Joshua Kimmich

  • https://www.bild.de/bild-plus/sport/fussball/fussball/fc-bayern-muenchen-knallharte-quarantaene-konsequenzen-fuer-kimmich-78302668.bild.htm

    Jetzt machen die Bayern-Bosse Ernst! Und den ungeimpften Spielern geht es ans Geld …

    BamS erfuhr aus dem Mannschaftskreis: Am Donnerstag wurden die fünf ungeimpften Spieler des Rekordmeisters – dabei handelt es sich neben Joshua Kimmich (26) um Serge Gnabry (26), Jamal Musiala (18), Eric Maxim Choupo-Moting (32) und Michael Cuisance (22) – um 9 Uhr morgens in den zweiten Stock der Geschäftsstelle an der Säbener Straße bestellt.


    Die Bosse wollten den Spielern ins Gewissen reden, da sich die Lage auch für die Bayern-Führung immer mehr zuspitzt.

    Denn zuletzt fehlten nach der Covid-19-Infektion von Niklas Süle (26) vier Kontaktpersonen des Verteidigers. Die DFB-Reise war für Kimmich, Gnabry und Musiala vorzeitig beendet, da diese als nicht geimpfte Personen sieben Tage in Quarantäne mussten – ebenfalls Choupo-Moting nach einem Kontakt beim Freiburg-Spiel.

    BILD berichtete bereits damals, dass das finanziell Konsequenzen haben könnte: Nach einer Verordnung der Stadt München, die am 1. November in Kraft trat, haben Angestellte keinen Anspruch auf einen quarantänebedingten Verdienstausfall, wenn dies aufgrund ihres ungeimpften Status passiert.


    Die knallharte Konsequenz der Bayern-Bosse: Nach BamS-Informationen wurde den Spielern, die in Quarantäne mussten (alle bis auf Cuisance), mitgeteilt, dass sie rückwirkend für die Quarantäne-Woche kein Geld bekommen!

    Das bedeutet für Kimmich bei einem geschätzten Jahresgehalt von 20 Mio. Euro (inklusive Prämien) 384.000 Euro Verlust pro Woche.

    Und der Mittelfeld-Star musste nicht nur nach der DFB-Reise in Quarantäne, sondern in dieser Woche erneut. Bei einer Privatveranstaltung gab es eine Kontaktperson, die positiv auf Corona getestet wurde. Beim Rapport war Kimmich nur zugeschaltet, da er sich bereits in häuslicher Isolation befand.

    Eine erneute Gehalts-Streichung droht – und dann wären es schon 768.000 Euro Verlust für Kimmich!


    Die Bayern-Verantwortlichen um den Vorstands-Vorsitzenden Oliver Kahn (52), Präsident Herbert Hainer (67), Sport-Vorstand Hasan Salihamidzic (44) und Finanz-Chef Jan-Christian Dreesen (54) setzen ein Zeichen: Der Druck, sich Impfen zu lassen, wird damit enorm erhöht.

    So soll am Donnerstag auch zur Sprache gekommen sein, dass die Spieler nicht nur die eigene Situation, sondern auch die des Vereins im Auge haben sollten. Die Bosse betonten, dass es natürlich das Recht der Spieler sei, sich nicht impfen zu lassen – aber es sei dann eben auch das Recht des Arbeitgebers, das Gehalt im Quarantäne-Fall einzubehalten.

    Auch weitere Maßnahmen scheinen nicht ausgeschlossen: So könnten die nicht geimpften Stars auch im Training von ihren Kollegen isoliert werden.

    Die Spieler selbst sollen sehr überrascht gewesen sein. Sie dachten, es solle ihnen von den Bossen nur wegen der fehlenden Impfung ins Gewissen geredet werden. Dass dann aber die Gehaltsstreichung ausgesprochen wurde und sogar von Trainings-Isolation die Rede war, traf sie unvorbereitet.


    Im Rest der Mannschaft stößt die Maßnahme nach BamS-Infos auf Zustimmung!

    Die Bayern leiden unter der Impf-Verweigerung ihrer Spieler: Kimmich fehlte durch die erneute Quarantäne bei der völlig überraschenden 1:2-Niederlage in Augsburg am Freitagabend. In der Kabine ist die Entscheidung der fünf Spieler gegen eine Impfung ein großes Diskussionsthema.

    Führen die nun ergriffenen Maßnahmen zu einem Umdenken bei den Spielern? Oder gar zum Bruch, da sich der Verein in eine persönliche Entscheidung der Profis einmischt?


    Es ist für mich eine zu leichte Ausrede“, erklärte Julian Nagelsmann (34) nach der Augsburg-Pleite auf die Frage, ob die Corona-Turbulenzen die Leistung beeinträchtigt hätten. Fakt ist: Antreiber Kimmich fehlte, Ersatz Marcel Sabitzer (27/BamS-Note 6) spielte ganz schwach. Und die Bayern kassierten nach einer Woche voller Diskussionen die zweite Bundesliga-Niederlage der Saison.

    Der FC Bayern wollte auf BamS-Anfrage den Vorgang des Rapports inklusive des Lohn-Stopps in Quarantäne nicht kommentieren.

  • Gehaltsstreichung ist jedenfalls die absolut richtige Maßnahme. Man muss halt die Interessen des Vereins schützen.


    Hoffentlich kippt der ein oder andere nun um und überdenkt seine Situation. Das Cuisance einer der 5 ist, macht ein Verkauf im Winter auch nicht grade einfacher....

  • Einen medizinischen Eingriff mit einem bedingt zugelassenen, auf Gentechnik basierenden Stoff erzwingen zu wollen, für dessen Nebenwirkungen die Hersteller jegliche Haftung ausschließen, das widerspricht dem Nürnberger Kodex und einem demokratischen Gemeinwesen.


    Dass der FCB wohl zu solchen Maßnahmen (Alleine-Trainieren) greift bei einer zutiefst privaten Entscheidung, stellt mich als Fan auf eine harte Probe.


    Einem selbstbestimmten, verantwortungsvollen Menschen wie Joshua zu einer Impfung zu nötigen, das wird Spuren hinterlassen. Wenn man an seinem Körper einen Eingriff gegen seinen Willen durchführen lassen muss, dann ist Zorn noch eines der harmloseren Gefühle.


    Ich mache mir große Sorgen um den Zusammenhalt der Mannschaft, aber vor allem auch um Kimmich.

    "Es zählt das, was bayernimherz sagt." (steveaustin10)

  • Ich gehe nicht in aller Deutlichkeit mit, bayernimherz , stimme aber dem Grundtenor zu: Ich bin gespannt, was das mit der Mannschaft macht. Der Verein treibt damit zumindest eine Spaltung voran. Gerade die Buddys Kimmich und Gnabry, auch Musiala, werden sich - bei aller Legitimation der Gehaltsstreichung - zweimal überlegen, ob sie hier bleiben wollen, selbst wenn sie geimpft wären. Das wird spannend.

  • Mit welcher Begründung will man die Spieler denn von den anderen isoliert trainieren lassen ?


    ist doch ganz logisch. sobald einer aus dem team positiv getestet wird, müssten die 5 sofort wieder in quarantäne und das will man damit wohl vermeiden.

  • Du hast keine Ahnung was „bedingte Zulassung“ bedeutet, erzählst Unsinn über den Haftungsausschluss, hältst aber große Reden über den Nürnberger Kodex.


    Genau diese Scheisse und Dummheit ist es, was uns diese Situation eingebrockt hat.


    Es kotzt mich nur noch an.

    0

  • Also bei allen Pros für die Einstellung der Ungeimpften ( ich sehe da durchaus einige) Du kannst nicht das meist geimpfte Pflegepersonal mit Zwangsimpfung bedrohen und jungen Fussballern 350000 die Woche zahlen und die machen es dann so wie sie wollen. Geht nicht! Das gilt dann aber auch für Politiker, oder den Wendler wenn er mal hier ist, oder Naidoo....

  • Klar, die meisten Spiele ausfallen deshalb, aber weiter volles Gehalt kassieren wollen, da wäre ich dann gar nicht böse, wenn uns Großverdiener Kimmich verlässt, denn mit bald wieder leeren Stadien können wir uns das eh nicht lange erlauben, und ich bin gespannt, was es mit der Mannschaft macht, wenn er da die Hälfte der Spiele ausfällt, und trotzdem weiter volles Gehalt kassiert, während andere Stammspieler geimpft dann alle Spiele bestreiten dürfen, am Ende aber nur auf das halbe Gehalt eines Kimmich kommen. Da dürfte der Frieden auch nicht lange halten.


    Es ist und bleibt seine eigene Entscheidung, aber dann darf er sich nicht über Gehaltsstreichung beklagen.

  • Bin gespannt wohin das führt, falls die Ungeimpften nicht umdenken und es bei wirklich entscheidenden Spielen wieder passiert.

    Dann bist du unten durch. Spieler wie Cuisance haben sowieso keine Lobby, aber den Kapitän kann sich Kimmich dann abschminken.

    0