Pep Guardiola

  • Und ich frage mich manchmal, ob du außer dein eigener und vielleicht noch der Illuminaten, von überhaupt irgendetwas anderer Fan bist?!

  • Ich stehe dazu, es ist gut dass er geht.
    In meinen Augen ist er ein "Selbstdarsteller" wie man ihn selten hier in München gesehen hat, für mich absolut überbewertet als Trainer.
    Wie sagten doch hier viele, Pep ist wenigstens keiner dem es um die ganz große Kohle geht, aber genau um die geht es ihm und um nichts anderes! Denn ganz sicher hat ihm unser Vorstand kein schlechtes Angebot gemacht!

    0

  • Ich hab mich bei dem Artikel eher gefragt, woher Hitzfeld eigentlich wissen will, welche Gespräche bei uns zwischen Trainer und Spielern stattfinden? Werden die bei uns seit neuestem gefilmt und auf Youtube gepostet?


    Denn das ist ja der Kern seiner Kritik.

    0

  • Mein Hitzfeldlink hat doch wieder für ordentlich Bewegung gesorgt.


    Es wäre grundsätzlich mal schön, wenn sowohl die Pep Anhänger als auch die Pep Kritiker etwas vernünftiger miteinander umgehen würden. Jeder hat seine Argumente und Gründe für seine Meinung. Ich denke das sollten wir alle respektieren und nicht direkt wieder unterhalb der Gürtellinie anfangen. Und das sage ich jetzt nicht nur weil Weihnachten ist.


    So wie hier in letzter Zeit miteinander umgegangen wird ist zum k.otzen.

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.

  • Es war die letzten zwei Jahre auf jeden Fall nicht einfach für mich. Ich denke, dass ich heute ein ganz gutes Spiel gemacht habe, aber wir werden sehen, was passiert", sagte Götze am Dienstagabend. Zuvor hatte er gegen die Italiener das zwischenzeitliche 2:0 erzielt, stand in der Startformation und spielte bis zur 80. Minute.


    Doch das war zuletzt nicht immer der Fall, auch wenn er es in der letzten Saison auf beachtliche 47 Pflichtspiele gebracht hat. Das Verhältnis zwischen Götze und Bayern-Trainer Pep Guardiola soll zumindest belastet sein. Als er konkret gefragt wurde, ob er künftig mehr Gespräche mit dem Coach erwarte, antwortete Götze: "Es wird sich herausstellen, ob er mit mir öfters spricht. Ich lasse es erst einmal kurz auf mich zukommen, alles Weitere wird man sehen", sagte Götze.



    http://www.kicker.de/news/fuss…-guardiola---geht-er.html

    0

  • Was ist das denn für eine Argumentation?


    Ja, wir haben unter OH die CL gewonnen und unterm Strich sehr gute Zeiten erlebt.
    Na und?


    Deswegen ist es trotzdem dummes Zeug, was OH in dem Interview erzählt. Es steht auch völlig der Wahrnehmung entgegen, wie die Chemie zwischen Trainer und Mannschaft ausschaut - nämlich bestens!

  • Auch das entspricht einfach nicht der Realität!


    Wenn es ihm vorrangig um Kohle gehen würde, dann wäre er niemals beim FC Bayern gelandet, sondern hätte 2013 schon viel lukrativere Angebote annehmen können.


    Und ein Sabbatical legt ein geldgeiler Mensch wohl auch kaum ein, sondern versucht weiter zu scheffeln.


    Falls er nun wirklich bei City landet, die nun einmal mit unendlich viel Kohle um sich werfen, so hat dies sicher mehr mit seinen beiden Freunden in der Klubführung zu tun, als mit dem Mega-Gehalt. Aber soll er das ablehnen und sagen "ach nö, gebt mir lieber nicht so viel - ich bin auch mit 12 Mio. zufrieden"?


    Das ist fernab jeder Realität. Wenn ich bei einem Wechsel meines Arbeitgebers so nebenbei mein Gehalt verdoppeln könnte, würde ich es sicher auch nicht ablehnen.

  • Zudem finde ich, dass er damit auf einen Zug aufspringt. Jetzt - nach verkündetem Abschied werden die Medien eh keine Gelegenheit mehr auslassen, um Pep irgendwas zu unterstellen. Wenn das dann noch von ehemaligen kommt, denen man irgendwelches "Insiderwissen" zubilligt, umso besser.


    Mal unabhängig vom Inhalt. Warum muss er sich überhaupt dazu äußern? Wem nützt das? Seinem Ex-Verein, der ihm angeblich so am Herzen liegt, sicher nicht.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Ich kann mir sogar vorstellen, dass er in gewissem Sinne jetzt "geldgeil" ist. Wenn, dann aber in dem Sinne zu verstehen, dass er Kohle ohne Ende für den Kader hat - und diesen alleine bestimmen kann.


    Finde ich aber auch eine legitime Sichtweise - auch wenn ich es mir anders gewünscht hätte.

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."



  • Glaubst du echt, dass er einen Vertrag bei einem neuen Arbeitgeber wegen zwei Freunden unterschreibt? Würdest du das machen?


    Pep geht es vor allem um das Geld, wenn nicht sein persönliches Gehalt, dann um die Transfersummen die jetzt möglich sind. Die sportlichen Perspektiven können es nicht sein. Dann hätte er zu United gehen können. Aber City? Das ist erbärmlich.


    Wenn ich zum nächsten Heimspiel im Stadion bin, werde ICH seinen Namen nicht rufen. Für mich ist Herr Guardiola sowas von verlogen. Erzählt immer von super super super und dann sowas.

    0

  • Das Gehalt wird keine große Rolle spielen. Da bin ich bei dir.


    Es werden andere Gründe sein: 1. Evtl. spürt er einen gewissen Abnutzungsgrad bei uns, 2. seine Kumpels sitzen bei City, 3. Er will umbedingt in die PL (warum auch immer ... wenn ich mir gerade das Gekicke da ansehe ... mein Gott), 4. Er wird dort mehr Macht bekommen etc. etc.


    Warum es aber unbedingt City sein muss, das stößt mir etwas bitter auf.


    Damit hat er sein Image ein Stück weit beschädigt finde ich. Da bin ich leider ein wenig Fussballromantiker. Vielleicht nicht mehr zeitgemäß, mir aber egal ...


    Für die fußballerische Entwicklung und das internationale Standing unseres Vereins hat er unzweifelhaft Positives beigetragen. Aber auch er ist nicht ohne Fehler (wenn man manche Beiträge hier liest, meint man Pep wäre unfehlbar). Ich kann diesem ganzen Personenkult nichts abgewinnen.


    Ich hoffe das letzte halbe Jahr mit ihm zusammen wird erfolgreich enden. Dann freue ich mich aber auch auf Ancelotti, der seinen Teil zur positiven Weiterentwicklung des Vereins beitragen wird.

    Es wäre heute nicht so, wie es ist, wäre es damals nicht gewesen, wie es war.

  • Auch während seiner schweren Verletzungen habe Guardiola ihm viel geholfen. "Pep hasst es, wenn sich Spieler verletzen, denn in erster Linie schätzt er sie als Menschen", sagte er. "Er schafft ein Band der Zuneigung und ihm gelingt es, dass du dich wichtig fühlst. Das ist auf mentaler Ebene sehr wichtig für uns."



    Aussagen von Martinez - Aber der ist ja wahrscheinlich zu weit weg...

    "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy."

    "Stimmt. Aber an allen anderen Tagen nicht."