Pep Guardiola

  • Das Pokalfinale wird fuer mich ein ganz wichtiger Fingerzeig sein, wie es weitergeht. Das habe ich direkt nach dem Fiasko am DI gesagt und dazu stehe ich.
    Von Seiten PG wird es interessant zu sehen sein, ob und wenn ja, was er an der Aufstellung aendert, speziell ob er JM bringt und MG von Anfang an spielen laesst.


    Von Seiten der Mannschaft wird man sehen, mit welcher Einstellung und Leidenschaft sie antritt.
    Die spieler wissen,dass einerseits sie selbst nach dem Ausscheiden gg. RM in der Kritik und Verantwortung stehen, andererseits aber noch um vieles mehr der Trainer.
    Wenn die Mannschaft nach wie vor an PG glaubt und hinter ihm steht, dann MUESSEN und WERDEN sie alles in die Waagschale legen um dieses Spiel zu gewinnen.
    Falls nicht und es wird nicht mit aller Entschlossenheit zu Werke gegangen, dann kann man schon mit einiger Sicherheit sagen, dass zumindest nicht mehr die gesamte Mannschaft von PG und seinem Stil und System ueberzeugt ist.
    Insofern wird das Pokalfinale im Hinblick auf die Zukunft ein entscheidender Hinweis sein, wie es beim FCB um den internen Zusammenhalt zwischen Trainer und Mannschaft bestellt ist und wie es weitergeht.

  • Erste Rücktrittsforderungen direkt nach der Phase, in der es zum ersten mal nicht richtig lief? Spätestens jetzt ist Pep wohl ganz in München angekommen! Sowas hat er bisher wohl noch nicht erlebt!

    Ich kann alles! Ich kann aber auch alles nicht! - Thomas Müller

  • Also ich halte sehr wenig von LM , aber mit einigen seiner Aussagen zu diesem Thema hat er nicht so ganz Unrecht und das wird auch von anderen Leuten mit weit besserer Reputation so gesagt.

  • Gut das der FC Bayern nie auf die Vergangenheit geschaut hat, sonst würden wir jetzt auf einer Stufe mit Köln stehen.


    Wenn ich mir so die Kommentare der letzten Tage von dir anschaue, dann bekomme ich ein sehr deutliches Bild wie du 6451 Beiträge zustande gebracht hast.

    0

  • @beckenbauer4us...ich würde mich eher freuen, wenn ich von Dir nichts mehr sehen müsste. So wenig Ahnung wie Du hat wohl kaum jemand hier. Würde mich mal interessieren, was Du vor 6-8 Wochen so von Dir gegeben hast, als es noch lief...

  • UNd wenn wir es verlieren ? Was machen wir dann ? Kommt Heynckes zurück ?


    Ancellotti werden wir nicht kriegen, wenn er die CL gewinnt...das wäre ja der gewohnte Reflex...


    Wenn tatsächlich einige Spieler im Finale die berühmte "Arbeitsverweigerung" betreiben sollten, sollte man sich die genau anschauen und anschließend aussortieren . Weil ein hochbezahlter Fußballprofi seine Arbeit auch dann engagiert zu verrichten hat, wenn ihm gerade etwas nicht paßt am Trainer.


    Aber da ich für dieses Szenario keinerlei Anhaltspunkte erkennen kann, ist das auch eine Phantasie-Diskussion ...

    0

  • Wenn wir verlieren, aber die Einstellung und Leidenschaft der Spieler war vorhanden, dann ist das okay.
    Sollte das Spiel jedoch ohne diese notwendige Leidenschaft geführt und verloren werden, dann ist das aus meiner Sicht schon eine grundsätzliche Problematik, die dann selbstverständlich die Frage aufwerfen sollte und auch wird, ob PG noch eine Zukunft beim FCB hat.
    Das sind die Mechanismen des Geschäfts an denen auch ein PG nicht vorbeikommt.

  • Es zeigt aber auch mal wieder den typischen Charakter der Deutschen Gesellschaft, wenn man sich die ganzen Artikel, Aussagen usw. nach dem CL-Aus durchliest. Jeder weiß es plötzlich wieder besser, Pep kann kein Barca 2.0/Tiki Taka bei Bayern spielen lassen (was er auch nicht lässt, aber wenn man es nur oft genug schreibt, muss es auch so sein!) und nicht zu vergessen, dass natürlich nur bei uns "Fans" das Stadion vor Schlusspfiff bei einem klaren Rückstand verlassen (Bilder, die man ausschließlich bei uns sieht! Überall sonst undenkbar und wohl Illusionen!).


    Ich kann es ja verstehen, wenn jetzt wieder sämtliche Experten dem Volk wieder Opium liefern, damit sie einerseits wieder in aller Munde sind und andererseits der gemeine Pöbel was zu hetzen hat. Aber was man hier teilweise in den eigenen Reihen zu lesen bekommt, ist wahrlich traurig. Bis vor wenigen Wochen hat man mit diesem System noch alles in Grund und Boden gespielt (auch ohne einen Thiago!) und jetzt ist es plötzlich kompletter Unsinn und entschlüsselt? Klar, hier und da waren auch mal knappe/zähe Kicks dabei, aber die hat man immer mal wieder drin. Könnte es evtl, also nuuur gaaaaaaaanz eventuell, auch daran liegen, dass einfach der nötige Biss gefehlt hat? Die Entschlossenheit bei Real, die uns selbst noch letztes Jahr so ausgezeichnet hat, war doch symptomatisch! Es fehlten leider in der Endphase der Saison die nötigen 2,3%, um den größten (!) Wurf im Vereinsfußball zu wiederholen (!). Auch hätte man aufstellungstechnisch anders agieren können. DAS sind Dinge, die man Pep vorwerfen kann. Auf der anderen Seite haben wir auch schon mit dieser Aufstellung Schalke und ManC aber sowas von hergespielt, dass dieses Forum hier nur so vor Ejakulat triefte. Natürlich ist eine 0:4 Heimpleite absolut indiskutabel, aber man kann doch jetzt nicht allen Ernstes wirklich alles in Frage stellen? Wir sind frühster Deutscher Meister mit größtenteils überragenden Fußball geworden, stehen souverän im Pokalfinale und sind leider an einem bockstarken Real Madrid im CL-HF ausgeschieden. Für eine Nach-Triple-Saison sicherlich nicht das schlechteste Zeugnis.

    Oh Well. Whatever. Nevermind.

  • es ist unglaublich was hier teilweise abgeht.
    vor 6 wochen war pep noch der größte u. jetzt ist er für einige hier der depp. gehts noch?
    auch das das verhältnis zu den spielern zumindest zum teil gestört sein soll, kann ich nicht nachvollziehen.
    u. wenn dem so ist, dann sollten sich diese spieler vielleicht auch mal hinterfragen.
    auch wenn der hier so geliebte müller unzufrieden sein sollte, dann sollte er sich mal seine leistungen der letzten wochen anschauen u. sich fragen, warum er nicht immer erste wahl war.
    bei einem javi kann ich verstehen das er sich gedanken macht, denn wenn er gespielt hat, hat er immer vollgas gegeben. das sich pep was ihn angeht, vielleicht falsch verhalten hat, kann sein, denn auf der 6 gibt es für mich keinen besseren abräumer als javi. da sollte pep u. sammer schnell handeln, nicht das uns javi wirklich verläßt.
    zu götze, kann ich nur sagen, er hat mMn seit dem er da ist, noch nicht einmal das gezeigt was er wirklich kann. weder sein zweikampfverhalten, noch seine überragende technik, hat er bisher vollens gezeigt. er verliert vorne relativ schnell u. einfach die bälle. mag sein das dies mit seiner langen verletzung zu tun hat, aber trotzdem muß die frage erlaubt sein, warum er in sein spiel so wenig zutrauen hat.
    auch andere sollen mal in den spiegel schauen, ob ribery, kroos, schweinsteiger, alaba, alle haben in den letzten wochen nicht das gezeigt was uns monatelang ausgezeichnet hat.
    immer nur von spielerseite zu fordern, ist das eine, aber diese forderungen mit leistung zu untermauern ist das andere.


    immer gleich den trainer für alles verantwortlich zu machen ist mir, jedenfalls zu einfach.
    pep macht mir sicherheit auch fehler o. hat sie gemacht, nur das haben auch andere. ich erinnere nur an die saison mit jupp als wir ohne titel dastanden u. drei mal zweiter wurden. was wurde hier (mich eingeschlossen) auf jupp drauf gehauen. wichtig ist das pep aus seinen fehlern die richtigen schlüsse zieht u. dinge verändert. nur einige vergessen anscheinend, das wir meister geworden sind, im halbfinale der cl standen u. noch ein dfb pokal endspiel vor der brust haben, also kann soviel auch nicht verkehrt gewesen sein.
    das soll wie gesagt nicht heißen, das die entwicklung in den letzten wochen nicht nachdenklich macht. aber genauso wie wir diskutieren u. versuchen zu ergründen warum das so war, so könnt ihr sicher sein, das auch ein sammer u. ein pep sich gedanken machen was sie verändern müssen um wieder in die spur zu kommen.

    0

  • Ich finde, das mit der Einstellung ist immer unglaublich schwer zu beurteilen.


    Sieht man doch an den Diskussionen um FR.
    ME haben seine Leistungen der letzten Wochen überhaupt nichts mit fehlender Einstellung zu tun. Sondern damit, dass wir es nicht mehr schaffen, ihn in 1:1-Situationen oder in 1:2-Situationen mit Hilfe zu bekommen und damit, dass er im Zentrum keine Anspielstationen hat. Anders als Robben ist er ein Spieler, der diese Optionen braucht, damit er unberechenbar wird. Gibt man sie ihm nicht, dann muss er in wenig aussichtsreiche Dribblings und dann verliert er regelmäßig die Bälle.
    Die Einstellung kann man ihm mE aber nicht absprechen, wenn ich sehe, dass er bei 0:3 noch am eigenen 16er doppelt, dann ist damit alles in Ordnung.
    Es wirkt halt nur einstellungslos, wenn er erneut mit dem Kopf unten in 3 Mann hineindribbelt.


    Das gilt für viele andere Spieler mE auch. Bei Boateng wurde die Einstellung kritisiert, dass er ein Laufuell gegen Bale (!) verliert.
    Ich glaube nicht, dass irgendeiner unserer Spieler von der Einstellung her gegen Real bei weniger als 100% war.


    Ansonsten sehe ich es wie Katsche : Das Pokalfinale hat für mich keine große Bedeutung.
    Entscheidend wird der Sommer und wie er dort taktisch und auf dem Transfermarkt arbeitet.

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • Hat er nicht selbst vor ein paar Wochen gesagt, dass er nach JH Erfolgen 2013 heuer das Triple gewinnen muss, sonst wäre es keine gute Saison. Warum ist er dann jetzt stinkig, wenn die Meute über ihn herfällt?

    0

  • Nur komplette Vollidioten (...und davon scheint es im Forum leider einige zu geben...), machen jetzt eine Trainerdiskussion auf. Da kassieren wir im Halbfinal Rückspiel der CL zu Beginn zwei Tore durch Standards, und schon kommen vermeintliche Taktik Besserwisser aus den Löchern gekrochen und qualifizieren das System des weltbesten Trainers ab.


    Selbst Ancelotti und Klopp stehen auf Peps Seite, wenn man die Presse liest. Aber hier gibt's ein paar Bierdimpfl, die es besser wissen!

  • entschuldige bitte, aber warum sollten bekloppo und don carlo sich negativ über pep's naive taktik äußern?
    der eine hat schon profitiert und der andere freut sich schon auf einen fcb, der wie gemacht für sein umschaltspiel ist....;-)

  • Klopp hat auch gelobt, als wir 3:0 bei ihnen gewannen.


    Hat damit absolut nichts zu tun.


    Und es ist ja unlogisch, weil das keinem von der Spielweise her hilft. Wie Pep spielt, hängt nicht von deren Aussagen ab.

    FC Hollywood 2.0


    Est. 25.11.2016

  • Aber er ist ein wichtiger Bestandteil, gerade in den europäischen Wettbewerben, wo oft nur Nuancen zwischen den Teams liegen.
    Dem würde ich zustimmen. WENN zwischen uns und Real Nuancen gelegen hätten. Aber wir waren in beiden Spielen hoffnungslos unterlegen und hatten im Endeffekt Glück, dass es nicht noch höher ausfiel.Aber auch so hat es für die derbste internationale Schlappe seit ewigen Zeiten gereicht, selbst JK schied mit einem besseren Ergebnis gg Barca aus und das trotz deutlich schwächerer Individualisten im Team.


    ME machen Vergleiche mit den anderen Triple-Siegern nur mit Barca Sinn. Denn erst seit ein paar Jahren ist die Schere zwischen den starken und schwachen Teams der CL so weit auseinander.
    Und ihr Abschneiden war mE klar besser als unseres, weil es wirklich an Nuancen lag.


    Klar kann man dann wieder sagen, man spielt nur so gut, wie es der Gegner zulässt. Aber man sollte dann auch anerkennen können, wenn ein wirklich gutes Team wie Real mal in der Lage ist, ihre zuvor offensichtlichen Schwächen abzulegen und genau diese Schwächen eben nicht offenbart. Egal wie anfällig die Defensive in früheren Jahren war - dieses Jahr ist sie es eben nicht.


    Ich möchte wirklich Real nicht schwach reden. In diesem CL-HF warteten 3 absolute Topteams und gegen keins davon wäre es grundsätzlich eine Enttäuschung gewesen, auszuscheiden. Das kann immer passieren.
    Und ja, Real ist stärker als in früheren Jahren.
    Die Frage ist: Sind sie wirklich so viel stärker? Die ist mE mit Nein zu beantworten. Die Eckpfeiler sind (bis auf Bale, aber der war nicht fit und daher auch nicht der ganz große Faktor) immer noch die selben und haben auch die selben Schwächen. Ronaldo geht nicht mit zurück, Xabi Alonso kann keine 90 Minuten powern, Pepe und Ramos sind zwar kompromisslos, aber am Boden im Spielaufbau wie defensiv auch gerne mal fehlerbehaftet und machen gerne dumme Fouls und Coentrao taugt im defensiven 1:1 keinen Schuss Pulver.


    Nur wenn ich ein Spielsystem spiele, das behäbig nach vorne spielt und regelrecht darauf wartet, bis sich die Abwehr formiert hat, dann kann ich von all den Schwächen nicht profitieren. Denn dann muss Xabi nicht ständig hin- und herrennen, Coentrao hat immer Unterstützung und Pepe und Ramos werden nur in Luftkämpfen und als Ballwegschläger gefordert.
    Gleichzeitig lade ich sie aber durch die hoch stehende Abwehr zu Bällen auf Ronaldo und Bale ein, die nichts besser können als mit Tempo auf einen oder zwei Gegenspieler zuzulaufen.


    Das Spiel in Dortmund herbei zu nehmen um irgendwas beweisen zu wollen halte ich persönlich für falsch
    Klar hat gg Dortmund die Einstellung im Rückspiel nicht zu 100% gepasst. Aber sie haben auch schon im Hinspiel erhebliche defensive Schwierigkeiten gehabt. Dortmund hätte locker 2 Tore erzielen können. Und auch im Rückspiel konnten sie nach den ersten Dortmunder Treffern - die sie ja aufgeweckt haben sollten - nicht mehr ihre defensive Stabilität wiederfinden. Daraus wurde dann ein Run-and-Gun-Spiel, das in beide Richtungen hätte richtig derbe enden können.


    Ich bin mir sicher, auch diese Variante wäre bei uns denkbar gewesen und erfolgversprechender als das, was wir spielten. Denn im Gegensatz zu Real waren unsere Eckpfeiler der Offensive alle fit.
    Ich glaube schon, dass gerade im Hinspiel Real erhebliche Probleme bekommen hätte, wenn man sich auf ein solches Spiel eingelassen hätte. Denn nach vorne ging bei ihnen wegen Ronaldo nicht viel und nach hinten hätten Coentrao und Carvajal im 1:1 mit Robbery aber mal richtig viel zu tun gehabt.


    EDIITH: Sorry, wollte das Zitierte eigentlich löschen!

    give a man fire, he'll be warm for a day
    set a man on fire, he'll be warm for the rest of his life

  • Die Einstellung hat bis zum 1:0 mMn auch gestimmt, nur ab da eben nicht mehr. Ein Tor aus einem Standard heraus zu kassieren sollte zwar nicht passieren, kann es aber trotzdem und das nicht nur gegen Gegner wie Real. Selbst unter Jupp war man da relativ anfällig. Ein Gegentor nach einem Standard hat einfach absolut nichts mit Peps Ballbesitz-Taktik zu tun.


    Die Mannschaft war nach dem 1:0 einfach kurz von der Rolle, was auch menschlich ist. Ich denke auch, dass sie sich auch wieder gefangen hätten. Allerdings war dann nach dem 2:0, ebenfalls durch einen Standard, die Sache durch.

    0