Pep Guardiola

  • Paris und Real kannst du die Zöpfe abschneiden und die wollen auch spielen. Juve ist taktisch eine andere Liga. Die haben Zeit und warten ab, kontern wahnsinnig schnell, sind robust und dazu haben Spieler die technisch auf höchstem Niveau bewegen.


    Morata technisch 1A
    Dybala auch, dazu sauschnell
    Cuadrado nicht der Hammer aber der wenn der mal durchkommt dann kommt da keiner mehr hinterher


    Bonucci und Barzaghli in der IV, davor ein Khedira, Lichsteiner braucht sich als RV auch eigentlich vor keinem verstecken.


    Marchisio und Pogba......was soll man sagen ?


    Dazu Buffon, auch wenn schon älter, im Tor.......der kann sich auch mal gerne on fire halten.


    Man weiß halt nie wen man bei Juve wirklich decken sollen, ist ein gutes Kollektiv.


    Ich sehe sie nach Barca als schwersten Gegner. Auch wenn Pirlo fehlt.

  • Und weiter? Du nimmst einen Mikroaspekt des Fußballs und willst darauf eine generelle Würdigung und Wertung aufbauen. Das dies ein Zerrbild ergibt haben dir schon mehrere erklärt. Das Problem an Fakten ist ihre Analyse und Wertung und das Erkennen von Relationen, nicht nur das simple aufführen von Zahlen.

    0

  • Äußert sich nicht unbedingt in einer niedrigen Abwehrkette, sondern in dem Versuch die perfekte Absicherung zu haben, bevor wir den entscheidenden Pass in die Spitze suchen. Gibt dieses berühmte Zitat, wonach Pep mindestens 15 Pässe für erforderlich hält, um die perfekte Staffelung zu haben, um nach einem fehlgeschlagenen Angriff sofort wieder Zugriff zu haben. Das führt zu oft langwierigen Passstaffetten um des Gegners Strafraum herum, ohne die gefährliche Zone wirklich zu "penetrieren".


    Diese Spielweise wird insbesondere auswärts in der CL immer mal wieder auf die Spitze getrieben mit gefühlt 35 Pässen. Beispiele sind mE insbesondere die Spiele gegen ManU im VF 14, durchaus auch gegen Madrid im gleichen Jahr. Wir haben dort ein Spiel abgeliefert wie gegen Haching zu Hause - ohne jedoch wirklich in den Strafraum von Real zu kommen. Da wurde mE die Angst vor Kontern zu nem offensiven Hemmschuh.
    Im Jahr darauf haben wir ähnliche Probleme gegen Donezk und in Porto gesehen. Dieses Jahr war das mE einer der Hauptgründe für die Niederlagen in London und Gladbach.


    Ich verkenne dabei nicht, dass da auch durchaus gute bis sehr gute Abwehrleistungen dabei waren, gegen die es schwer ist, Chancen zu kreieren. Auch nicht den klassischen Unterschied zwischen Heim- und Auswärtsspielen. Insgesamt fand ich den Ansatz besonders auswärts aber oft zu defensiv - oder besser gesagt zu sehr auf Spielvermeidung des Gegners bedacht. Besonders verglichen mit den entsprechenden Heimspielen.
    Ich bin mir nicht ganz sicher, ob mich insofern meine Wahrnehmung trübt. Aber besonders die Läufe/Dribblings an die Grundlinie mit Rückpass in den Rücken der dann zurückweichenden Abwehr fehlen mir da sehr im Vergleich mit Heimspielen.

    0

  • Um es ganz einfach zu sagen:


    Du versuchst in dieser Sache die Fakten ( Anzahl Gegentore in den jeweiligen kommenden der CL) durch deine Meinung zu relativieren.


    Ich stütze dagegen meine Meinung durch Fakten.


    Jetzt kannst du dir überlegen, was argumentativ stärker ist in einer Diskussion.


    Und jeweils zwei volle CL ko runden ist schon ein recht aussagekräftiges Muster. Zumal mehrere gleiche Gegner dabei sind.
    Selbstverständlich gibt es gewisse Umstände die man fairerweise einbeziehen muss ( Verletzungen , sperren, usw) aber ein deutlicher Trend ist schon erkennbar

  • Naja, warum denn genau die Gegentore? Die ändern am Endergebnis nichts - sind also, wie @dave es schrieb, ein Mikroaspekt, den man zerreden kann. Oder man nimmt einfach zur Kenntnis, dass wir trotz der Gegentore so weit gekommen sind.

  • They say we're young and we don't know
    We won't find out until we grow
    Well I don't know if all that's true
    'Cause you got me, and baby I got you


    Babe. I got you Babe *sing*

  • Wenn deine Aussage ist "in den letzten beiden CL Saisonen haben wir in Summe mehr Gegentore erhalten, als in den beiden Jahren zuvor", dann stimme ich dir zu.


    Wenn du andere Aussagen darüber hinaus tätigen willst, dann ist es so wie ich gesagt habe. Die Anzahl der Gegentore ist nur ein Mikroaspekt und lässt keinerlei weitere valide Behauptungen zu. Das hat nichts mit meiner Meinung zu tun, das sind schlicht und ergereifend Grundlagen und Gesetzmäßigkeiten der Datenanalyse.

    0

  • Für mich ist die deutlich erhöhte Quote an Gegentoren , speziell in der ko Phase der CL, definitiv kein Mikroaspekt.
    Der Spruch Offensive gewinnt Spiele, Defensive Championships kommt nicht von ungefähr
    Für mich ist diesr Aspekt daher ERHEBLICH mehr als ein Mikroaspekt.

  • Wieso?


    Die Anzahl der Gegentore - und nur die wurde betrachtet, kein weiterer Parameter - sagt nichts, aber auch gar nichts über die Anzahl der geschossenen Tore, also die Offensive aus.

    0

  • Ich sehe in der Verteidigung eigentlich die Schwäche von Juve.


    Buffon baut schon seit längerem leicht ab. Er ist immer noch ein guter Torhüter, keine Frage, aber Tore schiessen gegen ihn ist sicher nicht unmöglich (siehe Alaba im Viertelfinale 2013).


    Bonucci ist kein schlechter, sicher der der den Laden hinten zusammen hält.
    Barzagli? Denk ich ist durchaus ein Schwachpunkt, war noch nie der Topverteidiger, und mit knapp 35 auch sicher schon im Spätherbst seiner Karriere.
    Lichtsteiner und Evra sind auch schon 32 und 34 Jahre alt. Mit Coman, Costa und Robben haben wir schnelle Spieler, bei denen die von der Pace sicher nicht mithalten können.


    Interessant wird es immer, wenn sich Lichtsteiner und Evra vorne mit einschalten, wenn es ums Flanken geht. Da wird man denk ich höllisch aufpassen müssen, hohe Bälle sollte man in jedem Fall vermeiden, und da werden unsere Aussenverteidiger genauso gefragt sein wie Costa und Robben, die nach hinten arbeiten sollten. Genau da besteht aber die Chance, schnelle Konter zu fahren. Ist halt die Frage inwiefern sich die Möglichkeit dazu bietet, dass Juve zu weit aufrückt denke ich nicht unbedingt.


    In der Offensive haben wir Lewandowski Müller Costa Robben und einen Coman von der Bank. Auch wenn Dybala und Morata wirklich in guter Form sind, treffen sich da sicher zwei Offensiven auf Augenhöhe, wobei wir über die Außen noch stärker besetzt sind. Einzig unsere Verteidigung ist halt für solche Kaliber in der aktuellen Besetzung nicht stark genug, zumal ich Alaba wahnsinnig gern als Linker Verteidiger sehen würde, aber er muss bei der Not am Mann natürlich als IV auflaufen, keine Frage.

    0

  • Stimmt
    Eigene Tore wurden noch nicht berücksichtigt
    Wenn wir jetzt erheblich mehr Tore schießen würden , dann wäre das natürlich ein ausgleichender Parameter
    Von meinem Empfinden her trifft es aber nicht zu , dass wir erheblich mehr Tore erzielen als in den beiden Jahren 11/12 und 12/13
    Möglicherweise trügt meine Erinnerung auch
    Nachgesehen habe ich es noch nicht

  • Ja, der Spruch dürfte im DoPa immerhin 3 Euro wert sein - ins Phrasenschwein!


    Aber gut, es gibt ja immerhin ein paar beeindruckende Beispiele für diesen Spruch, z.B. EM Griechenland 2004 und CL-Sieg Chelsea 2012.

  • Ja, wer erinnert sich nicht an die glorreichen Schlagzeilen über unsere überragende Defensive, die Barca 7:0 abgefieselt hat. Und bei der WM 2014, als Löw mit überragender Defensive gegen die Brasilianer ein 7:0 ermauert hat.

  • das die Schlagzeilen regelmäßig der Offensive und den Stürmern gehört ist hinlänglich bekannt
    Die Defensive war da schon immer das ungeliebte Stiefkind
    Für die Aussage an sich, dass unsere Defensive wie ein Fels stand 2013 hat das null Bedeutung
    Gegen BArca und Juve in 4 spielen kein Tür zuzulassen spricht eine mehr als deutliche sprache


    Und wenn du die WM schon ansprichst
    Nur 2 gegenTore insgesamt in den ko spielen, das war der Gewinner, nicht die 7 Tore in einem Spiel gegen BRA