Pep Guardiola

  • Darum ging es mir nicht. Aber meinetwegen kann ich auch schreiben, dass ich daran nichts Falsches erkennen kann. Die Aussage bleibt die selbe.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Aus PG Sicht natürlich nicht falsch, aus FCB Sicht sieht es etwas anders aus.
    Die Kriterien ob verlängern oder nicht liegen doch jetzt schon alle auf dem Tisch:
    PG kennt nach zwei Jahren den Verein, die Verantwortlichen , seine Spieler, die Stadt, das Umfeld usw.usw.
    Er weiss doch auch jetzt schon ganz genau, was hier in punkto Neuverpflichtungen möglich ist und was nicht.
    Als Profi, fairer Partner sollte man da schon soviel sein, dass man seine Entscheidung dann auch trifft, so dass auch der andere Vertragspartner seine notwendigen Dispositionen treffen kann.Speziell wenn beim FCB eine Phase des Umbruchs angebrochen ist bzw. sehr kurz bevorsteht.

  • Der FC Bayern hat sich nunmal darauf eingelassen. Das kann man für falsch halten. Für mich ist ein Trainer wie Pep es wert, zu warten.


    Über die Gründe für die Bedenkzeit kann man auch nur spekulieren.


    Auch hier kann man sagen - so ist das Geschäft eben.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Genau, die Trainerentscheidungen (van Gaal, Heynckes) wurden bei uns ja meistens im Winter oder kurz danach getroffen.


    Wird bei Pep genauso sein. Dann wird die Frage "Löw oder Klopp" beantwortet sein ;-)

    Man fasst es nicht!

  • Ich denke das wird er auch machen, im Rahmen seiner Möglichkeiten.


    Der Punkt ist ja: Pep lässt uns nicht deswegen so lange warten, weil er auf ein besseres Angebot aus Scheichistan wartet... er hat ja auch in Barcelona irgendwann nur noch Verträge über 1 Jahr gemacht, und das auch sehr gut begründet:


    Wenn er so eine große Mannschaft trainiert, braucht er zu jedem Zeitpunkt das Gefühl, dass die Spieler und die Manager hinter ihm stehen. Wenn das nicht mehr der Fall ist, ist es Zeit zu gehen.


    Was bringt es dann bspw., wie die Dortmunder mit dem Pöhler einen Vertrag bis 2087 abzuschliessen und nur darauf zu warten, dass es irgendwann in die Hose geht.


    Von mir aus kann er sich kurzfristig entscheiden, ob er weitermachen möchte. Es sollte nur rechtzeitig genug sein, damit wir Ersatz suchen können, wenn er keinen Bock mehr hat. Und das sollte relativ schnell möglich sein.


    Potenzielle Trainer hätt ich schon 3-4 im Auge, das ist wesentlich einfacher, als Nachfolger für Spieler wie Robben und Ribery zu finden.

    0

  • Emery aus Sevilla könnte unter Umständen auch in Frage kommen, wenn der deutsche Markt nichts hergibt. Es wäre sogar durchaus eine logische Wahl, wenn man mit einem Spanier bereits gute Erfahrungen gemacht hat.

    "When life gives you lemons, go murder a clown."

  • Ist das diesjährige Barcelona also womöglich sogar besser als das historische Team von Pep Guardiola, das von 2008 bis 2012 den europäischen Fußball dominiert hat? Gerard Piqué hat mit derartigen Fragen ein Problem. "Ich hasse Vergleiche", antwortete der Innenverteidiger auf die Frage, welches Barça das bessere sei. "Ich möchte nicht mit der Leistung von damals verglichen werden." Nun sei das Team variantenreicher, erklärte der Innenverteidiger: "Wir mögen es, den Ball zu haben - aber dieses Jahr gefällt uns das Kontern auch, das macht uns stärker."


    Mein Reden!
    Ich denke nicht, dass es heute ausreicht, nur Umschaltfussball wie Dortmund zu können oder nur Ballbesitzfussball wie Barcelona 2008-2012 oder wir seit Pep da ist...


    Für mich stellt sich auch die Frage ob Pep bereit ist sein Stil anzupassen und weiter zu entwickeln oder ob er in seiner Spielidee von 2008 gefangen ist?!


    Ich meine national sind wir auch so alleine durch unseren Kader auf immer Anwärter auf das Double aber international gegen Real oder Chelsea, die gegen uns schnell umschalten wird es so nie reichen!


    Das schlimme ist, dass der Schein immer trügt, denn bis März/April meint man immer es ist alles in Butter aber erst dann kommen eben die wirklichen Gradmessernund das Böse erwachen!

    0

  • Immer diese Plattitüden von wegen, Pep könne nur eine Spielidee spielen lassen. Ja, er setzt auf Spielkontrolle. Dennoch spielen wir weder wie Barca unter ihm spielte, noch zeigt sich Pep taktisch unflexibel.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • "Ich hasse das Tiki-Taka", so zitiert Perarnau den Meister-Trainer des FCB in der bald erscheinenden Biogprahie "Herr Pep", aus der in der katalanischen Zeitung "Ara" erste Inhalte veröffentlicht wurden.
    "Ballbesitz ist nur ein Werkzeug, sein eigenes Team zu organisieren und das gegnerische durcheinander zu bringen. Wenn es keine 15 Pässe gibt, ist es unmöglich, ein gutes Umschaltspiel zwischen Angriff und Verteidigung zu kreieren. Unmöglich.", so erklärt Guardiola weiter.


    Klar können wir mehere Systeme mit 3er Kette und 4er Kette. Es ist auch richtig, dass wir nicht genau gleich spielen wie Barca 2008, da mit einem echten 9er und auch mal mit hohen Bällen spielen, was damals ein no go war! Da hat sich Pep angepasst! trotzdem, die Spielidee ist immer die gleiche ! hohes verteidigen, Spielkontrolle, was ja ansich nicht verkehrt ist! Nur das man immer das Spiel langsam über Alonso aufbauen muss, verstehe ich nicht! Warum kann man nicht wenn der Gegner vorne ist, z.B. nach einer gegnerischen Ecke bei Ballgewinn schnell umschalten und die Gunst der Stunde nutzen? Wenn die Chance mal da ist? Nach den 15 Pässen steht der Gegner jedes mal wieder mit dem Mannschaftsbus und 9 Mann wieder sortiert hinter dem Ball! Genau diesen Punkt hat Barca geändert ohne jetzt an Spielkontrolle grossartig einzubüssen! haben ja trotzdem über 70% Ballbesitz... So haben Sie in Barcelona das 2:0 und 3:0 gegen uns erzielt.... mit deutlich weniger als 15 Pässe....;-)

    0

  • Ich denke,dass die Verantwortlichen sehr genau wissen,was sie machen.Und bei den hetzerischen deutschen Medien und den ganzen selbsternannten "Experten" wird wieder nur geraten,weil keiner dieser Schreiberlinge mehr so die Infos bekommt,wie es noch vor einigen Jahren war.Welcher von diesen "Experten" hatte denn Javier bzw Bernat auf dem Schirm?Diese ganzen Sportsender wußten ja nicht einmal etwas mit Bernat anzufangen,als er hier schon spielte.
    Und genauso werden die Zugänge mit Sicherheit auch auf das Gesamtbild des Kaders gekauft und in Bezug auf Spielsysteme und - philosophie,denn das man damit weitestgehend gut fährt,hat erneut der Meistertitel bestätigt und das nach einer vorangegangenen WM.

    0

  • Von Javi wussten die Journalisten schon Bescheid. Sie haben eigentlich gerade deswegen bei uns einige Male etwas nicht gewusst, weil wir viele Transfers nicht lange vorbereitet haben. Aber letztlich haben sie doch wie früher sehr oft gewusst, was kommt.

    FC Hollywood 2.0


    Est. 25.11.2016

  • Alonso? Bernat? Pep? Götze?
    Nicht lange vorbereitet?


    Ich habe das Gefühl, die "Schurnalisten" wissen nur das, was man sie wissen lässt und das ist doch wirklich eine schöne Sache.


    Martinez und Lewandowski waren die Ausnahmen. Bei Lewa war seit einem Jahr klar, dass er kommen würde und Martinez wollte JH unbedingt haben und da hat man sich nicht groß um die Medien geschert.

    0