Neues Trainer Team: Fakten und Gerüchte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • mindhille schrieb:

      Vielleicht hat er ja auch tatsächlich bei seinem Sondierungsgespräch nach Ancelottis Abgang ein paar Forderungen gehabt. Allerdings ist ja nicht erwiesen, dass er diese zur absoluten Bedingung einer Beschäftigung gemacht hat.
      Richtig, wäre alles nur Spekulation. Wäre aber möglich, will nur keiner hören.


      mindhille schrieb:

      Vielleicht war für Uli H., der diesem fleischverweigernden und mehrfach im Streit geschiedenen Typen ohnehin skeptisch gegenüberstand, auch ganz einfach die Tatsache, dass er Forderungen hatte, der Tropfen zuviel, der das Fass zum Überlaufen brachte. Könnte ja sein, dass El Presidente das sauer aufgestoßen ist, dass Tuchel ihm nicht um den Hals gefallen ist aus Dankbarkeit, dass er als Trainer bei uns als möglich erachtet wurde.
      Ebenfalls nur Spekulation. Aber alle wollen es so glauben und nehmen es dann als korrekt hin.
    • Da sieht man mal, wie die Medien ein Image prägen, das man nicht mehr los wird. Lest doch mal den von mir oben geposteten Artikel im Stern vom letzten Juni, als sich Watzke noch vor dem Pokalendspiel mit einem "Spiegel" Reporter getroffen hat, um gegen Tuchel richtig Stimmung zu machen und sich gegen die Rauswurf-Maßnahme medial abzusichern. Wo sind denn die medialen Konter bzw. Statements von Tuchel?

      Findet man keine, weil er ein absolut seriöser Typ ist. Deshalb hörte man auch jetzt in der Zwischenzeit null außer seinem Tweet, in dem er Jupp Erfolg wünscht, was absolut ok ist. Die Scholl (ja,ja "Übergang"...), Effe, Klopp und was weiß ich Fans hier beschäftigen sich doch gar nicht damit, was da wirklich zwischen Tuchel und dem BVB lief. Und alles andere wissen sie vom Hörensagen.

      Ich habe für mich einiges recherchiert und komme zu dem Schluß, dass Tuchel das "menschliche" Negativimage zu Unrecht anhängt.
    • brenninger1 schrieb:

      Da sieht man mal, wie die Medien ein Image prägen, das man nicht mehr los wird. Lest doch mal den von mir oben geposteten Artikel im Stern vom letzten Juni, als sich Watzke noch vor dem Pokalendspiel mit einem "Spiegel" Reporter getroffen hat, um gegen Tuchel richtig Stimmung zu machen und sich gegen die Rauswurf-Maßnahme medial abzusichern. Wo sind denn die medialen Konter bzw. Statements von Tuchel?

      Findet man keine, weil er ein absolut seriöser Typ ist. Deshalb hörte man auch jetzt in der Zwischenzeit null außer seinem Tweet, in dem er Jupp Erfolg wünscht, was absolut ok ist. Die Scholl (ja,ja "Übergang"...), Effe, Klopp und was weiß ich Fans hier beschäftigen sich doch gar nicht damit, was da wirklich zwischen Tuchel und dem BVB lief. Und alles andere wissen sie vom Hörensagen.

      Ich habe für mich einiges recherchiert und komme zu dem Schluß, dass Tuchel das "menschliche" Negativimage zu Unrecht anhängt.
      Also über Watzke braucht man nicht reden. Wenn der den Mund aufmacht, kommt da eh nur Mist bei raus.

      Tuchel jetzt aber als einen heiligen hinzustellen, der quasi nur ein Opfer der Medien ist, ist auch nicht wirklich das Gelbe vom Ei.
      Man muss nur mal google nutzen und man findet dort genug Artikel in denen Leute nicht gerade positiv über Tuchel reden. Das image kommt also nicht nur von den Medien.

      Mehr als Hörensagen hast Du auch nicht zu bieten. Du hast Dir auch nur 2 Artikel rausgesucht die deine Meinung stützen, mehr nicht.
    • fcbeci schrieb:

      Ich finde Tuchel ist vom Typ her eher ein ''Klopp'' - mit Pep würde ich ihn gar nicht vergleichen.

      Beide sind sehr schlechte Verlierer, ziehen gerne über Schirileistungen her, man merkt ihnen die schwarze Galle an, wenn sie angepisst sind.

      Aber irgendwie hat es Klopp geschafft, sich zum Medienliebling emporzukämpfen - da seine Lobby generell auch präsenter ist. Damals war auch die Marketingkampagne rund um ''Echte-Liebe-BVB'' unter seinem Wirken am effektivsten.

      Pep ist dann doch eher der Gentleman, nimmt bewusst die Verantwortung bei Niederlagen auf sich, verliert selten ein Wort über schlechte Schirileistungen und Gegner usw...

      Tuchel schätze ich von den dreien menschlich am schwierigsten ein, er agiert wie ein Choleriker - habe das damals auch zu seinen Mainz/BVB Zeiten gesagt und stehe nun auch dazu, obwohl er klar mein Favorit für den Trainerposten unseres Vereins ist.
      Tuchel ist doch eher das genaue gegenteil von Klopp.

      Gut, beide haben die angewohnheit schlechte velierer zu sein und dabei öfter mal den schiri dafür zu kritisieren, aber während das bei tuchel noch in einem rahmen bleibt ist es bei klopp ja ein dauerzustand.

      Einen zweiten Pep der fachlich auf so einem niveau arbeitet und dermaßen selbstkritisch ist, wirds wohl leider nie geben.
    • moenne schrieb:

      andy100690153 schrieb:

      @moenne Sahin ist mit seiner Cousine verheiratet?
      Tugba Sahin - verheiratet mit Nuri Sahin
      Tugba Sahin (27) ist Nuri Sahins Cousine. Die beiden heirateten bereits im Jahr 2007. Nach Sohn Ömer (5) kam in diesem August Töchterchen Meryem zur Welt.

      https://www.derwesten.de/sport/fussball/bvb/sonntag-model-tierretterin-faultier-freundin-so-sind-die-spielerfrauen-der-bvb-stars-id208424067.html

      :P
      2007 geheiratet und jetzt ist sie 27 Jahre alt? Das heißt sie war 16 oder 17 Jahre alt bei der Hochzeit?
      Find a way or make one.
    • moenne schrieb:

      ferb93 schrieb:

      2007 geheiratet und jetzt ist sie 27 Jahre alt? Das heißt sie war 16 oder 17 Jahre alt bei der Hochzeit?
      Der Artikel ist von Dezember 2016. Also kannst du ca. ein Jahr draufrechnen. Ohne es zu wissen, tippe ich, dass die heirateten sobald sie 18 war. So viel älter war er damals auch nicht, der ist 88er Baujahr.
      Naja immerhin. Dachte schon er hätte seine minderjährige Cousine geheiratet.
      Find a way or make one.
    • Wenn man all die Stationen von TT als Grund anführt, dass er vielleicht nicht der passende Mann für den FCB ist, dann sollte man aber auch alle Trainerstationen...hust, hust..von Scholl heranziehen und daraus ableiten, was er als Übergangstrainer geleistet hätte.
      Nur Lerby hätte sich wohl freuen dürfen, dass er dann nicht mehr der mit Abstand größte Fehlgriff als Trainer gewesen wäre.
    • steveaustin10 schrieb:

      Wenn man all die Stationen von TT als Grund anführt, dass er vielleicht nicht der passende Mann für den FCB ist, dann sollte man aber auch alle Trainerstationen...hust, hust..von Scholl heranziehen und daraus ableiten, was er als Übergangstrainer geleistet hätte.
      Nur Lerby hätte sich wohl freuen dürfen, dass er dann nicht mehr der mit Abstand größte Fehlgriff als Trainer gewesen wäre.
      IMHO ist Scholl nicht einmal den Ansatz eines Überlegens als Trainer des FCB wert.
      Nicht einmal als Übergangslösung für einen TAg.
    • Vor allem sollte der ein oder andere mal nachlesen, wie die Geschichte mit M05 ablief.
      Das ist keinster Weise mit der Situation beim BVB zu vergleichen.

      Tuchels Abgang in Mainz

      Es gibt noch zig andere Artikel. Er konnte und wollte nicht mehr, ist deshalb zurückgetreten.
      Rund um diesen Sachverhalt gab es dann eine Schlammschlacht, die sich allerdings nur über ein paar Tage zog. Die Kommunikation war vielleicht nicht die beste, aber was hat er sich dort zu Schulden kommen lassen?
      Es ist doch mittlerweile üblich, dass Vereine Trainer von heute auf morgen feuern. Tritt ein Trainer selbst zurück, ist der Schock plötzlich groß.

      Auch Jupp galt doch lange als nicht einfacher Trainer. Den Spitznamen Osram hat er einst nicht ohne Grund erhalten.

      Schaut man sich aber in der Trainerwelt um, sind Spitzentrainer meist keine einfachen Menschen (wobei nicht-einfache Menschen im Umkehrschluss keine Spitzentrainer sein müssen... ;) )
    • flip81 schrieb:

      Einen bald 73jährigen zu nötigen, sich noch ein weiteres Jahr dieses Stress zu geben ist schon ein Armutszeugnis!
      Das wird er ganz allein selbst beurteilen und entscheiden (dürfen). Ich weiß zwar nicht, inwieweit ihn die Arbeit ansonsten stresst, aber er könnte freudestrahlender nicht sein, wenn eine Traube kleiner Kinder ihn umringt, um mit ihm ein Foto zu machen. Glaube schon, dass ihm das sehr gut gefällt, und kein Stress ist, auch die Arbeit mit den Spielern. Ständige Nachfragen bzgl. einer Verlängerung schon eher.
    • Ist doch Streit um des Kaisers Bart hier.
      Gibt doch wirklich KEINEN einzigen user, der TT hier nicht als Trainer gerne sehen würde ab 01.07.
      Trotz möglicher Vorbehalte betreffend seiner Persönlichkeit.
      So einig ist und war das Forum ja wohl selten. :D

      Das entscheidende Kriterium ist aber doch ganz klar und recht offensichtlich, ob UH mit ihm einverstanden ist.
      Und da scheint es eben zu haken.
    • schnitzel schrieb:

      flip81 schrieb:

      Einen bald 73jährigen zu nötigen, sich noch ein weiteres Jahr dieses Stress zu geben ist schon ein Armutszeugnis!
      Das wird er ganz allein selbst beurteilen und entscheiden (dürfen). Ich weiß zwar nicht, inwieweit ihn die Arbeit ansonsten stresst, aber er könnte freudestrahlender nicht sein, wenn eine Traube kleiner Kinder ihn umringt, um mit ihm ein Foto zu machen. Glaube schon, dass ihm das sehr gut gefällt, und kein Stress ist, auch die Arbeit mit den Spielern. Ständige Nachfragen bzgl. einer Verlängerung schon eher.
      So sehe ich das auch.
      Gibt ja auch genügend Beispiele , auch aus anderen Gesellschaftsbereichen, wo die Menschen auch im hohen Alter noch mit Spass und Erfolg ihrem Beruf nachgehen und gar nicht aufhören wollen.
      Die gehen in dieser Arbeit total auf.
      Vielleicht gehört JH auch zu dieser Gruppe von Mensch,der nur richtig glücklich ist, wenn er auf der Trainerbank sitzt und mit jungen Menschen arbeiten kann.
      Wer will das definitiv beurteilen ?
    • dodgerram schrieb:

      Ist doch Streit um des Kaisers Bart hier.
      Gibt doch wirklich KEINEN einzigen user, der TT hier nicht als Trainer gerne sehen würde ab 01.07.
      Trotz möglicher Vorbehalte betreffend seiner Persönlichkeit.
      So einig ist und war das Forum ja wohl selten. :D

      Das entscheidende Kriterium ist aber doch ganz klar und recht offensichtlich, ob UH mit ihm einverstanden ist.
      Und da scheint es eben zu haken.
      Und selbst das mit UH wissen wir nicht. Jupp war damals ziemlich angefressen, als man zu Winterpause Pep als neuen Trainer vorgestellt hat. Vielleicht will man einfach diesen "Fehler" nicht noch mal machen....
    • th0mi schrieb:

      Schaut man sich aber in der Trainerwelt um, sind Spitzentrainer meist keine einfachen Menschen (wobei nicht-einfache Menschen im Umkehrschluss keine Spitzentrainer sein müssen... )

      Ob ein Trainer einfach im Sinne von pflegeleicht ist, scheint mir auch kaum das maßgebliche Kriterium zu sein. Uns traue ich es locker zu, auch kompliziertere Zeitgenossen zu verkraften. "Passen" sollte es trotzdem. Bringt ja wenig, für viele Jahre einen Tuchel zu verpflichten, um ihm später zu attestieren, dass es nicht seine Schuld war, dass man sich überworfen hat. Zu einem vernünftigen Streit gehören eh immer mindestens zwei.

      roy_makaay007 schrieb:

      Tuchel ist doch eher das genaue gegenteil von Klopp.
      :!:
      Hier könnte Ihre Werbung stehen.