Pep Guardiola

  • ich denke nicht, das unsere jungs den gegener unterschätzt haben, für micht waren sie einfach auf grund der trainingseinheiten nicht wirklich frisch, zum anderen u. das wissen wir mittlerweile alle, probiert pep gerne neue Sachen aus. das dies schief ging, ist mMn nicht tragisch, auch sehe ich die Niederlage nicht als schlimm an, im Gegenteil für mich kam sie zum richtigen Zeitpunkt. jetzt wissen unsere jungs das sie nichts geschenkt bekommen, u. die bäume nicht in den himmel wachsen. wollen sie erfolg haben, müssen sie richtig arbeiten u. ackern, denn die anderen Mannschaften schlafen auch nicht u. für die gibt es nix geileres als gegen den fcb zu gewinnen, selbst in so einem vorbeitungsspiel.


    auch darf man nicht außer acht lassen, das einige wichtige spieler fehlten, was aber keine ausrede sein darf. pep hat was probiert, das hat nicht geklappt, aber er hat daraus mit Sicherheit seine Kenntnisse gezogen. gegen Gladbach werden wir mit Sicherheit eine andere fcb Mannschaft sehen, denn dort wollen sie sich mit Sicherheit nicht so abfischen lassen.

    0

  • Die Idee, mit einer 3er-Kette zu agieren ist gestern zwar in die Hose gegangen, aber grundsätzlich passt diese sehr gut in unser Spiel, bzw. in Peps Philosophie von Fußball.


    Unser Spiel ist wie zu erkennen ganz klar auf Dominanz und Ballbesitz ausgelegt. Um dieses weiterhin zu fördern und zu verbessern ist es systemtaktisch sogar sehr klug einen weiteren Spieler ins Mittelfeld zu befördern. Dadurch hat man bei Angriff eine Spielstation mehr und erhöht damit logischerweise die Dominanz/Druck auf den Gegner. Bei Ballverlust hingegen verbessert sich das Gegenpressing aufgrund der Überzahl im Mittelfeld und Passwege in die Schnittstellen können besser zugestellt werden.


    Einen Nachteil hat die Dreierkette dennoch. Sie ist nur dann sinnvoll, wenn unser Gegner tief in der eigenen Hälfte steht. Wenn wir, wie gestern, permanent unter Druck gesetzt werden, birgt die Dreierkette große Gefahren. Dann ergeben sich zwangsläufig Möglichkeiten für die Gegner, vor allem über die Außen.


    Ich denke, dass Pep und unser Team sehr überrascht waren wieviel Druck RBS gestern auf uns ausgeübt hat. Der FCB war sichtlich überrascht von dem forschen auftreten der Gastgeber aus Salzburg. Diese waren uns physisch überlegen und haben taktisch ein sehr gutes Spiel abgeliefert.


    Dennoch sollte man nicht gleich schwarzmalen. Es gab einige Gründe warum gestern nicht alles rund lief, u.a. fehlten einige wichtige Spieler, hohe Trainingsintensität, falsche taktische Variante gegen einen mutig agierenden und offensiv eingestellten Gegner und zu guter Letzt fehlte möglicherweise der ein oder andere Prozentpunkt an Motivation und Leidenschaft.


    Nach den Erkenntnissen von gestern werden wir mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit gegen BMG wieder auf die alt bewährte Viererkette umstellen. Ich rechne damit, dass BMG, ebenso wie RBS gestern, versucht uns ständig unter Druck zu setzen und damit Fehler zu provozieren.
    Gegen FFM, spätestens aber gg. Freiburg, werden wir die Dreierkette als systemtaktische Variante wiedersehen.

    0

  • Und? Das spricht jetzt nicht grade dafür, dass gestern keine Bundesliga war. Das sind alles Konstellationen, die auch im Ligabetrieb geschehen können. Für mich war das gestern ein A.rschtritt für jeden Bayernfan, der sich nach einer langen Pause auf ein spannendes Spiel gefreut hat. Pfui Pep.

    0

  • Ja das sind die besten Fans die bei jedem schlechten Spiel gleich ausrasten und den Teufel an die Wand malen. Solche Spiele kommen halt mal vor, das sind auch nur Menschen.

    Da kommt ihr nie drauf!

  • Ja und ich bin auch ein Mensch und werde mir meine Meinung nicht verbieten lassen. Die Niederlage gestern war vorprogrammiert mir dieser hirnrissigen Aufstellung.

    0

  • Richtig, es KANN vorkommen, wird es aber nicht.


    Das war gestern ein Testspiel, nicht mehr und nicht weniger.
    Was macht man logischerweise in einem Test?Richtig, man testet.
    Man versucht taktische Varianten einzuspielen, Verletzte und/oder talentierten Spielern eine Chance zu geben, uvm.


    Die systemtaktische Variante ist gestern daneben gegangen. Also wird man daraus lernen und gut ist. Reine Ergebnisse sind bei solchen Tests Nebensache. Viel wichtiger sind die Erkenntnisse, die sich in solchen Spielen ergeben. Die wichtigste ist mMn. die, dass eine Dreierkette nur gegen tief stehende Gegner funktioniert.


    Vor einem Pflichtspiel, wird die Trainingsintensität niemals so hoch sein wie sie vor dem Salzburg-Spiel war. Desweiteren wird sich auf jeden Pflichtspielgegner seriös vorbereitet, so dass systemtaktisch meistens eine passende Lösung gefunden wird. Spieler wie Lahm oder Ribery hätten mit hoher Wahrscheinlichkeit auch gespielt wenn es um 3 Punkte gegangen wäre. Lediglich in Sachen Motivation könnte es Probleme geben, aber dank Sammer und Pep sind blutleere Auftritte glücklicherweise sehr, sehr selten.


    Man sollte nicht gleich durchdrehen und in Panik verfallen, wenn wir mal ein Spiel verlieren. Selbst gegen Gladbach erwarte ich kein Superspiel von uns, weil erfahrungsgemäß nach einer Pause sehr oft noch die Automatismen und die Spritzigkeit fehlt.

    0

  • Also das hätte ich schon vorher sagen können, dass das schief geht, wenn ein Hoijberg in der IV spielen soll bei einer Dreierkette. Dazu noch ein Martinez als RV. Solche Spielchen kann ich gegen die Afrikaner machen aber nicht gegen einen Top-Club aus Österreich. Warum muss die Karre in so einem Spiel unbedingt gegen die Wand gefahren werden, um am Ende zu wissen, dass der Bremsweg nicht ausreicht. Ich muss nicht erst alles ausprobieren, um am Ende zu wissen, dass es nicht klappt.

    0

  • Also ganz ehrlich, die Aussagen kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Man kann gerne darüber diskutieren, ob es sinnvoll von Pep war, diese Taktik zu wählen. Aber wir dürfen als Fans doch nun wirklich nicht den Anspruch haben, dass jedes Spiel mit 100% und der besten Aufstellung angegangen wird und gewonnen wird. Gerade in der Vorbereitung sind Testläufe nunmal durchaus erlaubt und auch in der Liga wird es mit Sicherheit wieder die ein oder andere B-11-Aufstellung geben. Das ist völlig normal und hat auch einfach jeder zu akzeptieren.
    Selbst wenn eine solche B-Aufstellung dann mal dafür sorgt, dass man ein SPiel nicht gewinnt oder Gott bewahre sogar verlieren sollte.
    Am Ende des Rummenigges zählt die Silberware, die in den Schrank kommt. Da sollte es nun wirklich keinen Fan jucken, ob man ein Spiel gg Salzburg in der Vorbereitung gewinnt oder nicht.

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • :-O :-O:-O Oh Gott. Was ist das denn bitte für eine Einstellung. Ich erwarte, dass die sich den Ar.sch aufreisen, wenn sie die "5" auf ihrem Trikot tragen dürfen. Das wird ja immer schöner hier.
    Wie kann ich denn als Sportler oder Trainer an ein Spiel mit null Motivation herangehen. Das widerspricht allen sportlichen Regeln.
    Ich bin raus.

    0

  • Jeder hat mal ein Motivationsloch. Gerade wenn es gegen deutlich unterlegene Gegner geht. Das gilt für Amateure wie für Profis. Schau dir die Ergebnisse der OH-Spiele im Uefa-Cup an. Oder die Meisterschaftsergebnisse 2001.
    Jeweils eine Saison in der das Team in einem anderen Wettbewerb klar gezeigt hat, dass es ein richtig hohes Niveau erreichen kann und trotzdem in manchen Spielen in den unwichtigeren Wettbewerben aber mal richtig kac.ke gespielt hat. Und das gg Gegner, die man 2001 in der CL bzw. 2008 in der Liga problemlos weggehauen hätte.


    Unter Pep hat's das Team bislang immer verstanden, die Spiele noch nach Hause zu fahren. Solange das in den wichtigen Spielen immer gelingt, sollte man doch bitte nicht rummaulen. Schon gar nicht nach einem unbedeutenden Testkick!

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • Ein Motivationsloch setzt ein gewisses Maß an Motivation voraus. Die war gestern ganz und gar nicht zusehen und das besonders nicht vom Trainer. Letzteres regt mich besonders auf.
    Die Hinrunde war auch nur rein quantitativ hervorragend. Es mussten aber einige Spiele mühevoll gedreht werden. Da hat es auch an der Einstellung und an der Motivation gefehlt. Ich sehe da schon einige Parallelen zum gestrigen Spiel.

    0

  • :-))



    Nun gut, ich neige das Haupt in Demut vor der fussballerischen Grösse des Tabellenführers aus Österreich. Lass es mich anders ausdrücken. Noch nicht vollkommen auf sportlicher Augenhöhe. Einverstanden?



    Das ein Pep Guardiola RB nicht kannte, ihre Spielweise nicht analysiert hatte, sich nicht über die mangelnde Motivation seines Kaders gegenüber diesem Gegner und desweiteren im Detail über die mangelnde Kenntnisse und Fertigkeiten im veränderten Stellungsspiel seines gesamten Kaders beim Spiel mit Dreierkette im klaren war, ... ist mehr als unwahrscheinlich.



    Diese Niederlage war eiskalt einkalkuliert. Und der Aspekt gesteigerter individueller Motivation zu Rückrundenbeginn war vieleicht nicht ausschlaggebend aber allemal billigend in Kauf genommen.



    Sinn und Zweck taktischer Flexibilität, des Einsatzes einer Dreierkette, zweifelt hier ja auch kaum einer mehr an. Dies Spiel aber dürfte wertvolle Rückschlüsse auf diesbezüglich bestehende Defizite des Kaders gegeben haben. Ich denke, Guardiola hat gesehen, was er sehen wollte. Wobei die Intensität dieser Defizite eher dafür spricht, dass einer erneuten Dreierkette vermutlich noch einige Zeit taktischer Schulung vorausgehen dürfte.



    Pep Guardiola dürfte auch kommende Freundschaftsspiele zum Experimentieren nutzen. Eine passende Gelegenheit. Man sollte sich darauf einstellen.

    0

  • Über den grundsätzlichen Sinn und Zweck einer 3-er-Kette kann man sicherlich diskutieren.
    Aber sie so aufzustellen wie das Pep gemacht hat und das auch noch mit der Begründung, einen Spieler mehr im MF haben zu wollen, das ergibt für mich keinen Sinn.


    So wie wir normalerweise spielen, spielen wir mit 7 MF-Spielern. Nämlich Kroos, Thiago, Lahm, Robben, Ribery, Rafinha und Alaba. Dazu kommt noch Götze, wenn wir mit F9 spielen.
    Die einzigen beiden Positionen, die man unter Pep definitiv nicht dem MF zuordnen kann, sind die beiden IV.


    Gg RB waren es dagegen nur wegen der F9 auch 7. Daher war das Experiment schon alleine deshalb ziemlich unlogisch. Ansonsten aber einen Martinez gegen einen wuseligen Außenbahnspieler zu stellen, das hatte was von taktischem Slapstick und hat eben mE nichts mit Testen oder Flexibilität zu tun, sondern ist einfach nur bescheuert. Da kann ich auch gleich Lahm mal ins Tor stellen oder MM in die IV, wäre ja auch ein Zeichen von taktischer Flexibilität.

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • Früher wurde auch nicht jeder Freundschaftskick mit "19 Kameras" (Eigenwerbung servus.tv) in die Welt übertragen. Sondern da hat man, wenn man Glück hatte, maximal noch einen Spielbericht in der Zeitung gelesen und wenn man diese Kicks verloren hat, dann war das relativ normal.

    0

  • jahrlaxle2oo1@
    Wie recht Du hast, es war nur bescheuert so aufzustellen, wie zuerst am Samstag in Salzburg.
    Das Pressing der Salzburger nicht erwartet hat der Welt bester Trainer? Und mal ausprobieren wollen, im Mittelfeld einen Spieler mehr haben zu wollen? Tut mir leid für alle, die hier anderer Meinung sind, das war bescheuert.
    Es scheint zu sein, wie kicher schreibt, weder J.M. noch MM spielen die Rolle noch, die sie bei Jupp hatten und es wird sich erweisen in der Rückrunde, ob, was ich von Herzen wünsche, der Trainer das Gefühlshändchen hat, dass er bei diesem Kader ganz dringend braucht. :-[

    0

  • Du glaubst wirklich, daß wir vor allem oder gar nur verloren haben, weil wir mal Dreierkette probiert haben?


    Das glaube ich absolut nicht, es war sicher ein Faktor, wäre aber sicher auszubügeln gewesen, wenn wir mehr Zweikampfstärke und Laufbereitschaft (auch und gerade nach hinten) gezeigt hätten. Aber dafür gab es eine gute Entschuldigung, nämlich dass Do. und Freitag insgesamt 3 teils harte Trainingseinheiten absolviert worden sind. Da habe ich menschlich Verständnis dafür, dass die Spieler teils nicht die gewünschte Leistung abrufen konnten bzw. dass sie sich auch nicht ähnlich die Lunge aus dem Leib gelaufen sind wie die topmotivierten und heißgelaufenen Ösis.


    Als Arschtritt für einen Bayern-Fan empfinde ich eine solche Testspielniederlage daher nun wirklich nicht, bei allem Verständnis für den Frust, den man als Fan empfindet, wenn man mal sang- und klanglos untergeht. Man muß aber einfach auch immer die Rahmenbedingungen sehen und dazu bist Du offenbar entweder nicht Willens oder nicht in der Lage.