Taktik des FCB

  • Wenn ich das schon lese... wild den Ball jagen <X

    Das wild den Ball jagen gehört doch auch zum idealen Pepfußball. Der Unterschied ist doch nicht das Ball jagen, wenn man den Ball nicht hat, sondern das, was man mit dem Ball macht, wenn man ihn hat!

    0

  • Ich vermute da noch gewisse schlechte Flashbacks an die Rückrunde der letzten Saison..


    An dem einen Satz sehe ich grundsätzlich auch kein Problem. Dass wir im Training Pressing trainieren, ist in meinen Augen jetzt kein großer Skandal, sondern normal. geneviere hat es auf jeden Fall sehr treffend beschrieben. Das ist das, woran Nagelsmann arbeiten muss, nicht am Gegenpressing, um das es in diesem Textschnipsel offenbar geht. Ich glaube, bei den Pressingwerten waren wir ja sogar ziemlich gut in der letzten Saison, wenn ich mich recht entsinne. Wichtig ist halt, was man macht, wenn man den Ball dann wieder hat.

  • Das wild den Ball jagen gehört doch auch zum idealen Pepfußball. Der Unterschied ist doch nicht das Ball jagen, wenn man den Ball nicht hat, sondern das, was man mit dem Ball macht, wenn man ihn hat!

    Ball jagen hat für mich nichts mit Pep Fußball zu tun, das ist was für teams die keinen Fußball spielen können und drauf angewiesen sind den Gegner zu Fehlern zu zwingen.


    Pep steht für kontrolliertes pressing, das hat aber nichts mit jagen zu tun. Jagen ist einfach kopflos drauf so wie es teilweise der bvb unter Klopp gemacht hatte. Klopp hat aber auch mittlerweile erkannt das man damit keinen Blumentopf mehr gewinnt

    rot und weiß bis in den Tod

  • Im Grunde geht es darum, nur dann ins Gegenpressing zu gehen, wenn man dadurch keine größeren Lücken öffnet oder geradewegs in Pressingfallen zu laufen, die der Gegner für einen gesetzt hat - und dass man bei Ballrückgewinnung nur dann sofort wieder ins Risiko geht, wenn alles passend steht - ansonsten den Ball gesichert spielt. Wir spielen dann aber häufig auch zu unsauber und zu hektisch.


    Dass Pressing und Pressingerfolge sind aber nicht unser Problem - egal ob man es jetzt jagen nennt oder nicht. Und das Jagen muss eben auch mit Köpfchen durchgeführt werden.

    0

  • In erster Linie ist „wild den Ball jagen“ ja eine Formulierung irgendeines dahergelaufenen BILD-Journalisten. Ich würde mich da, glaube ich, nicht so dran aufhängen.


    Wir werden in wenigen Wochen sehen, ob sich da bei uns etwas zum Positiven ändert. Darauf kommt es dann ja an.

  • Im Grunde geht es darum, nur dann ins Gegenpressing zu gehen, wenn man dadurch keine größeren Lücken öffnet oder geradewegs in Pressingfallen zu laufen, die der Gegner für einen gesetzt hat - und dass man bei Ballrückgewinnung nur dann sofort wieder ins Risiko geht, wenn alles passend steht - ansonsten den Ball gesichert spielt. Wir spielen dann aber häufig auch zu unsauber und zu hektisch.

    Weil JN sofort jeden Ball direkt steil haben will, was absoluter Blödsinn ist da du so nie Kontrolle über das Spiel hast.

    Man muss sich ja nur die unterschiedlichen Leistungen von kimmich bei uns und der N11 sehen.

    Die Mist Pässe die er hier spielt kommen da so gut wie nie.

    rot und weiß bis in den Tod

  • Im Grunde geht es darum, nur dann ins Gegenpressing zu gehen, wenn man dadurch keine größeren Lücken öffnet oder geradewegs in Pressingfallen zu laufen, die der Gegner für einen gesetzt hat -

    that’s it


    genau das war viel zu oft das Problem.

    Nicht nur gegen Villareal

  • Wenn ich das schon lese... wild den Ball jagen <X

    Da freut man sich über die starke Transferphase und wird dann erinnert, dass der „Chef“ ja hoffentlich aus der verkorksten Runde auch gelernt hat und mittlerweile kapiert was für ein Fußball beim FCB gespielt wird.

    Keep calm and go to New York

  • Wenn ich das schon lese... wild den Ball jagen <X

    Deutscher Fussball at its best - der Ball ist der Feind und muss so schnell wie möglich weg. :)

    Aber gut, wir werden sehen was das wird wenn's fertig ist. Die Interpretation eines Sportjournalisten würde ich jetzt auch nicht so ernst nehmen.

    0

  • Weil JN sofort jeden Ball direkt steil haben will, was absoluter Blödsinn ist da du so nie Kontrolle über das Spiel hast.

    Man muss sich ja nur die unterschiedlichen Leistungen von kimmich bei uns und der N11 sehen.

    Die Mist Pässe die er hier spielt kommen da so gut wie nie.

    Ich finde das Grundsätzliche an der Aussage schwierig.

    Es ist mE nicht grundsätzlich schlecht, nach Ballgewinnen schnell nach vorne zu spielen.

    Macht ja inzwischen sogar Pep manchmal und lässt nicht -wie bei uns - erstmal 250 Querpässe spielen, bevor der erste Pass ins Angriffsdrittel geht.

    Der Fehler mE war, dass das zu unkoordiniert passierte.

    Kimmich bekam den Ball und es gab -gefühlt- gar nicht die Option, quer zu spielen, sondern der Ball musste zwingend nach vorne.

    Auch wenn da keine echte Situation dafür da war.

    ME muss vor Allem das trainiert werden. Die Entscheidungsfindung muss besser werden. Kimmich muss begreifen, wann auch mal Tempo raus muss.

    Und daran wird JN gemessen werden.

    Denn wenn er das nicht reinbekommt, sehen wir weiter Fußball wie in der RR.

    Und dann haben wir an Weihnachten einen anderen Trainer.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Wenn ich das schon lese... wild den Ball jagen <X


    wobei die ersten Trainingseinheiten, die auf YouTube liefen, schon sehr deutlich den Schwerpunkt legten auf Vertikalpässe und den Ball schnellsten in das letzte Drittel bringen. Kaum Ballkontrolle im Zentrum. Dazu ständig Druck auf den Ball. Kaum Unterbrechungen und daher keine Korrektur, was das Passspiel betrifft. Der riskante Vertikalpass wird weiterhin forciert und toleriert.

    Das wird wohl so weitergehen mit dem Umschaltspiel.

    0

  • Zum Glück lässt das noch keine pauschalen Rückschlüsse darauf zu, in welcher Ausprägung oder Qualität wir das dann in der nächsten Saison sehen werden.


    Positiv waren jedenfalls schon mal die Rondo-Einheiten, die man in besagter Live-Übertragung des Trainings ebenfalls sehen konnte.

  • steveaustin10 , dass

    Es das Element weiter geben wird, ist klar und mE auch richtig und wichtig.

    Aber entweder muss die Quote an erfolgreichen Schnellpässen deutlich besser werden (was ich aber bezweifle, gerade weil sich die Gegner darauf einstellen können), oder unser ZM - hier vA Kimmich - muss verstehen/beigebracht bekommen/angewiesen werden auch mal das Tempo zu drosseln.

    Give a man fire, he‘ll be warm for a day.

    Set a man on fire, he‘ll be warm for the rest of his life. - Rincewind

  • Machen wir uns nichts vor: Natürlich muss das besser werden. Entweder überdenken wir die Art und Weise des Spielaufbaus aus unserem ZM heraus komplett oder wir belassen es so und erhöhen die Qualität (also Timing, Positionsspiel, Gespür), was wahrscheinlich weniger vielversprechend, aber zumindest nicht komplett unmöglich ist. Und das wäre dann natürlich auch Nagelsmanns Aufgabe.


    Im Endeffekt hat jarlaxle2002 das meines Erachtens sehr gut beschrieben: Es ist ja legitim, so spielen zu wollen und in verschiedenen Ausprägungen macht das wohl jeder (Top)-Verein. Und ich denke, auch ein potenzieller Nagelsmann-Nachfolger würde das tun, sodass ich persönlich mich schon mal dran gewöhne, dass wir den Fußball der Vergangenheit hier wahrscheinlich nie wieder sehen werden. Aber wir müssen es halt situativer spielen oder dafür sorgen, dass wir es schlichtweg besser machen als in der vergangenen RR.


    Ich sehe da einfach keine große Zukunftsträchtigkeit des "alten" FCB-Fußballs mehr, weshalb ich mich einfach darauf einstelle, dass man sich sowieso mit einem anderen Stil anfreunden muss. Daher wäre meine persönliche Anforderung an Nagelsmann, dass wir a) möglichst erfolgreich spielen, also man, wenn man verliert oder ausscheidet, die Ursache nicht in der Art und Weise des Fußballs suchen muss, sondern bei den verschiedenen anderen Faktoren (Spielpech, Verletzungssituation, Momentum beim Gegner, Schiedsrichter), und b), man trotzdem attraktiven Fußball spielt, was mit dem Nagelsmann-Stil grundsätzlich auf jeden Fall möglich ist (s. Hinrunde).


    Wenn man es ganz primitiv herunterbrechen möchte, dann ist wohl das das Problem, was Ancelotti gebetsmühlenartig gesagt hat: Es fehlt die Balance. Und die muss Nagelsmann zwingend hinbekommen, sonst war's das in der Tat in den nächsten Wochen. Kriegt man das aber hin, würde das wiederum automatisch dazu führen, dass der Fußball ansehnlicher wird, konstruktiver ist und er das vertikale Spiel aus dem Zentrum trotzdem nicht komplett begraben muss. Es ist ja nicht so, als könne man Vertikalität nicht mit dominantem oder gut strukturiertem Fußball verbinden.


    Daher finde ich es zumindest heute noch schwierig, aus dem Training bestimmte Dinge abzuleiten, weil es eben legitim bleibt, es zu trainieren. Entscheidend ist dann halt das, was wir in den Spielen sehen. Denn die kann man ja repräsentativ mit den Spielen der letzten Saison vergleichen.

  • Wie kann man sich denn jetzt an einer Formulierung wie „wild den Ball jagen“ eines dahergelaufenen Journalisten so abarbeiten? Natürlich klingt das bescheuert und wenn ich das Kontext-befreit lesen würde, würde ich denken, dass damit das este Fußball-Training von 5-jährigen beschrieben wird. Aber deswegen kann man doch jetzt keine tiefgründigen Rückschlüsse bzw. Hinweise für unser zukünftiges Spiel schließen. Locker bleiben!

    "Wenn die Zeit kommt, in der man könnte, ist die vorüber, in der man kann."

    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Die tiefer stehende doppel 6 plus die AV die jetzt auch wesentlich defensiver stehen tut dem Spiel gut.

    Da können wir gerne mit weiter machen

    rot und weiß bis in den Tod

  • Die sollen mal bitte wieder aufhören mit diesem, entschuldigt den Ausdruck „Tiki - Taka“ scheiss im Strafraum. Ich kann da nicht zuschauen, jeder steht dem anderen im Weg rum, dann noch ein Pass und noch einen. Keiner möchte die Verantwortung übernehmen mal drauf zu hauen, echt schlimm zum zuschauen!