Weltfußballer Robert Lewandowski

  • Solche Sätze bringen mich zur Verzweiflung!Braucht man denn nicht eine gewisse Spielkultur, ein System, eine Taktik um überhaupt sportlichen Erfolg zu haben??
    Also so was kannst Du Dir eigentlich nicht ausdenken was Du da manchmal absonderst!

    Taktik und System, wozu?
    Geht's raus und spielt Fußball Jungs, ihr macht das schon.
    Dazu muss man noch nicht mal die Hände aus den Hosentaschen nehmen.

  • Ist ja nicht so, dass sich seinerzeit das talentiertere, jüngere oder das Team mit der besseren Philosophie durchgesetzt hätte...

    Das kann aber doch nicht der Grund für grottigen Rumpelfußball sein. Natürlich gewinnt im Fußball manchmal auch die schlechtere Mannschaft, das macht ja gerade den Reiz des Spiels aus.


    Aber das bedeutet eben nicht, dass man nicht immer alles dafür tun sollte, den maximalen Erfolg - und zwar nicht nur in Punkten gemessen - anzustreben. Und den maximalen Erfolg erreicht man nun mal normalerweise nur, wenn man ein vernünftiges Konzept hat und auch in der Lage ist, dieses seinen Spielern zu vermitteln. Ebenso erreicht man größeren Erfolg, wenn man in der Lage ist, die Spieler besser zu machen, gerade auch die jungen Talente.


    Aber selbstverständlich bestätigen auch hier Ausnahmen die Regel. Man kann sich natürlich auch a la Chelsea zum CL-Titel rumpeln. Wer NUR auf Titel steht, wird das sicher toll finden. Mich ekelt solch eine Spielweise an.


    Abgesehen davon, wenn wir so wie Chelsea verteidigen würden, wäre es wenigstens einem italienischen Trainer angemessen. Aber gerade das tun wir ja nicht.


    Insofern verstehe ich einfach deine ständigen Relativierungen unserer Defizite nicht. Niemand würde sich beschweren, wenn es nur 1 oder 2 Spiele beträfe. Aber die Fehlentwicklungen ziehen sich durch die gesamte Amtszeit von CA. Und zumindest gefühlt wird es immer schlimmer - siehe die Defizite im Passspiel. Ob ihm der Turnaround gelingt? Schaun mer mal. Ich habe da sehr große Zweifel.

  • Du hast ja keine Ahnung, wie sich deine Beiträge aus meiner Perspektive lesen... ;)


    Ich ziehe ein Spielsystem wie das von Pep jederzeit unserem aktuellen Fußball vor. Aber Wege zum Erfolg gibt es viele. Ich erinnere an das Finale dahoam. Ist ja nicht so, dass sich seinerzeit das talentiertere, jüngere oder das Team mit der besseren Philosophie durchgesetzt hätte...


    Die konnten das aber, was sie gespielt haben. Die wussten, dass sie den Kürzeren ziehen, wenn sie mit uns (oder Barcelona zuvor) in den offenen Schlagabtausch gehen und haben das gespielt, was uns die größten Schwierigkeiten bereitet hat und ihnen die größten Chancen.


    Wir versuchen aber mit einem Team einen Fußball zu spielen, der nicht zu ihm passt und bei dem wir m.E. in keinem Fall die besten in Europa wären, weil andere Teams dafür viel besseres Spielermaterial haben - werfen dabei das, was das Team die letzten 8 Jahre gelernt hat über den Haufen und nutzen die Stärken nicht, die uns bisher stark gemacht hat.


    Es spricht ja erstmal nichts dagegen, etwas weniger auf Ballkontrolle zu spielen - die Schrauben ggf. etwas anders zu stellen als ein Guardiola - aber eben nicht sämtliche Schrauben und den Unterboden verrosten zu lassen, den Motor nicht zu warten und das Auto nur knalliger zu lackieren...

    0

  • Das abwinken bei einigen Aktionen der Mitspieler fand ich nicht gut und hab in kritisiert, aber so muss man auch seine Tore loben ,überragend , vielen Dank!!

    0

  • der Lewa ----
    spielerisch ist er noch nicht so ganz da - wo er eig ist - und die körpersprache auch nicht - aber
    dafür stimmt die Chancenverwertung 3/5 für ihn ausergewöhnlich gut :D

    FC Bayern - Stern des Südens :thumbsup:

  • Das mit dem Abwinken macht er leider schon immer. Fällt mir mittlerweile auch extrem auf, wobei ich schätze, dass es auch daran liegt, dass er isolierter ist als vorher. Natürlich will der dann mehr Bälle kriegen und ist sauer, wenn mal eine Chance entsteht, die dann aber verpufft, weil er der Mitspieler nicht abspielt.


    Aber damit muss man leben, in Pflichtspielen liefert er ja auch immer. Heute auch wieder zwei Weltklasse-Tore, wenn auch beim zweiten mit etwas Glück. Aber so lange er seine Tore macht, will ich ihm die Körpersprache nicht so negativ auslegen.

  • Das sehe ich anders. Als Spieler des FC Bayern äußere ich mich nicht so in der Presse. Wenn er glaubt, er ist bei Real Madrid besser aufgehoben, dann ab mit ihm dorthin nach der Saison für 170 Millionen. Und für das Geld (Thomas Lemar bzw.) Timo Werner holen plus einen Top-Nachwuchs-Mittelstürmer scouten und hier aufbauen.


    Timo Werner ist 21. Robert Lewandowski ist 29 Jahre alt.


    Ich erwarte von einem Spieler des FC Bayern Loyalität - so lange er hier ist. Da bin ich oldschool!

  • vor allem klingt es, als sitzt er hier im vorstand... schwadroniert da über ablösesummen und was wir alles machen müssten, um dies und das zu realisieren... sowas hat sich nicht mal lahm rausgenommen... vielleicht sollten wir ihm nächsten sommer wirklich mal werner vor die nase setzen, damit er merkt, wie hart das geschäft ist und wie es sich mit der romantik auch bei spielern verhält... stürmer konnten wir hier schon immer gut in den nächsten zug ins nirgendwo setzen... sehe ich kein problem drin...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • Profifußball darf also nicht von Emotionen überlagert werden?
    Da muss ich gerade mal emotional nachfragen: Spinnt der?
    Wir Fans geben jedes Jahr horrende Summen aus, weil wir emotional an diesen Club gebunden sind, reissen uns den Barsch auf, um an Karten und zu Spielen zu kommen, und er kommt nun so daher?
    Meine Emotion, wenn er hier mal den Abflug macht, wird zumindest weit weg von Trauer sein. Völlig egal, wie gut er ist.
    Erst das Ding im Sommer mit seiner depperten Kanone und nun dieser Schmarrn.

  • @eddiedean hab das Interview gerade erst gelesen und wollte gerade das gleiche schreiben wie du. Das finde ich schon sehr frech, als gäbe es nur schwarz/ weiß.


    Natürlich ist das heute mehr kommerzialisiert denn je, aber eine derart pauschalisierende und "kalte" Aussage ist doch ein Schlag in die Fresse für jeden echten Fan, der mit dem Herzen an einem Verein hängt. Das Gefühl scheint er nicht zu kennen. Ich bin aus sportlicher Sicht froh, dass wir ihn haben, denn es gibt halt wirklich kaum einen Besseren, aber wenn er geht, dann wird das nichts bei mir auslösen. Kann man irgendwie schon so interpretieren, dass er einen Wechsel vorbereitet, je nachdem, wo er halt mehr "Geld und Erfolge" haben kann.


    Auch die Aussage, dass es sich eh alles zugunsten der Spieler entwickelt hat und der Spieler, wenn er wechseln will, das in der Regel auch schafft, lässt tief blicken. Dass er diese Mentalität hat, war ja klar (siehe Dortmund), aber dass er das dann noch so deutlich sagt.. Könnte ein "witziger" Sommer werden nächstes Jahr.


  • Kann man irgendwie schon so interpretieren, dass er einen Wechsel vorbereitet, je nachdem, wo er halt mehr "Geld und Erfolge" haben kann.

    Benzema ist gefühlt ja schon weg, das mit Mbappe hat nicht geklappt, also könnte es schon sein, dass man mit Lewy und seinen sympathischen Beratern im Madrid auf ein paar Tapas gegangen ist.


    Aber selbst wenn ihm die Politik hier stinkt - Gründe dafür mag es für einen Star wie ihn schon geben - so ein Söldner-Interview gibt man nicht. Ich werde auch noch in die Allianz Arena gehen, wenn Robert Lewandowski längst bei den Miami Beckham All- bzw. Altstars spielt. Mein Verein ist der FC Bayern, nicht der FC Lewandowski.


    Man kann sich hier einen guten Abgang verschaffen und eine FC Bayern-Ikone werden, wie z.Bsp. Giovane oder man kann als Stinkstiefel gehen wie Mandzu. Robert scheint sich darüber keine großen Gedanken zu machen. Könnte ein Fehler sein, denn um so ein Image woanders aufzubauen ist er mit seinen bald 30 Jahren schon ein bisschen alt...


    Man muss aber ehrlich sagen: Der Spiegel hat ein paar Zitate vorab veröffentlicht, die aus dem Zusammenhang gerissen sein könnten. Das gesamte Interview gibt vielleicht ein etwas anderes Bild ab. (Hoffentlich!)

  • Ich konnte Lewandowski als Typ noch nie leiden. Es war rein sportlich mit Sicherheit ein Top Transfer - obwohl er sicherlich auch nicht immer Weltklasse verkörpert.


    Emotional hat der mich nie einen Hauch packen können, ganz anders als z. B. ein Gomez.


    Aber man muss ihm lassen, dass er sich kein Stück verstellt. Er ist ein abgezockter Geschäftsmann in eigener Sache und nutzt das Fußballgeschäft, wie es nunmal ist. Dass er das so offen sagt, finde ich eher positiv als negativ, zumal es ja ohnehin nur sein Verhalten und vor allem das seiner Berater widerspiegelt, die er ja immer hat machen lassen. Ich gehe ohnehin davon aus, dass das alles in Absprache mit ihm geschieht.


    Keine Frage, aus Fan-Sicht knallharte Aussagen, die mit dem eigenen Gefühl für den Klub nichts mehr zu tun haben. Aber eben letztlich eine Unart des modernen Fußballs, den er ja durchaus treffend beschreibt - und ich glaube, es gibt weit mehr Fußballprofis, die denken wie Lewandowski als jene, die denken wie ein Fan. Auch wenn das Wappen immer mal gern geküsst wird.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."




  • Aber eben letztlich eine Unart des modernen Fußballs, den er ja durchaus treffend beschreibt - und ich glaube, es gibt weit mehr Fußballprofis, die denken wie Lewandowski als jene, die denken wie ein Fan. Auch wenn das Wappen immer mal gern geküsst wird.

    weit mehr ist gut - ich gehe davon aus, dass 90% aller profis so denken.

    0