, die qualitativ sehr hochwertige Beiträge schreiben. Trotz kritischer Töne.