Nachfolge von Jupp

  • Guardiola wäre wirklich eine Super-Option, aber seíne Verpflichtung wird wohl eher ein Traum bleiben. Aber als schwieriger Charakter à la van Gaal ist er mir jetzt nicht bekannt.
    Tuchel mag ich nicht, er ist mir zu unerfahren für München und außerdem halte ich ihn auch fachlich zwar für gut, aber nicht überragend. Gut vorstellen könnte ich mir Slomka. Der Mann hat Erfahrung, kann mit Druck umgehen (Schalke-Trainer, das reicht eigentlich schon, zusätzlich hatte er auch eine längere Phase ohne Arbeit, so etwas härtet ab) und hat bei all seinen Stationen den Umständen entsprechend großen Erfolg gehabt. Was er aus den begrenzten 96-Ressourcen rausholt, ist aller Ehren wert.
    Zu guter letzt Favre: Mein Trainer des Jahres 2011/2012, ganz klar. Wurde zwar bei der Hertha entlassen, aber das ist ja fast schon ein Qualitätsmerkmal :D . Gladbach auf den 4ten Platz zu führen grenzt nicht an ein Wunder, es IST ein Wunder! Nur leider glaube ich nicht, das man Favre einen Posten als FCB-Cheftrainer so schnell schmackhaft machen kann. Ob er schon 2013 im FCB eine Opton sieht? Er fühlt sich offenkundig recht wohl bei den Fohlen und kann dort zum ersten Mal in seiner Bundesligakarriere wirklich was nach seinen Vorstellungen aufbauen und hat mit Max Eberl einen kongenialen Partner im Management. Das passt dort einfach, beide sehr sachlich, zielorientiert und lassen sich vom plötzlichen Erfolg nicht blenden (nicht wahr, Hertha?).

    0

  • Pep klingt natürlich nicht schlecht...genauso wie Messi oder Ronaldo ;-) Nein nein, 1. kann er kein deutsch, was eigentlich schon bei unserer Vereinsführung alles sagt und zweitens hat er bei Barcelona aufgehört, weil er sich ausgebrannt gefühlt hat. Da wird er sicher nicht zu Bayern wechseln, wo ja absolut kein Druck auf ihn wartet.

  • Pep muss sich erstmal beweisen ! Barca kann schließlich jeder trainieren !!!
    Mein Jupp Nachfolger ist Lucien Favre...;-)

    0

  • zu 1. hoffe das war im scherz gesagt, denn es ist enorm wichtig
    das der trainer mit den spielern sprechen kann. da macht die ohl
    definitiv alles richtig, wenn sie nur deutschsprachige trainer einstellen.


    zu 2. volle zustimmung. er wird zur neuen saison keinen verein trainieren!

  • "Pep wäre super! "






    Natürlich wäre er das. Liest man einmal die Taktikanalysen seiner Spiele ... weiss man sich bei ihm diesbezüglich auf das Allerfeinste aufgehoben. Ein Genie.



    Und was die Beeinflussung des Teamzusammenhaltes anbelangt, wäre Guardiola für einen Uli Hoeness und seine Politik der offenen Tür dankbar. Pep kannte den Wert des Zusammenhaltes immer und bekam ihn zuletzt noch einmal auf eine bedauerliche Weise vor Augen geführt. Absolut teamfähig ... auch im Hinblick auf Präsidium und Vorstand.



    Das er allerdings nun beginnt sein Sabbatjahr über intensiv Deutsch zu lernen, was nötig wäre, sehe ich noch nicht. Schade.

    0

  • Ich finde, man sollte langsam etwas globaler denken. Wieso sollte das Training nicht auf Englisch ablaufen? Selbst im Basketball ist das so.

  • das hat mit globalem denken nix zu tun.


    frag mal den mou, warum ihm, als einem oder dem besten trainer der welt,
    die sprache so wichtig ist...


    es geht um die letzten prozente...

  • Ja deswegen ja Englisch^^ Dann kann auch ein Mou bei uns Trainer sein!


    Und die letzten Prozente? Wir reden hier von Fußball und nicht von Medizin ;) Das wird ja wohl noch jeder Mensch hinkriegen, die paar Wörter auf Englisch zu lernen...

  • er selbst schloß es absolut aus je hier trainer zu sein, weil er kein deutsch spricht...
    warum macht das DER weltbeste trainer wohl, wenn es mit englisch doch gehen würde...


    gerade beim fuppes geht es immer um diese letzten prozente,
    die sind und waren es immer die den unterschied zwischen
    einer guten und einer schlechten saison ausgemacht haben!


    in der medizin kannst du fachwörter pauken und binnen weniger monate
    den sprung in eine fremdsprachige medizinische einrichtung schaffen,
    ein entsprechende ausbildung mal vorausgesetzt!


    aber um das herz einen menschen emotional zu bewegen,
    was nötig ist um die letzten prozente hervor zu zaubern,
    brauchst du einen sprachlichen zugang!
    diesen findest du bei den meisten menschen nur über die muttersprache!

  • Ja natürlich schloß er es aus! Weil hier eben deutsch geredet wird! Wenn man im Training und Interviews auf Englisch umstellt, dann würde er auch kommen. Aber ich gib dir da Recht, das wird nie und niemer eingeführt, deshalb müssen wir darüber nicht diskutieren. Was ich eben nur seltstam finde, im Basketball z.b. wird auch nur englisch geredet, auch bei uns...


    Und das mit dem emotional an dem Menschen gehen ist quatsch^^ Wie sieht es denn bei den ganzen anderen Spieler auf der Welt aus, die nicht die Muttersprache beherrschen? Ein Ribery versteht bestimmt auch nicht jedes deutsche Wort. Luca Toni, Lucio usw. Und selbst wenn, Englisch ist nichts kompliziertes, da lernt man auch Wörter, die einen motivieren können. ;-)

  • umstellen auf englisch sollte kein problem sein...sogar die österreichischen basketballteams sprechen nur englisch. das lernt man halt alles. die jungen werden doch nebenher auch ausgebildet, die müssen eh englisch können. und wer aus dem ausland kommt, der tut sich mit englisch sicher leichter als mit deutsch.


    ribéry war schon in der 1. saison fantastisch, trotz komplettem fehlen von deutschkenntnissen. alles ist möglich.


    mourinho brauch ich hier trotzdem nicht.

    FC Hollywood 2.0


    Est. 25.11.2016

  • Der nächste Trainer wird ein Spezi vom Nerlinger werden, sollte JH gehen müssen ... Da der Vorstand ja generell gut mit Hoffenheim gestellt ist und die einen aktiven Trainerkollegen aus der Nerlinger Bayern-Ära haben tippe ich ma auf Babbel.

    0

  • Glaube ich, ehrlich gesagt, inzwischen nicht mehr. Babbel hat sich mit der Berlin-Nummer keinen Gefallen getan und in Hoffenheim reißt er aktuell keine Bäume aus. Der muss dort nächste Saison erstmal beweisen, dass er was kann und daran habe ich Zweifel. Der scheint sich, ähnlich wie Fink beim HSV, gar nicht wirklich in der Realität zu befinden und lebt irgendwo in seiner eigenen Welt. Ex-Bayer schön und gut, aber beide haben sich in dieser Saison nicht mit Ruhm bekleckert. Im Gegenteil. Bei beiden hat der Lack gehörige Kratzer bekommen.


    Interessant fand ich den heutigen DoPa. Da wurde Favre als neuer Trainer in Leverkusen ins Gespräch gebracht. Wäre dem so, würde er auch 2013 für uns ausfallen und es würde die Suche nach dem Nachfolger vom Jupp eigentlich auf Slomka oder einen ausländischen Coach beschränken. Mehr ist da ja nicht in Sicht.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Mittlerweile glaube ich, dass diese Diskussion hier total verfrüht ist. Mich beschleicht immer mehr das Gefühl, dass die nächsten 2-3 Jahre der Jupp unser Coach bleibt. Sollten wir die CL gewinnen, könnte ich wetten, dass sein Ende nächster Saison auslaufender Vertrag in der Winterpause um ein Jahr verlängert wird.

    0

  • Jupp wird auf jeden Fall die nächste Saison auch der Trainer vom FCB sein. Die Spekuliererei über einen Nachfolger kommt daher ein paar Monate zu früh.

    „Let's Play A Game“

  • Anscheinend will unser Vorstand mit Don Jupp bereits verlängern (stand irgendwo im Internet und kann ich mir aufgrund der letzten Aussagen auch vorstellen, er wurde ja in den Himmel gelobt). Also vor 2013 tut sich gar nichts und wenn Jupp noch richtig Lust hat ist es sogar möglich, dass er länger bleibt.

    Alles wird gut:saint:

  • Das könnte ich mal überhaupt nicht nachvollziehen.


    Wenn wir die CL gewinnen, dann würde ich an Jupps Stelle sofort meine Karriere beenden.


    Was will man denn mehr, als mit knapp 70 seine Karriere mit einem CL-Sieg im eigenen Stadion zu beenden?


    Das würde auch jeder verstehen und keiner würde das Jupp als Fahnenflucht auslegen...

    0

  • persönlich würde ich das auch so machen.
    ich denke aber, dass jupp noch einmal mit aller macht versuchen will, die schale zu holen.

    4