Pep Guardiola

  • Wenn man allein berücksichtigt, welche Kausalzusammenhänge zwischen unserer 0:4 Pleite gegen Real und der davor getätigten Aussage "Bundesliga ist vorbei" gezogen worden sind - in gewisser Weise inzwischen sogar von der Mannschaft bestätigt -, dann kann ich mir nicht vorstellen, dass man vorsätzlich seinen Lauf drangibt, weit bevor man seine Gegner definitiv erledigt hat.


    Ich sehe die Meisterschaft jetzt auch absolut nicht in Gefahr, aber ich denke, das Risiko absichtlich erhöhen würde man nicht. Erst Recht nicht 16 Spieltage vor Schluss, rein rechnerisch haben wir noch zwei Niederlagen gut, aber noch 14 Spiele mehr zu gehen.


    Dafür können sich im Sport zu schnell Eigendynamiken entwickeln, die man dann nicht mehr einfangen kann.

    @Johannes Bachmayr - Dank und Hochachtung!
    #Uliout - Schließt Euch an!

  • Vorsätzlich vielleicht nicht. Aber es bleibt halt trotzdem ein fader Beigeschmack, wenn man sieht, dass man sich dagegen nicht wirklich gewehrt hat. Weder als Spieler , noch als Trainer. Wie ich halt oben geschrieben habe. Wie gesagt, dass ist nur meine Meinung und ich stehe damit zwar nicht alleine dar, aber bin damit natürlich die Minderheit. Verstehe ich auch, weil ich es nicht beweisen kann ;-)
    Aber gewisse dinge waren - für mich - dennoch einfach viel zu offensichtlich..


    Ich traue Guardiola und Sammer. Genauso der Mannschaft. Sie werden schon wissen, was sie tun. Und egal welchen Plan Guardiola hat..ich hoffe, er geht auf. Einfach weil Guardiola doch die A-Karte hat. Er soll als Trainer einer Mannschaft in die Psyche einreden, jede Woche vollgas zu geben, so, dass man dann in der Championsleague noch voll im Rhytmus ist. Wie soll denn das gehen? Und wenn man einmal in den trott rein kommt, dann kommt man da auch nichtmehr so schnell raus..siehe Madrid letzte Saison. Irgendwas muss man ja machen, damit die Spieler geistig auch im April noch bei 110% sind...das ist eine undankbare Aufgabe für Guardiola...ich hoffe er findet eine Lösung gegen dieses Problem..


    Ist doch wie in der Formel 1..da steht bei Ausscheidens Hamilton der Rosberg 20Runden vor ende auf Platz 1 mit 30 Sek Vorsprung auf 2. Was macht man ? Genau, langsam..Motor runterfahren, schonen etc...WENN der gegner ran kommt, gibt man eben wieder Leistung frei am Kommando stand.
    Aber das Funktioniert ja bekanntermaßen bei Menschen nicht so gut ;-)

    0

  • Konnte das Spiel nicht sehen, anscheinend muss ich heute froh darüber sein, hatte mich wahrscheinlich schwarz geaergert.
    Was jedoch auch jedem klar sein musste ist die Tatsache das wir irgendwann mal wieder ein Spiel verlieren werden. Das sich darauf die Presse stürzt, war ja so was von logisch. Das die jetzt gleich wieder alles als entschlüsselt betrachten, auch klar.
    Ich denke das diese Niederlage vielleicht genau zum richtigen Zeitpunkt kam,jetzt weiss auch der letzte , das es so nicht geht. Ich denke PEP wird gegen Schalke eine andere Mannschaft präsentieren, denn mMn arger RT ihn nichts mehr als Niederlagen.

    0

  • Unsere Dominanz - 9 Monate ohne Niederlage, 4 Gegentore in der Hinrunde, überlegene CL Vorrunde - wird unter Pep immer mit einer taktischen Variante erreicht, die dann Risiken birgt, wenn mal nicht alle 100% geben, wenn unser Zentrum zugestellt wird und wir uns daraus nicht lösen können und wenn gegner erfolgreiche Konter fahren, bei denen wir zu offen sind. Immer!


    Auch Pep Guardiola ist keine Trainer, dessen Teams NIE VERLIEREN. Ebenso wenig wie José Mourinho oder Carlo Ancelotti. real Madrid hat in der Copa gegen Atletico auch alt ausgesehen. Das heißt aber nicht, dass Carlo Ancelotti ein schlechter Trainer ist.


    Trainer machen auch Fehler. Wie jeder Mensch. Und sie lernen daraus. Pep Guardiola wird auch nach dieser Niederlage einer der besten - wenn nicht sogar DER BESTE - Trainer der Welt bleiben. Und der FC Bayern gehört weiterhin, nicht nur dieses Jahr, sondern wahrscheinlich auch die nächsten Jahre, zu den besten Mannschaften der Welt. Und er KANN CL-Sieger werden. Trotz der Weltuntergangsszenarien, die hier nach einer verdienten, statistisch absolut normalen !!! Bundesliga-Niederlage, der ersten nach 9 Monaten !!! gemalt wird.

  • Du hast ein anderes Spiel gesehen. Man hat sich sehr wohl GEWEHRT! Aber uns fehlen eben DREI WICHTIGE Zentrumsspieler mit Lahm, Martinez und Thiago. Und gestern hat man gemerkt, dass die Kombi Xabi und Bastian nicht so gut funktioniert. Da fehlte die Ordnung, auch die Entwicklungs-Hierarchie. Beide wurden zugestellt, und sie sind nun mal nicht mehr die Jüngsten. Wenn dann Dante das Spiel machen soll, ist klar, dass das nicht klappt. Und ein Bernat ist eben kein Ribéry - auch klar. Alaba ist noch nicht im Rhythmus. Dass Rafinha auf seiner Seite so schlecht nicht ist, hat man gemerkt, als gestern am Anfang Rode diesen Part spielen sollte. Das, plus ein VfL Wolfsburg der gerannt ist als gäbe es kein Morgen und der alle Wege zugestellt hat und Massen zweite Bälle gewonnen hat, ergibt eben dann mal eine Niederlage. Vermutlich ist auch dieses Gefühl - hey, wir können auch verlieren - wichtig für den Prozess eines Teams. Und wenn's nicht im CL HF oder Finale ist, sondern gegen den Tabellenzweiten bei - jetzt immer noch - 8 Punkten Vorsprung, dann muss man auch nicht alles und jeden bashen, von Pep bis Lewy...

  • Wobei man die Rolle von Thiago ja nicht wirklich genau benennen kann. Der hat gefühlt fünf Spiele für uns gemacht... Klar war er da überragend, aber man weiß noch nicht wirklich genau, wann er wieder zurück kommt und inwiefern er da dann sofort helfen kann.

  • Mich nicht. Ich fand uns gestern viel schlechter und gegen Real haben uns letztlich die Standards das Genick gebrochen.

    @Johannes Bachmayr - Dank und Hochachtung!
    #Uliout - Schließt Euch an!

  • Ein Hauptproblem ist unsere Position in der Liga:


    Vor dem Spiel:


    Tabellenführer mit 11 Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten, eine Torbilanz von +37 bei nur 4 Gegentoren.


    Nach dem Spiel:


    Tabellenführer mit 8 Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten, eine Torbilanz von +34 bei nur 8 Gegentoren.


    Beides, finde ich, überragende Statistiken nach dem 18. Spieltag. Da wird natürlich jede Niederlage, noch dazu mit drei Toren Unterschied, als Horrorszenario und bevorstehender Weltuntergang angesehen.

    It's the kendiman!

  • Naja, das ist aber auch normal. Wir haben die Messlatte in den vergangenen Jahren unfassbar hoch gelegt. Da wird jede Niederlage schnell zum Weltwunder oder Weltuntergang - je nach Standpunkt.


    Hätte man mir vor der Saison gesagt, dass wir jetzt 8 Punkte vor dem zweiten liegen, der Wolfsburg heißt, hätte ich gelacht.


    Aber jetzt ist mir weniger nach Lachen zu Mute. Ganz normal.

    @Johannes Bachmayr - Dank und Hochachtung!
    #Uliout - Schließt Euch an!

  • Darum gehts es nicht. Es geht nur um die Tatsache, dass wir gestern schlecht gespielt haben und deshalb ist die Kritik berechtigt ist. Der Trainer wird das Spiel analysieren, und die konsequenzen ziehen. Ein Teil von dem was hier kritisieret wird, war dem Trainer schon spätestens nach der 1en Halbzeit bekannt.

    0

  • Vom Zeitpunkt und den Konsequenzen her gefällt mir unser Real-Madrid-Erlebnis diese Saison deutlich besser.;-)


    Mal schauen was von diesem Spiel zu halten ist. Ob Ausrutscher oder Trend wird sich erst in ein paar Wochen mit Gewissheit sagen lassen.

    0

  • Wir haben uns gestern ziemlich naiv auskontern lassen. Vom überragenden Gegenpressing der Hinrunde war nichts zu sehen. Ich hatte irgendwie das Gefühl, alle Spieler wollten zwar unbedingt nach vorne spielen, nur die Rückwärtsbewegung wurde total vernachlässigt. Bei diesen Lücken hätten wir uns auch gegen das Kanonenfutter der Liga einige Konter gefangen. De Bruyne konnte ja bei der einen Szene durch das ganze Mittelfeld laufen. Überhaupt standen wir zu weit weg von den Gegenspielern.

    0

  • Doch, auch darum geht es. Diese Momentaufnahme der Liga, der Tabelle, ist nicht normal und das dürften Einige vergessen haben, wenn ich so manche Kommentare lese.

    It's the kendiman!

  • Und man muss die Frage stellen was für unser Team gegen starke Teams besser ist. Alonso, der auf der sechs deutlich besser ist und die Hinrunde gerockt hat, oder Schweinsteiger, der gestern lieber einen Aufreger nach dem anderen kommentierte, oder halt beide, was gestern nicht das Salz in der Suppe war.

  • Ich stimme dir zu, dass unser System extrem anspruchsvoll ist. Mit so einer hohen Kette kann man nur spielen, wenn Ballsicherheit und Gegenpressing auf höchstem Niveau praktiziert werden. Guardiola sollte das als Lehrvideo für die restlichen Saison verwenden, so viele Fehler wie gestern können wir unmöglich nochmal machen.


    Zwei Punkte noch: Guardiola muss schauen, wie er Xabi und Bastian einbaut. Beide haben schon eine ähnliche Spielweise und laufen sich häufig über den Weg. Wenn schon beide spielen sollen, würde ich eher über Götze zentral nachdenken.


    Dante war gestern leider richtig schwach. Wir brauchen neben Boa noch einen IV, der im Spielaufbau etwas stärker ist. Ich setze hier große Hoffnungen in Badstuber. Gerne auch in einer Dreierkette mit Boa und Benatia.

    0

  • Wobei Alonso gegen Ende der Hinrunde ja auch nicht mehr so sicher war wie noch zu Beginn. Da hat aber dann auch das Aufbauspiel über Boateng funktioniert, von dem wir gestern nichts mehr sehen konnten.

  • Mal auf den Punkt gebracht:


    Das gestern war Real Madrid reloaded, weil Pep es hier erneut Mannschaft, Präsidium, Fans und dem Busfahrer recht machen wollte.
    Mit nem Kuschelzoo gewinnst Du keine Champions League.


    Er wird harte Entscheidungen treffen müssen:
    1. Alonso ODER Schweinsteiger. Beide funktionieren nicht zusammen.
    2. Alaba auf links in der Dreier- oder Viererkette oder gar nicht.
    3. MIt Dreierkette: Dante komplett raus und Badstuber nur als Backup für Alaba
    4. Wenn Ribery ausfällt muss ein Götze spielen, auch wenn er nicht die größte Lobby hat.



    Das sind sehr sehr unangenehme Entscheidungen für einen Trainer des FCB.

    0