Juan Bernat

  • Was passiert eigentlich, wenn Ribéry und Alaba wieder fit sind? Bernat ist dermaßen gut, da wird es schwer ihn draußen zu lassen. Diese linke Seite ist einfach nur der Wahnsinn!

  • Mit Gedankenspielen nach dem Motto "was passiert, wenn XY fit ist" beschäftige ich mich nicht mehr. Über diesen Berg gehen wir dann, wenn wir ihn erreicht haben...alles andere ist vergebene Liebesmüh, das hat die bisherige Saison gezeigt.

  • Eibe bärenstarke Vorstellung von unserem kleinen Spanier. Bissig, zweikampfstark und sehr dynamisch nach vorne. Sehr gefährliche Flanken, nicht nur beim 1;0.

    0

  • na ja, Lizarazu war in dem Alter noch nicht annähernd so weit


    das erstaunliche ist ja, dass er sich nach dem Hänger, den er nach der Winterpause hatte, wieder so berappelt hat und jetzt wieder an seine grandiosen Leistungen aus der Hinrunde anknüpfen kann, der Junge macht einfach so unglaublich viel Spaß, wie er keinen Ball verloren gibt, immer am kämpfen ist, symptomatisch auch die Szene mit Quaresma...:D

    0

  • Seine Offensivstatistik ist noch nicht überragend. Aber seine Einstellung ist überragend. Er macht weiter, weiter und weiter und weiter und weiter. Rauf und runter und flanken und rauf und rauf und flanken. Ist einfach ein Arbeitstier das noch eine große Entwicklung nehmen kann.

    0

  • Arbeitstier, ja, und noch dazu eins mit starker Technik und klasse Taktikverständniss. Ein Golddgriff...Wer auch immer für diesen Transfer verantwortlich war (Sammer, Pep, Reschke?), er hat auf jeden Fall einige Top-Club-Bosse sich in ihre Ä. beißen lassen.:8

    0

  • Aber Thiago war wohl der erste erfolgreiche Abnehmer seiner Flanken. Vielleicht sollte die Jungs vorne das bedenken. Erster Pfosten und wer nicht klein ist, sollte nicht so hoch springen. Dann schaut es nämlich richtig gefährlich aus. ;-)

    0

  • zwei dinge will ich festhalten.
    1. gott sei dank konnte er nach dem foul in hoffenheim spielen.
    2. bärenstarke leistung am dienstag.


    man stelle sich vor der hätte sich in hoffenheim ernsthaft verletzt. nicht auszudenken.

    0

  • Ein super Spieler, der sehr viel läuft und hinten dicht macht. Bis jetzt (fast) nicht zu merken das David nicht da ist. (Sind nicht zu vergleichen)

    0

  • Leis­tungsträger unter dem Radar


    Als Juan Bernat vor Saisonbeginn vom FC Valencia zum FC Bayern München wechselte, war der spanische U21-Nationalspieler in Deutschland höchstens in Fachkreisen bekannt. Mitunter herrschte Verwunderung darüber, dass für den Spieler, der lediglich eine Saison als Stammspieler in der Primera División auf dem Buckel hatte, satte zehn Millionen Euro auf den Tisch gelegt wurden.


    Mittlerweile ist der 22-Jährige vierfacher A-Nationalspieler Spaniens und ohne Frage Leistungsträger an der Säbener Straße. Zuletzt leitete er im Viertelfinalrückspiel der Champions League in seinem bislang vermutlich besten Spiel für den Rekordmeister mit einer Torvorbereitung die famose 6:1-Aufholjagd gegen den FC Porto ein ("kicker-Note 1,5).


    Mit dem Transfer stellte Trainer Pep Guardiola, ähnlich wie im Fall von Thiago Alcántara, sein Näschen für den spanischen Nachwuchs unter Beweis. Der Neuzugang akklimatisierte sich unverzüglich im stargespickten Team und lieferte bärenstarke Darbietungen auf der linken Seite ab. Den beachtlichen Leistungen zum Trotz wird er in der Öffentlichkeit aber noch immer kaum wahrgenommen – vielmehr sogar unterschätzt.


    Denn im Grunde standen durchgehend andere Bayern-Akteure im Mittelpunkt: Xabi Alonso, der ohne Eingewöhnungszeit zum Leitfuchs avancierte; Arjen Robben, der sich in überragender Weise anschickte, zum ersten Mal die Torjägerkanone einzufahren; die Verletztenmisere; die vermeintlichen Eingliederungsprobleme von Robert Lewandowski. Die zurückhaltende Art von Bernat tat ihr Übriges zur unauffälligen Wirkung.


    Dabei ist der Spanier in München – neben Manuel Neuer und Robert Lewandowski – der Spieler mit den meisten Einsätzen. In der Champions League verpasste er keine Partie, stand nur einmal nicht von Beginn an auf dem Platz. In Sachen Einsatzminuten (3547) wird er bei den Bayern nur von Neuer übertrumpft (3900).


    "Ich bin selbst über meine vielen Einsätze überrascht", zitiert der "kicker" den bescheidenen Linksverteidiger. Was ihm zum Vorteil gereichte: Bernat kann seine mannigfaltigen Qualitäten vorne wie hinten einbringen. In Valencia kam ihm lange Zeit eine eher offensivere Rolle im Mittelfeld zu, bevor er – äußerst erfolgreich – umschulte. Ideale Voraussetzung unter einem Trainer wie Guardiola, dessen System von Variabilität und vielen Positionswechseln lebt.


    Michael Reschke, Technischer Direktor beim Ligaprimus, bezeichnet den Linksfuß laut "kicker" als "Volltreffer". Des Weiteren prophezeit er, dass Bernat "über Jahre eine feste Größe beim FC Bayern sein" wird. In die gleiche Kerbe schlägt der katalanische Coach: "Ich denke, Bayern hat für die nächsten Jahre einen überragenden Spieler geholt."


    Vor dem Hintergrund, dass den Münchenern mit den verletzten Franck Ribéry und David Alaba zwei auserlesene Kräfte für die linke Seite fehlen, ist Bernat im Endspurt der Saison zweifellos gesetzt, auch wenn ihm zuletzt gegen Hertha BSC eine Verschnaufpause vergönnt war. Doch selbst mit jenen Leistungsträgern im Kader zeigte sich in der Vergangenheit, dass Guardiola stets auf seinen jungen Landsmann setzte. Und dies in Zukunft wohl weiterhin so handhaben wird.


    http://www.ligainsider.de/juan…r-unter-dem-radar-111769/


    :8

    0