Pep Guardiola

  • geht mir nicht um die Erstversorgung sondern um die Nachversorgung... wir haben wirklich fähige Leute aber sie haben nicht immer die besten Mittel zur Verfügung... das muss ja nicht direkt an der Säbener situiert sein...
    vergiss Schalke und Leverkusen... statt die Hupen der Chelsea-Ärztin hier zu posten hätten einige zB die dortigen Gegebenheiten posten können... und international hab ich eher das subjektive Gefühl dass (über einen längeren Zeitraum betrachtet) Clubs wie Chelsea, Barca, Real und Co weniger Ausfallzeiten haben und hatten... nur 2012, 2013 wurden wir verschont von all zu großen und vielen Ausfällen...
    mir gehts darum ein Team zu haben dass nur exklusiv für uns zur Verfügung steht... keinen externen Berater a la MW, was er nix anderes war... und auch ein MW hat seine Grenzen... er hätte spätestens 2016 sowieso aufgehört... ich geb ihm auch keine Schuld oder sehe irgendwelche Fehler seinerseits was die aktuell angespannte Personalsituation betrifft... wir haben schlichtweg Pech gehabt...


    und als Trainer hat man schon das Recht Dinge zu kritisieren die einem die Arbeit erschweren...was wirklich war weis sowieso keiner von uns... für mich ist der Trainer die wichtigere Position, der sportlich ALLES verantworten muss als irgendnen Arzt... auch wenn er MW heisst

    0

  • Er wird als bester Vereinsarzt der Welt gehandelt, nicht umsonst suchen ihn Sportgrößen aus aller Welt auf.
    Man hat in dem Fall den eigenen Vereinsarzt übergangen und das ist eben nicht die feine Art, da kann Pep noch so sehr den Gentleman mimen.

  • Nein. Nur manchmal muss mann den Müll entsorgen.


    Ich hoffe das am Dienstag die richtigen Maßnahmen gezogen werden. Wir müssen "nur" mit zwei Toren mehr im eigenen wohnzimmer gewinnen.

    0

  • Habt ihr heute Doppelpass gesehen?
    Die greifen Guardiola an.....
    Das geht zu weit!
    Ich war hier extrem sauer auf Guardiola, weil ich vor Scholes schon das Gerücht gehört habe, dass Guardiola bereits bei Man City zugesagt hat und bereits an der Zukunft mitplant.
    Lassen wir das jetzt einfach beiseite. Guardiola wurde heute öffentlich im Fernsehen angegriffen. Das bewirkt bei mir jetzt das Gegenteil. Bei Guardiola versus Mull schlage ich mich auf die Seite des Trainers.
    Der Arzt, der wusste, das Guardiola kommen wird, hat mit einigen Kollegen, die ich kennenlernen durfte, eine spezielle Meinung über unseren Mull.
    Die entspricht nicht der Heldengeschichte, die in der Presse aufgebaut wurde.
    Daher sollte man Guardiola gegen die Meinung der Masse, die sich mal wieder unreflektiert auf eine Person einschießt, den Rücken stärken. Er gibt halt viele blökende Schaafe in dieser Gesellschaft.
    Dabei muss sich ein Verein immer wieder neu erfinden und schauen, wo andere Vereine vielleicht etwas besser machen. Den Arzt auf dem Vereinsgelände zu haben, halte ich für eine gute Idee.
    Warum man Guardiola dafür angreift, dass er die begründete Frage stellt, wieso Benatia ständig verletzt ist und Ribéry 4 Wochen schon ausfällt und nicht 4 Tage, wie ursprünglich angegeben, ist für mich nicht nachvollziehbar. Da stelle ich mir schon die Frage, ob Mull so unangreifbar ist, wie er sich darstellt. In Arztkreisen hat er nicht nur einen guten Ruf. Und: Die Geschichte, dass er Erde von Tennisplätzen als teure Heilerde verkauft hat ..... Ist da nur die Spitze vom Eisberg.
    Die Geschichte ist übrigens durch eine Untersuchung des Max Pl. Institutes aufgedeckt worden.
    Damals hat ihm der Verein zur Seite gestanden. Jetzt benimmt er sich wie ein trotziges Kind.

    0

  • Gerade bei Thiago sehe ich das nicht so. Der ist erst nach der ersten von MW angeordneten OP, die durch einen von MW empfohlenen Operateur durchgeführt wurde und anscheinend NICHT den Erfolg brachte, nach Spanien gegangen . Letztendlich kann ich einen Spieler verstehen, der ist in dem Moment eben kein Spieler mehr sondern erst mal sich als Mensch und Kranker selbst der Nächste.
    Und wir wollen nicht vergessen, das es sehr wohl auch beständige und nachvollziehbare Kritik an MW aus der Fachwelt gibt.
    Zum Beispiel das hier: http://www.express.de/fussball…-guru-,3186,30464510.html


    Auch ein Müller Wohlfarth darf von Kritik nicht ausgenommen werden und was nun wirklich abgelaufen ist wissen wir immer noch nicht.
    Solange MW sich nicht detailliert äußert und er Verein drauf antwortet könne wir uns keine Meinung bilden, bei der die Wahrheit wie immer irgendwo in der Mitte liegt. .

  • Die Art und Weise wie Mull gegangen ist hatte nicht das Niveau seines Standings. Wirkte wie eine eingeschnappte Heidi Klum. Kann mit so was nichts anfangen. Von daher, er ist weg und fertig. Wer Schuld hat oder nicht, kackegal.

  • Mist: ich meinte blökende Schafe!
    Für die, die am Dienstag im Stadion sind: Bitte unterstützt den Trainer mit Guardiola-Rufen. Öffentlich ist jetzt Solidarität angesagt.

    0

  • Also sorry, aber diese Kritik ist ja hanebüchen. Wären wir im Mittelalter, würde dieser Dr. Froböse wohl fordern, dass man Müller-Wohlfahrt auf dem Scheiterhaufen verbrennt, weil er mit seinen unorthodoxen Methoden, die manchmal von der Schulmedizin abweichen, erfolgreicher ist als viele andere...



    Und ausgerechnet der Mediziner, der im ARD-Morgenmagazin sich regelmäßig selbst beweihräuchert, kommt dann mit so einer Kritik daher...

    0

  • bester Vereinsarzt der Welt aus rein deutscher Perspektive, der Miraculix der Teutonen... er ist gut aber nicht perfekt... dito Pep... wäre MW nicht zusätzlich DFB-Arzt und wir nicht der FCB, wäre das ein Einzeiler als Meldung...


    was wirklich zwischen beiden vorgefallen ist weis keiner von uns... nur dieser Nacht-und-Nebel-Rücktritt deutet auf ein zwischenmenschliches Problem hin, den ich nicht Pep anlasten würde weil das, denk ich, hätte MW nicht so persönlich genommen... und wenn man Pep menschliche Defizite vorwerfen will, was soll man dann von einem MW halten...


    in Wahrheit ist der FCB weder von Pep noch weniger von MW abhängig...


    jo mei der Doc ist weg, kommt a neuer... irgendwann geht auch Pep, wird auch ersetzt...

    0

  • Ich meine, was man nicht vergessen darf ist, dass MW jetzt 72Jahre alt ist! Igrendwann hat man vielleicht auch mal seinen Zenit überschritten! und ich finde die Reaktion kindisch über nach Nacht alles hinzuwerfen! ich arbeite z.B. im Projektgeschäft und wenn mal besonders unter Druck steht, fallen vielleicht auch mal härtere Töne, die man nicht überbewerten sollte! ( Vergleichbar halt der 1:3 Niederlage wo KHR halt Frust hatte) Damit muss man umgehen können! Am nächsten Tag schaut man sich in die Augen und lacht darüber ;-) MW ist eine Heulsuse ganz ehrlich! Er hätte doch die Saison zuende machen können und dann im Sommer hätte man in Ruhe einen Nachfolger gesucht! So hat er dem Verein nur geschadet durch seine kindische Kurzschlussreaktion über Nacht! ;-)

    0

  • Vorallem, dass Der Verein das aus der Presse erfahren muss! Das MW nicht mal die Größe hat, es dem Verein nach 40 Jahren Zusammenarbeit persönlich oder zumindest am Telefon mitzuteilen...

    0

  • Wer wäre das denn?


    Ich meine, klar gibt es Leute, die neidisch auf ihn sind, er gilt als einer der besten Sportmediziner und Orthopäden weltweit und durfte 40 Jahre lang bei einem Weltklub wie dem FCB arbeiten. Aber bis zum Antritt von Pep Guardiola bei uns (und das muss man ganz klar sagen, das ist schon auffällig) gab es doch nie den Ansatz von ernsthafter Kritik an ihm. - Zumindest nicht, was den medizinischen Standpunkt angeht.


    Natürlich gab es mal Theater, weil er z.B. auch Spieler anderer Vereine behandelte, etc. aber das sagt ja nichts über seine Qualitäten als Mediziner aus.


    Die Art und Weise seines Rücktritts waren das Allerletzte, dazu gibt es wohl kaum zweierlei Meinungen, aber dennoch sehe ich keinen Grund ihn jetzt zu verunglimpfen.

    0

  • Hört sich für mich eher nach Kollegenneid an.
    Die Weltstars aus allen Lebensbereichen geben sich nämlich in München bei MW die Klinke in die Hand und offensichtlich nicht beim Professor in Köln.


    Die Behandlungsmethoden von MW mögen möglicherweise fachlich von der Schulmedizin nicht 100% anerkannt sein bzw. die Erfolge nicht empirisch belegt, die tatsächlichen Behandlungserfolge an ganzen Heerscharen von zufriedenen Patienten sind es aber definitiv.


    Es wäre auch nicht das erste Mal, dass Wissenschaftler oder Mediziner, die andere Wege einschlagen als es die bisherige Lehre vorgibt, von Kollegen verteufelt und angefeindet werden.

  • Es gab aber Berichte in den Medien, wonach er dem Verein zwar die Pressemitteilung nicht vorab übermittelt hat, aber telefonisch von seinem Rücktritt informiert haben soll.
    Auch hier sollte man mit einer endgültigen Bewertung über den Ablauf und der Kommunikation des Rücktritts vorsichtig sein.


    Der Verein ist hier sicher nicht grundsätzlich glaubwürdiger als MW.
    Sammer behauptet ja auch, niemand hätte MW überhaupt Vorwürfe gemacht, während letzterer ja gerade diese Vorwürfe als Anlass für seinen Rücktritt nimmt.
    Einer lügt dann eben: Entweder Sammer oder MW.


    Wer das ist, wissen nur die unmittelbar Beteiligten.