Pep Guardiola

  • Es gibt einige Spieler, die in jedem System und unter jedem Trainer grundsätzlich funktionieren können. Momentan sehe ich da in der Liga aber nur 2 Kandidaten. Firmino und de Bruyne. Letzterer wird wohl erst 2016 ein Thema sein, wenn Ribery in seine letzte Saison (als unangefochtener Stammspieler) geht.


    Firmino würde ich schon ganz gerne ab Sommer bei uns sehen. Ein weiterer Offensivallrounder. Wir sind ohnehin schon jetzt viel zu dünn aufgestellt in der Offensive und wer weiß, ob es für Piza noch ein weiteres Jahr langt.

  • Ich denke das hochtaktische von Pep überlebt sich langsam. Wir werden so manchen Gegner wehklatschen ja. Dennoch kam Pep mit Barca auch immer in die Lage gegen destruktiv spielende Gegner zu verlieren.
    Pep muss auch mal den Punch auspacken wenn wir ihn brauchen. Und Müller muss seine Position finden. Gegen Donezk war das 0

  • Mag sein, allerdings müsste da schon ein Hammertransfer alá Hazard im Sommer folgen, damit man an Riberys Thron rütteln könnte.


    Selbst ein Transfer eines Götze bei gleichbleibender Abwesenheit hat da nicht viel geändert. Ribery spielt sofort, selbst wenn er noch nicht bei 100% ist. Das könnte adhoc nur eine richtige Hausnummer ändern.


    Nächste Saison hoffe ich schon, dass wir in der Offensive besser aufgestellt sind. 5 Spieler + Piza für 4 Positionen sind einfach viel zu wenig, grade wenn man die anderen Mannschaftsteile in Relation betrachtet. Wir haben alleine 3 Profi-Torhüter...

  • Das Pep das nie so gesagt hat heißt aber andersrum auch wieder nicht das er mit Lewandowski nichts anfangen kann. Ich kann mich noch gut daran erinnern wie viele zuerst unkten das Robben das erste Opfer von Pep sein würde...und was ist geschehen?...wo stünde Pep Ergebnisorientiert heute da ohne Robben?
    Robben hat sich ganz einfach mit seiner unglaublichen Qualität durchgesetzt und damit vermutlich auch Guardiola überzeugt seine Art spielen zu lassen so zu gestalten das Robben da reinpasst und falls nötig dafür auch von seinem festgeplanten "Matchplan" etwas abzuweichen.


    Das gleiche muß eben auch mit Lewandowski passieren, der muß Pep einfach von seinen Qualitäten überzeugen, sich so anbieten das Pep ihn einfach nicht übergehen kann, Pep hat zwar seine Vorstellungen aber eines hat er auch ganz bestimmt, den unbedingten Willen die Spiele gewinnen zu wollen und nicht ala Wenger nur den Lehrer und Ausbilder zu spielen.


    Für Lewa wird es vermutlich etwas schwerer werden als für Robben Pep komplett zu überzeugen, er kam zu einem neuen Verein vom großen Konkurrenten wo er brillierte und man nun das gleiche von ihm beim FCB erwartet, das natürlich möglichst sofort, bei einem neuen Trainer der ganz anders spielen läßt wie Lewa es kannte. Lewandowski muß sich durchbeißen, daran denken das es auch beim BVB nicht sofort mit ihm funktionierte und einfach auf Peps Vorstellungen eingehen ohne sich innerlich zu verweigern, dann wird das schon was mit Lewandowski und dem FCB. Die Problematik ob ein Guardiola auch die nächste Saison noch da ist oder nicht, sollte auf jeden Fall kein Thema für Lewandowski sein, er soll sich einfach auf sich konzentrieren und auf das was er kann.

    „Let's Play A Game“

  • Ich glaube, dass dieser "hochtaktische" Ansatz sich gar nicht überleben kann. Guardiola hat uns damit schon viele richtig gute Fußballspiele geschenkt, die taktisch so wertvoll waren, wie ich es vorher noch nicht erlebt habe. Er darf sich halt nicht darin verlieren, sondern muss seine unglaubliche Taktikkompetenz wieder nutzen.


    Und mure, sorry, aber "den Punch auspacken"...das schreibt sich verdammt leicht. Er muss halt in den entscheidenden Spielen gewinnen. Wenn das dieser "Punch" ist, dann muss er ihn auspacken, ja.

  • Das hat ja nicht mal Stammtischniveau! :D


    Das ist so sinnvoll wie die Möwen Fans, die jetzt Lorant als Trainer fordern.


    "Den Punch auspacken". Suuuuuuuuuuper Idee. Einfacher wär doch "Gewinnen!" oder "Haushoch gewinnen!" oder "Gegner besiegen!".

    0

  • Du sagst es ja selbst...Lewandowski muß überzeugen und genau das machen derzeitig viel zu wenige in der Mannschaft!
    Sicher war das 8:0 ein schönes Ergebnis,aber der HSV war kein "Gegner" und die Wölfe haben nicht mehr Qualität als unsere Mannschaft...sie haben Qualität,aber sicher nicht soviel,um dagegen so unterzugehen und wenn Mannschaften wie Donezk gerne mal austeilen,muß man eben einen Rode aufstellen,der dagegen halten kann,denn der erinnert mich sehr an van Bommel...es wirkt nämlich langsam so,als ob einige satt und träge sind.Und diese müssen dann eben aif die Bank,egal welchen Namen sie haben

    0

  • das macht lewandowski aber bei weitem nicht so, wie es mandzukic und/oder beispielsweise toni gemacht haben...


    jeder stürmer wird natürlich in gewissen situationen dazu gezwungen, den ball zu halten, aber hier wird so getan, als wäre er ein kluivert oder jancker 2.0 und das ist völliger unsinn...


    dazu sagte ich ja bereits, dass lewandowski bereits letzte saison der wichtigste mann in deren offensive war und da haben sich durchaus schon ein großteil der gegner hinten eingegraben...


    dieses phänomen, probleme gegen tiefstehende abwehrreihen, trifft dann eher auf reus zu, aber sicherlich nicht auf lewandowski...
    wir haben auch bei uns schon gesehen, dass er sich gut in 1gegen1 situationen durchsetzen kann...
    mandzukic hätte sich dabei die beine gebrochen...

    -> Becks84 ( TM ) - USER, BAYER, LEGENDE! <-

  • seh' ich doch alles genau so - Lewandowski macht es für das heutzutage immer schneller werdende Spiel höchst effektiv, da er den Ball behauptet in der Vorwärtsbewegung, fast ohne Tempo zu verlieren, dabei Raum gewinnt und dem Tor näher kommt.
    Diese Situationen kommen in unserem Spiel aber erheblich seltener vor als in Dortmund.


    Janker und Toni haben lediglich den ***** 'rausgestreckt und den Ball abgeschirmt - im Stehen.....


    Kluivert ist schon eher vergleichbar. Lewandowski ist, wie bereits geschrieben, ähnlich kombinationssicher im Vergleich zu unseren früheren Stürmern. Das wiederum kann für unser Spiel von großem Nutzen sein.

    0

  • Ich sehe es wie mure und würde es genau so machen:
    Sprich: Pep im Sommer die Pistole auf die Brust setzen und eine endgültige Entscheidung verlangen, ob er verlängert, oder nicht.


    Wenn ja, dann Firmino holen. Vllt sogar noch so einen Dribbler.
    Und Lewandowski verkaufen, weil 2 Jahre geht das eh nicht mehr gut, dann kann man ihn auch abgeben.


    Wenn nein, dann würde ich transfertechnisch auch eher moderat agieren und versuchen, das Geld einzusparen und dem nächsten Trainer zur Verfügung zu stellen um den Kader dann seinen Vorstellungen entsprechend umzumodellieren.
    Dann müsste man Lewa halt irgendwie beibringen, noch ein Jahr stillzuhalten. Oder ihn vllt ausleihen.

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • Also ich würde von erwachsenen Männern erwarten, dass sie ohne Pistole etc. da im Sommer die Karten auf den Tisch legen. Pep kann nicht erwarten, dass man keine klare Aussage von ihm will und die Bayern müssen wohl damit rechnen, dass Pep 2016 Schluss macht. So weiß jeder woran er ist.

    0

  • Ich finde es sehr interessant das hier etliche User so gut "informiert" sind das Pep in diesem oder spätestens nächsten Sommer hier Schluss macht.
    Mich würde interessieren welche Indizien hier dafür sprechen sollen. Genauso gut könnte ich jetzt behaupten Pep geht hier erst weg wenn er mit uns die CL gewonnen hat und sei es erst in 3-4 Jahren.
    Alles nur Spekulation, keiner von uns hier hat auch nur den geringsten Schimmer wie Pep denkt und was er vor hat.

    0

  • Richtig, und dementsprechend töricht wäre es, sicher von einem der beiden Szenarien auszugehen. Wenn er nicht langfristig verlängert, muss man sich nunmal notgedrungen mit der Zeit nach ihm beschäftigen, ob es nun gefällt oder nicht.

  • Das macht aber nur Sinn, wenn man weiß, wie die Spielphilosophie ist.


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Peps Nachfolger weiter diesen Fußball spielen lässt.
    Daher wäre es mE fatal, wenn man jetzt im Sommer große Transferausgaben für Spieler tätigt, die Pep will, mit denen dann der nächste nix anfangen kann.


    Setzt beispielsweise ein Trainer auf einen anderen Fußball als Pep, dann werden wir wieder einen qualitativ hochwertigen 6er als Backup für Martinez brauchen. Wie man an Martinez gesehen hat, kosten die richtig Asche. Dazu wird in 2 Jahren auch die Nachfolge/Konkurrenz für Robbery angegangen werden müssen.


    Das sind alleine 3 Spieler, die im Bereich von insgesamt gut 100 Mio kosten dürften.
    Für die nächste Saison dagegen braucht es nicht viel. Da macht es nur Sinn, groß zu investieren, wenn klar ist, dass Pep eben länger bleibt und daher die Verpflchtungen auch längerfristig helfen.


    Ok, Firmino wäre sicherlich einer. Quasi als Vorgriff auf die übernächste Saison. Dennoch ist das grundsätzlich schwierig, da doch jeder potenzielle Neuzugang weiß, dass wir mit Robbery 2 Spieler haben, die immer spielen werden und auch in der nächsten Saison noch gesetzt sein werden.

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • Ich finde diese Denke eher fatal. Wir können doch nicht jetzt schon für den nächsten Trainer planen, der womöglich einen komplett anderen Fußball spielen lassen will als in den letzten 6 Jahren. Das ist doch keine vernünftige Planung. Pep hat auch in Barcelona immer nur um 1 Jahr verlängert. Sein Abgang könnte 2016, 2017 oder 2020 sein. Who knews? Momentan wahrscheinlich nicht mal Pep selbst.


    Wer hier anfängt, muss ohnehin den Staffelstab des Ballbesitzfußballs aufnehmen. Gerne kann der neue Trainer in der Spielanlage variieren wie es Jupp getan hat, wir werden aber mit Sicherheit keinen Mourinho verpflichten, sodass der halbe Kader obsolet wird. Das werden vereinzelte Positionen sein, die modifiziert werden müssen.