Nachfolge von Jupp

  • Ich lese jetzt einfach mal nicht die letzte Seite, ist ja klar, was @sam da mittlerweile draus macht, hab' ich ja dem Zitat schon entnommen, das ein anderer verwendet hat.
    Schade, er hatte mal sowas wie Niveau.



    Daher die Antwort auch nur auf deinen Post.


    Für mich ist Guardiola einfach ein Riesenrisiko.
    Ein Trainer, der NUR bei Barca bislang trainiert hat. Nur dort trainiert hat, wo man seine Muttersprache spricht und nur dort trainiert hat, wo er praktisch seine komplette Zeit als Fußballer verbracht hat. Der sein gesamtes fußballerisches Leben fast nur mit einer Art Fußball verbracht hat, die aber eben auch nur auf den FcBarcelona passt.
    Dennoch wird er als der nächste Messias für jeden beliebigen Club gehandelt und wird ob dieses entsprechenden Interesses auch dementsprechende Kosten und Machtbefugnisse aufrufen.


    Den würde ich selbst als spanischer Verein als Riesenrisiko sehen, als deutscher Verein ist er für mich ein absolutes No-Go.


    Denn wie schon oft geschrieben, für mich ist die Sprache das absolut entscheidende bei der Trainerwahl.
    Daher ist für mich ein deutscher - oder sehr gut deutsch sprechender - Trainer einfach ein Muss.


    Und da fallen mir eben nur wenige Interessante ein. Einer davon wäre eben Scholl, bei dem ich - zugegeben nur aus alter Fanliebe, da ich ihn nicht als Trainer beurteilen kann - die Hoffnung habe, dass er vielleicht unser eigener Guardiola wird. Der hatte damals auch nichts anderes bei Barca trainiert und ist dann durchgestartet.


    Wäre natürlich auch ein Riesenrisiko, aber eben lange kein so großes wie Guardiola.
    Da er eben ein deutlich geringerer Kosten- und Einflussfaktor wäre. Es daher auch deutlich einfacher, ihn bei Nichtgelingen des Experiments wieder loszuwerden, bzw. in die 2. Reihe zurückzuschieben.


    Will man ein etwas geringeres Risiko fahren, dann eben einen aus der BuLi etablierten Trainer. Favre, Tuchel, Slomka oder mein Favorit Klopp fallen mir da ein, wobei die letzten beiden sicherlich aufgrund der Vertragssituation in naher Zukunft sehr unrealistisch sind.


    Das Sinnvollste fände ich aber eh, das derzeit so gut funktionierende Modell mit Jupp noch ein oder zwei Jahre weiter zu führen.
    Dann kann man sicherlich auch mal ankloppen ;-)



    PS Was Guardiola übrigens gerade unter den ganzen Jupp-Hassern hier zum absolut perfekten Trainer macht, ist mir ein absolutes Rätsel. Villanova zeigt doch gerade, dass auch der nächste Trainer mit diesem Starensemble das exakt selbe hinbekommt wie Guardiola auch.
    Ist der jetzt also auch ein Weltklassetrainer?


    Oder ist es nicht vielleicht genau das, was sam und Co Jupp immer vorwerfen? Einfach nur die überbordende individuelle Klasse eines Messis, der du im Prinzip auch einen JK vorsetzen kannst und damit trotzdem die CL gewinnst?

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • Ich lese seit einiger Zeit nur noch in manchen Threads mit aber zum Thema Guardiola - bis auf die Schlagzeile aus der Englischen Presse habe ich bisher nirgends etwas gehört, das Guardiola zum FCB möchte.


    Meine persönliche Meinung - nachdem unser Team seine Spielweise den Vorstellungen vom Jupp mehr und mehr angepaßt hat und wir hinten sehr sicher stehen und schnell und direkt nach vorne spielen, würde ich mich freuen wenn der Juppe noch 2-3 jahre in München bleibt.


    Bis er dann in Rente geht, haben einge junge Trainer-Talente wesentlich mehr Erfahrung und wären dann wohl eher für den FCB bereit wie momentan. Tuchel wäre für mich der aussichtreichste Kandidat wenn er sich an der Linie noch ein wenig mehr in den Griff bekommt.

    0

  • och komm... jetzt dreh den spieß nicht um, nachdem dir hier schon von mehreren usern seit geraumer zeit genau sowas nachgesagt wurde...


    lies dir bitte deinen käse nochmal durch, im ernst... grandioser mist, von vorne bis hinten und du willst da tatsächlich noch erwarten, dass man da mit "niveau" antwortet?...


    diesen post als polemik aufzufassen, da tue ich mich sehr schwer, nachdem, was du in der letzten zeit so alles zum besten gegeben hast... ;-)

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • @ laxle: Das meiste von Deinem Post lasse ich mir noch mal (gern auch mehrfach) durch den Kopf gehen, aber bei einer Stelle bekomme ich Pickel... und das gebe ich rundheraus zu ist eine REIN emotionale Sache... KLOPP ???? NEIN DANKE ! Der baut sich gerade ein vollkommen eigenes Image auf... das übrigens nicht nur Bayern-Fans missfällt, wenn ich in meinem Umfeld richtig hingehört habe...

    Bitte denken Sie scharf nach, was Sie in eine Signatur schreiben.

  • Nicht wirklich. Die Idee hat Kahn schon vor 2 Tagen gebloggt. Bin mir nicht sicher was ich davon halten soll. Ist sicherlich komisch für den Trainer und auch die Spieler, wenn der ehemalige Chef auf einmal nur noch der Teudaz ist. Weiß auch nicht inwiefern Heynckes in der Lage wäre sich da zurückzunehmen.


    Fragwürdige Sache.

    Da kommt ihr nie drauf!

  • Ich mag auch nicht alles an Kloppo.
    Zugegeben, das, was derzeit bei ihm imagemäßig abgeht, geht gar nicht.


    Aber ich finde ihn halt rein von der reinen Trainerarbeit her hervorragend. Das fand ich auch schon in Mainz und habe mich damals wirklich geärgert, dass wir den falschen JK nach München holten.


    Und was er dann aus Dortmund gemacht hat, das ist einfach aller Ehren wert, das verdient schon Respekt.
    Als TV-Experte fand ich ihn auch sehr sympathisch und analytisch gut.


    Aber ein Image kann man auch wieder ändern. Wenn er eben mit Leuten zusammenarbeitet, die ihn dazu bringen, ein wenig herunterzufahren und ein wenig souveräner zu werden - und nicht wie in Dortmund alle froh sind, dass sie einen haben, der der ideale Frontmann ist - dann wird er auch ruhiger werden. Da bin ich mir ziemlich sicher.


    Grundsätzlich ist mir das Drumherum aber relativ egal. Wenn ein Trainer gute Arbeit leistet, dann ist mir völlig egal, ob er ein Winnie Schäfer oder ein Lobanowski ist.


    Ich kann natürlich auch verstehen, dass man rein emotional sagt: "Der? Never!". Dafür ist sein derzeitiges Image einfach zu extrem.
    Und wenn er tatsächlich nicht bereit wäre, daran zu arbeiten und das zu verbessern, dann wäre er - auch da gebe ich dir recht - nie was für den FcB!

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • 1. Ich habe nie geschrieben, dass es nicht geht, trotz starkem Offensivdrang defensiv gut zu stehen. Ich habe immer nur geschrieben, dass für mich das Allerwichtigste eine starke Defensive ist! Sonst nichts. Das heißt nicht, dass man nicht auch gut nach vorne spielen kann.
    Bei Barca ist es allerdings genau anders herum. Dass sie kein allzu optimales Defensivteam sind/waren, sah man eben zB gegen Chelsea. Die sie - anders als uns - aus dem Spiel heraus bezwingen konnten.
    Das würde einer wirklich guten Defensivmannschaft nicht passieren, gegen ein solches Team in Führung liegend und in Überzahl Gegentore aus dem Spiel heraus zu bekommen.


    2. Ich habe auch nie behauptet, dass der Fußball nicht zu Torchancen führt. Natürlich ist das ein hervorragendes Konzept, was Barca fuhr und fährt, nicht umsonst sind sie so erfolgreich. Das heißt aber nicht, dass es mich nicht ankotzen darf, diesem aus meiner Sicht brutal langweiligen und eintönigen Fußball zuzusehen.
    Ich mag eigentlich Barca. Finde sie mit ihrer ganzen Idee (mehr als ein Club) sehr sympathisch. Aber seitdem Pep dort war, habe ich bei jedem Spiel, das ich von ihnen sah, gehofft, dass sie endlich verlieren. Bin sogar bei den Classicos für Real, obwohl ich die eigentilch deutlich weniger leiden kann. Aber das, was Barca spielt, nervt mich einfach nur und macht mir überhaupt keinen Spaß beim Zusehen.


    3. Hurra, wir hatten viele Tore und noch mehr Torchancen. Wenn du deine defensiven Mittelfeldspieler regelmäßig am gegnerischen 16er aufstellst, dann erzielst du viele Tore. Völlig unabhängig vom System. Das als Qualität hervorzuheben, ist das, was du mir immer vorwirfst: Reines SW und Ergebnisdenken ohne die zusätzlichen Umstände zu betrachten.
    Siehe auch deine Jubelarie über die damalige CL-Vorrunde ohne den dazugehörigen Fußball oder die Gegnerstärke zu berücksichtigen.

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • du meinst so, wie in dieser saison, wo wir neben einem hübschen hinrundenspielplan auch eine überschaubare cl-gruppe hatten?...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • Genau!
    Und? Wo habe ich unsere CL-Auftritte hochgejubelt?
    Wo war ich über die 13 Punkte begeistert?
    Oder über den 6:1-Sieg gegen eine Gurkentruppe aus Frankreich?


    Ich habe immer geschrieben, dass in dieser Witzgruppe nichts anderes als Platz 1 zählt. Nicht mehr, nicht weniger. Wären wir da mit 18 Punkten durchgegangen, wäre das immer noch kein toller Arbeitsnachweis gewsen. Sondern einfach nur eine noch souveränere Erfüllung der Pflichtaufgabe als so.
    Dass wir das Ganze mit einigen Rotationen und Schonungen schafften, das ist das Einzige, was ich an dieser CL-Vorgruppe Jupp anrechne. Alles andere war einfach nur Pflicht!

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • Ja was denn nun? Ballgeschiebe oder doch viele Torchancen und Tore herausgespielt? Für eine Version deiner Geschichte musst du dich schon entscheiden. Desweiteren hebe ich das nicht als Qualität hervor, sondern verweise nur darauf, dass wir in der damaligen Saison durchaus in der Lage waren, offensive Akzente zu setzten, wenn mal wieder jemand daher kommt und meint, es wäre nur Ballgeschiebe ohne nennenswerten Erfolg gewesen. Lustigerweise sage ich ja selbst, dass das Defensivverhalten (die Bezeichnung beleidigt eigentlich jeden Defensivverbund) in jener Saison nicht vorhanden war. Gehen wir aber eine Saison zurück, dann stand die Defensive kompakt und wir haben in der Offensive attraktiven Fußball gesehen.
    CL-Vorrunde und Jubelarien? Wenn mir jemand sagt, dass der Holländer nur Murks baut, dann kann man wohl entgegenbringen, dass man die CL-Vorrunde souverän gemeistert hat - natürlich unter Beachtung der Gegener. Nichts anderes tue ich dieses Jahr. Hört man von dir selbiges? Nein....



    Was genau möchtest du mir eigentlich sagen? Du ziehst die Spiele von Barca gegen Chelsea als Beispiel heran, um ihre damalige Defensivstärke anzuzweifeln? Chelsea hatte in den ganzen Spielen drei Chancen: Die enstanden alle aus Kontern und wurden sauber zu Ende gespielt. Sonst hatten sie die Londoner Mauer aufgebaut. Da hatte Barca mehr Aluminiumtreffer als Chelsea überhaupt Torchancen.


    Aktuell haben sie Defensiv arge Probleme in der Defensive. Wird wohl mit den Ausfällen und dem neuen Trainer gleichermaßen zusammenhängen.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Ja was denn nun? Ballgeschiebe oder doch viele Torchancen und Tore herausgespielt?


    Ballgeschiebe UND Torchancen herausgespielt. Das schließt sich nicht aus.


    Es ist die effiziente und gut gemachte Variante des Systems, was wir vor 2 Jahren hier hatten.


    Trotzdem - und obwohl ich ihre Qualität und die hervorragende Ausführung des Systems anerkenne - nervt mich dieser Fußball und langweilt mich.
    Trotz der tollen Ergebnisse.


    Ich will diesen Fußball nicht nochmal hier sehen. WEIL ich eben der festen Überzeugung bin, dass er mit unserem Kader nicht erfolgversprechend ist. WEIL ich der festen Überzeugung bin, dass dieses System NUR mit Überspielern wie Xavi, Iniesta und vor und über allen anderen Messi funktionieren kann, die wir nicht haben und auch in absehbarer Zeit nicht haben werden.
    Weil speziell Messi es eben immer wieder ist, der aus dem ganzen Ballquergeschiebe ausbricht und durch eine Einzelaktion Lücken in die Abwehrreihen der Gegner reißt.


    PS Es waren Konter trotz Überzahl und Führung! Das ist etwas, was einem guten Defensiv-Team nicht passiert!

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • Das Ballgeschiebe aus der zweiten Saison unter dem Holländer möchte ich auch nicht mehr sehen. Aber in seiner ersten Saison war von Ballgeschiebe nichts zu sehen. Da wurde schnell und direkt in die Spitze gespielt. Sowas möchte ich hier wieder sehen. Wir sind momentan nahe daran, allerdings fehlen da noch die 2-3%, die oft angesprochen werden. Im Offensiven Teamspiel kann man sich noch verbessern, weil da vieles weniger einstudiert aussieht. Nicht mehr, nicht weniger.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • Konter?
    Ernsthaft?


    Und du vergleichst wirklich die 2 Spiele - bei denen doch eindeutig die Einstellung nicht bei 100% war - mit einem CL-HF?
    Ernsthaft?

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • mE ist es nicht möglich, das, was wir in der ersten Saison sahen, dauerhaft gezeigt zu bekommen.
    mE war das, was wir in der 2. Saison sahen, zu einem gewissen Teil einfach die logische Fortsetzung dessen, was es in der 1. Saison zu sehen gab.


    Denn zB das Florenz-Spiel zeigte genau das auch schon. Irgendwo gab es mal eine Statistik, die besagte, dass wir nach dem Florenz-Spiel keinen 2-Punkte-Schnitt mehr eingefahren hätten, also nach dem Spiel, in dem unser System zum ersten Mal so richtig entschlüsselt wurde.
    (bin mir allerdings nicht sicher, ob die Stat stimmt, aber es war schon zu erkennen, dass danach die Abhängigkeit von starkten Einzelaktionen Robbens deutlich zunahm)


    Nachdem unser System entschlüsselt wurde, führte eben dieses Passspiel nicht mehr zu dem gewünschten Erfolg. Es änderte sich ja nichts an der grundsätzlichen Spielanlage, aber selbst ein fitter Robben (und Ribery) konnte den Hebel in der RR nicht mehr wirklich umlegen (was ihm in der RR 2010 noch meist gelang).
    Denn die Gegner verstanden es eben, die festgelegten (und einstudierten) Passwege zuzustellen und unsere Starspieler zu isolieren.


    Das hätte man nur mit der individuellen Überklasse eines Messi (um wieder zu Barca zu kommen) aufbrechen können, weil man den eben einfach selbst in einem Doppel nicht kontrollieren kann. Den hatten wir aber nicht und dadurch war es für die Gegner einfach, uns zumindest einzuschränken.


    Jetzt - mit etwas weniger Einstudiertem - ist es auch für die Gegner deutlich schwerer, die Angriffe vorauszuahnen und sich darauf einzustellen. Wir haben jetzt deutlich mehr unterschiedliche Optionen, auch wenn jede Einzelne sicherlich nicht so gut ausgearbeitet ist wie damals das Passspiel.
    Was nicht heißt, dass nichts verbessert werden kann. Gerade die von dir genannten Beispiele mit den Überzahlspielen haben wir nicht gut gemacht, auch in der CL haben wir mE selten überzeugt. Und ob wir wirklich Optionen haben, einen Rückstand zu drehen, wissen wir nicht.



    PS was nicht heißt, dass die Saison 10/11 nicht auch mit diesem System nicht hätte deutlich besser absolviert werden können.

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life