Arturo Vidal

  • meine rede. ich hab hier auch schon öfter darauf hingewiesen, doch keine links mehr von diesen schmierblättern reinzustellen.
    auf ein anklicken dieser links verzichte ich persönlich seit der im namen aller ehrlichen steuerzahler: verknackt hoeneß schlagzeile komplett.
    und ich kann trotzdem gut weiterleben und bin auch ohne das ich mir eine meinung bilden lasse bestens informiert.

    Boah, die Dortmunder, leck mich am Arsch!“ Das Kamel

  • Das Problem ist doch gar nicht das Lesen dieser Medien, sondern die Wahrheit dabei herauszusieben, ohne sich dabei beeinflussen zu lassen. Und da sehe ich eben nicht nur die BILD als Übel, sondern mittlerweile fast jedes Medium.

    0

  • Naja, wenn wir davon ausgehen, dass Klicks (bzw. Auflage bei den Printausgaben) gleich Geld, Macht und Einfluss bedeuten, und das bedeutet es ja leider, dann ist es schon vernünftig es gar nicht erst zu lesen, denn so entzieht man ihnen die Lebensgrundlage. Man kann aber natürlich auch nicht alle Medien boykottieren, daher sollte man sich da schon etwas mit beschäftigen und aussieben.


    Was du sagst, stimmt aber unabhängig davon natürlich trotzdem. Sich seine wirklich eigene Meinung zu bilden oder die Wahrheit auszusieben, ist mehr als schwierig.


    Aber gerade als Bayernfan sollte es ja vielleicht immer leichter über das Herz zu bringen sein, Focus, Bild und alle anderen, die seit Monaten (ob nun gegen Hoeneß, unsere Spieler oder Pep) auf übelste Art und Weise gegen uns hetzen, zu ignorieren.

  • Absolut richtig. Es gibt leider auch noch zu viele Bayernfans, die sich die BLÖD bzw. Sport-BLÖD kaufen oder auf der HP herumklicken. Mal ganz abgesehen davon, dass ich den Springer-Journalismus verabscheue und nicht verstehen kann, wie man für diesen Schund Geld ausgeben kann, wäre das ein wirksames Mittel. Wird leider nicht passieren.


    Kurzfristig wäre ein Hausverbot für Springer tatsächlich die beste Lösung. Wäre unsere Führung konsequent, müsste sie darüber nachdenken. Die Pressefreiheit ist ein hohes Gut, aber der FC Bayern als Hausherr muss sich nicht alles gefallen lassen. Schon gar nicht irgendwelche haltlosen Lügengeschichten über die eigenen Spieler.

    0

  • Wenn ich mir das Bayern- und Pep-Bashing dieser Medienfutzis so ansehe, dann wäre mMn hier und nur hier der schon berühmte Satz vom Stammtisch-Pöbel angebracht: "MIT ULI WÄRE DAS NICHT PASSIERT!" :D
    Bei Sammer ist es spätestens seit dem "Wir emotionalisieren uns Null"-Interview so, dass er zwar schon wie jetzt klare Worte finden kann, aber sich nie im Ton vergreift. Da wünsch ich mir etwas mehr Pep..äh Pepp von Hoeness zurück. Rumpoltern wie Uli, das wär mal wieder was. :D
    Eigentlich hat Pep kürzlich gezeigt, wie man mit diesen schmierigen Typen umgehen soll. An der PK vor Hoffenheim meinte Pep ja "Ich bin kein Freund der Journalisten, ich habe eure Nummern nicht, ich gehe nicht mit Journalisten essen", worauf ihm Uli Köhler anbot "Wir können zusammen essen gehen", Peps Antwort: "Nein!" Hahaha. :D

    0

  • Das ist auch des Pudels Kern. TuT hat ja kürzlich auch gejammert, dass Pep ihm keine Einzelinterviews gewährt. Dass muss die deutschen Qualitäts-Sportjournalisten mächtig nerven, dass Pep sie so sehr links liegen lässt. Deshalb gibt es bei jeder noch so nichtigen Gelegenheit mächtig "Kasalla".


    So wie der sauBLÖDe "Herr Guardiola, wir haben da mal 5 Fragen" Artikel von gestern. Die haben diese 5 Schwachsinns-Fragen tatsächlich seinem Bruder und seinen Berater vorgelegt. Und warten immer noch "verzweifelt" auf Antwort...
    :D

  • es ist in der tat nicht nur die BLÖD sondern eine vielzahl anderer medien die man eigentlich sonst als seriös bezeichnen würde. allen voran focus und die SZ. der offengezeigte hass, die völlige einseitigkeit, das händeringende suchen nach irgendetwas negativem hat für mich in der grundstruktur etwas vom nationalsozialismus. ich schreibe das schon seit jahren und bin mir der gefahr des vergleiches bewusst, daher schreibe ich ja auch bewusst von der grundstruktur und den motiven. da kann man tiefer gehen, dann würde das noch klarer werden, stichwort, neid und hass auf erfolg, abschottung, andersartigkeit.


    wie man als verein damit umgeht ist zweischneidig. geht man voll auf konfrontation, erwirkt gegendarstellungen, bekommt man noch schlechtere presse. erstens wollen die ja auch bewisst provozieren um dann hinterher von einem poltern gegen die pressefreiheit berichten zu können, andrerseits sind es diese medienvertreter eben auch nicht gewohnt, dass man ihre menschlichen und professionellen unterirdigkeiten ernsthaft kritisiert. es gibt wohl kaum eine berufszweig die sich wichtiger nehmen als journalisten. ok, vielleicht noch juristen, das wars dann aber auch schon.


    ich finde die aktuelle masche schon ok. zu 90% des unsinns nichts sagen, weil man es eh eher amüsiert zur kenntnis nimmt und eine klarestellung eh nur eine neue empörungswelle auslöst und das um was es eigentlich gehen sollte, den fußball, endgültig als nebensache mitzunehmen. ab und an aber, wie aktuell dann doch mal wieder die bremse reinzuhauen und klarzustellen: freunde, bis hierher und nicht weiter, hier ist ein punkt überschritten den wir nicht dulden werden. die spackos wissen doch auch, dass sie viel mehr von uns abhängig sind als umgekehrt. es heißt ja immer dass man die medien benötigen würde. das mag für die z-promis vom dschungelcamp gelten, nicht aber für den ruhmreichen von 1900. am ende des tages sind wir eben doch nur eins: ein fußballverein. das sollte man diesen charakterlosen mistkäfern ab und an in deren notizblöcke diktieren. insofern alles richtig gemacht sammer und kalle.

  • Arturo qualifiziert sich aufgrund seiner Vergangenheit natürlich zum perfekten Opfer. So nach dem
    Motto: Da glauben uns viele, dass diese Vergehen vorgefallen sind. Für mich wieder nur ein
    Versuch, von aussen Unruhe zu schaffen. Wie Sammer es schon sagte. Schlechte Stimmung,
    Boateng angeschlagen natürlich von Pep zum Spiel in Hamburg gezwungen worden, der Maulwurf,
    und jetzt eben ein böser unerziehbarer Profi. Aber ganz stark, wie sich unser Verein präsentiert!
    Und warum die Reporter ausschliessen? Das würde denen nur eine neue Plattform bieten.
    Ich finde, dass wir souverän und mit grosser Klasse agieren. Man kann auch auf kleinen Umwegen
    diesen Reportern weh tun. Wir reagieren inzwischen nicht nur auf dem Feld extrem gut.

    0

  • Vidal soll sich jeden Tag einen brennen und von mir aus sternhagelvoll ins Bett gehen, so lange er die 23 anzieht und seine Leistung, vielleicht ein wenig besser als aktuell, bringt dann ist das alles egal.


    Deutschland hat eine komische Mentalität. Mich fragen auch immer viele warum ich nicht stundenlang mit meinen Kunden zusammen hocke und dennoch mit die besten Ergebnisse erziele. Weil ich es kann, erarbeitet, angelesen, geübt und perfektioniert. Während andere Unterlagen und Charts und ihren Rechner brauchen nehme ich meinen Kalender und einen Stift in die Gespräche.
    Der Kunde soll im Gespräch sein, ich will im Gespräch selbst sein und nicht irgendwo drauf zeigen was ich sagen will. Was ich sagen will kommt aus dem Mund, nicht von einem Chart. Das gab schon die wildesten Gerüchte auf der Arbeit wie ich denn meine Ergebnisse erziele. Anstatt zu fragen wie ich es mache, oder mal fragen ob man so einem Gespräch mal beiwohnen darf...........nein es wird schlecht geredet.
    Das ist Deutschland, das ist die Mentalität. Wenn einer ein dickes Haus hat dann hat er das geerbt, fährt einer mit Ende 20 ein dickes Auto dann hat er betrogen und wenn es nichts zu melden gibt dann hat Vidal sich im Trainingslager einen gesoffen.
    Ich sauf mir erstmal einen wenn das beschissene Zeitungsabo zu Ende ist. Letztens hat hier eine angerufen, wir haben ein Topangebot für sie damit sie weiter Kunde bleiben. "Selbst wenn sie die Zeitung hier umsonst einwerfen würden dann würde ich sie direkt in die Papptonne werfen." "Ja....ok...sollen wir sie also nicht mehr anrufen." "Ja, ich denke das war meine Botschaft.".........

  • Ich kann mich noch gut an die Kampagne erinnern, in der man ihn zu seiner Verpflichtung als Bad Boy und üblen Treter abkanzelte.


    Blöd nur, dass Vidal kaum durch böse Fouls in Erscheinung trat und die ganze Hetze wieder vollkommen ins Leere ging.

    0

  • Sport-Blöd von offizieller Seite einen Denkzettel verpassen.
    --> vorerst kein Zugang mehr zur Säbener Straße
    --> keine Akkreditierung mehr für die Vertreter dieses selbsternannten "Fachblattes"
    --> am besten die Blöd selbst auch gleich noch mit einschließen


    Und wir werden es erleben, wie schnell die eine Kehrtwende machen.

    0

  • Wir wissen doch alle, dass es die BILD ist. Ich finde z.B. den Kicker momentan schlimmer, die quasi die "seriöse" Fachpresse sind, aber mind. genauso gut zündeln, wie z.B. heute mit einem Bericht, dass Guardiolas Abschied und der Wechsel zu City schon im Frühjahr 2015 feststand - was impliziert, dass Guardiola den FC Bayern, die deutsche Presse und die Fans im Herbst 2016 quasi an der Nase herumführte...

    0

  • Diese Argumentation gibt es ja auch von manchen Experten hier im Forum. Ich habe bis heute kein Argument gehört, wieso Pep das so machen sollte. Was wäre sein Nutzen davon gewesen? Einzige Erklärung: Er ist ein absoluter Unmensch und Machtspiele bzw. Ausnutzen (was nutzt er überhaupt aus?) von Personen, die ein stückweit von ihm abhängig sind, machen ihm Spaß.

  • Darum lese ich so gut wie keine Zeitungen mehr und schaue auch keine Nachrichten, wenn ich Infos zu bestimmten Themen suche dann werde ich im Netz fündig.
    Für kurze prägnante Nachrichten hab ich "Simply News".;-)